> > > > CES-Nachlese: Toshiba Kirabook im Hands-on

CES-Nachlese: Toshiba Kirabook im Hands-on

Veröffentlicht am: von

toshibaIm Grunde genommen hat Toshiba im letzten Jahr mit seinen Kirabooks eine echte Vorreiterrolle eingenommen, denn noch vor allen anderen Konkurrenten hatte der japanische Traditionskonzern ein Windows-Notebook mit einem hochauflösenden Display am Start. Das Problem: Ohne einen wirklich erkennbaren Grund hat man sich dazu entschlossen, das Kirabook lediglich in Japan und den USA auf den Markt zu bringen, was der Konkurrenz Zeit gegeben hat, um nachzuziehen, bzw. Toshiba zu überholen.

Jetzt ist es aber endlich so weit, denn in der nun zweiten Generation, die natürlich auf Haswell basiert, kommt das Kirabook auch nach Deutschland. Im Rahmen der CES hatten wir nun die Möglichkeit das Kirabook erstmals genauer in Augenschein zu nehmen. Vorab: Der erste Eindruck ist wirklich positiv. Das Gehäuse des flachen knapp 20 mm hohen 13-Zöllers sieht sehr gut aus und folgt der aktuellen Toshiba-Formensprache, das Display ist an der Oberseite entsprechend kantig ausgeführt und zum Gehäuse hin abgerundet. Die Verarbeitungsqualität ist hervorragend, die Materialgüte unterstreicht den Premium-Anspruch ebenfalls. Bei den Schnittstellen gibt es keine größere Überraschung, wenn man aktuelle Ultrabooks kennt. Es gibt drei USB-3.0-Schnittstellen, von denen wie bei Toshiba üblich, eine Buchse auch dann zum Laden des Smartphones genutzt werden kann, wenn das Notebook im Stand-by ist. Das Highlight ist aber natürlich das hochauflösende Display, das mit einer Auflösung von 2.560x1.440 Bildpunkten eine sehr scharfe Darstellung bietet und dank des genutzten IPS-Panels darüber hinaus eine hohe Blickwinkelstabilität aufweist. Aufgrund der hohen Auflösung muss aber auf jeden Fall skaliert werden, was bei Windows 8.1 aber bekanntlich besser funktioniert als noch bei Windows 8.

Die Qualität der Eingabegeräte befindet sich auf einem sehr hohen Niveau. Die Chiclet-Tastatur lässt sich sehr angenehm tippen, manchem User könnte der Hub aber etwas zu kurz sein. Ungewöhnlich: Die Tasten sind nicht absolut plan, sondern leicht konkav ausgeführt, was der Handhabung abermals zuträglich ist, darüber hinaus kommt eine weiße Hintergrundbeleuchtung zum Einsatz. Das Touchpad ist angenehm großzügig ausgeführt und lässt sich präzise bedienen.

Wie von Toshiba gewohnt, ist der Preis allerdings gesalzen. Rund 1650 Euro müssen investiert werden, was dazu führt, dass das Kirabook mit vielen Konkurrenten herumärgern muss.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]