> > > > Neue Acer-Aspire-E-Familie bietet zahlreiche Konfigurationen ab 300 Euro

Neue Acer-Aspire-E-Familie bietet zahlreiche Konfigurationen ab 300 Euro

Veröffentlicht am: von

acer2011Mit zahlreichen verschiedenen Konfigurationen hinsichtlich Display, CPU und Speicher will Acer die neue Aspire-E-Reihe zu einem Erfolg machen. Am Anfang aller Planungen steht dabei die Frage der Größe, denn zur Wahl stehen das E 11, E 14 und E15 mit den entsprechenden Display-Diagonalen.

Aspire E 11

Das Aspire E 11 ist mit Pentium- und Celeron-Prozessoren erhältlich und verfügt über 1.366 x 768 Pixel, maximal 8 GB RAM und HDDs zwischen 320 und 1.000 GB. Die Maße geben die Taiwaner mit 291,0 x 211,0 x 21,2 mm an, das Gewicht mit knapp 1,3 kg. Die Besonderheit: Der Rechner kommt ohne Lüfter aus. Auch ein Touch-Display muss man trotz Windows 8.1 verzichten, in Form des neuen Aspire V 11 steht ein entsprechendes Modell jedoch unter anderem Namen zur Verfügung.

Aspire E 14

Weitaus komplexer wird die Konfiguration beim Aspire E 14. Hier gibt es Touch- und Non-Touch-Anzeigen mit 1.366 x 768 Pixeln, bis zu 16 GB Arbeitsspeicher und HDDs mit maximal 1.000 GB. Bei den Prozessoren stehen Intels Core-i-, Pentium- und Celeron-Chips ebenso zur Wahl wie AMDs E1, E2, A4 und A6. Darüber hinaus werden bestimmte Zusammenstellung mit einer nicht näher spezifizierten diskreten GPU bestückt. Mit 346,0 x 248,0 x 28,3 bis 33,3 mm und maximal 2,4 kg fällt das Aspire E 14 jedoch vergleichsweise groß und schwer aus.

Aspire E 15

In vielen Punkten identisch sehen die Zusammenstellung beim Aspire E15 aus. Hier kommt jedoch ein Non-Touch-Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln hinzu, ebenso sind AMDs A8 und A10 auf der Wunschliste zu finden. Mit bis zu 381,6 x 256,0 x 31,5 mm und bis zu 2,7 kg fällt das größte Aspire E nochmals größer und schwerer aus.

Eine klare Ansage sind die Preise. Denn die drei jeweiligen Einstiegskonfigurationen werden mit unverbindlichen 299 Euro veranschlagt, Angaben zu besseren Ausstattungen fehlen noch; der Verkauf startet im Mai. Hinsichtlich Optik und Verarbeitung müssen die neuen Modelle sich nicht vor der Konkurrenz verstecken, im Gegenteil. Die ausgestellten Geräte hinterließen einen guten Eindruck, auch Tastatur und Touchpad fielen nicht negativ auf. Kritik muss Acer sich aber für die Display-Auflösungen gefallen lassen, vor allem in Hinblick auf das 15-Zoll-Modell.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar54549_1.gif
Registriert seit: 28.12.2006
H3LL
Kapitän zur See
Beiträge: 3244
Wieso Kritik an der Auflösung beim 15 Zoll Modell, wenn es doch mit Full HD Display kommt?
#2
customavatars/avatar8832_1.gif
Registriert seit: 09.01.2004

Kapitänleutnant
Beiträge: 1959
Kein 11 Zoll mit Kabini / Beema? :(
#3
customavatars/avatar93026_1.gif
Registriert seit: 11.06.2008
bei Augsburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3121
Check die Kritik auch nicht?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]