> > > > Gigabyte P55K V4 kombiniert "Broadwell H" mit GTX 965M

Gigabyte P55K V4 kombiniert "Broadwell H" mit GTX 965M

Veröffentlicht am: von

gigabyteGigabyte hat auf der Computex nicht nur das neue Aorus X5 vorgestellt, das wir aktuell als erstes Notebooks mit "Broadwell-H"-CPU im Test haben, sondern auch das neue P55K v4. Bei dem neuen 15-Zoll-Gerät handelt es sich dabei um das Notebook mit Gigabyte-Label, das am stärksten in die Gaming-Ecke rückt, alle anderen Notebooks fallen trotz teils starker GPUs extrem schlicht aus. Bestes Beispiel hierfür das Gigabyte P37X, das wir bereits im Test hatten.

Das Gigabyte P55K v4 besitzt ein mattschwarzes Gehäuse, das sowohl auf dem Deckel als auch im Bereich der Handballenauflage auf schwarzen Softtouch-Kunststoff setzt. Allerdings setzt Gigabyte im Bereich des Deckels auf mehrere Kanten, um eine etwas verspieltere Optik zu erreichen, übertreibt es dabei aber nicht, sondern findet eine recht gelungene Mischung. Deutlich auffälliger sind da schon zwei Streifen in Orange, die auf der linken und rechten Seite des Top-Case unterkommen. Auch hier gilt aber, dass Gigabyte den Bogen noch nicht überspannt.

Das Gehäuse wirkte beim ersten Kontakt recht hochwertig verarbeitet und auch der eingesetzte Softtouch-Kunststoff konnte überzeugen, erreicht aber nicht das Niveau der Lösung von Alienware. Anschlussseitig bietet das P55K v4 vier USB-3.0-Ports (auf jeder Seite 2) sowie die klassische Kombination aus HDMI- und VGA-Anchschluss. Nicht fehlen dürfen natürlich auch RJ45 sowie zwei Klinke-Buchsen. Etwas unglücklich fällt die Positionierung des Kühlsystems aus, das jeweils den hinteren Bereich der Seitenteile einnimmt. Entsprechend müssen alle Anschlüsse sehr weit vorne sitzen, was zu Komplikationen bei der Nutzung einer externen Maus und reichlich Kabelchaos auf dem Schreibtisch führt.

Gigabyte ist einer der wenigen Anbieter, der sich dazu entschlossen hat, "Broadwell-H" in Notebooks einzusetzen. Entsprechend kommt das P55K v4 mit einem Intel Core i7-5700HQ daher, zu dem wir hier bereits erste Benchmarks präsentieren konnte. Für flotte Framraten soll eine GeForce GTX 965M sorgen, während sich um das Storage-Semgent maximal eine mSATA-SSD mit 512 GB und eine 2 TB fassende HDD kümmern. Das Display besitzt eine matte Oberfläche und löst mit der 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf. Wer auf optische Medien nicht verzichten möchte, wird sich über das Blu-ray-Laufwerk freuen.

Das Gigabyte P55K v4 soll Ende Juli auf den Markt kommen, einen Preis nannte uns Gigabyte noch nicht. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 17065
Schönes DTR ... für unterwegs aber wieder mal unbrauchbar. =/
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]