> > > > ThinkPad X1: Lenovo zeigt neue Modelle mit OLED-Display und Zusatzmodulen

ThinkPad X1: Lenovo zeigt neue Modelle mit OLED-Display und Zusatzmodulen

Veröffentlicht am: von

lenovo 2015Als einer der ersten Hersteller hat Lenovo in der vergangenen Nacht seine CES-Neuheiten gezeigt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Modelle der ThinkPad-X1-Familie, für Aufsehen dürfte unter anderem der Yoga-Ableger dank seines Displays sorgen. Denn gegen Aufpreis bietet Lenovo als erster Hersteller in dieser Geräteklasse ein OLED-Panel, das echtes Schwarz und kräftige Farben verspricht.

ThinkPad X1 Yoga

Das 14 Zoll große Display des ThinkPad X1 Yoga bietet maximal 2.560 x 1.440, in der Grundversion 1.920 x 1.080 Pixel, zum Einsatz kommen Prozessoren der Skylake-Reihe. Viel Leistung versprechen auch die NVMe-SSDs, die jedoch nur optional mit nicht genannten Kapazitäten angeboten werden. Zu den Schnittstellen gehören drei USB-3.0-Ports, WLAN (802.11ac) und ein Mini-DisplayPort.

Das ThinkPad X1 Yoga bietet Lenovo auf Wunsch mit OLED-Display an
Das ThinkPad X1 Yoga bietet Lenovo auf Wunsch mit OLED-Display an

Zum festen Lieferumfang gehört hingegen der Active Pen, der das ThinkPad X1 Yoga zum Surface-Konkurrenten machen dürfte. Zwar gibt es keine Angaben zu den Druckstufen, Lenovo will aber mit einem Schnelllademechanismus - 15 Sekunden Aufladen sollen für 100 Minuten Nutzung ausreichen – sowie der Unterbringung im Gerät punkten. Locken will man aber auch mit dem optionalen LTE-Modul sowie der erhältlichen Docking-Station, bei der man auf die drahtlose Verbindung per WiGig setzt.

Die Akkulaufzeit des knapp 1,3 kg schweren und 17 mm dünnen Notebooks gibt man mit bis zu elf Stunden an, Angaben zu Preisen und Terminen fehlen hingegen.

ThinkPad X1 Carbon

Gleiches gilt auch für das überarbeitete ThinkPad X1 Carbon. Auch hier bietet Lenovo Skylake-CPUs, NVMe-SSDs und ein 14 Zoll großes Display mit bis zu 2.560 x 1.440 Pixeln, vom Yoga-Ableger unterscheidet man sich aber dennoch deutlich – nicht nur, weil beim Carbon der Drehmechanismus fehlt. Denn Lenovo hat das knapp 1,2 kg leichte und rund 16 mm dünne Notebook als äußerst robusten Begleiter konzipiert, der Stöße, Schmutz und Wasser dank Kohlefaser-Gehäuse und diverser Schutzmaßnahmen gut wegstecken soll.

Das überarbeitete Gehäuse des ThinkPad X1 Carbon soll robuster als bislang sein
Das überarbeitete Gehäuse des ThinkPad X1 Carbon soll robuster als bislang sein

Gegen Aufpreis bietet Lenovo auch hier ein LTE-Modul sowie ein WiGig-Dock, zur Grundausstattung gehären drei USB-3.0-Ports, je einmal HDMI und Mini-DisplayPort sowie schnelles WLAN (802.11ac).

ThinkPad X1 Tablet

Die wohl meiste Aufmerksamkeit dürfte am Ende aber das dritte Mitglied der ThinkPad-X1-Reihe erhalten. Denn die Tablet-Version soll ebenfalls mit Microsofts Surface konkurrieren. Dabei steht vor allem der modulare Ansatz im Mittelpunkt. Denn mit zunächst drei verschiedenen Modulen soll das Tablet an die jeweilige Situation angepasst werden können. Wird das Gerät für Präsentationen genutzt, kann in Form des Präsentations-Moduls einfach ein Beamer angeschlossen werden; zusätzlich steht ein HDMI-Ausgang zur Verfügung. Das Produktivitäts-Modul bietet hingegen einen zusätzlichen Akku sowie zusätzliche USB-Anschlüsse, dank des 3D-Imaging-Moduls kann zudem eine RealSense-Kamera angeschlossen werden.

