> > > > MacBook Pro mit Kaby Lake und 32 GB RAM soll in diesem Jahr erscheinen

MacBook Pro mit Kaby Lake und 32 GB RAM soll in diesem Jahr erscheinen

Veröffentlicht am: von

Gehörte Apple bis vor einiger Zeit noch zu den Herstellern, die immer auf die neuesten Prozessoren und Entwicklungen von Intel setzten, hat sich dieses Bild bei den Desktop-Macs und MacBooks stark gewandelt. Sicherlich ist es nicht immer ganz einfach den eigenen Produktzyklus an Partner wie Intel anzupassen, dass Apple bei den aktuellen MacBook Pros mit und ohne Touch Bar aber nicht vom Start weg auf die Kaby-Lake-Generation von Intel gesetzt hat, hat für eine große Enttäuschung gesorgt. Hinzu kommt, dass ein Ausbau des Arbeitsspeichers nur auf 16 GB möglich ist.

Nun vermeldet der gewöhnlich sehr zutreffend agierende KGI Securities Analyst Ming-Chi Kuo, dass Apple tatsächlich an einer Aktualisierung arbeitet. Demnach soll das 12-Zoll MacBook ab dem frühen 2. Quartal in die Massenproduktion gehen. Im gleichen Zuge wird hier auch ein Ausbau des Speichers auf 16 GB ermöglicht – aktuell werden hier nur 8 GB angeboten.

Im 3. Quartal sollen dann auch ein 13- und 15-Zoll MacBook Pro mit und ohne Touch Bar erscheinen, welches auf die Kaby-Lake-Prozessoren setzt. Zu diesem Zeitpunkt soll es aber noch keine Option auf 32 GB Arbeitsspeicher geben. Diese soll für das 15-Zoll-Modell erst im 4. Quartal erscheinen.

Weitere Änderungen soll es bei der Produktpalette nicht geben. Das Design und die weitere Ausstattung soll weitestgehend gleich bleiben und damit ist das Update der Prozessoren sowie der größere Arbeitsspeicherausbau die einzige Änderung die seitens Apple in diesem Jahr vorgenommen wird. Dies entspräche auch den Erwartungen, denn sicherlich wird Apple nicht in jedem Jahr ein neues Design einführen können und ist so in den vergangenen Jahren auch nicht verfahren.

Apple betont immer wieder, dass man auch die High-End-Nutzer wieder mehr mit den dazugehörigen Produkten bedenken möchte. Der Apple Pro wurde seit drei Jahren nicht mehr aktualisiert, hier steht sicherlich die nächste Aktualisierung an. Nichts zu tun, ist für Apple keine Alternative mehr, denn entweder man stellt den Mac Pro komplett ein oder führt eine neue Generation ein. Auch bei den MacBooks sind längst nicht mehr alle potenzielle Käufer und aktuelle Nutzer zufrieden. Gerade das Fehlen der aktuellen Prozessoren-Generation sowie der Option bis zu 32 GB Arbeitsspeicher einsetzen zu können, stößt einigen böse auf. Insgesamt scheint Apple in diesem Bereich nicht mehr auf der Höhe der Zeit zu sein – die Konkurrenz kann teilweise schnellere Update-Zyklen anbieten.

Das Update auf Kaby Lake und das Angebot von bis zu 32 GB Arbeitsspeicher im High-End-Modell kommt Ende 2017 sicherlich etwas spät.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Zitat Model;25233919
Da wurde gar nix angekündigt, Apple kündigt praktisch nie irgendwas offiziell an. Das es "irgendwann" Geräte mit 32GB-Ram geben wird, ist sicher kein Geheimnis. Gleiches gilt für ein Kaby Lake Upgrade.

Also wie so oft eine News, die sich jeder Hobby-Hardware-Markt Beobachter zusammen schustern könnte... oder sollen wir noch dazuschreiben, dass sie vielleicht, möglicherweise auch die GPU's der 15er auf die neue Vega-Architektur upgraden? Wenn nicht am nächsten Refresh, dann mit dem übernächsten, wetten wir!?!?


