> > > > EVGA SC17: Das erstes Gaming-Notebook der Grafikschmiede

EVGA SC17: Das erstes Gaming-Notebook der Grafikschmiede

Veröffentlicht am: von

vegaEVGA ist immer für eine Überraschung gut. Im Rahmen der derzeit stattfindenden CES kündigte man sein erstes Gaming-Notebook an. Das Erstlingswerk wird noch in diesem Jahr das EVGA SC17 werden, ein 17,3-Zoll-Notebook mit schneller Gaming-Hardware. Das Kürzel „SC“ steht wie schon bei den Grafikkarten des Hauses für „SuperClocked“ und deutet auf besonders hohe Taktraten und teilweise sogar übertaktete Komponenten hin.

Herzstück des EVGA SC17 bildet ein Intel Core i7-6820HK samt einer NVIDIA GeForce GTX 980M. Während sich der Quadcore im Turbo normalerweise mit einer Geschwindigkeit von 3,6 GHz ans Werk macht, soll die EVGA-Ausgabe gut 200 MHz schneller arbeiten und Taktraten von bis zu 3,8 GHz erreichen. Der 3D-Beschleuniger wurde ebenfalls leicht übertaktet. Die Referenzversion der NVIDIA GeForce GTX 980M rechnet eigentlich mit einem Basis- und Boost-Takt von 1.038 bzw. 1.127 MHz. EVGA gibt die Taktraten des Grafikchips auf runde 1.200 MHz an, was vermutlich für den Boost-Takt gilt, denn wirklich viel Spielraum für Overclocking gibt es eigentlich nicht. Die Kühlung des EVGA SC17 ist laut Hersteller für bis zu 165 W ausgelegt. CPU und GPU bringen es zusammen fast schon auf diesen Wert. Zudem ist das Notebook mit einer Bauhöhe von 2,65 cm vergleichsweise schlank.

Großen Wert will EVGA auch auf das BIOS/UEFI gelegt und dabei alle wichtigen OC-Parameter implementiert haben. So können sogar die Timings des Speichers verändert werden und wer schon einmal ein EVGA-BIOS für ein Desktop-Mainboard gesehen hat, wird beim SC17 nur wenige Details vermissen, die nicht eingestellt werden können.

Unibody-Gehäuse aus Aluminium

Das Gehäuse will EVGA in Eigenregie entwickelt haben. Der Hersteller setzt hier auf ein schwarzes Unibody-Design aus Aluminium. Die Anschlüsse in Form von HDMI, Gigabit-Ethernet, USB 3.0, 3,5-mm-Klinke und mini-DisplayPort hat man überwiegend an der linken und rechte Seite untergebracht. Ein kleines Highlight ist aber auch ein USB-3.1-Typ-C-Anschluss. Das Display misst 17,3 Zoll in seiner Diagonalen und löst mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten auf. G-Sync-Support bewirbt EVGA ebenfalls, laut NVIDIA gibt es bei 4K-Displays in Notebooks bislang aber noch keine offizielle Unterstützung dafür, weswegen das SC17 ähnlich des Acer Predator 15 G-Sync lediglich über einen externen Monitor unterstützen dürfte.

Ansonsten gibt es 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher, welcher mit einer Geschwindigkeit von 2.666 MHz ebenfalls dem SuperClocked-Label gerecht wird, sowie maximal zwei M.2-SSDs und ein weiteres 2,5-Zoll-Laufwerk als Datengrab mit bis zu 2 TB Speicher. Die Tastatur erlaubt dank Hintergrundbeleuchtung ein Spielen in dunkleren Räumen und besitzt dank der 17,3-Zoll-Ausführung einen zusätzlichen Nummernblock. Zwei Stereo-Lautsprecher samt Subwoofer, eine integrierte Webcam sowie natürlich Wireless-LAN runden das Gesamtpaket weiter ab. Der Akku soll immerhin vier Stunden ohne Steckdose durchhalten.

Das EVGA SC17 soll noch im Januar auf den Markt kommen. Der Preis dürfte sich zwischen 2.000 und 2.500 Euro bewegen.

Social Links

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 16.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 181
Also vom Prinzip her nix Neues. Kann ja jeder selbst übertakten ;)
#2
customavatars/avatar205661_1.gif
Registriert seit: 30.04.2014
Perl
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 436
Schön - warten wir mal ab was dabei rauskommt.

4Std Akku - beim Fullzock - das wäre viel mMn.

Wird´s einen Test geben?
#3
customavatars/avatar72063_1.gif
Registriert seit: 03.09.2007
an der Ostsee
Leutnant zur See
Beiträge: 1263
Unter Last wird solch ein Gerät nie 4h erreichen, das ist technisch nicht möglich, da die aktuellen Akku´s einfach zu wenig Strom liefern.

Verkehrt ist das Gerät sicherlich nicht. MSI hat aber auf der CES auch das GS72 vorgestellt, das wird mit Sicherheit auch nicht gerade uninteressant :)
#4
Registriert seit: 02.09.2010
Forchheim
Leutnant zur See
Beiträge: 1040
Wäre praktisch, wenn das Gehäuse selber auch zum Abführen der Hitze genutzt werden kann.
#5
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1253
Zitat iTzZent;24209130
Unter Last wird solch ein Gerät nie 4h erreichen, das ist technisch nicht möglich, da die aktuellen Akku´s einfach zu wenig Strom liefern.

Verkehrt ist das Gerät sicherlich nicht. MSI hat aber auf der CES auch das GS72 vorgestellt, das wird mit Sicherheit auch nicht gerade uninteressant :)


könnte klappen, die cpu taktet dabei weit runter und der nvdia treiber stellt den frame limiter auf 30fps und die details auf mittel bis low, und taktet die 980m ebenfalls weit runter, dann die displayhelligkeit auf min und man kommt vlt auf 4h
#6
customavatars/avatar72063_1.gif
Registriert seit: 03.09.2007
an der Ostsee
Leutnant zur See
Beiträge: 1263
Nein, es ist dennoch nicht möglich. Meine GTX980M taktet sich im Akkubetrieb auch runter und die CPU läuft auch nicht mit maximaler Leistung... mehr wie 1.5h sind nicht drin.
#7
Registriert seit: 05.07.2006
Surfers Paradise, Queensland, Australia | Wien
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1306
definitv eines der schönesten Gaming Notebooks
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Der Einstieg in die Gaming-Welt bei Acer

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-HELIOS-300/ACER_HELIOS_300-TEASER

Fast schon im jährlichen Turnus stellt Acer im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz in New York eine Vielzahl neuer Geräte vor. Zuletzt war dies Ende April der Fall, als man unter anderem mit dem Predator Triton 700 und dem Predator Helios 300 zwei neue Produktfamilien unter den... [mehr]

HP Omen 15 mit GeForce GTX 1060 Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/HP-OMEN-15-1060-MAXQ/HP_OMEN15_1060MAXQ-TEASER

Zum Weihnachtsgeschäft überraschte HP mit einem preislich attraktiven Gaming-Notebook, bei welchem man eine NVIDIA GeForce GTX 1060 sinnvoll mit einem Core-i5-Prozessor kombinierte und das HP Omen 17 so mit kleiner SSD und zusätzlicher HDD für günstige 1.299 Euro über die Ladentheke schob.... [mehr]