> > > > Google denkt offenbar über ein Chromebook Pro nach

Google denkt offenbar über ein Chromebook Pro nach

Veröffentlicht am: von

google 2015Offenbar prüft Google aktuell die Optionen für ein neues Notebook namens „Chromebook Pro“. Jedenfalls suggeriert das eine Umfrage, welche das Unternehmen derzeit über seine Android-App „Google Opinion Rewards“ durchführt. Über die App erhalten Umfrage-Teilnehmer Guthaben für den Play Store. Zuletzt sind nun einige Nutzer der App hellhörig geworden. So fragte Google über die App etwa danach, was ein Chromebook Pro von den bereits erhältlichen Geräten abheben müsste: „Wie würde sich ein Chromebook Pro Ihrer Ansicht nach von einem Chromebook unterscheiden?“, lautet eine der Fragen. Weitere User berichten, dass Google Folgefragen stellte, in denen es darum ging, für welche Zielgruppe sich ein Chromebook Pro wohl eignen könnte. Was genau wir uns unter einem derartigen Laptop vorstellen müssten, ist aktuell aber noch offen.

google chromebook pro umfrage

Die aktuellen Chromebooks sind günstige Notebooks, die vor allem auf die Verwendung von Web-Diensten und Cloud-Anbindung setzen. Als Betriebssystem dient jeweils das namensgebende Google Chrome OS. Der Zusatz „Pro“ sollte nun nahe legen, dass eine höherwertige Variante mit mehr Leistung und folgerichtig auch mehr Features dahinter stecken könnte – ähnlich wie etwa beim Microsoft Surface Pro 4 oder den Apple MacBook Pro. Es bleibt die Frage, wer ein derartiges Chromebook Pro vertreiben würde. So bieten etwa Googles Partner Acer, Dell und Samsung Chromebooks an. Ob Google ein Chromebook Pro in Eigenregie auf den Markt bringen würde oder vielmehr seinen Partnern eine derartige Option anbietet, lässt sich aktuell nicht sagen.

Ein potentielles Chromebook Pro wäre sicherlich für einige Kunden eine interessante Alternative. Das gilt speziell, da mittlerweile auch Android-Apps auf den Notebooks mit Chrome OS lauffähig sind. Ob und wann ein derartiges Chromebook Pro aber tatsächlich auf den Markt kommen könnte, ist derzeit völlig offen. Google selbst enthält sich abseits der Umfrage zum Thema eines Kommentares.