> > > > HP EliteBook Folio 1040 G1 - Business-Ultrabook mit ForcePad

HP EliteBook Folio 1040 G1 - Business-Ultrabook mit ForcePad

Veröffentlicht am: von

hp neuHP hat das neue EliteBook Folio 1040 G1 in den Dienst gestellt, das künftig das flachste Ultrabook im Elite-Portfolio der Amerikaner darstellt und gegenüber dem Vorgänger 16,1 Prozent flacher und 7,3 Prozent leichter ist. In konkreten Zahlen bedeutet dies, dass das EliteBook Folio 1040 G1 1,5 kg auf die Waage bringt und 15,9 mm dick ist. Andere Geräte können zwar leichter und dünner, HP weist bei seinem 14-Zöller aber explizit darauf hin, dass zwölf Zuverlässigkeitstests des Militärstandards MIL-STD 810G erfolgreich absolviert wurden. Anschlussseitig bietet das Gehäuse zwei USB-3.0-Ports sowie eine 3,5-mm-Klinkebuchse. Gerade bei einem Business-Gerät darf aber auch der (Seiten-)Docking-Port und die RJ45-Schnittstellen mit Gigabit-Support nicht fehlen.

Bei den Ausstattungen zeigt sich HP flexibel. Es gibt Intels ULT-Haswell-Prozessoren aus den i5- und i7-Familien, während als Chipsatz Intels QM87 zum Einsatz kommt. Entsprechend gibt es auch Unterschiede bei den Grafiklösungen, denn je nach gewählten Prozessor wird entweder eine Intel HD 4400 oder eine Intel HD 5000 genutzt. Der Arbeitsspeicher kann maximal bis 8 GB aufgerüstet werden. Beim Massenspeicher werden lediglich Flash-Laufwerke angeboten, der Nutzer hat die Wahl zwischen Modelle mit 128 GB, 180 GB oder 256 GB. Das Display setzt auf eine matte Oberfläche und wird entweder mit 1.600x900 Bildpunkte und 1920x1080 Bildpunkten daherkommen. Welche Technik das Display nutzt, wurde von HP hingegen nicht kommuniziert. Für lange Laufzeiten soll ein Akku mit 62 Wh sorgen, konkrete Laufzeiten wurden hingegen nicht angegeben.

Für ein noch produktiveres Arbeiten soll das neue ForcePad des Herstellers Synaptics sorgen. Dabei handelt es sich um ein Touchpad, das 40 Prozent flacher als bisherige Touchpads ist und zudem 5-Finger-Multitouch-Features vorweisen kann. Die Tastatur besitzt eine Hintergrundbeleuchtung, was in dunklen Umgebungen hilfreich ist.

Gesalzen ist der Einstiegspreis, denn der liegt bei knapp 1800 Euro - mit einer etwas besseren Ausstattung sollte die 2000-Euro-Marke also problemlos geknackt werden.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 25.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 196
Zitat EveryDayISeeMyDream;21550144
Also der Preis ist wirklich salzig, aber wenn dieses Teil hält, was es verspricht, scheint das ein sehr interessantes Gerät zu sein. :)

Leicht, flach, schnell... :)


Yep, das fühlte sich sehr gut in der Hand an. Das 810 g2 ist aber auch nicht schlecht. Kleineres aber dafür flexibleres Display.

Und press sensitive heisst ja nicht, dass man es "drücken" muss, sondern dass man den Mausklick sehr gut damit ausführt, ohne dass das Pad stellen hat die nachgeben, so wie bei manch anderen Lösungen.

Ich hatte eigentlich gehofft, dass man ein neues Elite Pad vorstellt. Das Elite 900er Atom ist veraltet und das Split/Spectre x2 könnte ein wenig bisher ausgestattet sein.

Naja, bin im Februar wieder in Barcelona und vielleicht kommt dann ja mal etwas.
#5
customavatars/avatar135514_1.gif
Registriert seit: 01.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 393
Zitat Chaos Commander;21550987
@Glenlivet
Das Hauptfeature des ForcePad soll doch sein, dass es Multi-Touch mit 5 Fingern erlaubt. Davon, dass es irgendwas mit Druck zu tun hat, kann ich jetzt nichts rauslesen =/


Also Synaptics schreibt dass das Ding auf variablen Fingerdruck reagiert: "Because it’s engineered to respond to varying levels of pressure, ForcePad products enable more intuitive and precise user interactions...."
Nur kenne ich so direkt keine Software die sowas unterstützt. Praktisch alles was an Software auf so einem Laptop verwendet wird dürfte auf digitale Mausklicks ausgelegt sein.
#6
customavatars/avatar30937_1.gif
Registriert seit: 07.12.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2475
wo versteckt sich denn der RJ45 Anschluss? Ich sehe Displayport und USB.
Vermutlich nur über Docking?
#7
Registriert seit: 25.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 196
Zitat august123;21555179
wo versteckt sich denn der RJ45 Anschluss? Ich sehe Displayport und USB.
Vermutlich nur über Docking?


