> > > > Lenovo verspricht mehr Sicherheit bei ihren Computern

Lenovo verspricht mehr Sicherheit bei ihren Computern

Veröffentlicht am: von

lenovoNachdem eine gravierende Sicherheitslücke in der auf verschiedenen Laptops vorinstallierten Adware Superfish und Software von Komodia aufgedeckt wurde, hat Lenovo Besserung gelobt. Der Hersteller verspricht, in Zukunft nur noch die nötigsten Programme auf seinen Rechnern vorzuinstallieren.

Bei der Sicherheitslücke handelt es sich um einen geknackten Schlüssel des Root-Zertifkats der Adware. Betroffen sind auch die Filter-Tools Keep-My-Familiy-Secure, Qustodio und Kurupira, deren private Schlüssel wurden ebenfalls geknackt und veröffentlicht. Dadurch waren Hacker in der Lage, sich gegenüber Lenovo-Laptops mit einer beliebigen Identität auszuweisen, um Man-in-the-Middle-Angriffe auszuführen – selbst verschlüsselte Verbindungen stellten keine allzu große Hürde da. Von dieser Lücke sind Laptops, die zwischen Oktober und Dezember des vergangenen Jahres verkauft wurden, betroffen. Besitzer eines Thinkpads können aufatmen, auf dieser Serie ist die Adware nicht installiert.

Eine Entfernung der Software wird dringend empfohlen. Mit dem Superfish-CA-Test können Anwender im Webbrowser überprüfen, ob ihre Rechner gefährdet sind. Zusätzlich hat Lenovo ein Deinstallations-Tool bereitgestellt, das neben der Software auch die problematischen CA-Zertifikate entfernt. Darüber hinaus verspricht Lenovo allen Betroffenen ein 6-monatiges Gratisabo von McAfees Lifesafe-Service, die Einzelheiten dazu werden in der kommenden Woche bekannt gegeben.

Laut Lenovo soll unmittelbar mit der Reduzierung unnötiger Software begonnen werden. Sobald die Auslieferung der ersten Rechner mit Windows 10 beginnt, soll sich neben dem Betriebssystem nur noch die dazugehörigen Anwendungen, die für enthaltene Hardware nötige Tools, Sicherheitssoftware und Anwendungen von Lenovo selbst auf ihnen befinden. Außerdem wolle Lenovo klar und transparent über die Funktionen der Software informieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 964
"Betriebssystem nur noch die dazugehörigen Anwendungen, die für enthaltene Hardware nötige Tools, Sicherheitssoftware und Anwendungen von Lenovo selbst auf ihnen befinden. Außerdem wolle Lenovo klar und transparent über die Funktionen der Software informieren."

Blablablabla

Also wird sich nichts ändern und der Rechner kommt nach wie vor verseucht an und nur eine Formatierung der Platte nebst sauberer Neuinstallation hilft.
#2
customavatars/avatar120848_1.gif
Registriert seit: 04.10.2009
Eisscholle hinten links
Fregattenkapitän
Beiträge: 2847
Eben geprüft, alles ok.
#3
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat
Besitzer eines Thinkpads können aufatmen, auf dieser Serie ist die Adware nicht installiert.


Läuft ja eh normalerweise ein Firmen-Image drauf.
Privat mache ich jedes Windows-OS, das mit ausgeliefert wird, grundsätzlich platt.
#4
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2075
Welche "Tools" sind denn für die Hardware "nötig"?

Mal abgesehen von den Treibern braucht es überhaupt keine zusätzliche Software für irgendeine Hardware. Dieser ganze Krempel wie Energieüberwachung und solcherlei Scherze ist vollkommen überflüssig.
Gerade diese Art Software, welche natürlich bei jedem Systemstart automatisch geladen wird, ist es doch, die die Rechner immer so verdammt langsam macht.

Auch irgendwelche Software von Lenovo braucht niemand auf den Geräten.

Einfach eine saubere OS Installtion ohne irgendwelchen zusätzlichen Mist und fertig. Den Rest besorgt sich der Käufer selbst.
#5
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Na, das ThinkVantage System Update ist schon ziemlich cool. Grad bei Lenovo muss man genau hingucken, ob nicht doch etws taugt (zumindest bei den Thinkpads; hatte sonst noch nie was von denen).
Und die meiste Bloatware läuft ja nicht, weil sie uns was gutes tun möchten, sondern weil die Firmen dafür was springen lassen.
Aber sonst hast du absolut recht. Kein Mensch guckt je in seinen Energiemonitor von weißichwem3Hersteller. Wen das interessiert, misst vernünftig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Medion Erazer X7857: Solides Gaming-Notebook mit nur wenigen Schwächen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MEDION-ERAZER-X7875/MEDION_ERAZER_X7857-TEASER

Auch Medion hat unlängst den Markt der Gaming-Notebooks für sich entdeckt und baut sein Sortiment dahingehend immer weiter aus. Zur diesjährigen Gamescom im August kündigte man mit dem Medion Erazer X7857 ein neues Oberklasse-Modell an, welches sich optisch zwar zurückhält, trotzdem mit... [mehr]

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Razer Blade Pro mit Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/RAZER-BLADE-PRO/RAZER_BLADE_PRO_1060-TEASER

Ob Gaming-Notebook oder Gaming-Smartphone: Razer ist schon lange kein Hersteller mehr, der nur Mäuse und Tastaturen für den ambitionierten PC-Spieler auf den Markt bringt. Nachdem wir vor nicht ganz zwei Jahren mit dem Razer Blade das erste Gaming-Notebook des Herstellers ausführlich auf den... [mehr]

HP ENVY x360: Erstes Notebook mit AMD Ryzen 5 2500U vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HP_ENVY_X360_THUMB

HP hat mit dem ENVY x360 (15-bq101na) ein neues Notebook angekündigt, das vor allem in einem Punkt gegenüber bereits erhältlichen Varianten des ENVY x360 auffällt: Es ist das erste Modell, das den Prozessor AMD Ryzen 5 2500U integriert. Jener Chip nutzt vier Kerne mit 2 GHz Takt bzw. 3,6... [mehr]

Microsoft Surface Pro und Surface Book 2: LTE in diesem, 15 Zoll im nächsten...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_PRO_2017

Microsoft wird seine Surface-Familie in den kommenden Monaten um zumindest zwei Konfigurationen erweitern. Das im Mai vorgestellte Surface Pro der fünften Generation erhält eine zusätzliche Schnittstelle, das erst vor wenigen Tagen präsentierte Surface Book 2 wächst hingegen mit etwas... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]