> > > > Das Transformer Book T100HA mit Atom x5 zielt auf das Surface 3

Das Transformer Book T100HA mit Atom x5 zielt auf das Surface 3

Veröffentlicht am: von

asusMit dem Transformer Book T100TA bietet ASUS derzeit eines der günstigsten 2-in-1-Geräte mit Windows 8 an und besetzt einen Platz, den auch Microsoft mit dem teureren Surface 3 erobern will. Nun legen die Taiwaner jedoch nach: Mit dem Transformier Book T100HA wird die Modellreihe nicht nur leicht aufgefrischt, sondern auch auf den Konkurrenzkampf vorbereitet. Darauf lassen zumindest die spärlichen Informationen schließen, die ASUS bislang freigegeben hat.

So vertraut man auf einen Atom x5 sowie 4 GB Arbeitsspeicher – je nach Modell werden 32, 64 oder 128 GB interner Speicher geboten. Das 10,1 Zoll große Display wird 1.280 x 800 Pixel bieten, der Akku eine Laufzeit von bis zu 14 Stunden. Ohne Tastatur-Dock bringt es das neue Transformer Book auf ein Gewicht von 580 g sowie eine Dicke von 8,5 mm, Angaben zum Dock fehlen. In Hinblick auf das Design gibt es den ersten Bildern zufolge keine großen Überraschungen, hier bleibt man der eigenen Linie treu und setzt erfreulicherweise auf einen sehr schlanken Docking-Mechanismus – neu ist USB Typ-C.

Das Transformer Book T100HA lockt mit 14 Stunden Laufzeit, Atom x5 und Windows 10
Das Transformer Book T100HA lockt mit 14 Stunden Laufzeit, Atom x5 und Windows 10

Erhältlich sein soll das T100HA ab dem dritten Quartal, vorinstalliert wird Windows 10. Zu welchem Preis das Gerät angeboten wird, hat ASUS noch nicht verraten, vermutet wird aber eine unverbindliche Preisempfehlung für das Einstiegsmodell im Bereich zwischen 300 und 350 US-Dollar. Ausstattungsbereinigt dürfte man das Surface 3 damit klar unterbieten, auch wenn man mit Einbußen hinsichtlich Display-Auflösung und Stift-Unterstützung leben muss.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 29.05.2015

Matrose
Beiträge: 17
Ich sehe da nirgens eine direkte Konkurrenz, weil eben kein hochauflösendes Display verbaut ist oder auch keine erstklassige Hardware und schon garkeine Stiftunterstützung.
#2
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1045
Zitat aurevo;23538610
Ich sehe da nirgens eine direkte Konkurrenz, weil eben kein hochauflösendes Display verbaut ist oder auch keine erstklassige Hardware und schon garkeine Stiftunterstützung.

Man spricht schon sehr ähnliche Zielgruppen an: Ein bisschen Office, ein bisschen Surfen und Medien-Wiedergabe. Für mehr taugen beide nicht wirklich, dafür limitiert der Atom einfach viel zu früh. Und wo das Surface 3 das bessere Display bietet, hat das T100HA die bessere Laufzeit (wenn man sich in beiden Fällen auf die Herstellerangaben verlässt). Aber man kann es auch anders sehen: Für 800 Euro - soviel kostet das Surface 3 mit Tastatur und Stift - dürfte die Masse sowieso zu anderen Geräten greifen. Da ist es dann am Ende doch kein Konkurrent mehr ;)
#3
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 926
Herr Bellmer hat die wesentlichen Alleinstellungsmerkmale des Surface 3 übersehen. Der sieht nur den halben Preis und schon ist die "Stangenware" besser.... Ein typischer Fall von "Geiz ist Geil"!
#4
Registriert seit: 29.05.2015

Matrose
Beiträge: 17
Zitat homann5;23538780
Man spricht schon sehr ähnliche Zielgruppen an: Ein bisschen Office, ein bisschen Surfen und Medien-Wiedergabe. Für mehr taugen beide nicht wirklich, dafür limitiert der Atom einfach viel zu früh. Und wo das Surface 3 das bessere Display bietet, hat das T100HA die bessere Laufzeit (wenn man sich in beiden Fällen auf die Herstellerangaben verlässt). Aber man kann es auch anders sehen: Für 800 Euro - soviel kostet das Surface 3 mit Tastatur und Stift - dürfte die Masse sowieso zu anderen Geräten greifen. Da ist es dann am Ende doch kein Konkurrent mehr ;)


Also ich würde mir beim besten Willen für ein bisschen Office, Surfen und Medienwiedergabe kein Surface 3 holen, da spricht man dann doch eher andere Zielgruppen an.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

Gigabyte P57X v7: Ein durchaus portables Gaming-Notebook der Oberklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-P57X-V7/GIGABYTE_P57X_V7

Auch richtige Gaming-Notebooks mit großem 17,3-Zoll-Display können halbwegs portabel sein, wie Gigabyte mit seinem P57X v7 eindrucksvoll zu beweisen versucht. Trotzdem gibt es im Inneren mit einem Intel Core i7-7700HQ, einer NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und natürlich... [mehr]