> > > > Acer Aspire V Nitro Gaming-Notebooks auf der Gamescom angeschaut

Acer Aspire V Nitro Gaming-Notebooks auf der Gamescom angeschaut

Veröffentlicht am: von

acer2011Acer nutzt die heute in Köln beginnende Gamescom um sein Notebook-Portfolio um zwei neue Modelle zu erweitern: Aspire V15 Nitro und Aspire V17 Nitro. Der Rahmen der Vorstellung lässt es schon vermuten, Acer möchte mit seinen beiden Neulingen in erster Linie Gamer ansprechen, setzt dabei allerdings weniger auf Hardcore-Gamer als viel mehr auf ambitionierte Anwender, die neben der Leistung auch Wert auf ein schickes Äußeres und eine gewisse Mobilität legen.

So besitzen die beiden Nitro-Editionen jeweils ein mattschwarzes Gehäuse, dessen Oberfläche mit einer leichten Struktur versehen wurde und eine Nano-Beschichtung besitzt. Beide Geräte besitzen eine maximale Bauhöhe von 25 mm sodass sie noch problemlos in jede Umhängetasche passen sollten. Zum Gewicht macht Acer hingegen noch keine genaueren Angaben. Beim ersten Aufeinandertreffen hinterließ das Gehäuse einen guten Eindruck, insbesondere die Nanobeschichtung sorgt für eine angenehme Haptik. Ebenfalls überzeugen konnte die Chiclet-Tastatur, die mit einem guten Hub aufwarten konnte, allerdings einen minimal zu weichen Druckpunkt besitzt. Passend zur Gaming-Ausrichtung hat Acer den Nitro-Modellen eine rote Hintergrundbeleuchtung spendiert.

Natürlich darf bei der Nitro-Reihe auch die Leistung nicht zu kurz kommen. Alle Nitro-Vertreter nutzen Intel-Core-CPUs der vierten Generation (Haswell) und Grafiklösungen von NVIDIA. Während die normalen Nitro-Modelle mit schwächeren GPUs wie der GeForce GT 840M ausgestattet wurden, setzt Acer bei der noch leistungsstärkeren Nitro Black Edition durchwegs eine GeForce GTX 860M – in unseren Reviews konnte die GPU stets mit einer ordentlichen Leistung aufwarten und sorgte auch bei der FullHD-Auflösung für ansehnliche Frameraten. Zum speichern von Daten stehen neben SSHD-Lösungen auch SSD-HDD-Kombinationen bereit.

Sowohl das Acer Aspire V15 Nitro als auch das V17 Nitro setzen auf matte FullHD-IPS-Panels. So werden eine gute Farbdarstellung und eine hohe Blickwinkelstabilität geboten. Die maximale Helligkeit gibt Acer mit 300 cd/m2 an. Bestätigen können wir auf jeden Fall, dass das Display des V17 Nitro Black Edition auch außerhalb der Messehalle noch gut ablesbar war.

Die neue Acer Aspire V Nitro-Serie kommt im September in den Handel. Die normale Nitro-Serie wird bei einem Preis von 699 Euro starten, während für die Nitro Black Edition mindestens 999 Euro reserviert werden sollten.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]