> > > > Lenovo verspricht mehr Sicherheit bei ihren Computern

Lenovo verspricht mehr Sicherheit bei ihren Computern

Veröffentlicht am: von

lenovoNachdem eine gravierende Sicherheitslücke in der auf verschiedenen Laptops vorinstallierten Adware Superfish und Software von Komodia aufgedeckt wurde, hat Lenovo Besserung gelobt. Der Hersteller verspricht, in Zukunft nur noch die nötigsten Programme auf seinen Rechnern vorzuinstallieren.

Bei der Sicherheitslücke handelt es sich um einen geknackten Schlüssel des Root-Zertifkats der Adware. Betroffen sind auch die Filter-Tools Keep-My-Familiy-Secure, Qustodio und Kurupira, deren private Schlüssel wurden ebenfalls geknackt und veröffentlicht. Dadurch waren Hacker in der Lage, sich gegenüber Lenovo-Laptops mit einer beliebigen Identität auszuweisen, um Man-in-the-Middle-Angriffe auszuführen – selbst verschlüsselte Verbindungen stellten keine allzu große Hürde da. Von dieser Lücke sind Laptops, die zwischen Oktober und Dezember des vergangenen Jahres verkauft wurden, betroffen. Besitzer eines Thinkpads können aufatmen, auf dieser Serie ist die Adware nicht installiert.

Eine Entfernung der Software wird dringend empfohlen. Mit dem Superfish-CA-Test können Anwender im Webbrowser überprüfen, ob ihre Rechner gefährdet sind. Zusätzlich hat Lenovo ein Deinstallations-Tool bereitgestellt, das neben der Software auch die problematischen CA-Zertifikate entfernt. Darüber hinaus verspricht Lenovo allen Betroffenen ein 6-monatiges Gratisabo von McAfees Lifesafe-Service, die Einzelheiten dazu werden in der kommenden Woche bekannt gegeben.

Laut Lenovo soll unmittelbar mit der Reduzierung unnötiger Software begonnen werden. Sobald die Auslieferung der ersten Rechner mit Windows 10 beginnt, soll sich neben dem Betriebssystem nur noch die dazugehörigen Anwendungen, die für enthaltene Hardware nötige Tools, Sicherheitssoftware und Anwendungen von Lenovo selbst auf ihnen befinden. Außerdem wolle Lenovo klar und transparent über die Funktionen der Software informieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 973
"Betriebssystem nur noch die dazugehörigen Anwendungen, die für enthaltene Hardware nötige Tools, Sicherheitssoftware und Anwendungen von Lenovo selbst auf ihnen befinden. Außerdem wolle Lenovo klar und transparent über die Funktionen der Software informieren."

Blablablabla

Also wird sich nichts ändern und der Rechner kommt nach wie vor verseucht an und nur eine Formatierung der Platte nebst sauberer Neuinstallation hilft.
#2
customavatars/avatar120848_1.gif
Registriert seit: 04.10.2009
Eisscholle hinten links
Fregattenkapitän
Beiträge: 2930
Eben geprüft, alles ok.
#3
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat
Besitzer eines Thinkpads können aufatmen, auf dieser Serie ist die Adware nicht installiert.


Läuft ja eh normalerweise ein Firmen-Image drauf.
Privat mache ich jedes Windows-OS, das mit ausgeliefert wird, grundsätzlich platt.
#4
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2158
Welche "Tools" sind denn für die Hardware "nötig"?

Mal abgesehen von den Treibern braucht es überhaupt keine zusätzliche Software für irgendeine Hardware. Dieser ganze Krempel wie Energieüberwachung und solcherlei Scherze ist vollkommen überflüssig.
Gerade diese Art Software, welche natürlich bei jedem Systemstart automatisch geladen wird, ist es doch, die die Rechner immer so verdammt langsam macht.

Auch irgendwelche Software von Lenovo braucht niemand auf den Geräten.

Einfach eine saubere OS Installtion ohne irgendwelchen zusätzlichen Mist und fertig. Den Rest besorgt sich der Käufer selbst.
#5
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Na, das ThinkVantage System Update ist schon ziemlich cool. Grad bei Lenovo muss man genau hingucken, ob nicht doch etws taugt (zumindest bei den Thinkpads; hatte sonst noch nie was von denen).
Und die meiste Bloatware läuft ja nicht, weil sie uns was gutes tun möchten, sondern weil die Firmen dafür was springen lassen.
Aber sonst hast du absolut recht. Kein Mensch guckt je in seinen Energiemonitor von weißichwem3Hersteller. Wen das interessiert, misst vernünftig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]