> > > > Dell stellt drei neuen Latitude Notebooks vor

Dell stellt drei neuen Latitude Notebooks vor

Veröffentlicht am: von
Mit dem Latitude D410, D610 und D810 hat [url=http://www.dell.de]Dell[/url] gleich drei neue Latitude Modelle mit der neuen Sonoma Plattform vorgestellt. Diese unterstützen dank Intel 915GM/PM Chipsatz alle Intel Mobile Prozessoren mit einem FSB von 533 MHz, aber auch die "alten" 400 MHz Prozessoren. Hinzu kommen bis zu 2 GB Dual Channel DDR2 Speicher mit 533 MHz, PCI-Express Technologie und verbesserte Sicherheitsfunktionen mit integrierten SmartCard-Lesegeräten. Dabei bietet Dell mit den drei Modellen alles von der mobilen Lösung bis zum absoluten High-End Notebook. Dell erweitert sein Business-Notebook-Angebot um drei attraktive Modelle: Das Ultralight-Notebook Latitude D410, das Mainstream-Modell Latitude D610 und das Highend-System Latitude D810. Die neuen Notebooks haben lange Produktlebenszyklen, lassen sich problemlos ins Firmennetz integrieren und arbeiten mit den neuesten Technologien, etwa dem topaktuellen Intel Pentium M-Prozessor.

Latitude 410

Latitude 610
Latitude 810

Die neue Intel-CPU ist bis zu 2,13 GHz schnell, hat einen 533 MHz-getakteten Front Side Bus und einen 2 MB großen L2-Cache. Darüber hinaus ermöglicht der Intel 915-Chipsatz den Einsatz von PCI-Express (PCIe) als Anschlussmöglichkeit für Grafikkarten, Netzwerkkarten und Festplatten. Im Vergleich zu herkömmlichem PCI besitzt PCIe viermal so viel Bandbreite.

Mit WLAN-Antennen und optionalem Bluetooth sind die drei neuen Notebooks äußerst anschlussfreudig und lassen sich überall ins Internet oder Firmennetz einbinden. Die neuen Features der Notebooks gehen auf Kundenfeedback zurück, das Dell aufgrund des direkten Kundenkontakts umgehend in das Design neuer Produkte und Services einfließen lassen kann.

So hat Dell die Latitude D410, D610 und D810 mit umfangreichen Sicherheitsfeatures ausgerüstet, darunter ein SmartCard-Leser und ein Trusted Platform Module (TPM 1.1). Damit können Unternehmen sicherstellen, dass nur autorisierte Anwender und Systeme auf Unternehmensdaten zugreifen. Zudem sind Anwender mit dem Hardware-Baustein TPM in der Lage, Daten auf der Festplatte sicher zu verschlüsseln.

Die Dell Latitude D410, D610 und D810 sind kompatibel mit allen Docking-Stationen, Modulen und Netzteilen der Latitude D-Familie, die sich beliebig austauschen lassen. Die Anzahl von Peripheriegeräten und Zubehör bleibt somit über mehrere Produkt-Generationen gering. Dadurch reduzieren sich die Kosten für die Verwaltung, Service-Fälle und Help-Desk-Anfragen erheblich. Zum Start der neuen Produkte teilen sich beispielsweise sieben unterschiedlichen Modelle die gleiche Docking-Station Dell D-Port.

Das Ultralight-Notebook Dell Latitude D410 im neuen schwarz-silbernen Chassis wiegt ultraleichte 1,7 Kilo und ist für 1.399 Euro inklusive Mehrwertsteuer erhältlich. Darin enthalten sind ein Intel Pentium M-Prozessor mit 1,6 GHz, eine Centrino-Wireless-Karte (Intel Pro Wireless 2200), ein integrierter 10/100/1.000 Gigabit Ethernet-Controller, ein V.92-Modem, 512 MB DDR2-Systemspeicher mit 400 MHz und ein 12,1-Zoll XGA-Display (1.024 x 768). Hinzu kommen eine Intel Graphics Media Accelerator 900-Grafikkarte mit bis zu 128 MB, eine 40 GB-Festplatte, ein DVD/CD-RW-Laufwerk und ein integrierter SmartCard-Leser.

