> > > > TrekStor SurfBook W1 und W2 – günstige 14,1-Zoll-Notebooks mit Intel Atom

TrekStor SurfBook W1 und W2 – günstige 14,1-Zoll-Notebooks mit Intel Atom

Veröffentlicht am: von

trekstorDas 14-Zoll-Format stellt für viele Notebooknutzer einen guten Kompromiss zwischen Mobilität und Bildschirmfläche dar. Die meisten dieser Geräte werden aktuell mit Intel-Core-i-Prozessor angeboten. TrekStor hat für seine neuen 14,1-Zoll-Notebooks aber einmal auf Intel Atom zurückgegriffen und will SurfBook W1 und W2 so besonders günstig anbieten können.

Zum Einsatz kommt Intels Atom x5-Z8300. Der Cherry Trail-Prozessor verfügt über vier bis zu 1,84 GHz schnelle CPU-Kerne und über eine Intel HD Graphics. Bei einer SDP von nur 2 W kann er passiv gekühlt werden und ist entsprechend in erster Linie für Tablets gedacht. Während das SurfBook W1 mit mageren 2 GB Arbeitsspeicher und 32 GB internem Speicher auskommen muss, gibt es beim SurfBook W2 immerhin 4 GB RAM und 64 GB internen Speicher. Damit der Speicher einfach um bis zu 128 GB ausgebaut werden kann, hat TrekStor einen microSD-Kartenslot verbaut. An Anschlüssen stehen ein USB-3.0- und ein USB-2.0-Port, Mini-HDMI sowie ein 3,5-mm-Klinkenanschluss zur Verfügung. Drahtlos kommunizieren die SurfBooks via W-LAN und Bluetooth. Dabei wird Miracast unterstützt.

Beide Modelle profitieren von einem matten 14,1-Zoll-Full-HD-Display mit IPS-Panel – durchaus bemerkenswert, gibt es im Notebook-Einsteigerbereich doch immer noch häufig Modelle mit 1.366 x 768 Pixeln. Auf Stereolautsprecher muss genauso wenig verzichtet werden wie auf eine 2-MP-Kamera mit Mikrofon. Der verbaute Akku hat eine Kapazität von 9.000 mAh und soll Laufzeiten von bis zu 7,5 Stunden beim Surfen oder der Videowiedergabe ermöglichen. Die Maße der Atom-Notebooks gibt TrekStor mit 347 x 229 x 19,5 mm und das Gewicht mit rund 1,5 kg an. Neben der Speicherbestückung variiert auch die Windowsversion zwischen beiden Modellen. Auf dem SurfBook W1 läuft Windows 10 Home in der 32-Bit-Variante, auf dem W2 hingege die 64-Bit-Version.

Die beiden 14,1-Zoll-Notebooks kommen in den nächsten Tagen in den Handel. Damit sollen sie noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft verfügbar sein. Während das SurfBook W1 249 Euro kosten soll, werden für das SurfBook W2 349 Euro angesetzt. Damit erinnen die beiden Modelle nicht nur technisch, sondern auch preislich an Netbooks, durchbrechen aber das typische Netbook-Format.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2205
Super sparsam, aber dann nen Handyakku verbauen, sodass man trotzdem nicht über den Tag kommt.

Ich sehe irgendwie die Zielgruppe nicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]