> > > > Dell stellt drei neuen Latitude Notebooks vor

Dell stellt drei neuen Latitude Notebooks vor

Veröffentlicht am: von
Mit dem Latitude D410, D610 und D810 hat [url=http://www.dell.de]Dell[/url] gleich drei neue Latitude Modelle mit der neuen Sonoma Plattform vorgestellt. Diese unterstützen dank Intel 915GM/PM Chipsatz alle Intel Mobile Prozessoren mit einem FSB von 533 MHz, aber auch die "alten" 400 MHz Prozessoren. Hinzu kommen bis zu 2 GB Dual Channel DDR2 Speicher mit 533 MHz, PCI-Express Technologie und verbesserte Sicherheitsfunktionen mit integrierten SmartCard-Lesegeräten. Dabei bietet Dell mit den drei Modellen alles von der mobilen Lösung bis zum absoluten High-End Notebook. Dell erweitert sein Business-Notebook-Angebot um drei attraktive Modelle: Das Ultralight-Notebook Latitude D410, das Mainstream-Modell Latitude D610 und das Highend-System Latitude D810. Die neuen Notebooks haben lange Produktlebenszyklen, lassen sich problemlos ins Firmennetz integrieren und arbeiten mit den neuesten Technologien, etwa dem topaktuellen Intel Pentium M-Prozessor.

Latitude 410

Latitude 610
Latitude 810

Die neue Intel-CPU ist bis zu 2,13 GHz schnell, hat einen 533 MHz-getakteten Front Side Bus und einen 2 MB großen L2-Cache. Darüber hinaus ermöglicht der Intel 915-Chipsatz den Einsatz von PCI-Express (PCIe) als Anschlussmöglichkeit für Grafikkarten, Netzwerkkarten und Festplatten. Im Vergleich zu herkömmlichem PCI besitzt PCIe viermal so viel Bandbreite.

Mit WLAN-Antennen und optionalem Bluetooth sind die drei neuen Notebooks äußerst anschlussfreudig und lassen sich überall ins Internet oder Firmennetz einbinden. Die neuen Features der Notebooks gehen auf Kundenfeedback zurück, das Dell aufgrund des direkten Kundenkontakts umgehend in das Design neuer Produkte und Services einfließen lassen kann.

So hat Dell die Latitude D410, D610 und D810 mit umfangreichen Sicherheitsfeatures ausgerüstet, darunter ein SmartCard-Leser und ein Trusted Platform Module (TPM 1.1). Damit können Unternehmen sicherstellen, dass nur autorisierte Anwender und Systeme auf Unternehmensdaten zugreifen. Zudem sind Anwender mit dem Hardware-Baustein TPM in der Lage, Daten auf der Festplatte sicher zu verschlüsseln.

Die Dell Latitude D410, D610 und D810 sind kompatibel mit allen Docking-Stationen, Modulen und Netzteilen der Latitude D-Familie, die sich beliebig austauschen lassen. Die Anzahl von Peripheriegeräten und Zubehör bleibt somit über mehrere Produkt-Generationen gering. Dadurch reduzieren sich die Kosten für die Verwaltung, Service-Fälle und Help-Desk-Anfragen erheblich. Zum Start der neuen Produkte teilen sich beispielsweise sieben unterschiedlichen Modelle die gleiche Docking-Station Dell D-Port.

Das Ultralight-Notebook Dell Latitude D410 im neuen schwarz-silbernen Chassis wiegt ultraleichte 1,7 Kilo und ist für 1.399 Euro inklusive Mehrwertsteuer erhältlich. Darin enthalten sind ein Intel Pentium M-Prozessor mit 1,6 GHz, eine Centrino-Wireless-Karte (Intel Pro Wireless 2200), ein integrierter 10/100/1.000 Gigabit Ethernet-Controller, ein V.92-Modem, 512 MB DDR2-Systemspeicher mit 400 MHz und ein 12,1-Zoll XGA-Display (1.024 x 768). Hinzu kommen eine Intel Graphics Media Accelerator 900-Grafikkarte mit bis zu 128 MB, eine 40 GB-Festplatte, ein DVD/CD-RW-Laufwerk und ein integrierter SmartCard-Leser.

Das Dell Latitude D610 bringt 2,1 Kilo auf die Waage und kommt für 1.099 Euro inklusive Mehrwertsteuer mit einem Intel Pentium M-Prozessor mit 1,6 GHz. Ebenfalls dazu gehören eine Centrino-Wireless-Karte (Intel Pro Wireless 2200), ein integrierter 10/100/1.000 Gigabit Ethernet-Controller, ein V.92-Modem, 512 MB DDR2-Systemspeicher, ein 14,1-Zoll XGA-Display (1.024 x 768), eine Intel Graphics Media Accelerator 900-Grafikkarte mit bis zu 128 MB, eine 30 GB-Festplatte, ein DVD/CD-RW-Laufwerk und ein integrierter SmartCard-Leser.

Das Highend-Notebook Dell Latitude D810 ist 2,9 Kilo schwer und kostet 1.499 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Zur Konfiguration zählen ein Intel Pentium M-Prozessor mit 1,73 GHz, eine Centrino-Wireless-Karte (Intel Pro Wireless 2200), ein integrierter 10/100/1.000 Gigabit Ethernet-Controller, ein V.92-Modem, 512 MB DDR2-Systemspeicher, ein 15,4-Zoll Wide-XGA-Display (1.280 x 800), eine ATi Mobility Radeon X600-Grafikkarte mit 128 MB, eine 40 GB-Festplatte, ein DVD/CD-RW-Laufwerk und ein integrierter SmartCard-Leser.

Ebenfalls im Preis inbegriffen sind umfangreiche Serviceleistungen. Dazu zählen der Telefon- und Online-Support rund um die Uhr an jedem Tag der Woche und der dreijährige internationale Vor-Ort-Service mit Reaktion am nächsten Arbeitstag.

Nähere Informationen zu den Dell Latitude D410, D610 und D810 gibt es unter www.dell.de.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]