> > > > ASUS präsentiert den Allrounder ZenBook Pro UX501 mit "Haswell" und "Maxwell" (Update)

ASUS präsentiert den Allrounder ZenBook Pro UX501 mit "Haswell" und "Maxwell" (Update)

Veröffentlicht am: von

asusNur wenige Wochen vor der Computex hat ASUS ein neues Multimedia-Notebook vorgestellt. Dass man mit der Präsentation des ZenBook Pro UX501 nicht mehr bis zur Messe vor der eigenen Haustür gewartet hat, dürfte an einer einzelnen Komponente liegen. Denn das Herzstück des 15-Zoll-Geräts bildet Intels "Haswell" in Form des Core i7-4720HQ.

Damit stehen insgesamt vier Kerne und acht Threads bei Taktraten zwischen 2,6 und 3,6 GHz zur Verfügung, für einfache Grafikberechnungen zudem eine integrierte GPU vom Typ HD Graphics 4600. Wird hingegen mehr Leistung benötigt, beispielsweise für Spiele, dürfte NVIDIAs GeForce GTX 960M mit je nach Konfiguration 2 oder 4 GB GDDR5-Speicher zum Zuge kommen. Die weitere Ausstattung ist ebenfalls vom jeweiligen Untermodell abhängig, die Wahl hat der Nutzer dabei schon beim Display. Denn hier bietet ASUS zwei 15,6 Zoll große Panel, die entweder mit Full HD oder UHD auflösen - letzterer ist Touch-tauglich und soll den sRGB-Farbraum zu 100 % abdecken.

Haswell und Maxwell versprechen ausreichend Leistung für alle Lebenslagen
Haswell und Maxwell versprechen ausreichend Leistung für alle Lebenslagen

Weitere Auswahlkriterien sind RAM (4 oder 8 GB, ein Slot bleibt für spätere Erweiterungen frei), Massenspeicher (SATA III- und PCIe-SSDs zwischen 128 und 512 GB und eine 1 TB fassende HDD) sowie der Akku (60 oder 96 Wh). Allerdings werden Interessenten nicht frei wählen können. Unter anderem ist Thunderbolt an das UHD-Display gekoppelt, ebenso der größere Energiespeicher.

Optisch ist das ZenBook UX501 klar als ASUS-Notebook erkennbar - auch durch den Einsatz von Aluminium
Optisch ist das ZenBook UX501 klar als ASUS-Notebook erkennbar - auch durch den Einsatz von Aluminium

Einheitlich fällt jedoch die weitere Ausstattung aus: 3x USB 3.0, 1x HDMI und Mini-DisplayPort, eine Audiobuchse sowie eine Ethernet-Schnittstelle. Darüber hinaus wird Bluetooth 4.0 und WLAN geboten, bei letzterem ist jedoch unklar, ob nach n- oder ac-Standard. Ebenfalls vorhanden sind ein Kartenleser, Stereo-Lautsprecher und eine Webcam. Die Maße des Notebooks, das mit Windows 8.1 ausgeliefert wird, gibt man mit 383,0 x 255,0 x 20,6/21,3 mm an, das Gewicht mit etwa 2 bis 2,3 kg. Optisch orientiert sich das neue Modell an den letzten 15 Zöllern, einige Details kennt man aber auch von den kleineren ZenBooks. Das gilt auch für die Materialwahl. Denn ASUS setzt großflächig auf Aluminium, was in Hinblick auf die Wärmeabfuhr ein Vorteil sein dürfte.

Das UHD-Display verspricht eine scharfe Darstellung
Das UHD-Display verspricht eine scharfe Darstellung

In Deutschland soll zunächst das Modell UX501JW-FI177H verfügbar sein. Hier verbaut das Unternehmen neben dem Core i7-4720HQ und der GeForce GTX 960M mit 2 GB Speicher 16 GB RAM sowie eine 1 TB fassende HDD und eine 128 GB große SSD - das Display bietet UHD-Auflösung. Einen genauen Preis konnte ASUS auf Nachfrage noch nicht nennen, er soll sich jedoch um etwa 1.600 Euro bewegen. Erste Händler bieten das Notebook, das voraussichtlich im Mai verfügbar wird, für 1.599 Euro an.

Update: Laut ASUS Deutschland wird die unverbindliche Preisemfephlung bei 1.599 Euro liegen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Ja klar, der gute Display is natüzlich touch -.- *kopf Tisch*
#2
customavatars/avatar123789_1.gif
Registriert seit: 22.11.2009
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1979
Und das ist schlimm, weil...?
#3
Registriert seit: 29.03.2009
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 160
Ein Hinweis auf die matten Displays wäre noch ganz gut gewesen...
Das ist auch der Grund, warum diese nicht als "Ultrabook" zertifiziert wurden...
#4
customavatars/avatar197354_1.gif
Registriert seit: 12.10.2013
Bad Brömmelsheim an der Falter
Moderator
Beiträge: 4572
Zitat Der Nikolaus;23435714
Ein Hinweis auf die matten Displays wäre noch ganz gut gewesen...
Das ist auch der Grund, warum diese nicht als "Ultrabook" zertifiziert wurden...


Was hat ein mattes Display mit den Vorgaben von Intel zu tun?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]