> > > > Zweimal 2-in-1 von Toshiba: Satellite Click Mini und Portégé Z20t

Zweimal 2-in-1 von Toshiba: Satellite Click Mini und Portégé Z20t

Veröffentlicht am: von

toshibaSchon auf der CES im Januar deutete sich an, dass Toshiba in diesem Jahr vor allem das Thema 2-in-1 aufgreifen wird. Nun hat der Hersteller die Serienversion des Satellite Click Mini sowie das preislich deutlich weiter oben angesiedelte Portégé Z20t in München gezeigt.

Ersteres soll mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 399 Euro neuen Schwung in den Markt der kompakten Windows-Rechner bringen. Mit 8,9 Zoll bietet das Display der Tablet-Einheit eine noch immer ungewohnte Größe, mit 1.920 x 1.200 Pixeln und einem IPS-Panel aber ein mehr als ausreichend scharfes und qualitativ hochwertiges Bild.

Toshiba Satellite Click Mini (zur Galerie)
Toshiba Satellite Click Mini (zur Galerie)

Die restliche Ausstattung entspricht dann aber wieder dem, was man von der Konkurrenz gewohnt ist. Für Rechenleistung sorgt Intels Atom Z3735F mit vier Kernen und bis zu 1,83 GHz, dem 2 GB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Der interne Speicher ist auf 32 GB begrenzt, erweitert werden kann dieser jedoch per microSD- und SD-Karte gleichzeitig - im Maximalausbau sind so 288 GB möglich. Wenig überraschendes auch bei den Schnittstellen: Gefunkt wird per WLAN nach n-Standard oder Bluetooth, je nach Nutzung stehen unterschiedliche Ein- und Ausgänge zur Verfügung. Im Tablet bietet Toshiba Micro-HDMI und Micro-USB, im Dock zusätzlich USB 2.0. Hinzu kommen zwei Kameras mit 5 und 2 Megapixeln, Stereo-Lautsprecher sowie zwei Akkus.

Zu den Kapazitäten schweigt das Unternehmen sich aus, verspricht im Tablet-Modus aber eine Laufzeit von 7 Stunden, mit angeschlossener Tastatur sollen 13 Stunden möglich sein. Kein Geheimnis macht man hingegen aus den Maßen und dem Lieferumfang. Das Tablet bringt es auf 235,0 x 161,0 x 9,8 mm und 470 g, mit Tastatur sind es 235,0 x 170,6 x 19,9 mm und 999 g. Neben Windows 8.1 in der Bing-Edition ist auch Office 365 in der Personal-Version vorinstalliert - kosten für letztere fallen erst nach einem Jahr an. Der Verkauf soll im April starten, erste Händler listen das Satellite Click Mini bereits für etwa 320 Euro.

Mit einer Preisempfehlung von 1.999 Euro dürfte das Portégé Z20t ganz andere Zielgruppen ansprechen. Auch hierbei handelt es sich um eine Kombination aus Tablet und Tastatur-Dock, im gekoppelten Zustand ist der Rechner allerdings nicht von einem gewöhnlichen Ultrabook zu unterscheiden. Dies liegt in erster Linie am Docking-Mechanismus, der rein äußerlich lediglich an der Entriegelungstaste zu erkennen ist.

Toshiba Portégé Z20t (zur Galerie)
Toshiba Portégé Z20t (zur Galerie)

Wie auch beim Satellite Click Mini steckt die gesamte Technik abgesehen vom zweiten Akku im Tablet-Part. Hier verbaut Toshiba Intels Core M 5Y51, dessen großen Vorteil man nutzt: Ein Lüfter ist nicht nötig. Zur Seite stehen dem Chip 4 GB RAM sowie eine 256 GB fassende SSD, WLAN nach ac-Standard, Bluetooth 4.0 sowie ein LTE-Modem. Das 12,5 Zoll große Touch-Display bietet 1.920 x 1.080 Pixel sowie einen Digitizer für Nutzung des mitgelieferten Wacom-Stifts. In dieser Kombination selten: Die Bildschirmoberfläche ist matt, Spiegelungen werden somit auf ein Minimum beschränkt.

Wird lediglich die Tablet-Einheit genutzt, stehen Micro-HDMI, Macro-USB und ein microSD-Slot zur Verfügung. Das Tastatur-Dock bietet darüber hinaus zweimal USB 3.0, je einen VGA- und HDMI-Ausgang sowie Gigabit-LAN. Zu den Kapazitäten der beiden Energiespeicher äußert sich Toshiba auch hier nicht, verspricht aber Laufzeiten von bis zu 17 Stunden im Verbund sowie 9 Stunden im Tablet-Betrieb. Eine Besonderheit hat man nach eigenen Angaben beim Ladevorgang entwickelt. Werden beide Akkus gleichzeitig geladen, wird der Ladestrom intelligent verteilt und die Ladezeit somit um etwa 30 Prozent verkürzt. Das Gehäuse des Portégé Z20t besteht fast vollständig aus Magnesium und bringt es auf 309,0 x 200,0 x 8,8 mm und 730 g (Tablet) respektive 309,0 x 215,0 x 21,0 mm und 1,5 kg (gekoppelt).

