> > > > Medion P7644 ab heute bei Aldi Süd erhältlich

Medion P7644 ab heute bei Aldi Süd erhältlich

Veröffentlicht am: von

medionTraditionell ist bei Aldi Süd der Donnerstag der Verkaufstag, an dem es meist neue Technik-Produkte und Angebote gibt. Für das Medion P7644 hat man sich ausnahmsweise für einen Samstag entschieden. Ab heute ist das Allround-Notebook für 899 Euro bei Aldi Süd erhältlich.

Auch wenn es vom Discounter und Hersteller als High-Performance-Gerät angepriesen wird, ist es mehr ein Allrounder als ein waschechtes Gaming-Notebook. Der Grund: Medion verbaut zwar einen schnellen Core-i7-Prozessor, dieser ist jedoch eigentlich für Ultrabooks gedacht und damit im Vergleich zu den HQ-Modellen lediglich mit zwei Rechenkernen bestückt. Dafür ist der Intel Core i7-6500U mit einer TDP von gerade einmal 15 W erfreulich sparsam. Die NVIDIA GeForce GTX 950M mit ihrem 2.048 MB großen DDR3-Videospeicher ist nur Mittelklasse, bei einigen aktuellen Grafikkrachern müssen hier schon Abstriche bei der Grafikqualität gemacht werden, um sie in der nativen Display-Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten darstellen zu können. 

Der Bildschirm selbst misst 17,3 Zoll in der Diagonalen und bietet dank IPS-Panel eine gute Farbdarstellung mit guten Blickwinkeln. In unserem Test zeigte der Bildschirm allerdings ein paar Schwächen. Er ist mit rund 300 cd/m² zwar ausreichend hell, jedoch nicht sehr gut ausgeleuchtet und weist obendrein an manchen Stellen einen zu starken Blaustich auf. Dazu gibt es trotz Skylake-CPU 8 GB DDR3L-Arbeitsspeicher und eine 256 GB fassende SSD. Für die Spielesammlung aber auch als Datengrab steht eine zusätzliche Magnetspeicherfestplatte mit einer Kapazität von 1 TB zur Verfügung. 

In puncto Schnittstellen gibt es eigentlich nur wenig zu bemängeln. Geboten werden schnelles WLAN nach 802.11ac-Standard, Bluetooth 4.0 und vier USB-Ports, wovon allerdings zwei als USB 2.0, einer als USB 3.0 und der vierte als USB-3.1-Typ-C ausgeführt werden. Komplettiert wird das Anschluss-Angebot von einem HDMI- und VGA-Ausgang sowie von einer Ethernet-Buchse und eines 3,5-mm-Audio-Ports. Die Anschlüsse aber hätte man deutlich sinnvoller am Gerät unterbringen können. Einen Kartenleser, eine HD-Webcam und Stereo-Lautsprecher gehören ansonsten ebenfalls noch zur Grundausstattung. Der Akku hält mit seinen 47,5 Wh immerhin rund 2,0 bis 4,5 Stunden durch. All das bringt man in einem 420 x 279 x 28 mm großen und rund 2,9 kg schweren Gehäuse unter, welches optisch eher schlicht gehalten ist, dafür mit einer guten Verarbeitungsqualität punkten kann und einen DVD-Brenner bereithält. 

Das Medion P7644 ist ab heute für 899 Euro bei Aldi Süd erhältlich. Im Onlineshop des Herstellers bezahlt man für eine ähnliche Ausstattung etwa 150 Euro mehr. Interessierte sollten vorher einen Blick in unseren Testbericht riskieren.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar342_1.gif
Registriert seit: 17.07.2001

Flottillenadmiral
Beiträge: 4761
Soweit ich gelesen habe soll die Kühlung total schlecht sein und die Leistung erheblich einschränken. FAIL!
#2
customavatars/avatar98783_1.gif
Registriert seit: 15.09.2008
Sauerland/NRW
Oberbootsmann
Beiträge: 843
Laut CB ist die Leistung wohl nicht so Hit.
http://www.computerbase.de/2015-12/aldi-notebook-medion-p7644-test/

Möchte mich da aber auch nicht zu sehr festlegen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]