> > > > Apple reduziert bis Ende des Jahres Preise für Typ-C- und Thunderbolt-3-Adapter (3. Update)

Apple reduziert bis Ende des Jahres Preise für Typ-C- und Thunderbolt-3-Adapter (3. Update)

Veröffentlicht am: von

Bei Apple scheint man den Aufschrei offenbar gehört zu haben. In einer bisher vom Unternehmen ungesehenen Aktion sollen die Preise für Typ-C- und Thunderbolt-3-Adapter bis Ende des Jahres reduziert werden. Die eigenen Produkte werden im Schnitt um 25 % im Preis gesenkt, bei anderem Zubehör, wie dem Typ-C-SD-Kartenleser von SanDisk sollen es sogar 40 % sein. Die Aktion soll bis Ende des Jahres laufen.

In Deutschland wurden bisher folgende Preise fällig:

  • Thunderbolt 3 (USB‑C) auf Thunderbolt 2: 59,00 Euro
  • USB-C auf Lightning Kabel (1 m): 29,00 Euro
  • USB-C-auf-USB-Adapter: 25,00 Euro
  • Belkin USB-C auf Gigabit-Ethernet Adapter: 39,95 Euro
  • Belkin USB-C auf VGA Adapter: 39,95 Euro
  • USB-C-Digital-AV-Multiport-Adapter: 79,00 Euro
  • USB-C VGA Multiport Adapter: 79,00 Euro

Rund 350 Euro werden also schnell einmal fällig, wenn alle Adapter angeschafft werden sollen. Neben der Notwendigkeit der Adapter stören sich viele Käufer oder potenzielle Käufer eines neuen MacBook Pro natürlich an den Preisen der Adapter. Ein Umstand, auf den Apple durch die Reduzierung der Preise offenbar reagiert.

Sonderpreise für Typ-C- und Thunderbolt-3-Adapter
Sonderpreise für Typ-C- und Thunderbolt-3-Adapter

Bisher hat Apple aber nur in den USA bereits konkrete Preise angekündigt. Im deutschen Online-Store sind die Preise weiterhin unverändert. Die Reduzierung soll sich in den USA wie folgt auswirken:

  • USB-C-auf-USB-Adapter: vorher 19, nun 9 US-Dollar
  • Thunderbolt 3 (USB‑C) auf Thunderbolt 2: vorher 49, nun 29 US-Dollar
  • USB-C auf Lightning Kabel (1 m): vorher 25, nun 19 US-Dollar
  • USB-C auf Lightning Kabel (2 m): vorher 25, nun 29 US-Dollar
  • USB-C-Digital-AV-Multiport-Adapter: vorher 69, nun 49 US-Dollar
  • USB-C VGA Multiport Adapter: vorher 69, nun 49 US-Dollar

Von der Preisreduzierung nicht betroffen sind offenbar die USB-C-Ladekabel. Apple zufolge soll aber auch Zubehör von Drittanbietern reduziert werden. Die genauen Preise hat man hier allerdings noch nicht genannt. Gegenüber iMore äußerte sich Apple wie folgt:

"We are extremely excited about the new MacBook Pro, which is the best pro notebook we've ever made. It has the fastest CPU, graphics, memory, storage and I/O, best display, the innovative Touch Bar and more. MacBook Pro uses the most advanced industry-standard connector, USB-C with Thunderbolt 3, to provide maximum performance, expandability and compatibility.

We recognize that many users, especially pros, rely on legacy connectors to get work done today and they face a transition. We want to help them move to the latest technology and peripherals, as well as accelerate the growth of this new ecosystem. Through the end of the year, we are reducing prices on all USB-C and Thunderbolt 3 peripherals we sell, as well as the prices on Apple's USB-C adapters and cables."

Der Gegenwind muss enorm gewesen sein und ließ sich in den Foren und sozialen Medien auch verfolgen. Das Apple derartige Maßnahmen ergreift, war aber nicht zu erwarten. Laut Apples Marketing Chef Phil Schiller erfreut sich das neue MacBook Pro trotz der großen Kritik hoher Beliebtheit. Die Vorbestellungen sollen die der Vorgänger bei weitem übertreffen.

1. Update:

Inzwischen scheinen die reduzierten Preise auch im deutschen Online-Store von Apple angekommen zu sein.

