> > > > HP Stream 11 und 13: Chromebook-Konkurrenten ab 199 US-Dollar

HP Stream 11 und 13: Chromebook-Konkurrenten ab 199 US-Dollar

Veröffentlicht am: von

hp neuDer Konkurrenzkampf zwischen Microsoft und Google nimmt ab November an Fahrt auf. Denn dann sollen die in der vergangenen Nacht vorgestellte HP-Notebooks Stream 11 und Stream 13 in den Handel kommen - die ersten Geräte, die wie im Juli angekündigt von Anfang an und in vollem Umfang als Chromebook-Alternative konzipiert sind.

Die wichtige Marke von 200 US-Dollar wird dabei allerdings nur vom Stream 11 unterboten. Das Gerät verfügt über ein 11,6 Zoll großes TN-Panel mit 1.366 x 768 Pixeln, einen lüfterlosen 2,58 GHz schnellen Dual-Core-Celeron N2840 sowie 2 GB RAM und 32 GB internen Speicher in Form eines eMMC-Mediums; per Speicherkarte kann die Kapazität erweitert werden. An Schnittstellen bietet das Modell zwei USB-Ports, einen HDMI-Ausgang sowie eine Audio-Buchse - als drahtlose Alternativen stehen WLAN und Bluetooth zur Verfügung. Genauere Angaben zum Akku gibt es nicht, der Hersteller verspricht jedoch Laufzeiten von bis zu rund acht Stunden.

Beim Betriebssystem setzt HP wie erwartet auf das kostenlose Windows 8.1 with Bing, abgerundet wird das Paket von einer einjährigen Office-365-Mitgliedschaft sowie einem Terabyte One-Drive-Speicher im ersten Jahr.

Das größere Stream 13 ist in vielen Punkten identisch ausgestattet. Die Unterschiede beschränken sich auf das 13,3 Zoll messende Display, zwei zusätzliche Anschlüsse (USB und Ethernet) sowie die Optionen Touchscreen und LTE-Modem. Über letzteres kann ein monatliches Datenvolumen von 200 MB kostenlos genutzt werden. Die Akkulaufzeit beziffert HP auf knapp acht Stunden.

Ob und wann die 199 und 229 US-Dollar teuren Geräte auch außerhalb der USA angeboten werden, ist derzeit nicht bekannt, aber durchaus wahrscheinlich.

Inwiefern es jedoch zum großen Schlag gegen die diversen, ähnlich bepreisten Chromebooks reicht, wird sich zeigen müssen. Die Farbwahl zeigt zumindest eindeutig, dass HPs Ziel eher das Klassenzimmer als das Büro ist.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar6388_1.gif
Registriert seit: 03.07.2003

Gefreiter
Beiträge: 50
Die Spezifikationen hauen natürlich niemanden vom Hocker, aber als Zweitgerät oder als "Familiennotebook" macht das Gerät eigentlich einen guten Eindruck.
Die Performance sollte zum Surfen, Arbeiten mit Office und ein paar anspruchslose Spielchen reichen.
#2
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1814
"Die Optionen Touchscreen und LTE Modem" bedeutet dass diese extra kosten? Falls nicht wäre das mit 230$ ein sehr attraktiver Preis.

Ja ich weiß was jetzt kommt. "Zu niedrige Auflösung blabla..." Erstens bei dem Preis nicht groß zu diskutieren. Zweitens mit einer Pixeldichte von 120dpi auf einem guten Wert. Bei FullHD und 24 Zoll meckert schließlich auch niemand (90dpi). Ich arbeite mit der Auflösung auf 27" (80dpi) und finde es noch akzeptabel.
#3
customavatars/avatar205330_1.gif
Registriert seit: 19.04.2014
Bayern
Gefreiter
Beiträge: 59
Hört sich für mich nach dem perfekten Schulnotebook an. Billig, kann Office und sieht einigermaßen stabil aus. Solangs das Ding auch in einer andren Farbe als dem Pink gibt ;)
#4
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1059
Zitat zephyr;22696960
"Die Optionen Touchscreen und LTE Modem" bedeutet dass diese extra kosten? Falls nicht wäre das mit 230$ ein sehr attraktiver Preis.

Laut HP kostet beides extra, Preise nennt man aber noch nicht.

Zitat luftschildkroete;22697289
Hört sich für mich nach dem perfekten Schulnotebook an. Billig, kann Office und sieht einigermaßen stabil aus. Solangs das Ding auch in einer andren Farbe als dem Pink gibt ;)

Blau (siehe Bilderstrecke) steht noch zur Wahl.
#5
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9236
Von der Leistung her rangieren die neuen BayTrails in etwa auf dem Niveau der Sockel 754/939/AM2. Bei gleichem Takt wohlgemerkt. Im CPUMark knacken die BayTrails ab 2GHz die 1.000Punkte-Marke.

PassMark CPU Benchmarks - Low Mid Range CPU's

Insofern gibt's hier in etwa die Leistung einer gleichgetakteten 65W-CPU aus dem Jahre 2008 - bei nur 7,5W und mit modernen Befehlssätzen sowie einer integrierten, für Videodecodierung leistungsstarken GPU. Wer aber etwas Gaming-Power möchte, sollte für ein paar € mehr eher zu AMD greifen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]