> > > > Dell aktualisiert Precision-Notebooks und verrät damit Details zum XPS 15

Dell aktualisiert Precision-Notebooks und verrät damit Details zum XPS 15

Veröffentlicht am: von

dell precision 5510 teaserDell aktualisiert heute sein Portfolio an mobilen Workstations der Precision-Reihe. Insgesamt gibt es vier neue Geräte, die natürlich allesamt noch einmal in verschiedenen Ausstattungen angeboten werden. Mit diesem Quartett möchte Dell alle Szenarien abdecken, vom günstigen Einstiegsgerät, über das extrem mobile Workstation-Notebook, den Allrounder bis hin zum Desktop-Replacement-System.

Für preisbewusste Nutzer: Dell Precision 3510

Das neue Dell Precision 3510 besitzt ein komplett neues Gehäuse mit einer überarbeiteten Formensprache und einem neuen Materialmix. Unter anderem soll Karbon für ein leichtes und stabiles Chassis sorgen. Gleichzeitig möchte Dell auf diesem Wege das Gehäuse gegenüber dem Vorgänger um bis zu 27 % dünner und 11 % leichter gemacht haben. Der 15-Zöller misst in der Höhe maximal 24,55 mm, das Gewicht liegt bei 2,23 kg. Damit ist Dells neues Einsteiger-Modell der Precision-Reihe durchaus noch als mobil einzustufen. Das erkauft man sich allerdings mit der Einschränkung, dass kein optisches Laufwerk mehr verbaut wird.

dell precision 3510 1
Dell Precision 33510

Beim Prozessor kommt, wie sollte es auch anders sein, Skylake zum Einsatz, es werden Modelle vom i5 bis zum Xeon angeboten, der DDR4-Arbeitsspeicher kann maximal 32 GB betragen. SSDs können maximal über M.2 angebunden werden. Für externe Geräte werden manche Geräte auch Thunderbolt (über einen Typ-C-Konnektor) bereitstellen. Als Grafiklösung hat sich Dell beim Precision 3510 für ein AMD-Modell entschieden, genauer gesagt die AMD W5130M mit 2 GB an Grafikspeicher. Keine Angaben macht Dell zum verbauten Display.

Das neue XPS 15 im Profi-Gewand: Dell Precision 5510

Das neue Precision 5510 dürfte heute für viele Leser sicherlich das interessanteste Modell sein, denn es teilt sich die Basis mit dem neuen XPS 15, das bereits auf der Computex kurz angeteasert, bislang aber noch nicht offiziell vorgestellt wurde. Rückschlüsse sind damit aber heute möglich. Wie es bereits im Vorfeld gezeigt wurde, basiert das XPS 15 und damit eben auch das Precision 5510 optisch auf dem XPS 13. Entsprechend besitzt das Precision 5510 ein Gehäuse, das höchsten Premium-Ansprüchen genügen soll und großflächig aus Karbon besteht, während der Deckel aus Aluminium gefertigt wurde. Die charakteristische Formsprache des XPS 13 wurde beibehalten.

dell precision 5510 1 1
Dell Precision 5510

Damit das Gehäuse, das eigentlich in der 14-Zoll-Klasse spielt, entsprechend kompakt ausfallen kann, kommt erneut ein Display mit einem extrem schmalen Rahmen zum Einsatz. Dell bietet das das Precision 5510 mit FullHD- oder Ultra-HD-Panel an. Touch-Optionen wird es ebenfalls geben.

Rein Hardware-technisch gibt es auch hier keine größeren Überraschungen. Unter der Haube arbeitet natürlich Skylake – maximal wird ein Xeon-Ausbau möglich sein. Dell setzt hier allerdings auf eine GeForce-GPU der Quadro-Reihe. Im Maximalausbau gibt es bis zu 2 TB an SSD-Speicherplatz. Ebenso wird es Konfigurationen mit Thunderbolt 3 und übertaktetem DDR4-Speicher geben.

