> > > > Acer und Asus ändern 2017 ihre Notebook-Strategien

Acer und Asus ändern 2017 ihre Notebook-Strategien

Veröffentlicht am: von

acer2011Der Markt für Notebooks ist zu einem schwierigen Umfeld geworden: So haben sich hier, genau wie bei Destkop-PCs, die Upgrade-Zyklen verlängert. Dazu kommt, dass viele Anwender sich für den reinen Videokonsum und das Browsen im Web mit Smartphones und Tablets begnügen. Acer und ASUS reagieren laut neuen Berichten aus Taiwan und wollen ihre Strategien für 2017 anpassen. Demnach werde Acer etwa seine Auslieferungsmengen von Einstiegsmodellen zurückfahren. Stattdessen wolle sich der Hersteller auf Gaming-Notebooks, 2-in-1-Geräte und Ultraslim-Laptops fokussieren. ASUS hingegen wolle auf weniger OEM-Partner setzen und insgesamt weniger Geräte veröffentlichen.

Während der Markt für Geschäftskunden-Notebooks etwas besser dasteht, wird es gerade im Consumer-Bereich 2017 schwierig. Acer und ASUS sind jedoch im professionellen Segment nicht so stark platziert wie etwa Dell, HP und Lenovo, sodass der Druck sich an die fluktuierenden Marktbedingungen anzupassen auf die beiden Anbieter besonders hoch ist. Es heißt, Acer wolle deswegen nächstes Jahr zum Beispiel besonders seine schlanken Swift-Modelle in den Fokus der Aufmerksamkeit rücken. ASUS wiederum will seine Partnerschaften neu ordnen. Aktuell nutzt Asus Quanta Computer, Pegatron und Wistron als Zulieferer. 2017 soll eine der Zulieferer wegfallen. Wen es treffen wird, ist aber noch offen. Zudem will Asus die Produktion seiner All-In-Ones via Outsourcing an Compal Electronics übertragen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2153
Wie wäre es einfach mit eher wenigen, dafür aber qualitativ guten und sinnvoll ausgestatteten Modellen?

Bisher ist es einfach oftmals so, dass viele Geräteversionen schlicht unsinnig konfiguriert und somit uninteressant sind.
#3
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1215
Das Problem ist die Fragmentierung. Es gibt von jedem Hersteller ein dutzend Notebooks mit jeweils 2 dutzend Varianten. Alles nur minimale Unterschiede und viele Überschneidungen. Mittlerweile ist auch das untere Preissegment gut bestückt. Der Markt ist also gesättigt. Wenn man ein Notebook der letzten 6 Jahre hat braucht man zum surfen auch kein neues. Auch Displaytechnisch hat sich in dem Segment nichts getan. 1280x800 ist ja irgendwie seit über 10 Jahren normalität.
Bevor ich 2010 zu Apple gewechselt bin hatte ich immer Asus Notebooks im Preisbereich um die 1000€ und war damit zufrieden. Aber selbst so ne alte Krücke von damals erfüllt immer noch die Anforderungen der meisten Nutzer.

Also warum sollte es dem Notebookmarkt anders gehen als dem Rest der Branche? Es ist ganz einfach so das man heute nur noch selten aufrüsten muss wenn man kein hardcore Gamer ist.
#4
Registriert seit: 28.10.2010

Obergefreiter
Beiträge: 122
Zurück zu 16:10 oder 4:3 wäre mal ne Maßnahme. Damit man mit den Teilen auch wieder Arbeiten kann. Ach nee, dann hat man ja schwarze Balken beim Videogucken - und das macht man ja schließlich zu immerhin 1% der Zeit mit dem Laptop, daher geht das nicht...
#5
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 18005
Da könnten wir von Lenovo 2017 evtl. ein 16:10 modell sehen ;)
Aber der Preis wird sicher deftig ;)

Aber immerhin, ein paar Punkte stehen fest: es wird schwarz, es hat nen roten gnubbel auf der tastatur und es wird limitiert ;)

Aber ja, das Thema Displays udn "Back to 16:10", was auch dem Goldenen Schnitt entspricht, wäre vielleicht ein Thema an dem sich mal einer der Hersteller versuchen könnte.
Kommt es an, wir ddas siche rnoch mal zu nem kleineren Schwung führen. ;)
#6
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 862
Zitat Ascott;25032524
Zurück zu 16:10 oder 4:3 wäre mal ne Maßnahme. Damit man mit den Teilen auch wieder Arbeiten kann.
Und was bedeutet für dich arbeiten? Also als Entwickler sind inzwischen alle Tools sinnvoll an 16:9 angepasst. Debugging-Ausgaben oder Toolbars etc. lassen sich an den rechten/linken Bildschirmrand verschieben. Einziges mir bisher einleuchtetes Szenario ist Videoschnitt, sodass man das 16:9 Bild unskaliert sieht und unten noch ein wenig Platz für seine Werkzeuge hat. Ansonsten hab ich damals vom Umstieg meines 16:10 Bildschirms hin zu 16:9 kaum was vermisst.
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12060
Er meint wohl Dokumentenverarbeitung. Da ist mehr Höhe definitiv nicht schlecht, wobei 16:9 und 16:10 nun wirklich keinen gravierenden Unterschied macht (bin vor 2 Jahren so umgestiegen).
Das 3:2 Verhältniss wie beim SP4 dagegen hat schon eher was wobei ich in VS nur eine Leiste links oder rechts haben kann, aber mehr brauche zumindest ich auch nicht.
#8
Registriert seit: 28.10.2010

