> > > > Gebaut wie ein Panzer - Dells Latitude Rugged Extreme-Notebooks

Gebaut wie ein Panzer - Dells Latitude Rugged Extreme-Notebooks

Veröffentlicht am: von

Dell 2013

Wer ein wirklich belastbares Notebook - auch für den Außeneinsatz - benötigt, muss mit einer recht überschaubare Auswahl rechnen. Neben Panasonics Toughbooks sind vor allem Dells ATG- und XFR-Modelle für ihre Robustheit bekannt. Mit zwei neuen Rugged-Modellen möchte Dell seine Expertise in diesem Segment einmal mehr unter Beweis stellen. 

Die Latitude Rugged Extreme-Reihe umfasst vorerst die beiden Notebooks Dell Latitude 12 Rugged Extreme und Latitude 14 Rugged Extreme. Wer aus den Produktbezeichnungen ableitet, dass es sich um ein 12- und um ein 14-Zoll-Modell handelt, liegt goldrichtig. Die beiden Extreme-Notebooks unterscheiden sich aber nicht nur bei der Displaydiagonale: Während das Latitude 14 Rugged Extreme noch ein typisches - wenn auch extrem robustes - 14-Zoll-Notebook ist, punktet das 12-Zoll-Modell mit Flexibilität. Dieses Convertible kann bei Bedarf auch als Tablet genutzt werden.

Beide Geräte sind staub- und feuchtigkeitsgeschützt und können darüber hinaus unter anderem extreme Temperaturen und Stürze verkraften. Sie halten nicht nur militärische Standards ein, sondern sollen sie laut Dell auch noch weit überschreiten. Für diese Robustheit sorgen unter anderem Gehäuse aus Ultra-Polymeren und Magnesium. Kompressionsdichtungen und Abdeckungen über den Anschlüssen schützen vor Wasser und Staub. Auch die Tastatur ist versiegelt und bietet eine RGB-Beleuchtung. Damit die Latitude Extreme Rugged-Modelle wirklich im Outdooreinsatz genutzt werden können, werden die Displays entspiegelt. Das Display des Latitude 12 Rugged Extreme nimmt Toucheingaben sogar dann entgegen, wenn Handschuhe getragen werden. Besonders robuste Gelenke stellen dabei sicher, dass sich die Convertible-Nutzung nicht negativ auf die Lebensdauer des 12-Zoll-Gerätes auswirkt. 

Im Inneren setzt Dell aktuelle Intel Core-Prozessoren der vierten Generation ("Haswell") ein. Der Arbeitsspeicher kann bis zu 16 GB und die SSD bis zu 512 GB groß ausfallen. Die Full HD-Webcam kann für maximale Privatsphäre mit einer integrierten Abdeckung verschlossen werden. Das Latitude 12 Rugged Extreme verfügt außerdem über eine rückseitige 8-MP-Kamera mit Blitz. Die Akkulaufzeit des 12-Zoll-Modells soll bei bis zu 14 Stunden liegen, das 14 Zoll-Modell kann immerhin 8,5 Stunden abseits einer Steckdose durchhalten. Wahlweise können verschiedene Module für die drahtlose Kommunikation und sogar ein GPS-Modul ausgewählt werden. 

Als spezielle Nischenlösungen sind die beiden Rugged Extreme-Modelle nicht gerade günstig. Wenn das Latitude 12 Rugged Extreme ab dem 6. Mai 2014 verkauft wird, kostet es mindestens 3.649 Dollar. Die Einstiegskonfiguration des Latitude 14 Rugged Extreme wird hingegen ab Mitte Mai für 3.499 Dollar angeboten.  

Social Links

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2841
Ich find military class immer so geil :D
Am Radar hatten wir ein Pana Toughbook mit "Custom socket". Einem Untersetzer mit Akku und ein paar Anschlüssen für Antenne ect. GPS und 3G waren auch an board. Genauso den resistiven Touchscreen.
Warum das ein solches Notebook sein musste weiss ich bis heute nicht. Wir mussten es wie ein rohes Ei behandeln.
Military class heisst für mich: Ist teuer, ist einfach zu reparieren, ist bei normaler nutzung nicht kaputtbar (und wenn doch schnell ausgewechselt).
Was ich eigentlich sagen wollte: An solchen Geräten töten militärische Standarts keine Menschen, sie retten sie :angel:
#16
customavatars/avatar69931_1.gif
Registriert seit: 06.08.2007
Euskirchen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1910
@pescA
Sehr schön geschrieben, darf ich den Text kopieren?
#17
customavatars/avatar7410_1.gif
Registriert seit: 06.10.2003
Köllefornia
Werbefläche zu vermieten!
Beiträge: 4941
Vorsicht Spoiler!
In Captain America wird das Schild zum Ende des Films gegen dieses Notebook getauscht!
#18
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6690
Ich Stimme Nimrais zu wenn die Technik z.B. von Soldaten funktioniert rettet das viel mehr leben

Gutes Beispiel ist da die Operation Red Wings... hätten die Seals da Funk gehabt wäre der Auftrag ausgeführt worden, ein paar Taliban Anführer getötet und fertig, so gabs ne große Schlacht Soldaten wurden getötet es musste ne CSAR Mission mit Apaches gestartet werden... Am Ende gabs haufenweise tote Soldaten, Zivilisten die denen helfen wollten und haufenweise tote Taliban

Das alles weil die Funktechnik nicht lief!

Und ich finde Laptops die zur Datenverarbeitung usw mit benutzt werden, sind da sehr nah dran!

Übrigens ist das Internet maßgebend auch vom Militär mit entwickelt worden, willst du es deswegen nicht mehr nutzen?


So zum Notebook: find ich Hammer! Wie viel Jahre Garantie hat das ding??
#19
customavatars/avatar7410_1.gif
Registriert seit: 06.10.2003
Köllefornia
Werbefläche zu vermieten!
Beiträge: 4941
Garantie kannst du bei Dell gesondert kaufen nach deinem Gusto, so weit ich weiß im ersten Schritt maximal 5 Jahre.
#20
customavatars/avatar178670_1.gif
Registriert seit: 20.08.2012

Kapitän zur See
Beiträge: 3613
Zitat
In England wurde ein Lehrer festgenommen. Bei ihm wurden ein Bleistift, ein Lineal und ein Geodreieck gefunden. Angeblich war er Teil des Al-Gebra Netzwerks und besaß "weapons of math instruction"
MmD :hail:
#21
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3022
Ja das war wieder ein Film wie ihn die naive amerikanische Bevölkerung liebt.
#22
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3038
Geile Sache. Noch ein non-Extreme-Rugged nachschieben, und ich bin Dellianer. Lenovo hats ja nicht mehr so mit Haltbarkeit, Dockingfähigkeit, oder gar so ollen Kamellen wie seriellen Ports...
#23
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3200
Schade, das Display ist so zerbrechlich wie Glas.
Sie hätten den touch quatsch weglassen sollen und dafür das Display verstärkt mit zb. Plexiglas.
Die Scharniere sehen selbst im dem Video bereits Lüttich aus, warscheinlich wegen den touch quatsch
#24
customavatars/avatar173262_1.gif
Registriert seit: 19.04.2012

Matrose
Beiträge: 11
A
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]