> > > > ASUS stellt weiteres Centrino Notebook vor

ASUS stellt weiteres Centrino Notebook vor

Veröffentlicht am: von
Mit der W5600A Serie erweitert [url=http://www.asuscom.de]ASUS[/url] ihr Portfolio an Design-Notebooks um eine ultra-portable Modellreihe. Die W5600A Vertreter sind in zwei Konfigurationen erhältlich und richten sich speziell an Anwender, die Design und Luxus lieben, gleichzeitig aber Wert auf höchste Mobilität, Performance sowie eine lange Akkulaufzeit von bis zu acht Stunden (je nach Akku) fernab der Steckdose legen. Auf Basis der neuen Intel Sonoma Mobilplattform mit Intel "Alviso" Chipsatz integrieren die W5600A Modelle in ihr edles, anthrazitfarbenes Chassis aus gebürstetem Aluminium zudem eine Festplattenkapazität von 60/80 GB, 512 DDR-RAM Arbeitsspeicher sowie Bluetooth- und WLAN-Funktionalität (802.11g).
Key Facts W5600A – 2 Modelle

 Intel® Pentium® M 740/760, Alviso 915 GM Chipsatz
 12.1’’ TFT Farbdisplay (WXGA), Glare-Type, 1.280 x 800 Bildpunkte
 Integr. Grafik: Intel® Graphics Media Accelerator 900 Grafikkern
 60/80 GB HDD, 4.200 rpm
 512 MB DDR2 (2x256 MB)
 WLAN G, Bluetooth
 1.3 Megapixel Kamera
 Ultra Slim DVD-Dual
 56k Modem V.92
 1x PC Card Typ II, VGA-Out, Mic-in, 3x USB 2.0, Firewire, TV-Out (S-Video), 4-in-1 Card Reader (MMC, SD, MS, MS-PRO)

W5600A: ultra-portabel im DIN A4-Format

Trotz der geringen Abmessungen von 305 x 220 mm und einer Bauhöhe von 29.8 mm integriert ASUS in die 1.6 kg leichten W5600A Notebooks ein 8-faches Ultra Slim DVD-Dual-Laufwerk, eine ergonomische, komfortable Full-Size Tastatur mit 83 Tasten sowie eine 1.3 Megapixel Digitalkamera, die sich im oberen Teil des Notebook-Deckels befindet. Die schlanke Bauweise im DIN A4-Format erreicht ASUS zum einen durch die Verwendung eigens entwickelter, Platz sparender Komponenten wie beispielsweise der 2,5 Zoll ultra-slim Festplatte (Ultra DMA/100/S.M.A.R.T/4.200 rpm) sowie dem 12.1 Zoll Glare-Type WXGA TFT-Farbdisplay (1.280 x 800 Bildpunkte, 252.000 Farben). Zum anderen ist das Gehäusedesign der W5600A Notebooks so konzipiert, dass auf minimaler Fläche eine maximale Anzahl an Komponenten Platz findet.

W5600A: ultra-schickes Design von ASUS

Die ASUS W5600A Vertreter erweitern nach der W1000 und W3000 Serie die preisgekrönte ASUS Notebookfamilie (Red Dot Design Award Gewinner 2004) um eine dritte Modellreihe.
ASUS verfolgt mit dem Konzept der W-Serie konsequent das Ziel, jedem Anwender, der Wert auf eine edle, repräsentative Optik legt, ein maßgeschneidertes Notebook je nach seinen technischen Anforderungen zur Verfügung zu stellen. Die W5600A-Vertreter wurden speziell für Business-Anwender entwickelt, die 80 Prozent ihrer Zeit unterwegs und auf ein leichtes Handgepäck angewiesen sind, aber dennoch nicht auf die volle Funktionalität ihres Rechners verzichten können.

Markus Wierzoch, deutscher Design Manager bei ASUSTek Taiwan, zum Design der neuen W5600A-Notebooks:„Stilvolle Notebooks mit ansprechendem Design und einfacher Bedienbarkeit halten Einzug in die Wohnzimmer, im Businessalltag gehören sie zu einem perfekten und überzeugenden Gesamtauftritt. Das Design eines Notebooks ist neben seinen Leistungsmerkmalen und einem attraktiven Preis ein immer stärker werdendes Argument für den Kauf eines mobilen PCs. Deswegen haben wir uns zum Ziel gesetzt, in punkto Design mit den ASUS Notebook der W-Serien generell und der ultra-portablen W5600A Reihe im Speziellen Trends zu setzen und so auf jede Art von Anforderungen unserer Kunden individuell einzugehen.“

W5600A: ultra-leistungsfähig und ausdauernd

Die W5600A Modelle basieren auf der Intel Sonoma Mobilplattform mit dem Intel Alviso 915 GM Chipsatz und integrierter Grafiklösung (Intel® Graphics Media Accelerator 900 Grafikkern). Die beiden neuen Notebooks warten mit zwei unterschiedlich getakteten Intel® Pentium® M Prozessoren auf – 1.73 (Intel® Pentium® M 740) und 2.00 GHz (Intel® Pentium® M 760). Unterstützt werden die CPUs von einem 533 MHz Frontside-Bus. Die Fliegengewichte verfügen zudem neben umfassender WLAN Netzwerkfunktionalität (Intel PRO/Wireless 802.11g) standardmäßig über ein Bluetooth v1.2 Modul.
Darüber hinaus integrieren die Notebooks die ASUS Stromspartechnologie Power4 Gear+. Das exklusiv von ASUS entwickelte Feature stellt die Taktgeschwindigkeit abhängig von den jeweiligen Anforderungen automatisch ein, um auf diese Weise längere Akkulaufzeiten zu erzielen. Die W5600A-Vertreter erlauben, je nach Akku, bis zu acht Stunden lang höchste Performance ohne externe Stromzufuhr.
 
Zubehör, Garantie, Verfügbarkeit, Preise

Die W5600A Notebooks sind ab sofort verfügbar und werden mit Windows XP Pro, externer Funkmaus, 4-In-1 Speicherkarten Adapter sowie Anti-Virus-, Brenn- und DVD-Player Software ausgeliefert. Die Garantie für Deutschland und Österreich beträgt zwei Jahre inklusive Pick-Up & Return Service.
Die empfohlenen Verkaufspreise betragen:

W5600A

12.1’’ TFT (WXGA Glare Type), Pentium® M 740 (1.73 GHz/2 MB /533 MHz FSB), 512 MB DDR (2x256 MB), 60 GB HDD, Ultra-Slim DVD-Dual, WLAN G, Bluetooth, 1.3 Megapixel Kamera, Tasche/Funkmaus, Win XPP, EVP inkl. MwSt: Euro 1.999,-

12.1’’ TFT (WXGA Glare Type), Pentium® M 760 (2.00 GHz/2 MB /533 MHz FSB), 512 MB DDR (2x256 MB), 80 GB HDD, Ultra-Slim DVD-Dual, WLAN G, Bluetooth, 1.3 Megapixel Kamera, Tasche/Funkmaus, Win XPP, EVP inkl. MwSt: Euro 2.299,-

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]