> > > > EVGA SC17: Das erstes Gaming-Notebook der Grafikschmiede

EVGA SC17: Das erstes Gaming-Notebook der Grafikschmiede

Veröffentlicht am: von

vegaEVGA ist immer für eine Überraschung gut. Im Rahmen der derzeit stattfindenden CES kündigte man sein erstes Gaming-Notebook an. Das Erstlingswerk wird noch in diesem Jahr das EVGA SC17 werden, ein 17,3-Zoll-Notebook mit schneller Gaming-Hardware. Das Kürzel „SC“ steht wie schon bei den Grafikkarten des Hauses für „SuperClocked“ und deutet auf besonders hohe Taktraten und teilweise sogar übertaktete Komponenten hin.

Herzstück des EVGA SC17 bildet ein Intel Core i7-6820HK samt einer NVIDIA GeForce GTX 980M. Während sich der Quadcore im Turbo normalerweise mit einer Geschwindigkeit von 3,6 GHz ans Werk macht, soll die EVGA-Ausgabe gut 200 MHz schneller arbeiten und Taktraten von bis zu 3,8 GHz erreichen. Der 3D-Beschleuniger wurde ebenfalls leicht übertaktet. Die Referenzversion der NVIDIA GeForce GTX 980M rechnet eigentlich mit einem Basis- und Boost-Takt von 1.038 bzw. 1.127 MHz. EVGA gibt die Taktraten des Grafikchips auf runde 1.200 MHz an, was vermutlich für den Boost-Takt gilt, denn wirklich viel Spielraum für Overclocking gibt es eigentlich nicht. Die Kühlung des EVGA SC17 ist laut Hersteller für bis zu 165 W ausgelegt. CPU und GPU bringen es zusammen fast schon auf diesen Wert. Zudem ist das Notebook mit einer Bauhöhe von 2,65 cm vergleichsweise schlank.

Großen Wert will EVGA auch auf das BIOS/UEFI gelegt und dabei alle wichtigen OC-Parameter implementiert haben. So können sogar die Timings des Speichers verändert werden und wer schon einmal ein EVGA-BIOS für ein Desktop-Mainboard gesehen hat, wird beim SC17 nur wenige Details vermissen, die nicht eingestellt werden können.

Unibody-Gehäuse aus Aluminium

Das Gehäuse will EVGA in Eigenregie entwickelt haben. Der Hersteller setzt hier auf ein schwarzes Unibody-Design aus Aluminium. Die Anschlüsse in Form von HDMI, Gigabit-Ethernet, USB 3.0, 3,5-mm-Klinke und mini-DisplayPort hat man überwiegend an der linken und rechte Seite untergebracht. Ein kleines Highlight ist aber auch ein USB-3.1-Typ-C-Anschluss. Das Display misst 17,3 Zoll in seiner Diagonalen und löst mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten auf. G-Sync-Support bewirbt EVGA ebenfalls, laut NVIDIA gibt es bei 4K-Displays in Notebooks bislang aber noch keine offizielle Unterstützung dafür, weswegen das SC17 ähnlich des Acer Predator 15 G-Sync lediglich über einen externen Monitor unterstützen dürfte.

Ansonsten gibt es 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher, welcher mit einer Geschwindigkeit von 2.666 MHz ebenfalls dem SuperClocked-Label gerecht wird, sowie maximal zwei M.2-SSDs und ein weiteres 2,5-Zoll-Laufwerk als Datengrab mit bis zu 2 TB Speicher. Die Tastatur erlaubt dank Hintergrundbeleuchtung ein Spielen in dunkleren Räumen und besitzt dank der 17,3-Zoll-Ausführung einen zusätzlichen Nummernblock. Zwei Stereo-Lautsprecher samt Subwoofer, eine integrierte Webcam sowie natürlich Wireless-LAN runden das Gesamtpaket weiter ab. Der Akku soll immerhin vier Stunden ohne Steckdose durchhalten.

