> > > > Lautlos mit Core i: Acer zeigt Switch 3 und Switch 5 (Update: Video-Hands-On)

Lautlos mit Core i: Acer zeigt Switch 3 und Switch 5 (Update: Video-Hands-On)

Veröffentlicht am: von

Vor einem Jahr enthüllte Acer mit dem Switch Alpha 12 eine kleine Sensation. Denn trotz vollwertigem Core-i-Prozessor kam das Kühlsystem des 2-in-1 komplett ohne Lüfter aus. Dem konzentrierten Arbeiten stand und steht somit nichts im Wege. Nun vertraut man wieder auf das LiquidLoop getaufte Kühlsystem – zumindest in einem der neuen 2-in-1s, die Acer vorgestellt hat.

Ein Stück weit sollen Switch 3 und Switch 5 vermutlich dafür sorgen, die Switch-Familie übersichtlicher zu gestalten. Denn neben dem Switch Alpha 12 nennt die Acer-Homepage gleich fünf weitere Angehörige, deren Bezeichnungen inzwischen arg verwirrend anmuten.

Das Switch 3 ist der Preisbrecher

Dem inzwischen ein Jahr altem, aber immer noch aktuellem Namensschema folgend ist das Switch 3 das neue Einsteigsmodell der 2-in-1-Reihe. Dass Acer sich damit vor allem an Nutzer mit eher geringen Anforderungen an die Leistung richtet, ist dabei unübersehbar. Je nach Konfiguration werden Pentium- oder Celeron-Prozessoren verbaut, Angaben zur Chip-Generation fehlen aber. Der Arbeitsspeicher umfasst 4 GB, beim Massenspeicher ist das Limit bei 64 GB (eMMC) erreicht. Immerhin kann per microSD-Karte nachgerüstet werden. Die maximale Laufzeit im Akkubetrieb gibt man mit acht Stunden an.

Verbaut ist die gesamte Technik in der Display-Einheit. Die Anzeige misst in der Diagonalen 12,2 Zoll und bietet 1.920 x 1.200 Pixel, Eingaben können auch per Active Pen, der zum Lieferumfang gehört, erfolgen. Ebenfalls vorhanden ist unter anderem eine USB-Typ-C-Buchse (USB 3.1 Gen 1), die ein DisplayPort-Signal ausgibt und gemäß USB PD auch zum Laden des Switch 3 genutzt werden kann. Hinzu kommt einmal USB Typ A (3.1 Gen 1).

Die Verbindung zur Tastatur erfolgt über ein magnetisches Scharnier, der in die Display-Einheit integrierte Standfuss kann zwischen 0 und 165 ° eingestellt werden. Trotz einer Bauhöhe der Tastatur von nur 5,85 mm beträgt der Tastenhub 1,4 mm, was ein komfortables Tippen verspricht.

Im Handel soll das Switch 3 bereits ab Juni verfügbar sein. Für Einstiegskonfiguration inklusive Active Pen und Tastatur-Dock wird Acer unverbindliche 499 Euro verlangen.

Das Switch 5 ist das neue Switch Alpha 12

Auch wenn Acers Nomenklatur derzeit die 7 als Bezeichnung für das jeweilige Spitzenmodell einer Notebook-Familie vorsieht, dürfte das Switch 5 dennoch ganz klar das neue Aushängeschild sein. Denn mit Core-i-Prozessoren der Kaby-Lake-Generation in Verbindung mit der lautlosen Kühlung LiquidLoop sowie bis zu 512 GB großen SSDs auf PCIe-Basis dürfte mehr als genügend Leistung für die ganz alltäglichen Aufgaben zur Verfügung stehen.

Hinzu kommen 8 GB Arbeitsspeicher, eine Laufzeit im Akkubetrieb von bis zu zehn Stunden und wie im Falle des Switch 3 zweimal USB 3.1 Gen 1 (einmal Typ-C inklsuive DisplayPort und USB PD, einmal Typ-A). Optional kann die Anschlussvielfalt per USB-Typ-C-Dockingstation erweitert werden. Dann kommen dreimal USB Typ-A, zweimal USB Typ-C, DisplayPort und HDMI hinzu.

Das 12 Zoll große Display bietet 2.160 x 1.440 Pixel, auch hier kann der Active Pen mit seinen 1.024 Druckstufen genutzt werden. Die Eckdaten des Tastatur-Docks entsprechen denen des Switch 3, hier kommt allerdings eine Hintergrundbeleuchtung hinzu. Beim Platzieren des 2-in-1s hilft ebenfalls ein integrierter Standfuss mit Öffnungswinkeln zwischen 0 und 165°.

Inklusive Active Pen und Tastatur-Dock wird Acer unverbindliche 999 Euro verlangen. Die ersten Auslieferungen sind für Juli vorgesehen.

Update: Video-Hands-On

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar8899_1.gif
Registriert seit: 13.01.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4137
Diese Bügelkonstruktion.. Also ich weiß nicht, ob das ankommen wird. Es wirkt ziemlich klapprig auf mich, da fand ich das alte Andock-System zwischen Tablet und Tastatureinheit vom Switch (One) 10 besser.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]