> > > > Huawei MateBook im Hands-on

Huawei MateBook im Hands-on

Veröffentlicht am: von

HuaweiReicht Erfahrung mit Smartphones um einen Surface-Konkurrenten zu entwickeln? Huawei meint ja und hat mit dem MateBook sein erstes 2-in-1 auf Basis von Windows vorgestellt. Der erste Eindruck ist vielversprechend, eine Erfolgsgarantie ist das aber nicht. Denn während man mit pfiffigen Ideen Pluspunkte sammelt, sorgt ein überraschend hoher Preis für etwas Ernüchterung.

Nach aktuellem Stand wird es im Laufe des zweiten Quartals bei 799 Euro losgehen, geboten werden dafür 4 GB RAM, 128 GB interner Speicher sowie ein Core m3. MatePen, Tastatur oder Dock sind dabei nicht enthalten, dafür verlangt Huawei knapp 69, 149 und 99 Euro zusätzlich. Macht unter dem Strich rund 1.100 Euro für eine Konfiguration, die beim Produktiveinsatz schnell an ihre Grenzen stoßen dürfte. Die besser ausgestattete Business-Version – 8 GB RAM, 256 GB, Core m5 – wird hingegen 1.149 Euro kosten, plus Zubehör landet man also bei 1.466 Euro. Zum Vergleich: Microsofts Surface Pro 4 mit gleicher Speicherbestückung, schnellerem Core i5 und Stift kostet 1.349 Euro. Für Tastatur und Dock muss zwar ebenfalls zusätzlich Geld ausgegeben werden, das Mehr an Leistung dürfte das am Ende aber ausgleichen.

Verblüffend einfach: Huawei nutzt beim Fingerabdrucksensor seine Smartphone-Erfahrung
Verblüffend einfach: Huawei nutzt beim Fingerabdrucksensor seine Smartphone-Erfahrung

Das MateBook aber nur auf den Preis zu reduzieren wird ihm nicht gerecht. Denn was Huawei in puncto Verarbeitung und Wertigkeit bietet, stellt sowohl Microsoft als auch Apple – das iPad Pro dürfte ebenfalls zur Konkurrenz gehören – klar in den Schatten. Nicht nur, dass Huawei die Tablet-Einheit auf eine Dicke von gerade einmal 6,9 mm eindampfen konnte und letztlich nur noch die beiden einzigen Anschlüsse – Audio und USB Typ-C – die limitierenden Faktoren sind, 640 g sind für ein 12 Zoll großes Gerät wenig. Vor allem vor dem Hintergrund der Technik, die so manche Hürde in den Weg gestellt haben dürfte. In der Spitze müssen ein Core m7 sowie ein 512 GB großer Flash-Speicher gekühlt werden, der nur 10 mm schmale Rand rund um das Display dürfte ebenfalls nicht für Erleichterung bei der Entwicklung gesorgt haben.

Die Tastatur des MateBook gehört zu den Schwachpunkten
Die Tastatur des MateBook gehört zu den Schwachpunkten

Gleiches gilt für den im rechten Rand untergebrachten Fingerabdrucksensor. Hier hat sich die Erfahrung mit Smartphones ausgezahlt, schließlich bietet Huawei schon seit fast zwei die beste Lösung. Dass Microsoft sein Betriebssystem daran noch anpassen muss, ist ein anderes Thema. Es zeigt aber, wie träge die Redmonder mitunter agieren. Aber auch den etablierten PC-Herstellern dürfte man einen Schreck versetzt haben. Die vorgestellte Docking-Lösung ist ebenso einfach wie überzeugend, das Ladegerät überraschend klein und leicht.

Eine Wunderwaffe ist das MateBook aber nicht. Das liegt aber nicht nur am Preis, sondern auch an dem ein oder anderen Detail. Keinen flexiblen Öffnungswinkel anzubieten hat schon Microsoft und Apple viel Kritik eingebracht, die Beschränkung auf nur einen Port zwingt zum Kauf des Docks und die Tastatur ist lediglich auf dem Papier besser als die des Surface Pro 4. Ein zu weicher Druckpunkt sorgt für ein leicht schwammiges Tippgefühl.