  • Thunderbolt 3 (USB‑C) auf Thunderbolt 2: vorher 59,00, nun 35,00 Euro
  • USB-C auf Lightning Kabel (1 m): vorher 29,00, nun 25,00 Euro
  • USB-C auf Lightning Kabel (2 m): vorher 39,00, nun 35,00 Euro
  • USB-C-auf-USB-Adapter: vorher 25,00, nun 9,00 Euro
  • Belkin USB-C auf Gigabit-Ethernet Adapter: vorher 39,95, nun 29,00 Euro
  • Belkin USB-C auf VGA Adapter: vorher 39,95, nun 29,00 Euro
  • USB-C-Digital-AV-Multiport-Adapter: vorher 79,00, nun 59,00 Euro
  • USB-C VGA Multiport Adapter: weiterhin 79,00 Euro

Offenbar betrifft die Preisreduzierung aber nicht nur Adapter und Kabel, sondern auch weiteres Zubehör. Das LG UltraFine 4K Display kostete vorher 749 Euro und ist nun für 561 Euro zu haben. Das LG UltraFine 5K Display ist derzeit für 1.049 anstatt 1.399 Euro zu haben.

2. Update:

Da das LG UltraFine 5K Display bisher nur in sehr geringen Stückzahlen bestellt werden konnte, verlängert Apple die Dauer der Preisreduzierung für dieses Produkt bis zum 31. März 2017. Wer also ein 5K-Display zusammen mit seinem MacBook betreiben möchte, muss sich mit der Bestellung nicht mehr derart beeilen. Das LG UltraFine 5K Display kostet demzufolge bis zum 31. März 2017 noch 1.049 Euro, während das kleinere LG UltraFine 4K Display noch bis zu 31. Dezember für 561 Euro zu haben ist.

3. Update:

Nach den Monitoren scheint Apple nun auch für weiteres Zubehör die Preise bis zum 31. März 2017 zu reduzieren. Darin inbegriffen sind alle oben genannten Adapter.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar123595_1.gif
Registriert seit: 19.11.2009
München
Leutnant zur See
Beiträge: 1162
früher konnte ich jeden meiner Freunde/Bekannte Apple empfehlen. Habe ein Macbook Retina 15Zoll (mid 2012)
Habe da einfach meinen alten VGA Adapter benutzen können. HDMI hat mein Ding zum Glück.

Aber wenn ich jetzt das neue Macbook Pro kaufen müsste. (1000€ nochmal mehr wie davor) Müssten nochmal neue Adapter her. Also da kann ich beim besten Willen keinem mehr Apple Produkte empfehlen. die haben es übertrieben.

Eigentlich müssten mit dem Wegfall der Anschlüsse die Adapter mit inklusive sein bei dem Preis!
#16
Registriert seit: 03.06.2014

Obergefreiter
Beiträge: 87
Zitat justINcase;25162394
Ziemlich traurig, aber die Realität an Hochschulen (und wahrscheinlich auch anderswo).

Das ist Realität an Hochschulen, in Berufsschulen, Supermärkten, Krankenhäusern, Firmen, ...
Gewisse Menschen brauchen alles. Sogar die Rollen mit Folientüten am Gemüsestand, immerhin spart man dann 0,99€ für den Kauf von Beutel für die Exkremente des geliebten Vierbeiners. Wenn wir nicht jede Anzeige wegen Geringfügigkeit einstellen würden und für jeden Diebstahl 100 Sozialstunden drohen würden, wäre das anders.
#17
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3456
"Apple reduziert bis Ende des Jahres Preise für Typ-C- und Thunderbolt-3-Adapter"

Da klatscht der Tim in die Hände und verkündet allen: Its so amazing..

Ne mal ernsthaft, das ganze ist doch nur noch eine veräppelei bei Apple (huch ein Wortspiel :D)

Die Books sind allesamt ganz gut, wäre da nicht der Rucksack an Adaptern die man dazu benötigt um wirklich produktiv arbeiten zu können.
Will ja gerne wissen warum man den SD Card Reader wegmachte dafür den Klinkenstecker gelassen hat, während dieser bei dem iPhone 7 wiederum fehlt :D
#18
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1103
So langsam wirds peinlich
#19
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3456
Zitat majus;25163267
So langsam wirds peinlich


Peinlich wurde es bei Apple ab dem Zeitpunkt, wo CPUs, Grakas, SSD und Ram fest verlötet wurden. Hinzu kommt noch der Downgrade der Fusion Drive mit nur noch 24GB SSD Anteil bei den Mittelklasse Modellen.
Fast jedes neue Modell ansich ist ein Downgrade wenn es um Ausstattung und Aufrüstbarkeit geht.

