> > > > CES-Nachlese: Toshiba Kirabook im Hands-on

CES-Nachlese: Toshiba Kirabook im Hands-on

Veröffentlicht am: von

toshibaIm Grunde genommen hat Toshiba im letzten Jahr mit seinen Kirabooks eine echte Vorreiterrolle eingenommen, denn noch vor allen anderen Konkurrenten hatte der japanische Traditionskonzern ein Windows-Notebook mit einem hochauflösenden Display am Start. Das Problem: Ohne einen wirklich erkennbaren Grund hat man sich dazu entschlossen, das Kirabook lediglich in Japan und den USA auf den Markt zu bringen, was der Konkurrenz Zeit gegeben hat, um nachzuziehen, bzw. Toshiba zu überholen.

Jetzt ist es aber endlich so weit, denn in der nun zweiten Generation, die natürlich auf Haswell basiert, kommt das Kirabook auch nach Deutschland. Im Rahmen der CES hatten wir nun die Möglichkeit das Kirabook erstmals genauer in Augenschein zu nehmen. Vorab: Der erste Eindruck ist wirklich positiv. Das Gehäuse des flachen knapp 20 mm hohen 13-Zöllers sieht sehr gut aus und folgt der aktuellen Toshiba-Formensprache, das Display ist an der Oberseite entsprechend kantig ausgeführt und zum Gehäuse hin abgerundet. Die Verarbeitungsqualität ist hervorragend, die Materialgüte unterstreicht den Premium-Anspruch ebenfalls. Bei den Schnittstellen gibt es keine größere Überraschung, wenn man aktuelle Ultrabooks kennt. Es gibt drei USB-3.0-Schnittstellen, von denen wie bei Toshiba üblich, eine Buchse auch dann zum Laden des Smartphones genutzt werden kann, wenn das Notebook im Stand-by ist. Das Highlight ist aber natürlich das hochauflösende Display, das mit einer Auflösung von 2.560x1.440 Bildpunkten eine sehr scharfe Darstellung bietet und dank des genutzten IPS-Panels darüber hinaus eine hohe Blickwinkelstabilität aufweist. Aufgrund der hohen Auflösung muss aber auf jeden Fall skaliert werden, was bei Windows 8.1 aber bekanntlich besser funktioniert als noch bei Windows 8.

Die Qualität der Eingabegeräte befindet sich auf einem sehr hohen Niveau. Die Chiclet-Tastatur lässt sich sehr angenehm tippen, manchem User könnte der Hub aber etwas zu kurz sein. Ungewöhnlich: Die Tasten sind nicht absolut plan, sondern leicht konkav ausgeführt, was der Handhabung abermals zuträglich ist, darüber hinaus kommt eine weiße Hintergrundbeleuchtung zum Einsatz. Das Touchpad ist angenehm großzügig ausgeführt und lässt sich präzise bedienen.

Wie von Toshiba gewohnt, ist der Preis allerdings gesalzen. Rund 1650 Euro müssen investiert werden, was dazu führt, dass das Kirabook mit vielen Konkurrenten herumärgern muss.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]