> > > > Lenovo verspricht mehr Sicherheit bei ihren Computern

Lenovo verspricht mehr Sicherheit bei ihren Computern

Veröffentlicht am: von

lenovoNachdem eine gravierende Sicherheitslücke in der auf verschiedenen Laptops vorinstallierten Adware Superfish und Software von Komodia aufgedeckt wurde, hat Lenovo Besserung gelobt. Der Hersteller verspricht, in Zukunft nur noch die nötigsten Programme auf seinen Rechnern vorzuinstallieren.

Bei der Sicherheitslücke handelt es sich um einen geknackten Schlüssel des Root-Zertifkats der Adware. Betroffen sind auch die Filter-Tools Keep-My-Familiy-Secure, Qustodio und Kurupira, deren private Schlüssel wurden ebenfalls geknackt und veröffentlicht. Dadurch waren Hacker in der Lage, sich gegenüber Lenovo-Laptops mit einer beliebigen Identität auszuweisen, um Man-in-the-Middle-Angriffe auszuführen – selbst verschlüsselte Verbindungen stellten keine allzu große Hürde da. Von dieser Lücke sind Laptops, die zwischen Oktober und Dezember des vergangenen Jahres verkauft wurden, betroffen. Besitzer eines Thinkpads können aufatmen, auf dieser Serie ist die Adware nicht installiert.

Eine Entfernung der Software wird dringend empfohlen. Mit dem Superfish-CA-Test können Anwender im Webbrowser überprüfen, ob ihre Rechner gefährdet sind. Zusätzlich hat Lenovo ein Deinstallations-Tool bereitgestellt, das neben der Software auch die problematischen CA-Zertifikate entfernt. Darüber hinaus verspricht Lenovo allen Betroffenen ein 6-monatiges Gratisabo von McAfees Lifesafe-Service, die Einzelheiten dazu werden in der kommenden Woche bekannt gegeben.

Laut Lenovo soll unmittelbar mit der Reduzierung unnötiger Software begonnen werden. Sobald die Auslieferung der ersten Rechner mit Windows 10 beginnt, soll sich neben dem Betriebssystem nur noch die dazugehörigen Anwendungen, die für enthaltene Hardware nötige Tools, Sicherheitssoftware und Anwendungen von Lenovo selbst auf ihnen befinden. Außerdem wolle Lenovo klar und transparent über die Funktionen der Software informieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 1007
"Betriebssystem nur noch die dazugehörigen Anwendungen, die für enthaltene Hardware nötige Tools, Sicherheitssoftware und Anwendungen von Lenovo selbst auf ihnen befinden. Außerdem wolle Lenovo klar und transparent über die Funktionen der Software informieren."

Blablablabla

Also wird sich nichts ändern und der Rechner kommt nach wie vor verseucht an und nur eine Formatierung der Platte nebst sauberer Neuinstallation hilft.
#2
customavatars/avatar120848_1.gif
Registriert seit: 04.10.2009
Eisscholle hinten links
Fregattenkapitän
Beiträge: 3030
Eben geprüft, alles ok.
#3
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat
Besitzer eines Thinkpads können aufatmen, auf dieser Serie ist die Adware nicht installiert.


Läuft ja eh normalerweise ein Firmen-Image drauf.
Privat mache ich jedes Windows-OS, das mit ausgeliefert wird, grundsätzlich platt.
#4
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2476
Welche "Tools" sind denn für die Hardware "nötig"?

Mal abgesehen von den Treibern braucht es überhaupt keine zusätzliche Software für irgendeine Hardware. Dieser ganze Krempel wie Energieüberwachung und solcherlei Scherze ist vollkommen überflüssig.
Gerade diese Art Software, welche natürlich bei jedem Systemstart automatisch geladen wird, ist es doch, die die Rechner immer so verdammt langsam macht.

Auch irgendwelche Software von Lenovo braucht niemand auf den Geräten.

Einfach eine saubere OS Installtion ohne irgendwelchen zusätzlichen Mist und fertig. Den Rest besorgt sich der Käufer selbst.
#5
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Na, das ThinkVantage System Update ist schon ziemlich cool. Grad bei Lenovo muss man genau hingucken, ob nicht doch etws taugt (zumindest bei den Thinkpads; hatte sonst noch nie was von denen).
Und die meiste Bloatware läuft ja nicht, weil sie uns was gutes tun möchten, sondern weil die Firmen dafür was springen lassen.
Aber sonst hast du absolut recht. Kein Mensch guckt je in seinen Energiemonitor von weißichwem3Hersteller. Wen das interessiert, misst vernünftig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Medion Erazer X6805: Attraktives Gamer-Notebook mit üppiger Ausstattung im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_ERAZER_X6805_TEST-TEASER

    Innerhalb der Erazer-Familie von Medion gibt es immer mal wieder spannende Gaming-Notebooks, die vor allem mit einem attraktiven Preis auf sich aufmerksam zu machen versuchen. Eines davon ist das Medion Erazer X6805 mit Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060, schneller PCIe-SSD,... [mehr]

  • ASUS ZenBook Pro 15 UX580GE im Test: Ein starker Konkurrent für Apples Touch...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_PRO_UX580-TEASER

    Das Touchpad in einem Notebook kann weitaus mehr als nur ein Mausersatz sein. Viele Hersteller blenden dort auf Wunsch einen Nummernblock ein oder spendieren ihren Geräten eine komplette Display-Leiste oberhalb der Tastatur, um ganze Menüleisten schnell und komfortabel verfügbar zu machen.... [mehr]

  • Apple unterbindet Reparaturen des MacBook Pro 2018 durch Dritte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Besitzer eines MacBook Pro 2018 könnten bei einem Defekt und anschließender Reparatur eine Überraschung erleben. Apple lässt nämlich laut einem internen Dokument die Reparatur des aktuellen MacBook Pro durch Dritte nicht mehr zu. Das kalifornische Unternehmen hat Ende September die... [mehr]

  • Mercury White Limited Edition: Das Razer Blade 15 wird weiß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_2018_MERCURY_WHITE

    Neben der neuen Basisvariante des Razer Blade 15 (2018) hat Razer in der Nacht auch die Mecury White Limited Edition präsentiert, die einen frischen Farbton mit sich bringt und damit einen ästhetischen Kontrast zu den herkömmlichen Gaming-Notebooks bietet. Vorerst jedoch wird sie nicht... [mehr]

  • Apple bestückt das MacBook Pro mit neuer Radeon Pro Vega 20 und 16

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Im Juni aktualisierte Apple das MacBook Pro auf die Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, setzte hinsichtlich der Grafikkarte entweder auf die integrierten Lösungen Intel Iris Plus Graphics 640 und 655 oder aber im größeren 15-Zoll-Modell auf die Polaris-GPUs von AMD, die als Radeon... [mehr]

  • MacBook Air Konkurrenz: Huawei stellt das MateBook 13 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Apple hat vor wenigen Tagen eine aktualisiere Variante seines MacBook Air vorgestellt. Nun zieht das chinesische Unternehmen Huawei nach und schickt mit dem Matebook 13 ein verblüffend ähnliches aussehendes Notebook ins Rennen. Huawei wird dem Matebook 13 allerdings einen etwas stärkeren... [mehr]