> > > > Gigabyte P55K V4 kombiniert "Broadwell H" mit GTX 965M

Gigabyte P55K V4 kombiniert "Broadwell H" mit GTX 965M

Veröffentlicht am: von

gigabyteGigabyte hat auf der Computex nicht nur das neue Aorus X5 vorgestellt, das wir aktuell als erstes Notebooks mit "Broadwell-H"-CPU im Test haben, sondern auch das neue P55K v4. Bei dem neuen 15-Zoll-Gerät handelt es sich dabei um das Notebook mit Gigabyte-Label, das am stärksten in die Gaming-Ecke rückt, alle anderen Notebooks fallen trotz teils starker GPUs extrem schlicht aus. Bestes Beispiel hierfür das Gigabyte P37X, das wir bereits im Test hatten.

Das Gigabyte P55K v4 besitzt ein mattschwarzes Gehäuse, das sowohl auf dem Deckel als auch im Bereich der Handballenauflage auf schwarzen Softtouch-Kunststoff setzt. Allerdings setzt Gigabyte im Bereich des Deckels auf mehrere Kanten, um eine etwas verspieltere Optik zu erreichen, übertreibt es dabei aber nicht, sondern findet eine recht gelungene Mischung. Deutlich auffälliger sind da schon zwei Streifen in Orange, die auf der linken und rechten Seite des Top-Case unterkommen. Auch hier gilt aber, dass Gigabyte den Bogen noch nicht überspannt.

Das Gehäuse wirkte beim ersten Kontakt recht hochwertig verarbeitet und auch der eingesetzte Softtouch-Kunststoff konnte überzeugen, erreicht aber nicht das Niveau der Lösung von Alienware. Anschlussseitig bietet das P55K v4 vier USB-3.0-Ports (auf jeder Seite 2) sowie die klassische Kombination aus HDMI- und VGA-Anchschluss. Nicht fehlen dürfen natürlich auch RJ45 sowie zwei Klinke-Buchsen. Etwas unglücklich fällt die Positionierung des Kühlsystems aus, das jeweils den hinteren Bereich der Seitenteile einnimmt. Entsprechend müssen alle Anschlüsse sehr weit vorne sitzen, was zu Komplikationen bei der Nutzung einer externen Maus und reichlich Kabelchaos auf dem Schreibtisch führt.

Gigabyte ist einer der wenigen Anbieter, der sich dazu entschlossen hat, "Broadwell-H" in Notebooks einzusetzen. Entsprechend kommt das P55K v4 mit einem Intel Core i7-5700HQ daher, zu dem wir hier bereits erste Benchmarks präsentieren konnte. Für flotte Framraten soll eine GeForce GTX 965M sorgen, während sich um das Storage-Semgent maximal eine mSATA-SSD mit 512 GB und eine 2 TB fassende HDD kümmern. Das Display besitzt eine matte Oberfläche und löst mit der 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf. Wer auf optische Medien nicht verzichten möchte, wird sich über das Blu-ray-Laufwerk freuen.

Das Gigabyte P55K v4 soll Ende Juli auf den Markt kommen, einen Preis nannte uns Gigabyte noch nicht.