> > > > Das Transformer Book T100HA mit Atom x5 zielt auf das Surface 3

Das Transformer Book T100HA mit Atom x5 zielt auf das Surface 3

Veröffentlicht am: von

asusMit dem Transformer Book T100TA bietet ASUS derzeit eines der günstigsten 2-in-1-Geräte mit Windows 8 an und besetzt einen Platz, den auch Microsoft mit dem teureren Surface 3 erobern will. Nun legen die Taiwaner jedoch nach: Mit dem Transformier Book T100HA wird die Modellreihe nicht nur leicht aufgefrischt, sondern auch auf den Konkurrenzkampf vorbereitet. Darauf lassen zumindest die spärlichen Informationen schließen, die ASUS bislang freigegeben hat.

So vertraut man auf einen Atom x5 sowie 4 GB Arbeitsspeicher – je nach Modell werden 32, 64 oder 128 GB interner Speicher geboten. Das 10,1 Zoll große Display wird 1.280 x 800 Pixel bieten, der Akku eine Laufzeit von bis zu 14 Stunden. Ohne Tastatur-Dock bringt es das neue Transformer Book auf ein Gewicht von 580 g sowie eine Dicke von 8,5 mm, Angaben zum Dock fehlen. In Hinblick auf das Design gibt es den ersten Bildern zufolge keine großen Überraschungen, hier bleibt man der eigenen Linie treu und setzt erfreulicherweise auf einen sehr schlanken Docking-Mechanismus – neu ist USB Typ-C.

Das Transformer Book T100HA lockt mit 14 Stunden Laufzeit, Atom x5 und Windows 10
Das Transformer Book T100HA lockt mit 14 Stunden Laufzeit, Atom x5 und Windows 10

Erhältlich sein soll das T100HA ab dem dritten Quartal, vorinstalliert wird Windows 10. Zu welchem Preis das Gerät angeboten wird, hat ASUS noch nicht verraten, vermutet wird aber eine unverbindliche Preisempfehlung für das Einstiegsmodell im Bereich zwischen 300 und 350 US-Dollar. Ausstattungsbereinigt dürfte man das Surface 3 damit klar unterbieten, auch wenn man mit Einbußen hinsichtlich Display-Auflösung und Stift-Unterstützung leben muss.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 29.05.2015

Matrose
Beiträge: 17
Ich sehe da nirgens eine direkte Konkurrenz, weil eben kein hochauflösendes Display verbaut ist oder auch keine erstklassige Hardware und schon garkeine Stiftunterstützung.
#2
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1092
Zitat aurevo;23538610
Ich sehe da nirgens eine direkte Konkurrenz, weil eben kein hochauflösendes Display verbaut ist oder auch keine erstklassige Hardware und schon garkeine Stiftunterstützung.

Man spricht schon sehr ähnliche Zielgruppen an: Ein bisschen Office, ein bisschen Surfen und Medien-Wiedergabe. Für mehr taugen beide nicht wirklich, dafür limitiert der Atom einfach viel zu früh. Und wo das Surface 3 das bessere Display bietet, hat das T100HA die bessere Laufzeit (wenn man sich in beiden Fällen auf die Herstellerangaben verlässt). Aber man kann es auch anders sehen: Für 800 Euro - soviel kostet das Surface 3 mit Tastatur und Stift - dürfte die Masse sowieso zu anderen Geräten greifen. Da ist es dann am Ende doch kein Konkurrent mehr ;)
#3
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 927
Herr Bellmer hat die wesentlichen Alleinstellungsmerkmale des Surface 3 übersehen. Der sieht nur den halben Preis und schon ist die "Stangenware" besser.... Ein typischer Fall von "Geiz ist Geil"!
#4
Registriert seit: 29.05.2015

Matrose
Beiträge: 17
Zitat homann5;23538780
Man spricht schon sehr ähnliche Zielgruppen an: Ein bisschen Office, ein bisschen Surfen und Medien-Wiedergabe. Für mehr taugen beide nicht wirklich, dafür limitiert der Atom einfach viel zu früh. Und wo das Surface 3 das bessere Display bietet, hat das T100HA die bessere Laufzeit (wenn man sich in beiden Fällen auf die Herstellerangaben verlässt). Aber man kann es auch anders sehen: Für 800 Euro - soviel kostet das Surface 3 mit Tastatur und Stift - dürfte die Masse sowieso zu anderen Geräten greifen. Da ist es dann am Ende doch kein Konkurrent mehr ;)


Also ich würde mir beim besten Willen für ein bisschen Office, Surfen und Medienwiedergabe kein Surface 3 holen, da spricht man dann doch eher andere Zielgruppen an.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG Neo 15: Kompakter Gaming-Bolide mit neuem Barebone und nur wenigen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_XMG_NEO15-TEASER

Die Jagd nach dem besten Kompakt-Notebook für Spieler geht in die nächste Runde. Nach dem MSI GS65 Stealth Thin, dem Gigabyte Aero 15X v8 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 will es mit dem XMG Neo 15 auch Schenker Technologies wissen und wechselt dafür sogar den Hersteller seines... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Mit Coffee Lake H noch besser

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_HELIOS_300-TEASER

Mit dem Predator Helios 300 schickte Acer im letzten Jahr sehr interessante Gaming-Notebooks ins Rennen, die vor allem für preisbewusste Spieler interessant waren. Nicht einmal ein Jahr später folgt das Update für die neuen Coffee-Lake-H-Prozessoren, am Grundgerüst, dem Design und... [mehr]

Überhitzende VRMs ebenfalls an Drosselung des Core i9 im MacBook Pro schuld...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Mit der Aktualisierung des MacBook Pro führte Apple eine Variante mit dem Sechskernprozessor Core i9-8950HK ein. Doch je nach Anwendung und Dauer der Last berichten die ersten Nutzer und Tester von einer starken Drosselung des Taktes, so dass so manche Rechenaufgabe sogar langsamer als auf... [mehr]

Surface Go: Microsoft greift das iPad an (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_GO

Microsofts Antwort auf iPad und Chromebook heißt Surface Go. Nachdem erste Gerüchte bereits vor einigen Wochen aufkamen, wurde das neue Mitglied der Surface-Familie etwas früher als erwartet in der vergangenen Nacht offiziell vorgestellt. Überraschungen gibt es nicht, sieht man einmal von der... [mehr]

Gigabyte Sabre 17-W8 im Test: Attraktives Gaming-Notebook mit Grafik-Drosselung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_SABRE17_W8-TEASER

Neben den absoluten High-End-Notebooks wie dem AORUS X9 DT oder den schlichten, edlen Langläufern der Aero-15-Familie hat Gigabyte in den letzten Wochen und Monaten natürlich auch wieder die Spieler mit kleinerem Geldbeutel bedacht und seine Sabre-Reihe einem Update unterzogen. Mit... [mehr]

PNY PrevailPro mit Quadro P4000 ausprobiert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PNY-PREVAILPRO-LOGO

Notebook-Hardware wird immer leistungsfähiger und so sind Gaming-Notebooks nicht mehr weit von der Leistungsklasse entfernt, die wir von Desktop-Systemen her kennen. Dies gilt auch für den Workstation-Bereich, für den PNY mit der PrevailPro-Serie das entsprechende Angebot liefern will. Wir haben... [mehr]