> > > > Das Transformer Book T100HA mit Atom x5 zielt auf das Surface 3

Das Transformer Book T100HA mit Atom x5 zielt auf das Surface 3

Veröffentlicht am: von

asusMit dem Transformer Book T100TA bietet ASUS derzeit eines der günstigsten 2-in-1-Geräte mit Windows 8 an und besetzt einen Platz, den auch Microsoft mit dem teureren Surface 3 erobern will. Nun legen die Taiwaner jedoch nach: Mit dem Transformier Book T100HA wird die Modellreihe nicht nur leicht aufgefrischt, sondern auch auf den Konkurrenzkampf vorbereitet. Darauf lassen zumindest die spärlichen Informationen schließen, die ASUS bislang freigegeben hat.

So vertraut man auf einen Atom x5 sowie 4 GB Arbeitsspeicher – je nach Modell werden 32, 64 oder 128 GB interner Speicher geboten. Das 10,1 Zoll große Display wird 1.280 x 800 Pixel bieten, der Akku eine Laufzeit von bis zu 14 Stunden. Ohne Tastatur-Dock bringt es das neue Transformer Book auf ein Gewicht von 580 g sowie eine Dicke von 8,5 mm, Angaben zum Dock fehlen. In Hinblick auf das Design gibt es den ersten Bildern zufolge keine großen Überraschungen, hier bleibt man der eigenen Linie treu und setzt erfreulicherweise auf einen sehr schlanken Docking-Mechanismus – neu ist USB Typ-C.

Das Transformer Book T100HA lockt mit 14 Stunden Laufzeit, Atom x5 und Windows 10
Das Transformer Book T100HA lockt mit 14 Stunden Laufzeit, Atom x5 und Windows 10

Erhältlich sein soll das T100HA ab dem dritten Quartal, vorinstalliert wird Windows 10. Zu welchem Preis das Gerät angeboten wird, hat ASUS noch nicht verraten, vermutet wird aber eine unverbindliche Preisempfehlung für das Einstiegsmodell im Bereich zwischen 300 und 350 US-Dollar. Ausstattungsbereinigt dürfte man das Surface 3 damit klar unterbieten, auch wenn man mit Einbußen hinsichtlich Display-Auflösung und Stift-Unterstützung leben muss.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 29.05.2015

Matrose
Beiträge: 17
Ich sehe da nirgens eine direkte Konkurrenz, weil eben kein hochauflösendes Display verbaut ist oder auch keine erstklassige Hardware und schon garkeine Stiftunterstützung.
#2
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1071
Zitat aurevo;23538610
Ich sehe da nirgens eine direkte Konkurrenz, weil eben kein hochauflösendes Display verbaut ist oder auch keine erstklassige Hardware und schon garkeine Stiftunterstützung.

Man spricht schon sehr ähnliche Zielgruppen an: Ein bisschen Office, ein bisschen Surfen und Medien-Wiedergabe. Für mehr taugen beide nicht wirklich, dafür limitiert der Atom einfach viel zu früh. Und wo das Surface 3 das bessere Display bietet, hat das T100HA die bessere Laufzeit (wenn man sich in beiden Fällen auf die Herstellerangaben verlässt). Aber man kann es auch anders sehen: Für 800 Euro - soviel kostet das Surface 3 mit Tastatur und Stift - dürfte die Masse sowieso zu anderen Geräten greifen. Da ist es dann am Ende doch kein Konkurrent mehr ;)
#3
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 927
Herr Bellmer hat die wesentlichen Alleinstellungsmerkmale des Surface 3 übersehen. Der sieht nur den halben Preis und schon ist die "Stangenware" besser.... Ein typischer Fall von "Geiz ist Geil"!
#4
Registriert seit: 29.05.2015

Matrose
Beiträge: 17
Zitat homann5;23538780
Man spricht schon sehr ähnliche Zielgruppen an: Ein bisschen Office, ein bisschen Surfen und Medien-Wiedergabe. Für mehr taugen beide nicht wirklich, dafür limitiert der Atom einfach viel zu früh. Und wo das Surface 3 das bessere Display bietet, hat das T100HA die bessere Laufzeit (wenn man sich in beiden Fällen auf die Herstellerangaben verlässt). Aber man kann es auch anders sehen: Für 800 Euro - soviel kostet das Surface 3 mit Tastatur und Stift - dürfte die Masse sowieso zu anderen Geräten greifen. Da ist es dann am Ende doch kein Konkurrent mehr ;)


Also ich würde mir beim besten Willen für ein bisschen Office, Surfen und Medienwiedergabe kein Surface 3 holen, da spricht man dann doch eher andere Zielgruppen an.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]