Drei Zusatz-Module, Ansteck-Tastatur und Eingabestift: Das ThinkPad X1 Tablet ist anpassungsfähig
Drei Zusatz-Module, Ansteck-Tastatur und Eingabestift: Das ThinkPad X1 Tablet ist anpassungsfähig

Im Preis des Tablets inbegriffen sind die drei Module jedoch nicht. In den USA wird Lenovo jeweils 149 (Präsentations- und Produktivitäts-Modul) und 279 US-Dollar (3D-Imaging-Modul) verlangen, das ThinkPad X1 Tablet kostet einzeln mindestens 899 US-Dollar. Die ansteckbare Tastatur inklusive TrackPoint und Hintergrundbeleuchtung muss ebenfalls separat geordert werden, einen Preis hierfür gibt es noch nicht.

Lenovo nennt aber auch weitere Details. Das Gewicht mitsamt Tastatur soll bei weniger als 1,1 kg liegen, die Laufzeit beträgt bei maximal zehn bis 15 Stunden (mit und ohne Produktivitäts-Modul). Das 12 Zoll große Display bietet 2.560 x 1.440 Pixel, ein Active Pen gehört zum Lieferumfang, ebenso je ein USB-3.0 und Typ-C-Anschluss, LTE-Unterstützung gibt es hingegen nur gegen Aufpreis. Gleiches gilt für das WiGig-Dock. In den USA soll das ThinkPad X1 Tablet bereits ab Februar erhältlich sein, für Deutschland gibt es noch keinen Termin.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 23.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 189
WARUM kein USB 3.1 mit Thunderbolt? Wäre ideal für eGPU gewesen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Abgespeckt und aufgewertet: Die Basis-Version des Razer Blade 15 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_BASISMODELL_TEST-TEASER

    Die Mitte Oktober angekündigte Basis-Version des Razer Blade 15 macht den kompakten Gaming-Boliden deutlich günstiger und verzichtet dabei auf so manches Gaming-Feature, wie ein schnelles 144-Hz-Panel, eine für jede Taste einzeln einstellbare Chroma-Beleuchtung oder aber auf... [mehr]

  • Apple bestückt das MacBook Pro mit neuer Radeon Pro Vega 20 und 16

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Im Juni aktualisierte Apple das MacBook Pro auf die Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, setzte hinsichtlich der Grafikkarte entweder auf die integrierten Lösungen Intel Iris Plus Graphics 640 und 655 oder aber im größeren 15-Zoll-Modell auf die Polaris-GPUs von AMD, die als Radeon... [mehr]

  • MacBook Air Konkurrenz: Huawei stellt das MateBook 13 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Apple hat vor wenigen Tagen eine aktualisiere Variante seines MacBook Air vorgestellt. Nun zieht das chinesische Unternehmen Huawei nach und schickt mit dem Matebook 13 ein verblüffend ähnliches aussehendes Notebook ins Rennen. Huawei wird dem Matebook 13 allerdings einen etwas stärkeren... [mehr]

  • Apple T2-Sicherheitschip trennt im Standy Mikrofon auch physikalisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Apple hat gestern sein neues MacBook Air vorgestellt. Dort wird das kalifornische Unternehmen unter anderem  den bereits bekannten Sicherheitschip T2 verbauen. Dieser wurde von Apple selbst entwickelt und soll unter anderem sensible Daten verschlüsseln und damit die Sicherheit der... [mehr]

  • Einfacher Akkutausch beim MacBook Air - iPhones sperren Fremdakkus aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Immer wieder steht Apple in der Kritik, wenn es um die Möglichkeiten der Reparatur der iPhones, iPads und Macs geht. Das MacBook Air ist sicherlich ein Symbolbild in diesem Zusammenhang, denn mit dieser Kategorie an Geräten, wurden die Möglichkeit einzelne Komponenten auszutauschen und die... [mehr]

  • Apple MacBook Air: Leichter zu reparieren, aber nicht aufrüstbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Zuletzt waren Apples MacBooks vor allem ein Synonym für schlecht reparierbare Notebooks. Der Einsatz von viel Kleber sowie der Aufbau im Inneren erschweren beispielsweise beim MacBook Pro den Wechsel verschiedener Komponenten. Beim neuen MacBook Air mit Retina Display scheint Apple einen... [mehr]