Eindeutig fällt das erste Fazit nicht nur deshalb nicht aus. Das MateBook wirkt zunächst verlockend, für den beschworenen Produktiveinsatz bedarf es aber mehr als nur einer schicken Hülle und interessanter Detaillösungen. Wichtiger sind Ausdauer, Leistung und Belastbarkeit. Das lässt sich jedoch nur in einem umfangreichen Test ermitteln.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 927
Für den Anfang soweit gut, aber eben doch kein SurfacePro4, denn es fehlt der Ständer und die Lautsprecher pusten nach oben weg und nicht zum Benutzer. Was nützt dann ein dünnerer Rand oder hier und da ein Zehntel weniger? Nichts!
#2
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Fregattenkapitän
Beiträge: 2913
Zitat crackett;24348144
Für den Anfang soweit gut, aber eben doch kein SurfacePro4, denn es fehlt der Ständer und die Lautsprecher pusten nach oben weg und nicht zum Benutzer. Was nützt dann ein dünnerer Rand oder hier und da ein Zehntel weniger? Nichts!

Zuhause auf der Couch feuer ich meine Videos via Chromecast ans Heimkino/Hifi, am Schreibtisch via Kabelverbindung. Unterwegs habe ich immer Kopfhörer dabei. Daher Fazit für mich: Der schmalere Rahmen VOR der Qualität der internen Lautsprecher. Ich will das Gerät so kompakt wie möglich, der breite Rahmen ist einer der wenigen Negativpunkte am Surface Pro 3.

Das einzige, was mich vom Matebook vielleicht abhalten würde, ist in der Tat der fehlende Kickstand, denn der hat sich als sehr flexibel für jede Sitz- und sogar Liege-Position bei mir verdient gemacht.

Sollte sich herausstellen, dass das Matebook für meine Gewohnheiten genauso komfortabel nutzbar ist wie mein Surface (ich werde es auf jeden Fall ausgiebig testen), werde ich wechseln! Das Matebook ist kompakter, leichter und sieht imho in weiß mit weißer Tastatur extrem geil aus. Ich steh wieder mehr auf weiß. :D

Technisch reicht mir nach wie vor die kleine CPU mit 4GB und 128SSD. Ich sehe im Matebook durchaus einen gleichwertigen Konkurrenten für das Surface Pro 3/4.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AORUS X9 DT: Ein Düsentrieb mit High-End-Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_X9_DT_REVIEW

Auch wenn der Trend hin zu immer kompakteren und schlichteren Gaming-Notebooks geht, haben die großen Desktop-Replacement-Systeme für den stationären Heimeinsatz längst nicht ausgedient, schließlich setzen sie in Sachen Hardware, Display-Größe und Ausstattung noch einmal... [mehr]

XMG Neo 15: Kompakter Gaming-Bolide mit neuem Barebone und nur wenigen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_XMG_NEO15-TEASER

Die Jagd nach dem besten Kompakt-Notebook für Spieler geht in die nächste Runde. Nach dem MSI GS65 Stealth Thin, dem Gigabyte Aero 15X v8 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 will es mit dem XMG Neo 15 auch Schenker Technologies wissen und wechselt dafür sogar den Hersteller seines... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Mit Coffee Lake H noch besser

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_HELIOS_300-TEASER

Mit dem Predator Helios 300 schickte Acer im letzten Jahr sehr interessante Gaming-Notebooks ins Rennen, die vor allem für preisbewusste Spieler interessant waren. Nicht einmal ein Jahr später folgt das Update für die neuen Coffee-Lake-H-Prozessoren, am Grundgerüst, dem Design und... [mehr]

MSI GS65 Stealth Thin im Test: Schick, schnell, aber auch sehr heiß

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS65_THIN_8RF-TEASER

Der Schlankheits- und Schönheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks geht weiter. Nachdem NVIDIA mit seinen Max-Q-Grafikkarten quasi den Grundstein gelegt hatte, ASUS mit seinem ROG Zephyrus GX501 mit gutem Beispiel voran ging und auch Gigabyte mit seinem Aero 15X v8 auf den Trend... [mehr]

Surface Go: Microsoft greift das iPad an (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_GO

Microsofts Antwort auf iPad und Chromebook heißt Surface Go. Nachdem erste Gerüchte bereits vor einigen Wochen aufkamen, wurde das neue Mitglied der Surface-Familie etwas früher als erwartet in der vergangenen Nacht offiziell vorgestellt. Überraschungen gibt es nicht, sieht man einmal von der... [mehr]

Dritte Änderung in einem Jahr: EVGA SC 15 auf Coffee-Lake-H umgerüstet

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-SC17/EVGA_SC17_TEST-TEASER

Die Halbwertszeit mancher Geräte ist noch kürzer als üblich. Damit haben vor allem Notebook-Hersteller immer wieder zu kämpfen. Sie bringen ein neues Gerät auf den Markt, an dessen Gehäuse und Grundgerüst sie seit Monaten gearbeitet haben und plötzlich sind die Geräte wieder veraltet, weil... [mehr]