> > > > Toshiba erweitert das Portégé Z30 um LTE und Touchscreen

Toshiba erweitert das Portégé Z30 um LTE und Touchscreen

Veröffentlicht am: von

toshibaToshiba erweitert seine Ultrabook-Familie Portégé Z30 in Deutschland um vorerst drei Konfigurationen. Diese werden sich als Z30t-A vor allem in zwei Punkten von den bisherigen Modellen abheben, denn der japanischer Hersteller fügt neben einem LTE-tauglichem Mobilfunkmodem auch einen Touchscreen hinzu.

In der Einstiegsvariante Z30t-A-10V kommt Intels i5-4200U hinzu, in der mittleren Version Z30t-A-10Q das Refresh-Modell i5-4300U sowie im Topmodell Z30t-A-10X ein i7-4500U. Die restliche Konfiguration fällt identisch aus und stimmt in puncto Anschlüssen mit den Z30-Varianten überein: 8 GB Arbeitsspeicher, eine 256 GB fassende SSD sowie unter anderem drei USB-3.0-Ports und WLAN nach ac-Standard. Das Touch-fähige Display bietet 1.920 x 1.080 Pixel sowie eine entspiegelte Oberfläche, Angaben zum Panel-Typ fehlen jedoch.

Bedingt durch die neue Anzeige wächst das Gehäuse im Vergleich zur Z30-Reihe jedoch um 2 mm in die Höhe. Damit kommen die drei neuen Modelle auf 316,0 x 227,0 x 19,9 mm, das Gewicht liegt bei knapp 1,4 kg und somit etwa 200 g höher als bei den Schwestermodellen.

Alle drei neuen Versionen sollen ab sofort verfügbar sein, die unverbindlichen Preise beziffert Toshiba auf 1.849 Euro für das Z30t-A-10V sowie 1.949 Euro für die beiden weiteren Konfigurationen. In unserem Preisvergleich werden sie bereits für 1.599 Euro und 1.699 Euro gelistet. Gegenüber den bisherigen Z30-Modellen beträgt der Aufpreis etwa 50 bis 100 Euro. Abzuwarten bleibt, ob Toshiba die Kühlung im Vergleich zur Z30-Serie überarbeitet hat. Im Test fiel diese vor allem durch die Drosselung der CPU negativ auf. Den zweiten großen Kritikpunkt, die geringe Display-Auflösung, hat man mit den Full-HD-Displays beseitigt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 06.03.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2111
Steht doch in der Pressenachricht, dass es sich um ein IPS-Panel handelt?!
#2
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1114
Zitat Sightus;22272124
Steht doch in der Pressenachricht, dass es sich um ein IPS-Panel handelt?!

Aber nicht in den Datenblättern. Deshalb wurde vorerst auf die Nennung verzichtet. Es gibt auch noch andere Punkte, zu denen Toshiba sich bislang noch nicht geäußert hat.
#3
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 423
Toshiba war das NonPlusUltra in den 90ern.
Zurecht!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Abgespeckt und aufgewertet: Die Basis-Version des Razer Blade 15 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_BASISMODELL_TEST-TEASER

    Die Mitte Oktober angekündigte Basis-Version des Razer Blade 15 macht den kompakten Gaming-Boliden deutlich günstiger und verzichtet dabei auf so manches Gaming-Feature, wie ein schnelles 144-Hz-Panel, eine für jede Taste einzeln einstellbare Chroma-Beleuchtung oder aber auf... [mehr]

  • Apple bestückt das MacBook Pro mit neuer Radeon Pro Vega 20 und 16

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Im Juni aktualisierte Apple das MacBook Pro auf die Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, setzte hinsichtlich der Grafikkarte entweder auf die integrierten Lösungen Intel Iris Plus Graphics 640 und 655 oder aber im größeren 15-Zoll-Modell auf die Polaris-GPUs von AMD, die als Radeon... [mehr]

  • MacBook Air Konkurrenz: Huawei stellt das MateBook 13 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Apple hat vor wenigen Tagen eine aktualisiere Variante seines MacBook Air vorgestellt. Nun zieht das chinesische Unternehmen Huawei nach und schickt mit dem Matebook 13 ein verblüffend ähnliches aussehendes Notebook ins Rennen. Huawei wird dem Matebook 13 allerdings einen etwas stärkeren... [mehr]

  • Apple T2-Sicherheitschip trennt im Standy Mikrofon auch physikalisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Apple hat gestern sein neues MacBook Air vorgestellt. Dort wird das kalifornische Unternehmen unter anderem  den bereits bekannten Sicherheitschip T2 verbauen. Dieser wurde von Apple selbst entwickelt und soll unter anderem sensible Daten verschlüsseln und damit die Sicherheit der... [mehr]

  • Einfacher Akkutausch beim MacBook Air - iPhones sperren Fremdakkus aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Immer wieder steht Apple in der Kritik, wenn es um die Möglichkeiten der Reparatur der iPhones, iPads und Macs geht. Das MacBook Air ist sicherlich ein Symbolbild in diesem Zusammenhang, denn mit dieser Kategorie an Geräten, wurden die Möglichkeit einzelne Komponenten auszutauschen und die... [mehr]

  • Apple MacBook Air: Leichter zu reparieren, aber nicht aufrüstbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Zuletzt waren Apples MacBooks vor allem ein Synonym für schlecht reparierbare Notebooks. Der Einsatz von viel Kleber sowie der Aufbau im Inneren erschweren beispielsweise beim MacBook Pro den Wechsel verschiedener Komponenten. Beim neuen MacBook Air mit Retina Display scheint Apple einen... [mehr]