> > > > Intel stellt WiMAX-Chip vor

Intel stellt WiMAX-Chip vor

Veröffentlicht am: von

Im Rahmen des Intel Developer Forums gab Intel technische Details seines neuen Chips für WiMAX*-Produkte bekannt. Der Chip mit dem Codenamen "Rosedale" ermöglicht eine breitbandige drahtlose Internetverbindung über große Distanzen für Privathaushalte und Unternehmen. Dieser Chip findet Einsatz in so genannten ortsfesten Basisstationen auch CPEs (Customer Premise Equipment) genannt.

Seit Juni 2004 gilt der Wireless-Standard 802.16-2004, bekannt unter dem Namen WiMAX (oder IEEE 802.16REVd), als ratifiziert. Dieser Standard definiert drahtlose Breitbandverbindungen mit DSL-Geschwindigkeit über größere Entfernungen. Mit Rosedale stellt Intel nun das erste standardkonforme "System-on-a-Chip"-Modell für kostengünstige WiMAX-Basisstationen vor. Die Basisstationen finden ihren Platz in privaten Haushalten oder Unternehmen, um einen drahtlosen Breitband-Internetzugang herzustellen. Intel lieferte bereits erste Muster des Rosedale-Chips an seine wichtigsten Entwicklungspartner aus und führt zusammen mit Carrier- und Geräteherstellern weltweit erste Testläufe durch.

"Bisher verfügt nur ein Bruchteil der Computernutzer weltweit über eine schnelle Internetverbindung wie DSL", erklärt Scott Richardson, General Manager von Intels Broadband Wireless Group. "WiMAX bietet eine Möglichkeit, weit mehr Nutzer zu erreichen. Mit Rosedale stellt Intel erste Komponenten für einen leichteren, kostengünstigeren und schnelleren drahtlosen Internetzugang bereit."

Rosedale - Innovation durch Integration und Standardisierung Rosedale ist ein hoch integriertes "System-on-a-Chip" Design, das unterschiedliche Funktionen auf einem Chip vereint. Entsprechend den Vorgaben des WiMAX-Standards verfügt Rosedale über:

- 802.16-2004 MAC (Medium Access Control) für den drahtlosen Verbindungsaufbau

- OFDM PHY (Orthogonal Frequency Division Multiplexing), ein integriertes Codierungsverfahren zur schnellen Datenübertragung

- ein integriertes 10/100 MAC Ethernet-Interface

- Inline Security Processing-Funktionen

- eine TDM Controller Schnittstelle (Time-Division-Multiplexing-Funktion), die Anwendungen wie die Internet-Übertragung von Daten und Sprache ermöglicht.

Durch die Unterstützung dieser Funktionen reduziert sich die Baugröße der Elektronikkomponenten, da weniger Chips benötigt werden. Das verkürzt auch die Zeit für die Validierung und das Testen der Geräte. Die Systementwicklung verkürzt sich, Basisstationen erreichen schneller die Marktreife und Kosten werden reduziert. Damit kommt mit WiMAX eine erschwingliche Alternative zur traditionellen Internetanbindung für Privatanwender und Unternehmen.

Das WiMAX Forum treibt die Akzeptanz der Technologie weiter voran. Das Konsortium von Technologieunternehmen testet und zertifiziert WiMAX-Produkte, um deren Interoperabilität sicherzustellen. Erste Produkte mit Intel-Chips werden 2005 zertifiziert.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]