> > > > Dell Inspiron 9200 vorgestellt

Dell Inspiron 9200 vorgestellt

Veröffentlicht am: von
Bereits vor einigen Wochen stellte [url=http://www.dell.de]Dell[/url] sein neues 17 Zoll Notebook Dell Inspiron 9200 vor. Nun ist das Notebook auch in Deutschland in verschiedenen Konfigurationen erhältlich. Bei der CPU hat man die Wahl zwischen einem Intel Pentium M 725 bin hin zu einem Pentium M 755 und 2.00 GHz. Der Arbeitsspeicher kann auf bis zu 2048 MB ausgebaut werden und auch die Festplattenkapazität kann auf die derzeitigen maximalen 100 GB hinauf reichen. Beim Display hat man die Wahl zwischen einem 17 Zoll WUXGA 1920x1200 Pixel oder einem 17 Zoll WXGA mit 1440x900 Pixeln. Alle weiteren Ausstattungsmerkmale und Zubehörteile lassen sich wie immer bequem im Dell Shop auswählen. Das Inspiron 9200 misst 394 x 288 x 41,5 mm und wiegt zirka 3.5 kg. Trotz Intel Centrino Technologie, aber gerade wegen der übrigen Ausstattung, wird die Akkulaufzeit mit dem Standard-Akku mit 3.5 Stunden angegeben. Die standardmäßige Ausstattung kostet 1.399€.

InspironTM  9200 – mobilitat und leistung

Beim Design des InspironTM  9200 stand ein Punkt ganz besonders im Vordergrund: hohe Leistungen für High-End-Multimedia-Anwendungen und Entertainment, und zwar überall und jederzeit. Musik hören, Video- und Bilddateien bearbeiten, spielen oder einfach nur DVDs genießen: Das Inspiron 9200 ist der perfekte Partner für all Ihre Wünsche. Mit einem Gewicht ab nur 3,5 kg (inklusive dem 17"-Breitbild-Display) und in Kombination mit der Intel CentrinoTM  Mobiltechnologie bietet das InspironTM  9200 jederzeit die richtige Leistung und Mobilität, ob auf dem Weg zur Arbeit oder auf Reisen.

Damit ist es das optimale Notebook nicht nur für High-End-Multimedia-Fans, sondern auch für geschäftliche Benutzer, die unterwegs keine Kompromisse hinsichtlich der Leistung eingehen wollen.

Eine leistungsfähige und mobile Alternative zu Ihrem Desktopcomputer

Das 9200 ist mit einem 17"-UltraSharpTM -Breitbild-Display ausgestattet, bei dem zwei verschiedene Auflösungen zur Wahl stehen, außerdem mit Mobile Intel® Pentium®  M Prozessoren mit bis zu 2,0 GHz, einer ATI Mobility Radeon®  9700-Grafikkarte mit 128 MB Kapazität, überragenden Speicherkapazitäten, einer Vielzahl von E/A-Anschlüssen sowie mit einer integrierten Wireless LAN Karte. So bildet das 9200 eine leistungsfähige, mobile Alternative zum Desktop-PC.

Mit dem 9200 erhalten Sie das perfekte Notebook für atemberaubende Präsentationen, höchste Geschäftsproduktivität, umfassende Multimedia-Inhalte und digitale Video-/Bildbearbeitung überall und jederzeit. Und obendrein können Sie es als fantastisches Unterhaltungssystem nutzen.

Ein privates, mobiles kino!

Mit dem 17"-UltraSharpTM -Breitbild-Display (verschiedene Optionen zur Wahl), dem integrierten DVI-D-Anschluss und einer High-End-Grafikkarte mit 128 MB Kapazität bietet das Inspiron 9200 die ultimative Grafikdarstellung. Das größere Bildschirmformat ist ideal, wenn Sie gleichzeitig an mehreren Dokumenten arbeiten, den größtmöglichen Anzeigebereich für beeindruckende Präsentationen brauchen oder einfach nur DVDs in wahrer Kinoqualität genießen möchten. Das Notebook ist für anspruchsvolle Multimedia-Fans gedacht und wurde daher mit unzähligen E/A-Anschlüssen ausgestattet, über die Sie sämtliche Heimelektronik- und Peripheriegeräte anschließen können.

Mobil wie nie

Dank der Intel CentrinoTM  Mobiltechnologie bietet das 9200 hervorragende Leistungen und gleichzeitig eine ungewöhnlich lange Akku-Betriebsdauer. Zusammen mit dem geringen Gewicht und der flachen Bauweise ergibt sich das perfekte Notebook für Personen, die häufig unterwegs sind. Alle diese Leistungsmerkmale und Funktionen wurden in ein neues, attraktives Design in Arctic Silver und Alpinweiß gepackt.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]