Grüße
#20
Registriert seit: 05.01.2010

Gefreiter
Beiträge: 40
peinlich wurde es schon lange vorher.
#21
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11123
Ganz ehrlich, ich bin mir sicher dass Apple Studien darüber geführt hat, wieviele wirklich durch das Fehlen der nachrüstmöglichkeiten oder des Klinken/SD Anschlusses leiden würden...
#22
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 431
Zitat DragonTear;25164348
Ganz ehrlich, ich bin mir sicher dass Apple Studien darüber geführt hat, wieviele wirklich durch das Fehlen der nachrüstmöglichkeiten oder des Klinken/SD Anschlusses leiden würden...


Aus eigener Erfahrung und Beobachtung weiß ich, dass die meisten Menschen sich über Nachrüstmöglichkeiten erst dann Gedanken machen, wenn der Moment gekommen ist, wo man sich über Nachrüstmöglichkeiten Gedanken machen sollte.

Dieses Klientel würde bei einer Umfrage zunächst wahrscheinlich "Nachrüstmöglichkeit? Uninteressant." angeben.
Und ein anderer großer Teil weiß auch heute noch nicht, dass man Hardware (im Normalfall) nach- / aufrüsten kann.
#23
Registriert seit: 25.02.2013

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1368
Ich besitze eim Macbook Pro, das letzte, das noch erweiterbaren Ram, erweiterbare Fesplatte etc pp. hat. Und ich bin sehr zufrieden damit, denn ich hab den Ram auf 16Gb erweitert, hab das DVD Laufwerk rausgeschmissen und eine 2. SSD verbaut. Auf dem Teil läuft MacOS und Windows parallel. Und genau deshalb fühlt sich das Gerät für mich wie ein Pro-Gerät an. Irgendwann wird natürlich mal die Hardware zu langsam sein. Stand heute würde ich aber -top Verarbeitung hin oder her- niemals mehr ein Macbook kaufen. Wenn ich jetzt noch dazu sage, dass ich das Teil -2 Monate alt, wie neu- für 800€ gekauft habe, kann man schon von einer Erfolgsgeschichte sprechen :D
Ich genieße die Zeit mit dem Teil noch bis ich dann irgendwann zu einem (Windows)Ultrabook für den mobilen Einsatz umschwenken werde.
#24
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11123
Zitat ToMMeK;25165614
Aus eigener Erfahrung und Beobachtung weiß ich, dass die meisten Menschen sich über Nachrüstmöglichkeiten erst dann Gedanken machen, wenn der Moment gekommen ist, wo man sich über Nachrüstmöglichkeiten Gedanken machen sollte.

Dieses Klientel würde bei einer Umfrage zunächst wahrscheinlich "Nachrüstmöglichkeit? Uninteressant." angeben.
Und ein anderer großer Teil weiß auch heute noch nicht, dass man Hardware (im Normalfall) nach- / aufrüsten kann.

Richtig und darum hat Apple keine falsche, oder "peinliche" Entscheidung getroffen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Aspire V17 Nitro Black Edition im Test: Acer zündet den Nitro-Nachbrenner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-ASPIRE-V17-NITRO-BLACK/ACER_ASPIRE_V17_NITRO_BLACK-TEASER

Dass das Acer Aspire V17 Nitro Black Edition das Zeug für ein waschechtes Gaming-Notebook hat, sieht man ihm gar nicht an. Es ist trotz seines großen 17,3-Zoll-Displays vergleichsweise schlank, dünn und optisch sehr schlicht. Im Inneren gibt es aber Hardware, die durchaus dazu in der Lage ist,... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Dünner und Max-Q: Die Notebook-Neuheiten der Computex 2017

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_UX370

Auch wenn die Computex traditionell eher eine Messe für Komponenten ist, spielten Notebooks doch meist auch eine größere Rolle. Entsprechend nutzten auch in diesem Jahr einige der großen PC-Hersteller die Bühne für Produktvorstellungen. Dass es sich dabei vor allem um Gaming-Modelle... [mehr]

ASUS ROG Zephyrus: Das dünnste Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1080...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS

Über eine Viertelmilliarde GeForce-GPUs hat ASUS in den letzten Jahrzehnten für NVIDIA verkauft. Kein Wunder, dass man die langjährige Erfolgsgeschichte beider Hersteller im Rahmen der Computex 2017 gebührend feiern wollte. Auf der ROG-Pressekonferenz in Taipei plauderten die... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

iFixit: Microsoft Surface Laptop lässt sich nicht reparieren oder Aufrüsten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SURFACE_NOTEBOOK_TEASER

Vor wenigen Tagen konnten wir uns selbst vom neuen Surface-Notebook von Microsoft einen ersten Eindruck verschaffen. Auch die Reparaturprofis von iFixit.com haben sich bereits ein Gerät besorgen können, um in das Innere zu schauen. Das Gerät ist bei ihnen jedoch sehr negativ aufgefallen,... [mehr]