> > > > CES 2014: ASUS Transformer Book Duet TD300 mit Windows und Android

CES 2014: ASUS Transformer Book Duet TD300 mit Windows und Android

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asusOb gewollt geleakt oder nicht, eine wirkliche Überraschung war das ASUS Transformer Book Duet (TD300), das auf der heutigen Pressekonferenz im Rahmen der CES 2014 gezeigt wurde, sicherlich nicht mehr. Bekannt war bislang aber lediglich, dass es sich um ein DualOS-Gerät mit Windows handelt, heute folgten nun die technischen Details. So legt ASUS großen Wert darauf, dass innerhalb von vier Sekunden zwischen den verschiedenen Betriebssystemen umgeschaltet werden kann, was einen Produktivitätsvorteil bieten soll. Bei den Demo-Geräten hat das nach der Presse-Konferenz noch nicht immer geklappt, das war allerdings auch eine extreme Situation. Genaueres können wir morgen nach unserem Einzeltermin berichten.

ASUS setzt beim TD300 nicht auf eine ARM-Lösung, sondern auf einen Intel-Core-Prozessor aus der ULV-Reihe. Angeboten werden i3-, i5- und i7-CPUs. Entsprechend gibt es auch eine Intel-GPU. Beim Arbeitsspeicher setzt ASUS auf 4 GB DDR3L-RAM. Als Massenspeicher gibt es maximal eine 128 GB fassende SSD, die bei Bedarf mit einer 64 GB großen microSD-Karte erweitert werden kann. Das Tablet kommt dabei im 13,3-Zoll-Formfaktor daher und bietet entweder eine Auflösung von 1.366x768 oder 1.920x1.080 Bildpunkten. Auch bei der Panel-Technik gibt es Unterschiede. Während die Top-Version mit einem blickwinkelstabilen IPS-Panel ausgerüstet wird, wird im Einsteiger-Segment auf die TN-Technik gesetzt – für den Tablet-Einsatz ist das natürlich alles andere als optimal.

Mehr Hardware sitzt im Dock, denn hier gibt es je nach Konfiguration zusätzlich eine HDD mit einem Volumen von 1 TB und zahlreiche Anschlüsse. ASUS bietet hier je einen USB-2.0- und USB-3.0-Port sowie einen RJ45-Anschluss und einen HDMI-Ausgang. Drahtlos wird WLAN mit dem ac-Standard sowie Bluetooth 4.0 geboten. Zusammen erreichen Tablet und Dock auf diesem Wege aber auch ein stattliches Gewicht, denn es werden 1,9 kg auf der Waage angezeigt. Damit werden mühelos die meisten aktuellen Ultrabooks überboten (die dann aber auch keine zusätzliche HDD bieten). Die Haptik des genutzten Kunststoffs liegt auf einem durchschnittlichen, dem Einstiegspreispunkt angemessenen Niveau – ein Premium-Produkt sollte aber nicht erwartet werden.

Informationen zu Verfügbarkeit und Preis in Deutschland konnte ASUS bislang noch nicht nennen. Der US-Preis von 599 US-Dollar für die Einsteiger-Konfiguration kann aber als Anhaltspunkt genommen werden.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MacBook Pro mit Touch Bar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Die mit dem besonders flachen MacBook eingeführte Änderung hin zum Typ-C-Anschluss führte Apple Ende des vergangenen Jahres in seine vorerst finale Ausführung. Die neuen MacBook Pros werden flacher und setzen ausschließlich auf den neuen Anschluss, der sämtliche Funktionen bieten soll. Neben... [mehr]

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]