> > > > Lenovo Thinkpad 9 Slim soll extrem flach und leicht werden

Lenovo Thinkpad 9 Slim soll extrem flach und leicht werden

Veröffentlicht am: von

lenovoHeute sind im Internet erste Bilder und Informationen eines neuen Ultrabooks von Lenovo aufgetaucht, das aktuell noch auf den Namen Thinkpad Slim 9 hört – und sollten sich diese Infos bewahrheiten, hat Lenovo womöglich ein wirklich heißes Eisen im Feuer.

Bei Lenovos kommendem Thinkpad-Ableger handelt es sich um ein klassisches Clamshell-Design, dennoch soll es das Thinkpad Slim 9 gerade einmal auf eine Bauhöhe von 9,74 mm und ein Gewicht von unter einem Kilogramm bringen – und das wohlgemerkt bei einer Display-Diagonale von 13,3 Zoll. Um dies zu ermöglichen, greift Lenovo wohl recht großzügig zu Karbon, was ein steifes aber dennoch leichtes Case ermöglichen soll. Ob zu sportlicher Leichtbau an dieser Stelle aber womöglich doch die ein oder andere Schwachstelle zutage fördert, wird sich zeigen müssen – die Vergangenheit hat leider schon zu oft gezeigt, dass zu extreme Sparmaßnahmen ab einem gewissen Punkt nicht immer positiv sein müssen. Auf dem geleakten Bild gut zu erkennen, ist der zweite Trick zu dem Lenovo greift, denn die Display-Scharniere sind so ausgeführt, dass sie eine möglichst geringe Bauhöhe benötigen. Als 2-in-1-Konzept ist das Slim 9 aber wohl nicht ausgelegt.

Das Display haben wir mit 13,3 Zoll bereits kurz angesprochen – und auch das hat es in sich. Auch wenn Lenovo hier zu einem sehr flach bauenden Modell greifen muss, so setzt man dennoch auf eine Auflösung von 3.200x1.800 Bildpunkten - für eine gestochen scharfe Darstellung ist also schon einmal gesorgt. Darüber hinaus wird (wie es bei Haswell-Windows-8-Ultrabooks zum Standard gehört) eine Touchmatrix verbaut. Auf den Bildern wirkt das Display darüber hinaus vergleichsweise matt, hier darf man also gespannt sein.

Die Hardware basiert natürlich auf der vierten Core-Generation mit dem Codenamen „Haswell“. Aufgrund der minimalen Abmessungen werden vermutlich ULX-Prozessoren eingesetzt werden, die mit einer noch einmal geringeren TDP als die normalen ULV-Geschwister auskommen. Als Massenspeicher wird aller Voraussicht nach ein Flashspeicher genutzt. Interessant dürfte aber dennoch die Kühlung der Komponenten werden. Ebenso interessant ist die Frage nach der Akkulaufzeit, zu der es bislang noch keine Informationen gibt. Allzu üppig kann der Akku beim angepeilten Gewicht aber keinesfalls dimensioniert sein.

Wann oder ob das Gerät kommt, ist aktuell noch fraglich, denn aktuell handelt es sich wohl noch um eine Studie. Wenn das Thinkpad Slim 9 in der gezeigten Form aber wirklich die Marktreife erreicht, hat Lenovo ohne Frage ein Highlight in der Pipeline. Allerdings sollte jetzt schon klar sein, dass das Slim 9 alles andere als günstig werden wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar189251_1.gif
Registriert seit: 28.02.2013
Auf dem Mond
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 391
Zitat
Auflösung von 3.200x1.800 Bildpunkten


endlich mal höhere auflösungen...:hail:

watum schaffen es die monitorhersteller nicht?
#2
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 423
Bei den Typen die sich als erstes Flachbildfernseher zugelegt hatten (vorzugsweise solche Typen, die sich gerade sowas nicht leisten konnten) konnte man ja noch sagen "passend zum Programm".

Nun muss man sich n neuen Spruch ausdenken.
#3
Registriert seit: 08.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2272
Noch schwächere Prozessoren als ein ULV und dann so eine Auflösung? Na da bin ich mal gespannt ...
#4
customavatars/avatar113348_1.gif
Registriert seit: 12.05.2009
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1211
Könnte bei entsprechender Akku Laufzeit durchaus was für mich sein wenn es nächstes Jahr mit dem Studium losgeht. Genug Zeit zum Geld ansparen habe ich ja....(Termin für Einschreibungen knapp verpasst dank Unstimmigkeiten in der Firma)
#5
customavatars/avatar132261_1.gif
Registriert seit: 29.03.2010
Rhein-Main
Moderator
Lars Christmas
Beiträge: 20351
Zitat prometheus7;21188645
endlich mal höhere auflösungen...:hail:

watum schaffen es die monitorhersteller nicht?


weil es extrem schwer ist die panels in guter Qualität herzustellen. bei kleinen Displays hast du eine bessere Chance dass diese fehlerfrei sind als bei großen.

Getippt auf einem Fettfingermagnet
#6
customavatars/avatar17377_1.gif
Registriert seit: 05.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5278
Ist genauso "schwer" bzw. mittlerweile eher "einfach" wie bei den kleinen, der einzige Unterschied ist, dass es dafür größere Produktionsstraßen braucht und die kosten teuer. Ist man aber erstmal bei potentiellen Abnehmerstückzahlen angelangt wie heute bei den FullHD Panels werden die Hersteller umstellen, vorher kaum, bzw. nur die, die den Mehrpreis einfach direkt an den Kunde weitergeben können.
#7
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11168
schickes Teil.
Aber:
Sicher einen verklebten Akku alá Apple und sauteuer..
#8
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4756
Zitat prometheus7;21188645
endlich mal höhere auflösungen...:hail:

watum schaffen es die monitorhersteller nicht?


zu teuer, zu wenig Stückzahlen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]