Korrekt! Allerdings befindet sich die sogenannte UltraSlim Dockingstation nicht im Lieferumfang, hat dafür aber alle Ports. Schade, dass man keinen Thunderbolt Port integriert hat, so dass man einen "DisplayPort/VGA & Ethernet & USB" Kombi-Adapter hätte unterwegs anwenden können.
#8
customavatars/avatar30937_1.gif
Registriert seit: 07.12.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2475
könnte der Ersteller des Artikels vielleicht anpassen, so wie es oben steht ist es ja nicht richtig. RJ45 nur mit der teuren Docking.
#9
Registriert seit: 25.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 196
Zitat august123;21566310
könnte der Ersteller des Artikels vielleicht anpassen, so wie es oben steht ist es ja nicht richtig. RJ45 nur mit der teuren Docking.


Manche Tester haben einen Dongle (VGA/RJ45) mitgeliefert bekommen. Könnte sich ähnlich darstellen wie z.B. beim Acer Aspire R7: Thunderbolt-Port mit Adapter.

Allerdings liegt nicht jedem Acer Aspire R7 so eine Kabelpeitsche bei.
#10
customavatars/avatar30937_1.gif
Registriert seit: 07.12.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2475
ja aber lies doch mal nochmal den Artikel:
Zitat
Anschlussseitig bietet das Gehäuse zwei USB-3.0-Ports sowie eine 3,5-mm-Klinkebuchse. Gerade bei einem Business-Gerät darf aber auch der (Seiten-)Docking-Port und die RJ45-Schnittstellen mit Gigabit-Support nicht fehlen.

Das ist defintiv nicht so. Ich habe zunächst den RJ45 auf den Fotos gesucht (da bei Ultrabooks sehr selten), um dann enttäuscht festzustellen dass der Text schlicht falsch ist. Andere Hersteller (z.B. Fujitsu U904) schaffen es allerdings teilweise schon, den RJ45 ins Gehäuse zu quetschen (klappbar).
#11
Registriert seit: 25.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 196
Zitat august123;21566528
ja aber lies doch mal nochmal den Artikel:

Das ist defintiv nicht so. Ich habe zunächst den RJ45 auf den Fotos gesucht (da bei Ultrabooks sehr selten), um dann enttäuscht festzustellen dass der Text schlicht falsch ist. Andere Hersteller (z.B. Fujitsu U904) schaffen es allerdings teilweise schon, den RJ45 ins Gehäuse zu quetschen (klappbar).


Ich habe da ehrlich gesagt nicht genau hingesehen. Aber es hat definitiv eine Kabelpeitsche dabei.

Kann man auch hier im Baukasten gut sehen:
http://h71016.www7.hp.com/MiddleFrame.asp?page=config&ProductLineId=539&FamilyId=3748&BaseId=43052&oi=E9CED&BEID=19701&SBLID=

F1H90AV DIB HP Side Dock Adapter containing RJ45 and VGA Ports - Required if (noWLAN) AND (no_WWAN) are selected [Add $59.00]

Die Bezeichnung legt nahe, dass das Teil ohne Adapter zur Auslieferung kommt.

Aber bei HP Germany muss es nicht wie im HP US Store sein. Dort kann man wesentlich mehr konfigurieren, während in Deutschland und in ganz Europa vorgesetzt wird, was manche bei HP glauben würde von Markt am meisten angefragt.

Wie beim Split/Spectre x2. Die Split x2 FullHD Version mit Aufrüstung auf 8gb gibt es hier nicht, dafür das billige 1366er Display. Oder dsa Spectre x2 mit 4G Modul - mittlerweile eine neue Serie wo das RAM aufgelötet wird, dafür aber ein Funk-Modul Slot möglich wurde. Allerdings wohl in Deutschland wieder nur die 4Gb RAM Version.

Wenn ich das 1040 aktuell mit dem Spectre 13-30(1/0)0 vergleiche, würde ich wohl das Spectre mit QHD Display nehmen.
#12
customavatars/avatar30937_1.gif
Registriert seit: 07.12.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2475
Adapter hin oder her, im Artikel steht dass RJ45 im Gehäuse sein soll, was falsch ist. Mehr wollte ich nicht sagen.
#13
Registriert seit: 19.11.2007

Matrose
Beiträge: 6
Zitat hunfel;21553061

Naja, bin im Februar wieder in Barcelona und vielleicht kommt dann ja mal etwas.


Wenn Du auf der ETSS Infos für mobile Devices suchst, bist etwas falsch. :)

Die ETSS ist für Presales/Technikmenschen im Bereich HP ESSN, also Server-/Storage-/Infrastrukturbereich mit Hands-On Labs etc. Was so in den nächsten Monaten allgemein an Geräten kommt, wurde eben vor 6 Tagen auf der Discover präsentiert.

Wir können uns im Februar aber gerne vor Ort auf ein Bier treffen, bin auch dort....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]