> > > > CES-Nachlese: Toshiba Kirabook im Hands-on

CES-Nachlese: Toshiba Kirabook im Hands-on

Veröffentlicht am: von

toshibaIm Grunde genommen hat Toshiba im letzten Jahr mit seinen Kirabooks eine echte Vorreiterrolle eingenommen, denn noch vor allen anderen Konkurrenten hatte der japanische Traditionskonzern ein Windows-Notebook mit einem hochauflösenden Display am Start. Das Problem: Ohne einen wirklich erkennbaren Grund hat man sich dazu entschlossen, das Kirabook lediglich in Japan und den USA auf den Markt zu bringen, was der Konkurrenz Zeit gegeben hat, um nachzuziehen, bzw. Toshiba zu überholen.

Jetzt ist es aber endlich so weit, denn in der nun zweiten Generation, die natürlich auf Haswell basiert, kommt das Kirabook auch nach Deutschland. Im Rahmen der CES hatten wir nun die Möglichkeit das Kirabook erstmals genauer in Augenschein zu nehmen. Vorab: Der erste Eindruck ist wirklich positiv. Das Gehäuse des flachen knapp 20 mm hohen 13-Zöllers sieht sehr gut aus und folgt der aktuellen Toshiba-Formensprache, das Display ist an der Oberseite entsprechend kantig ausgeführt und zum Gehäuse hin abgerundet. Die Verarbeitungsqualität ist hervorragend, die Materialgüte unterstreicht den Premium-Anspruch ebenfalls. Bei den Schnittstellen gibt es keine größere Überraschung, wenn man aktuelle Ultrabooks kennt. Es gibt drei USB-3.0-Schnittstellen, von denen wie bei Toshiba üblich, eine Buchse auch dann zum Laden des Smartphones genutzt werden kann, wenn das Notebook im Stand-by ist. Das Highlight ist aber natürlich das hochauflösende Display, das mit einer Auflösung von 2.560x1.440 Bildpunkten eine sehr scharfe Darstellung bietet und dank des genutzten IPS-Panels darüber hinaus eine hohe Blickwinkelstabilität aufweist. Aufgrund der hohen Auflösung muss aber auf jeden Fall skaliert werden, was bei Windows 8.1 aber bekanntlich besser funktioniert als noch bei Windows 8.

Die Qualität der Eingabegeräte befindet sich auf einem sehr hohen Niveau. Die Chiclet-Tastatur lässt sich sehr angenehm tippen, manchem User könnte der Hub aber etwas zu kurz sein. Ungewöhnlich: Die Tasten sind nicht absolut plan, sondern leicht konkav ausgeführt, was der Handhabung abermals zuträglich ist, darüber hinaus kommt eine weiße Hintergrundbeleuchtung zum Einsatz. Das Touchpad ist angenehm großzügig ausgeführt und lässt sich präzise bedienen.

Wie von Toshiba gewohnt, ist der Preis allerdings gesalzen. Rund 1650 Euro müssen investiert werden, was dazu führt, dass das Kirabook mit vielen Konkurrenten herumärgern muss.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Jahrgang 2018: Erste Bilder zeigen neues Design des Dell XPS 13

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Dell hat seine Notebook-Serie XPS 13 nun schon einige Jahre auf dem Markt. Das kompakte Gerät zeichnet sich vor allem durch den besonders dünnen Rahmen rund um das Display aus und kommt daher im Vergleich zu anderen Modellen kompakter daher. Das Design des XPS 13 wurde seit dem Start aber nur... [mehr]

Medion Erazer X7857: Solides Gaming-Notebook mit nur wenigen Schwächen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MEDION-ERAZER-X7875/MEDION_ERAZER_X7857-TEASER

Auch Medion hat unlängst den Markt der Gaming-Notebooks für sich entdeckt und baut sein Sortiment dahingehend immer weiter aus. Zur diesjährigen Gamescom im August kündigte man mit dem Medion Erazer X7857 ein neues Oberklasse-Modell an, welches sich optisch zwar zurückhält, trotzdem mit... [mehr]

HP ENVY x360: Erstes Notebook mit AMD Ryzen 5 2500U vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HP_ENVY_X360_THUMB

HP hat mit dem ENVY x360 (15-bq101na) ein neues Notebook angekündigt, das vor allem in einem Punkt gegenüber bereits erhältlichen Varianten des ENVY x360 auffällt: Es ist das erste Modell, das den Prozessor AMD Ryzen 5 2500U integriert. Jener Chip nutzt vier Kerne mit 2 GHz Takt bzw. 3,6... [mehr]

Razer Blade Pro mit Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/RAZER-BLADE-PRO/RAZER_BLADE_PRO_1060-TEASER

Ob Gaming-Notebook oder Gaming-Smartphone: Razer ist schon lange kein Hersteller mehr, der nur Mäuse und Tastaturen für den ambitionierten PC-Spieler auf den Markt bringt. Nachdem wir vor nicht ganz zwei Jahren mit dem Razer Blade das erste Gaming-Notebook des Herstellers ausführlich auf den... [mehr]

Medion Akoya E6436 und E2228T ab 26. Oktober bei Aldi im Angebot

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION

Ab dem 26. Oktober sind bei Aldi Süd und Aldi Nord jeweils unterschiedliche Notebooks von Medion im Angebot. Beide visieren auch mit ihren unterschiedlichen Preisen verschiedene Zielgruppen an. Zuerst wäre da das Akoya E6436, das es für 599 Euro bei Aldi Süd geben wird. Dieses Modell... [mehr]