> > > > Flexibles Dell XPS 11 und XPS 15 mit hoher Auflösung

Flexibles Dell XPS 11 und XPS 15 mit hoher Auflösung

Veröffentlicht am: von

Dell 2013Neben seinen neuen Tablets hat Dell heute auch seine neuen XPS-Geräte vorgestellt. Im Programm bleibt das XPS 12, das es bereits seit einiger Zeit mit der Haswell-Plattform gibt und so bereits von uns getestet wurde. Nur kleine Änderungen gibt es beim XPS 13 zu vermelden, denn Dells 13-Zoll-Ultrabook gibt es nun natürlich auch mit Haswell und zusätzlich mit einem FullHD-Touch-Display. Auch das ist mit einem Blick auf die aktuellen Ultrabook-Spezifikationen aber keine größere Überraschung. Dass Dell beim XPS 13 nicht direkt auf eine höhere (WQHD-)Auflösung gegangen ist, liegt laut Aussage des Herstellers daran, dass das spezielle Panel, das mit einem sehr schmalen Rahmen daherkommt, in höheren Auflösungen nicht in ausreichender Stückzahl verfügbar ist. Deutlich interessanter sind aber die beiden XPS-Neuzugänge

Dell XPS 11

Das kennen wir doch irgendwo her. Richtig, Dells zweites XPS-Convertible setzt anders als das XPS 12 nicht auf ein gänzlich eigenständiges Design, sondern orientiert sich an Lenovos Yoga-Reihe. Das Display kann entsprechend um 360°, um die gesamte Baseunit herumgedreht werden. Dell möchte dabei aber so manches „besser“ gemacht haben und setzt beispielsweise auf nur ein Scharnier. Auch die Tastatur soll anders arbeiten. Denn hier setzt Dell wohl auf eine Touchtastatur, deren Tasten nur von kleinen Einfräsungen getrennt werden. Was beim Tippen sicherlich etwas gewöhnungsbedürftig ist, hat den Vorteil, dass sich das XPS 11 weitestgehend plan anfühlt, wenn es als Tablet genutzt wird. Leider war das XPS 11 bei der Pressevorstellung noch nicht als Muster verfügbar, sodass wir hier noch gespannt sein dürfen, wie sich Dells „Verbesserungen“ in der Praxis denn wirklich schlagen werden.

Eines steht aber schon fest: Die verbaute Technik kann sich sehen lassen. Dell setzt beim XPS 11 auf Haswell-Prozessoren der ULX-Reihe, die also noch einmal weniger Strom benötigen als die normalen Ultrabook-CPUs, dafür aber auch weniger Leistung bieten – bei einem Gerät wie dem XPS 11 sollte das aber verschmerzbar sein. Eine aktive Belüftung benötigt der Prozessor aber dennoch. Besonders interessant ist das Display, denn hier setzt Dell auf ein 11-Zoll-Modell, das mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten auflöst und entsprechend eine Pixeldichte von 254 ppi bietet. Das Panel basiert auf Sharps IGZO-Technik. Entsprechend soll hier eine hohe maximale Helligkeit von rund 350 cd/m² mit einem Kontrast von 1.000:1, einer 75-prozentigen Farbraumabdeckung und einem gleichzeitig niedrigen Stromverbrauch einhergehen. Die Laufzeit dieser Hardware-Zusammenstellung gibt Dell mit rund acht Stunden an.

Beim Gehäuse hat sich Dell nach eigenen Angaben stark am XPS 13 orientiert. Entsprechend besteht die Bodeneinheit aus Karbon, während das Top-Case ein Softtouch-Finish vorweisen kann und von einem aus einem Stück gefrästen Aluminiumrahmen eingefasst wird, der dem Gerät so einer hohen Steifigkeit verhelfen soll. Der Deckel wiederum besteht aus Aluminium. Das XPS 11 besitzt dabei eine maximale Bauhöhe von 15 mm und ein Gewicht von 1,1 kg, fällt also noch einmal ein Stück leichter als Lenovos Yoga 11s aus. Auf Schnittstellen muss natürlich auch nicht verzichtet werden, denn das XPS 11 bietet sowohl USB 3.0 als auch einen Card-Reader. Einen Stift soll es ebenfalls geben, hier steht aber noch nicht fest, ob dieser im Lieferumfang enthalten ist oder optional zu haben sein wird.

