> > > > TrekStor SurfBook W1 und W2 – günstige 14,1-Zoll-Notebooks mit Intel Atom

TrekStor SurfBook W1 und W2 – günstige 14,1-Zoll-Notebooks mit Intel Atom

Veröffentlicht am: von

trekstorDas 14-Zoll-Format stellt für viele Notebooknutzer einen guten Kompromiss zwischen Mobilität und Bildschirmfläche dar. Die meisten dieser Geräte werden aktuell mit Intel-Core-i-Prozessor angeboten. TrekStor hat für seine neuen 14,1-Zoll-Notebooks aber einmal auf Intel Atom zurückgegriffen und will SurfBook W1 und W2 so besonders günstig anbieten können.

Zum Einsatz kommt Intels Atom x5-Z8300. Der Cherry Trail-Prozessor verfügt über vier bis zu 1,84 GHz schnelle CPU-Kerne und über eine Intel HD Graphics. Bei einer SDP von nur 2 W kann er passiv gekühlt werden und ist entsprechend in erster Linie für Tablets gedacht. Während das SurfBook W1 mit mageren 2 GB Arbeitsspeicher und 32 GB internem Speicher auskommen muss, gibt es beim SurfBook W2 immerhin 4 GB RAM und 64 GB internen Speicher. Damit der Speicher einfach um bis zu 128 GB ausgebaut werden kann, hat TrekStor einen microSD-Kartenslot verbaut. An Anschlüssen stehen ein USB-3.0- und ein USB-2.0-Port, Mini-HDMI sowie ein 3,5-mm-Klinkenanschluss zur Verfügung. Drahtlos kommunizieren die SurfBooks via W-LAN und Bluetooth. Dabei wird Miracast unterstützt.

Beide Modelle profitieren von einem matten 14,1-Zoll-Full-HD-Display mit IPS-Panel – durchaus bemerkenswert, gibt es im Notebook-Einsteigerbereich doch immer noch häufig Modelle mit 1.366 x 768 Pixeln. Auf Stereolautsprecher muss genauso wenig verzichtet werden wie auf eine 2-MP-Kamera mit Mikrofon. Der verbaute Akku hat eine Kapazität von 9.000 mAh und soll Laufzeiten von bis zu 7,5 Stunden beim Surfen oder der Videowiedergabe ermöglichen. Die Maße der Atom-Notebooks gibt TrekStor mit 347 x 229 x 19,5 mm und das Gewicht mit rund 1,5 kg an. Neben der Speicherbestückung variiert auch die Windowsversion zwischen beiden Modellen. Auf dem SurfBook W1 läuft Windows 10 Home in der 32-Bit-Variante, auf dem W2 hingege die 64-Bit-Version.

Die beiden 14,1-Zoll-Notebooks kommen in den nächsten Tagen in den Handel. Damit sollen sie noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft verfügbar sein. Während das SurfBook W1 249 Euro kosten soll, werden für das SurfBook W2 349 Euro angesetzt. Damit erinnen die beiden Modelle nicht nur technisch, sondern auch preislich an Netbooks, durchbrechen aber das typische Netbook-Format.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2227
Super sparsam, aber dann nen Handyakku verbauen, sodass man trotzdem nicht über den Tag kommt.

Ich sehe irgendwie die Zielgruppe nicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]