Aufgrund des kompakten Gehäuses gibt es beim Precision keinen Docking-Port – hier wird dann der Umweg über Thunderbolt oder USB gewählt werden müssen.

Die klassischen Arbeitslösungen: Dell Precision 15/17 der 7000er-Serie

Während das Precision 5510 sicherlich die etwas unvernünftige Wunsch-Lösung für viele Nutzer darstellt, sind die Modelle der 7000er-Serie die klassischen Arbeitstiere. Während das  15-Zoll-Modell noch als Allrounder arbeiten soll, stellt der 17-Zöller die klassische Workstation dar.

Wie das Precision 3510 bietet auch die 7000er-Serie ein neues Gehäuse, das eine überarbeitete Formensprache besitzt und dank hochwertiger Materialien sehr haltbar sein soll. Gleichzeitig versucht Dell auch hier das Gewicht mithilfe des Werkstoffs Karbon zu drücken. Ebenso zeigt sich Dell aber auch bei diesen Geräten recht progressiv und beseitigt Schnittstellen und Ausstattungsmerkmale, die bislang im Business-Umfeld üblich waren. Es gibt künftig keinen VGA-Port mehr, genauso wurden das ExpressCard-Interface und optische Laufwerke beseitigt. In vielen großen Unternehmen wird das sicherlich nicht allzu gut ankommen, hier wird sich also noch zeigen müssen, ob Dell wirklich die richtige Entscheidung getroffen hat. Aus technischer Sicht ist es aber in jedem Fall begrüßenswert, dass alte Zöpfe abgeschnitten werden, um kompaktere Gehäuse zu ermöglichen.

dell precision 7510 1
Dell Precision 7000er-Serie

Keine größeren Besonderheiten gibt es auch hier bezüglich des Komponenten-Mixes. Skylake-CPUs bis hin zum Xeon-Prozessor sind genauso vorhanden wie übertakteter DDR4-Speicher, Quadro- oder Fire-Pro-CPUs und Thunderbolt 3. M.2 PCIe-SSDs können hier mit dem NVMe-Protokoll angesprochen werden. Die Massenspeicher-Laufwerke können bei der 7000er-Serie auch im RAID kombiniert werden. Sowohl das 15- als auch das 17-Zoll-Modell bieten wahlweise FullHD- oder 4K-Displays mit Touch-Optionen.

Alle neuen Precision-Notebooks sollen noch im Oktober auf den Markt kommen. Preise stehen bislang noch nicht fest.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 808
Sehr interessant - mal abwarten was Tests zu den neuen Gehäusen sagen und wo welche der Maxwell Quadros drin stecken...
#2
Registriert seit: 10.03.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1316
ich will endlich das xps 13 skylake -.-
#3
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7085
Kleiner Fehler: Quadro- oder Fire-Pro-[U]C[/U]PUs

Und kann mir mal einer erklären was übertakteter Arbeitsspeicher in ner non plus ultra Workstation zu suchen hat?!?!


Ansonsten bin ich von Dell Notebooks echt überzeugt, auf Arbeit haben wir jetzt Latitudes E5550 bekommen, die machen einiges her!
#4
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Da muss ich wohl noch warten aufs E7460 :(
#5
Registriert seit: 05.07.2006
Surfers Paradise, Queensland, Australia | Wien
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1306
das ist definitiv ein Schwung an interessanten, neuen Geräten. Ich hoffe der Arbeitsspeicher ist nach wie vor als Steckmodul ausgeführt und nicht aufgelötet.
#6
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 808
Das neues Precision LineUp ist - zumindest teilweise online.

http://www.dell.com/de/unternehmen/p/laptops/precision-laptops
#7
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3861
Die 7000er Precisions sehen von außen aus wie der E5550, wenn ich mich nicht täusche.
#8
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 808
Ähnlich vom Design her ja, aber zB von hinten sieht man deutliche Unterschiede. Beim e5550 befinden sich hinten viele Ports, beim 7510 sind hinten die Lüfterausgänge.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]