Dell XPS 15

Aktualisiert wurde darüber hinaus das XPS 15 – wobei „aktualisiert“ nicht der richtige Ausdruck ist, denn mit seinem Vorgänger-Modell hat das neue XPS 15 nicht mehr viel gemein. So orientiert sich die 2013er-Version stark am XPS 13 und kommt entsprechend in einer Keilform daher und nutzt auch die bekannte Materialkombination, auf die wir schon beim XPS 11 eingegangen sind. Diesem Redesign ist das optische Laufwerk zum Opfer gefallen, was uns in der heutigen Zeit aber nicht weiter stören soll. Der positive Nebeneffekt: Das Case soll durch diesen Verzicht aber zusätzlich noch steifer geworden sein. Die maximale Bauhöhe liegt bei 18 mm, während das Gewicht bei rund 2 kg liegt. Letzteres kann aber variieren, da Dell das XPS 15 vermutlich mit zwei Akkus auf den Markt bringen wird (6 Zellen und 9 Zellen) – welches Dimensionierung genutzt wird, hängt von der weiteren Hardware ab.

Die ist, wie von Dell gewohnt flexibel. Das Highlight des Top-Modells ist dabei ohne Frage das verbaute Display. Dell setzt auch bei seinem 15-Zöller auf ein Panel mit Sharps IGZO-Technik, das mit 3.200 x 1.800 Bildpunkten aber noch höher auflöst. Der erste Eindruck der Displays kann wohl am besten mit den Worten „gestochen scharf“ umschrieben werden. Pixel lassen sich kaum noch ausmachen, die Farbdarstellung kann als sehr angenehm beschrieben werden, die Blickwinkel fallen großzügig aus. Dell sprach in der Präsentation von einer maximalen Helligkeit von 350 cd/m² und einem maximalen Kontrastumfang von 1000:1. In der Vorführung wirkte das Display aber nicht allzu hell – was natürlich auch am Vorserienstatus gelegen haben kann. Die WQHD+-Version wird Dell (zum aktuellen Stand) nur mit dem 9-Zellen-Akku und einer dedizierten Grafik in Form einer GeForce GT 750M bringen. Daneben wird es auch eine Version mit einem FullHD-Display geben, das dann auf der IPS-Technik basiert. Hier soll es wohl auch möglich sein, einzig Intel IGP-Grafik zu konfigurieren, was entsprechend dazu führt, dass der 6-Zellen-Akku verbaut wird. So soll bei beiden Konfigurationen eine Akkulaufzeit von 13 Stunden erreicht werden. Beide Displays haben auf jeden Fall gemeinsam, dass sie hinter einer Glasoberfläche sitzen (die leider recht stark spiegelt) und als Non-Touch-Version ausgeführt werden. Entsprechend wird es also auch kein Ultrabook-Label geben.

Die Tastatur besitzt eine Hintergrundbeleuchtung und ist im aktuell klassischen Chiclet-Format ausgeführt. Auf einen numerischen Zahlenblock verzichtet Dell, sodass viel Platz auf dem Top-Case zur Verfügung steht. Das Tippgefühl konnte überzeugen. Dank des sehr steifen Top-Cases fühlt sich das Tipp-Gefühl knackig und direkt an.

Preise stehen bislang nicht fest. Das XPS 15 wird aber am 18. November verfügbar sein, während das XPS 13 am 21. November erscheint und das XPS bereits ab dem 7. November verfügbar sein soll.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13900
Was nützt mir eine Garage mit Platz für einen Fuhrpark, wenn ich nur ein Motorrad habe? Ist die hohe DPI nicht völlig verschenkt, solange Win 8 max. 1920x1080 an Desktopfläche nutzen kann?
#2
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4593
Ich frag mich eher, wo man die Leistung für diese Auflösungen hernehmen soll :hmm:
#3
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1176
Von der externen Graka?
Für den Desktop Betrieb reicht die HD4400 sicher uch aus.
#4
Registriert seit: 07.11.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 276
Laut anderen Quellen wird das XPS 15 auch ein Touch haben, aber nur nicht flexibel sein. Was stimmt nun ?

Edit:
Ist auf jeden Fall mit Touch, ihr solltet vllt euren Artikel updaten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]