Das Dell Latitude D610 bringt 2,1 Kilo auf die Waage und kommt für 1.099 Euro inklusive Mehrwertsteuer mit einem Intel Pentium M-Prozessor mit 1,6 GHz. Ebenfalls dazu gehören eine Centrino-Wireless-Karte (Intel Pro Wireless 2200), ein integrierter 10/100/1.000 Gigabit Ethernet-Controller, ein V.92-Modem, 512 MB DDR2-Systemspeicher, ein 14,1-Zoll XGA-Display (1.024 x 768), eine Intel Graphics Media Accelerator 900-Grafikkarte mit bis zu 128 MB, eine 30 GB-Festplatte, ein DVD/CD-RW-Laufwerk und ein integrierter SmartCard-Leser.

Das Highend-Notebook Dell Latitude D810 ist 2,9 Kilo schwer und kostet 1.499 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Zur Konfiguration zählen ein Intel Pentium M-Prozessor mit 1,73 GHz, eine Centrino-Wireless-Karte (Intel Pro Wireless 2200), ein integrierter 10/100/1.000 Gigabit Ethernet-Controller, ein V.92-Modem, 512 MB DDR2-Systemspeicher, ein 15,4-Zoll Wide-XGA-Display (1.280 x 800), eine ATi Mobility Radeon X600-Grafikkarte mit 128 MB, eine 40 GB-Festplatte, ein DVD/CD-RW-Laufwerk und ein integrierter SmartCard-Leser.

Ebenfalls im Preis inbegriffen sind umfangreiche Serviceleistungen. Dazu zählen der Telefon- und Online-Support rund um die Uhr an jedem Tag der Woche und der dreijährige internationale Vor-Ort-Service mit Reaktion am nächsten Arbeitstag.

Nähere Informationen zu den Dell Latitude D410, D610 und D810 gibt es unter www.dell.de.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Huawei MateBook E im Test: Besser, aber noch nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_E_TEST

Mit dem MateBook betrat Huawei im vergangenen Jahr den boomenden Markt der 2-in-1-Rechner. Vieles machte die erste Generation richtig, an einigen Stellen war die fehlende Erfahrung aber unübersehbar. Inzwischen hat man mit dem MateBook E eine überarbeitete Version in den Handel gebracht. Von... [mehr]

Jahrgang 2018: Erste Bilder zeigen neues Design des Dell XPS 13

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Dell hat seine Notebook-Serie XPS 13 nun schon einige Jahre auf dem Markt. Das kompakte Gerät zeichnet sich vor allem durch den besonders dünnen Rahmen rund um das Display aus und kommt daher im Vergleich zu anderen Modellen kompakter daher. Das Design des XPS 13 wurde seit dem Start aber nur... [mehr]

Medion Erazer X7857: Solides Gaming-Notebook mit nur wenigen Schwächen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MEDION-ERAZER-X7875/MEDION_ERAZER_X7857-TEASER

Auch Medion hat unlängst den Markt der Gaming-Notebooks für sich entdeckt und baut sein Sortiment dahingehend immer weiter aus. Zur diesjährigen Gamescom im August kündigte man mit dem Medion Erazer X7857 ein neues Oberklasse-Modell an, welches sich optisch zwar zurückhält, trotzdem mit... [mehr]

HP ENVY x360: Erstes Notebook mit AMD Ryzen 5 2500U vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HP_ENVY_X360_THUMB

HP hat mit dem ENVY x360 (15-bq101na) ein neues Notebook angekündigt, das vor allem in einem Punkt gegenüber bereits erhältlichen Varianten des ENVY x360 auffällt: Es ist das erste Modell, das den Prozessor AMD Ryzen 5 2500U integriert. Jener Chip nutzt vier Kerne mit 2 GHz Takt bzw. 3,6... [mehr]

Razer Blade Pro mit Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/RAZER-BLADE-PRO/RAZER_BLADE_PRO_1060-TEASER

Ob Gaming-Notebook oder Gaming-Smartphone: Razer ist schon lange kein Hersteller mehr, der nur Mäuse und Tastaturen für den ambitionierten PC-Spieler auf den Markt bringt. Nachdem wir vor nicht ganz zwei Jahren mit dem Razer Blade das erste Gaming-Notebook des Herstellers ausführlich auf den... [mehr]