Obergefreiter
Beiträge: 122
Ich arbeite von morgens bis abends mit zig umfangreichen Word-Dokumenten (verdiene mein Geld mit der präzisen Aneinanderreihung von Wörtern ;) ). Seit 16:9 besteht mein Bildschirm zu 50% aus grauem Hintergrund und ich muss deutlich mehr scrollen. Das Arbeiten ist spürbar ineffizienter geworden. Auf einem 27 Zöller kann ich zwar zwei Dokumente nebeneinander legen, aber es fehlt einfach die Höhe. Auch in Excel fehlen genau die paar Zeilen, die für mich die Übersichtlichkeit ausgemacht haben. Daher war der erste Schritt in meinem Büro, die vom Arbeitgeber gestellten 16:9 Bildschirme gegen zwei 16:10er auszutauschen. Leider sind 16:10 Laptops preislich eher unanttraktiv, daher muss ich hier mit 16:9 auskommen - was ich fast als Grausamkeit empfinde.

Die eigentliche Frage wäre ja: welchen Vorteil hat 16:9 an Desktops oder Laptops, die fürs Arbeiten gemacht sind?
#9
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9252
Wie wäre es denn, wenn mal ein Hersteller eine Modellreihe auf den Markt bringt, die unterschiedlich ausgestattet ist, jedoch von jedermann selbst umgerüstet werden kann.

Endlich wieder entnehmbare Akkus, eine einfach zu entfernende Wartungsklappe, über die Kühlung, Prozessor, M.2, 2,5", RAM, WLAN, UMTS etc. erreicht werden können, ohne das ganze Book auseinandernehmen nehmen zu müssen.

So kann ich mir bspw. das kleine Modell mit Celeron & 500GB-HDD kaufen und später, Stück für Stück wie ich es brauche, mit SSD, UMTS, RAM etc. nachrüsten.

Stattdessen werden diese Schrott-Celeron/Pentium-N- und J-Modelle verbaut, die Akkus auf Zahnstochergröße geschrumpft und der Laptop möglichst so verbaut und verschraubt, dass der Kunde an nichts mehr rankommt.

Wer kauft denn da noch gerne??
#10
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 824
Dann wären die Geräte zu "dick" und schwer und es würde eh nur ein geringer Teil der Nutzer die Möglichkeiten zum Auf- und Umrüsten nutzen (10% vllt?), zusätzlich geht noch die "Marge" für's Aufrüsten flöten. Versteh mich nicht falsch, ich persönlich würde sowas auch schätzen, es ist aber sehr verständlich warum die Hersteller das nicht machen.
#11
Registriert seit: 05.07.2006
Surfers Paradise, Queensland, Australia | Wien
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1307
Zitat Ascott;25035131
Ich arbeite von morgens bis abends mit zig umfangreichen Word-Dokumenten (verdiene mein Geld mit der präzisen Aneinanderreihung von Wörtern ;) ). Seit 16:9 besteht mein Bildschirm zu 50% aus grauem Hintergrund und ich muss deutlich mehr scrollen. Das Arbeiten ist spürbar ineffizienter geworden. Auf einem 27 Zöller kann ich zwar zwei Dokumente nebeneinander legen, aber es fehlt einfach die Höhe. Auch in Excel fehlen genau die paar Zeilen, die für mich die Übersichtlichkeit ausgemacht haben. Daher war der erste Schritt in meinem Büro, die vom Arbeitgeber gestellten 16:9 Bildschirme gegen zwei 16:10er auszutauschen. Leider sind 16:10 Laptops preislich eher unanttraktiv, daher muss ich hier mit 16:9 auskommen - was ich fast als Grausamkeit empfinde.


Die eigentliche Frage wäre ja: welchen Vorteil hat 16:9 an Desktops oder Laptops, die fürs Arbeiten gemacht sind?


Exakt auf den Punkt getroffen. 16:10 mit 1920x1200 gegenüber 16:9 mit 1920x1080, das macht beim Arbeiten mit Word/Excel definitv einen Unterschied aus. Aber selbst Eizo bringt immer mehr 16:9 Monitore heraus, 16:10 scheint aus der Mode gekommen zu sein, als ob ein Großteil der Leute ihren Computer zum Video schauen benutzen.

Zum Glück kommen 1440p und 4K Monitore immer mehr in Mode sodass der Höhenverlust ausgeglichen werden kann, die verschwendete Breite muss man eben hinnehmen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]