Vega ist aber eher Richtung High End, bin bei Vega nicht auf dem laufenden aber von Mobilversionen die vom Stromverbrauch Apples Vorstellungen entsprechen habe ich noch nichts gehört. Wäre aber sicher interessant ob man einen AMD Chip mit HBM2 eines Tages im MacBook Pro sehen wird. Viel interessanter finde ich die Frage wie lange Apple noch Intel verbaut und wann sie auf eigene CPUs umsteigen, was man mit dem A10 Fusion geleistet hat lässt darauf schließen dass es nicht mehr allzu lang dauern wird bis sie sich ihre eigenen CPUs nach ihren genauen Vorstellungen bauen.
#10
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11955
Dafür bräuchten sie aber eine x86 Lizenz, denn ich denke kaum dass sie auf eine andere Architektur gehen würden so dass alle bisherige Software nutzlos wird.
#11
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Wenn jemand eine bezahlen kann, dann Apple ;)
#12
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2529
Apple macht nur Sachen die richtig viel mehr $$$ bringen. Alles andere würde die Aktionäre verärgern. Ne eigene CPU gehört sicher nicht dazu. Die bekommen eh schon Großkundenpreise von Intel. Da ist nicht mehr viel zu gewinnen.
#13
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 915
Zitat Don;25232536
dass Apple bei den aktuellen MacBook Pros mit und ohne Touch Bar aber nicht vom Start weg auf die Kaby-Lake-Generation von Intel gesetzt hat, hat für eine große Enttäuschung gesorgt.


Entäuscht konnte man nur gewesen sein, wenn man erwartet hatte, Apple würde Kaby Lakes mit HD 615/620 GPUs verbauen.
Versionenen mit höherwertigen GPUs hat Intel nämlich noch nicht rausgebracht.
#14
Registriert seit: 20.01.2010

Bootsmann
Beiträge: 583
Wer kauft sowas?
Ich kann schon verstehen, dass manche Apple mögen und ein MacBook wollen.
Optisch und Materialtechnisch sind die Teile ja auch Nice.
Dennoch, dann lieber ein KabyLake X1 Carbon! Find ich ich noch geiler und billiger ists auch... 3 Jahre Vor-Ort Garantie sind auch drin ;)
#15
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3859
Zitat Neuer1;25236946
Wer kauft sowas?

Man kann sich im Starbucks doch ohne aktuellen Macbook einfach nicht blicken lassen!
#16
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11955
Zitat Neuer1;25236946
Wer kauft sowas?

Die die wirklich das OSX nutzen... es gibt schon Firmen und generell Leute die auf die Programme dadrauf spezialisiert sind. Jemand der damit sein Geld verdient (und wohl nur der braucht ein 32Gb modell..) wird sich nicht einfach umstellen und ein solches Unternehmen wird auch darauf spezialisierte Mitarbeiter bevorzugen.
Soll natürlich nicht heissen dass es für das meiste nicht ebenbürdige Windows Alternativen gäbe (Adobe entwickelt ja zweigleisig).

Allerdings ist es grade da irgendwie kontraproduktiv von Apple dass sie den Mac pro so veralten lassen.
#17
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 476
Zitat DragonTear;25237816
.....
Allerdings ist es grade da irgendwie kontraproduktiv von Apple dass sie den Mac pro so veralten lassen.


Also, ich find's Klasse. Vielleicht verschwinden im Rahmen der alltäglichen Arbeit dann diese unsäglichen Kisten und man braucht Softwaretechnisch wegen ein paar wenigen Apple-Usern nicht mehr zweigleisig zu fahren. Spart Kosten, Nerven und unnötige Diskussionen.
#18
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1169
Zitat majus;25233787
Nicht Phatasiepreise gibts bei Apple schon seid 2008-2010 nicht mehr.
Da aber genug Idio*HUST* das Zeug bezahlen, sind es wohl keine Phatansiepreise.


Stimmt nicht. Die Phantasiepreise kamen erst um 2013-2014. sowohl mein MBP 2010 und 2012 wie auch mein iMac 2011 und 2013 waren ihr Geld zu100% wert, das 2010er war sogar recht günstig. Das mbp 2013 ging dann steil nach oben mit dem Preis und steigt seit dem unaufhaltsam. Der iMac zog ein Jahr später nach.
Nur: bis 2012 war ein 27" ips 1440p absolut einmalig genau wie ein geiles ips Display in einem Laptop. 2017 ist beides nichts besonderes mehr und trotzdem zahlt man heute fast 100% mehr als vor 3-4 Jahren und hat dabei nicht mehr den Vorsprung wie damals sondern ist einfach nur auf der Höhe der Zeit.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]