> > > > TB15 und WD15: Dell zeigt Universal-Docks mit USB Typ-C und Thunderbolt 3

TB15 und WD15: Dell zeigt Universal-Docks mit USB Typ-C und Thunderbolt 3

Veröffentlicht am: von

Dell 2013Immer häufiger ersetzt ein Notebook den klassischen Desktop-PC, vor allem im beruflichen Umfeld. Werden ein größeres Display oder mehrere kabelgebundene Peripheriegeräte benötigt, führt dann kaum ein Weg an einem Dock vorbei. Dem will Dell mit gleich zwei neuen Lösungen begegnen, die auch mit Geräten anderer Hersteller genutzt werden können.

Die einfachere der beiden Lösungen, das Dell Dock – WD15 wird per USB Typ-C angeschlossen und bietet fünf – zweimal 2.0, dreimal 3.0 – USB-Ports, zwei Audio-Buchsen, Gigabit-Ethernet sowie je einmal VGA, Mini-DisplayPort und HDMI; gleichzeitig können jedoch nur zwei zusätzliche Displays genutzt werden. Darüber hinaus verweist Dell auf zwei Besonderheiten: Zum einen versteht sich das Dock auf Wireless vPro, zum anderen kann es mit dem separat erhältlichen Mounting-Kit problemlos auf der Rückseite eines Monitors befestigt werden. Wann und zu welchem Preis das 155 x 110 x 21 mm große und 420 g schwere WD15 in Deutschland angeboten wird, ist noch offen.

Das WD15 kann per USB Typ-C angebunden unter hinter dem Display versteckt werden
Das WD15 kann per USB Typ-C angebunden unter hinter dem Display versteckt werden

Das gilt auch für das Thunderbolt Dock – TB15. Mit 145 x 145 x 52 mm und 740 g fällt dieses deutlich größer und schwerer aus, bietet im Gegenzug aber auch zwei zusätzliche Ein- und Ausgänge. Denn zu den Ports des WD15 gesellen sich ein Thunderbolt-3-Anschluss und ein DisplayPort. Dank der höheren Bandbreite von Thunderbolt 3 lassen sich drei zusätzliche Displays gleichzeitig betreiben. Wireless vPro wird auch hier unterstützt, ein Mounting-Kit fehlt hingegen.

Für das TB15 wird Thunderbolt 3 benötigt, was den Betrieb von drei zusätzlichen Displays ermöglicht
Für das TB15 wird Thunderbolt 3 benötigt, was den Betrieb von drei zusätzlichen Displays ermöglicht

Beide Docks sind je nach Bedarf mit zwei verschiedenen Netzteilen erhältlich: Für das WD15 stehen Modelle mit 130 und 180 W zur Verfügung, beim TB15 kann zwischen 180 und 240 W gewählt werden. Interessant sind die leistungsstärkeren Ausführungen vor allem dann, wenn das angeschlossene Notebook oder Tablet wie im Falle des neuen Latitude 12 7000 Serie und Latitude 13 7000 Serie per USB Typ-C geladen werden kann.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1187
Werden die Geräte mit jemdem Notebook laufen das Thunderbolt 3 spricht? Wenn ja heb ich das auf meine Liste :D.

Da kann man doch dann sicher auch Daisychaining machen oder?
Damit man da vll noch das neue eGPU Case von Razer anknuppern kann?
#2
customavatars/avatar27600_1.gif
Registriert seit: 22.09.2005
In der schönen Steiermark/Österreich
Admiral
Beiträge: 15065
Also mit USB 3.1 und Thunderbolt 3 kommen so richtig geile Sachen. Vor allem die externen GPUs find ich klasse, davon hab ich schon ne Zeit lang geträumt.

Dass die kommenden MacBook Pros Thunderbolt 3 an Board haben dürfte ja ziemlich sicher sein. Da freu ich mich umso mehr über diese Docks auch :)
#3
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 895
Zitat Cookie1990;24202083
Werden die Geräte mit jemdem Notebook laufen das Thunderbolt 3 spricht? Wenn ja heb ich das auf meine Liste :D.

So viel ich weiß schon.
Zitat Cookie1990;24202083

Da kann man doch dann sicher auch Daisychaining machen oder?
Damit man da vll noch das neue eGPU Case von Razer anknuppern kann?

Das müsste gehen, da das Core aber 4xUSB + 1xEthernet (Audio bin ich grad nicht sicher...) und die Bild-Ausgänge der gewählten GPU hat, lohnt es sich möglicherweise gar nicht das Dell Dock noch zu kaufen.

Sofern denn das Core überhaupt kompatibel mit jedem TB3 Notebook wird...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Abgespeckt und aufgewertet: Die Basis-Version des Razer Blade 15 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_BASISMODELL_TEST-TEASER

    Die Mitte Oktober angekündigte Basis-Version des Razer Blade 15 macht den kompakten Gaming-Boliden deutlich günstiger und verzichtet dabei auf so manches Gaming-Feature, wie ein schnelles 144-Hz-Panel, eine für jede Taste einzeln einstellbare Chroma-Beleuchtung oder aber auf... [mehr]

  • Apple bestückt das MacBook Pro mit neuer Radeon Pro Vega 20 und 16

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Im Juni aktualisierte Apple das MacBook Pro auf die Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, setzte hinsichtlich der Grafikkarte entweder auf die integrierten Lösungen Intel Iris Plus Graphics 640 und 655 oder aber im größeren 15-Zoll-Modell auf die Polaris-GPUs von AMD, die als Radeon... [mehr]

  • MacBook Air Konkurrenz: Huawei stellt das MateBook 13 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Apple hat vor wenigen Tagen eine aktualisiere Variante seines MacBook Air vorgestellt. Nun zieht das chinesische Unternehmen Huawei nach und schickt mit dem Matebook 13 ein verblüffend ähnliches aussehendes Notebook ins Rennen. Huawei wird dem Matebook 13 allerdings einen etwas stärkeren... [mehr]

  • Apple T2-Sicherheitschip trennt im Standy Mikrofon auch physikalisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Apple hat gestern sein neues MacBook Air vorgestellt. Dort wird das kalifornische Unternehmen unter anderem  den bereits bekannten Sicherheitschip T2 verbauen. Dieser wurde von Apple selbst entwickelt und soll unter anderem sensible Daten verschlüsseln und damit die Sicherheit der... [mehr]

  • Einfacher Akkutausch beim MacBook Air - iPhones sperren Fremdakkus aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Immer wieder steht Apple in der Kritik, wenn es um die Möglichkeiten der Reparatur der iPhones, iPads und Macs geht. Das MacBook Air ist sicherlich ein Symbolbild in diesem Zusammenhang, denn mit dieser Kategorie an Geräten, wurden die Möglichkeit einzelne Komponenten auszutauschen und die... [mehr]

  • Apple MacBook Air: Leichter zu reparieren, aber nicht aufrüstbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Zuletzt waren Apples MacBooks vor allem ein Synonym für schlecht reparierbare Notebooks. Der Einsatz von viel Kleber sowie der Aufbau im Inneren erschweren beispielsweise beim MacBook Pro den Wechsel verschiedener Komponenten. Beim neuen MacBook Air mit Retina Display scheint Apple einen... [mehr]