Auch hier soll der Verkauf im April starten, erste Händler unterschreiten die UVP bereits um rund 200 Euro. Wann eine leistungsstärkere zweite Konfiguration angeboten wird, ist hingegen noch nicht bekannt. Hier soll unter anderem ein Core M 5Y71 verbaut werden, auch 8 GB RAM sind im Gespräch.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar184385_1.gif
Registriert seit: 11.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 183
Zitat homann5;23272961
Mit einer Preisempfehlung von 1.999 Euro dürfte das Portégé Z20t ganz andere Zielgruppen ansprechen.
[...]
Wie auch beim Satellite Click Mini steckt die gesamte Technik abgesehen vom zweiten Akku im Tablet-Part. Hier verbaut Toshiba Intels Core M 5Y51, dessen großen Vorteil man nutzt: Ein Lüfter ist nicht nötig. Zur Seite stehen dem Chip 4 GB RAM sowie eine 256 GB fassende SSD, WLAN nach ac-Standard, Bluetooth 4.0 sowie ein LTE-Modem. Das 12,5 Zoll große Touch-Display bietet 1.920 x 1.080 Pixel sowie einen Digitizer für Nutzung des mitgelieferten Wacom-Stifts. In dieser Kombination selten: Die Bildschirmoberfläche ist matt, Spiegelungen werden somit auf ein Minimum beschränkt.
[...]
Das Gehäuse des Portégé Z20t besteht fast vollständig aus Magnesium und bringt es auf 309,0 x 200,0 x 8,8 mm und 730 g (Tablet) respektive 309,0 x 215,0 x 21,0 mm und 1,5 kg (gekoppelt).

Also da hat ja sogar Apple ein besseres P/L-Verhältnis. Das mittlere 13" MBPR bietet für 1649€ ein 2560x1600 Display, 2,7GHz Core i5 mit HD 6100 iGPU, 8 GB RAM & 256GB PCIe-SSD, und das alles in 314 x 219 x 18 mm bei 1,58kg (also dünner, minimal größeres Display mit mehr dpi, viel schneller bei grade mal 80g mehr Gewicht, und das alles auch noch billiger). Kauft man statt bei Apple auf dem offenen Markt, bekommt man sogar die 512GB-Version zu dem Preis!
Auch Dells brandneues XPS13 mit 13" 3200x1800 Display, Core i7 5500U, 8GB RAM & 256GB SSD wiegt grade mal 1,26kg und kostet "nur" 1400€. Finde angesichts solcher Konkurrenz dieses Tablet absolut unattraktiv...

EDIT: Auch, wenn man nur Tablets betrachtet, haben Surface Pro 3 und HP Envy 13 deutlich bessere P/L.
#2
Registriert seit: 13.08.2013

Matrose
Beiträge: 2
Das apple kann man da kaum vergleichen. Da fehlt soviel...

Das Toshiba hat 2 Digitizer.
Einmal für touch, das fehlt Apple komplett.
Dann einen Wacom - für drucksensitive Grafiktablett und Stifteingabe. Fehlt Apple ebenso.

Das Toshiba hat LTE - und kann autark ins Internet, auch das geht beim apple nicht.

Das Toshiba ist laut- und lüfterlos. Das Apple nicht, das macht Krach, unter Last sogar ziemlich.

Das Toshiba ist entspiegelt - das wird beim apple eingespart. Draussen & in der Sonne, auch innen mit Lichtquellen ein gigantischer Unterschied.

Das Apple läuft zudem grade mal halb solange wie Toshiba, bevor es geladen werden muss - die Akkus im Toshiba sind VIEL stärker - und die Cpu viel effizienter.

Und am wichtigsten: das apple nutzt noch die alte, fixierte bauweise. Das Toshiba ist das bessere, modernere 2-in-1. Einfach abdocken - und man hat ein Tablet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Aspire V17 Nitro Black Edition im Test: Acer zündet den Nitro-Nachbrenner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-ASPIRE-V17-NITRO-BLACK/ACER_ASPIRE_V17_NITRO_BLACK-TEASER

Dass das Acer Aspire V17 Nitro Black Edition das Zeug für ein waschechtes Gaming-Notebook hat, sieht man ihm gar nicht an. Es ist trotz seines großen 17,3-Zoll-Displays vergleichsweise schlank, dünn und optisch sehr schlicht. Im Inneren gibt es aber Hardware, die durchaus dazu in der Lage ist,... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Dünner und Max-Q: Die Notebook-Neuheiten der Computex 2017

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_UX370

Auch wenn die Computex traditionell eher eine Messe für Komponenten ist, spielten Notebooks doch meist auch eine größere Rolle. Entsprechend nutzten auch in diesem Jahr einige der großen PC-Hersteller die Bühne für Produktvorstellungen. Dass es sich dabei vor allem um Gaming-Modelle... [mehr]

ASUS ROG Zephyrus: Das dünnste Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1080...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS

Über eine Viertelmilliarde GeForce-GPUs hat ASUS in den letzten Jahrzehnten für NVIDIA verkauft. Kein Wunder, dass man die langjährige Erfolgsgeschichte beider Hersteller im Rahmen der Computex 2017 gebührend feiern wollte. Auf der ROG-Pressekonferenz in Taipei plauderten die... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

iFixit: Microsoft Surface Laptop lässt sich nicht reparieren oder Aufrüsten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SURFACE_NOTEBOOK_TEASER

Vor wenigen Tagen konnten wir uns selbst vom neuen Surface-Notebook von Microsoft einen ersten Eindruck verschaffen. Auch die Reparaturprofis von iFixit.com haben sich bereits ein Gerät besorgen können, um in das Innere zu schauen. Das Gerät ist bei ihnen jedoch sehr negativ aufgefallen,... [mehr]