Das EVGA SC17 soll noch im Januar auf den Markt kommen. Der Preis dürfte sich zwischen 2.000 und 2.500 Euro bewegen.

Social Links

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 16.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 181
Also vom Prinzip her nix Neues. Kann ja jeder selbst übertakten ;)
#2
customavatars/avatar205661_1.gif
Registriert seit: 30.04.2014
Perl
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 436
Schön - warten wir mal ab was dabei rauskommt.

4Std Akku - beim Fullzock - das wäre viel mMn.

Wird´s einen Test geben?
#3
customavatars/avatar72063_1.gif
Registriert seit: 03.09.2007
an der Ostsee
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1291
Unter Last wird solch ein Gerät nie 4h erreichen, das ist technisch nicht möglich, da die aktuellen Akku´s einfach zu wenig Strom liefern.

Verkehrt ist das Gerät sicherlich nicht. MSI hat aber auf der CES auch das GS72 vorgestellt, das wird mit Sicherheit auch nicht gerade uninteressant :)
#4
Registriert seit: 02.09.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1052
Wäre praktisch, wenn das Gehäuse selber auch zum Abführen der Hitze genutzt werden kann.
#5
Registriert seit: 10.03.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1287
Zitat iTzZent;24209130
Unter Last wird solch ein Gerät nie 4h erreichen, das ist technisch nicht möglich, da die aktuellen Akku´s einfach zu wenig Strom liefern.

Verkehrt ist das Gerät sicherlich nicht. MSI hat aber auf der CES auch das GS72 vorgestellt, das wird mit Sicherheit auch nicht gerade uninteressant :)


könnte klappen, die cpu taktet dabei weit runter und der nvdia treiber stellt den frame limiter auf 30fps und die details auf mittel bis low, und taktet die 980m ebenfalls weit runter, dann die displayhelligkeit auf min und man kommt vlt auf 4h
#6
customavatars/avatar72063_1.gif
Registriert seit: 03.09.2007
an der Ostsee
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1291
Nein, es ist dennoch nicht möglich. Meine GTX980M taktet sich im Akkubetrieb auch runter und die CPU läuft auch nicht mit maximaler Leistung... mehr wie 1.5h sind nicht drin.
#7
Registriert seit: 05.07.2006
Surfers Paradise, Queensland, Australia | Wien
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1306
definitv eines der schönesten Gaming Notebooks
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Medion Erazer X7857: Solides Gaming-Notebook mit nur wenigen Schwächen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MEDION-ERAZER-X7875/MEDION_ERAZER_X7857-TEASER

Auch Medion hat unlängst den Markt der Gaming-Notebooks für sich entdeckt und baut sein Sortiment dahingehend immer weiter aus. Zur diesjährigen Gamescom im August kündigte man mit dem Medion Erazer X7857 ein neues Oberklasse-Modell an, welches sich optisch zwar zurückhält, trotzdem mit... [mehr]

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Razer Blade Pro mit Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/RAZER-BLADE-PRO/RAZER_BLADE_PRO_1060-TEASER

Ob Gaming-Notebook oder Gaming-Smartphone: Razer ist schon lange kein Hersteller mehr, der nur Mäuse und Tastaturen für den ambitionierten PC-Spieler auf den Markt bringt. Nachdem wir vor nicht ganz zwei Jahren mit dem Razer Blade das erste Gaming-Notebook des Herstellers ausführlich auf den... [mehr]

Microsoft Surface Pro und Surface Book 2: LTE in diesem, 15 Zoll im nächsten...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_PRO_2017

Microsoft wird seine Surface-Familie in den kommenden Monaten um zumindest zwei Konfigurationen erweitern. Das im Mai vorgestellte Surface Pro der fünften Generation erhält eine zusätzliche Schnittstelle, das erst vor wenigen Tagen präsentierte Surface Book 2 wächst hingegen mit etwas... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]