> > > > ASUS Transformer Book T200TA: Neues 2-in-1-Gerät mit 11,6 Zoll und Atom-CPU

ASUS Transformer Book T200TA: Neues 2-in-1-Gerät mit 11,6 Zoll und Atom-CPU

Veröffentlicht am: von

asusASUS hat seine Transformer-Book-Familie um ein weiteres Modell ergänzt. Das neue ASUS Transformer Book T200TA soll in gleich drei verschiedenen Varianten an den Start gehen, die sich eigentlich nur innerhalb ihrer Speicherausstattung unterscheiden. Während dem kleinsten Ableger ein 32 GB großer Flashspeicher zur Verfügung steht, gibt es auch eine teurere Variante mit der doppelten Speichermenge und einen weiteren Ableger mit 32-GB-Flashsspeicher samt einer 500 GB großen HDD mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. Dank des Smart-Drive-Festplattenfachs an der Unterseite des Keyboard-Docks soll sich der Speicher jedoch auch nachträglich mit einer bis zu 1 TB fassenden HDD oder SSD im 2,5-Zoll-Format erweitern lassen.

Die restlichen Leistungsdaten sind identisch. So setzten alle Modelle auf ein 11,6 Zoll großes Touchdisplay mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten und einer LED-Hintergrundbeleuchtung. Dieses lässt sich im Handumdrehen von der Tastatur abnehmen und als Tablet verwenden. Im Inneren sorgt sich ein Intel Atom Z3775 mit vier Rechenkernen und einem Takt von bis zu 2,39 GHz um die nötige Rechenleistung. Ihm zur Seite stehen insgesamt 2.048 MB Arbeitsspeicher und eine Grafiklösung der Intel-HD-Graphics-Reihe. Das Tastatur-Dock misst 305 x 200 x 26 mm und bringt etwa 1,65 Kilogramm auf die Waage. Ohne Dock ist das neue ASUS Transformer knapp 12 mm dick.

Über das Dock werden auch zahlreiche Anschlüsse realisiert. Hier stehen ein USB-3.0-Port, eine USB-Buchse der zweiten Generation, ein microSD-Kartenslot und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für den Anschluss eines Kopfhörers oder Mikrofons bereit. Einen micro-USB-2.0-Anschluss direkt am Bildschirm gibt es ebenfalls noch. An externe Displays anschließen lässt sich das T200TA über micro-HDMI. Ebenfalls mit an Board sind eine 5,0-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und eine HD-Kamera auf der Vorderseite. Der Akku soll mit seinen zwei Zellen und 38 Wattstunden für eine Laufzeit von bis zu neun Stunden sorgen. Das ASUS Transformer Book T200TA verfügt über eine Full-Size-Chiclet-Tastatur. Die edel anmutende Gehäuseoberfläche soll gleichzeitig sehr robust sein, der Dockinganschluss besteht aus Aluminium. Vorinstalliert ist Windows 8.1 in der 32-Bit-Version.

Das neue ASUS Transformer Book T200TA soll ab sofort in Deutschland und Österreich im Handel erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung für die kleinste Version liegt bei 429 Euro. Die beiden anderen Ableger mit mehr Speicher sollen hingegen jeweils 479 Euro kosten. Unser Preisvergleich listet die neuen 2-in-1-Geräte bereits ab etwa 370 Euro.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.01.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3395
Ihr solltet nochmals über den Text drüberschauen, was die Schnittstellen angeht und wo die verortet sind. Nach meinem Kenntnisstand bringt das Tastaturdock "nur" einen USB 2.0, einen 3.0 und einen Netzwerkanschluss mit sich. Die anderen Anschlüsse und der Karten-Slot sind, wie schon bei der T100-Serie, im Tablet-Teil verbaut. So zeigen das auch diverse Bilder, die man auf verschiedenen Seiten im Internet abrufen kann...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]