> > > > Lenovo Thinkpad 9 Slim soll extrem flach und leicht werden

Lenovo Thinkpad 9 Slim soll extrem flach und leicht werden

Veröffentlicht am: von

lenovoHeute sind im Internet erste Bilder und Informationen eines neuen Ultrabooks von Lenovo aufgetaucht, das aktuell noch auf den Namen Thinkpad Slim 9 hört – und sollten sich diese Infos bewahrheiten, hat Lenovo womöglich ein wirklich heißes Eisen im Feuer.

Bei Lenovos kommendem Thinkpad-Ableger handelt es sich um ein klassisches Clamshell-Design, dennoch soll es das Thinkpad Slim 9 gerade einmal auf eine Bauhöhe von 9,74 mm und ein Gewicht von unter einem Kilogramm bringen – und das wohlgemerkt bei einer Display-Diagonale von 13,3 Zoll. Um dies zu ermöglichen, greift Lenovo wohl recht großzügig zu Karbon, was ein steifes aber dennoch leichtes Case ermöglichen soll. Ob zu sportlicher Leichtbau an dieser Stelle aber womöglich doch die ein oder andere Schwachstelle zutage fördert, wird sich zeigen müssen – die Vergangenheit hat leider schon zu oft gezeigt, dass zu extreme Sparmaßnahmen ab einem gewissen Punkt nicht immer positiv sein müssen. Auf dem geleakten Bild gut zu erkennen, ist der zweite Trick zu dem Lenovo greift, denn die Display-Scharniere sind so ausgeführt, dass sie eine möglichst geringe Bauhöhe benötigen. Als 2-in-1-Konzept ist das Slim 9 aber wohl nicht ausgelegt.

Das Display haben wir mit 13,3 Zoll bereits kurz angesprochen – und auch das hat es in sich. Auch wenn Lenovo hier zu einem sehr flach bauenden Modell greifen muss, so setzt man dennoch auf eine Auflösung von 3.200x1.800 Bildpunkten - für eine gestochen scharfe Darstellung ist also schon einmal gesorgt. Darüber hinaus wird (wie es bei Haswell-Windows-8-Ultrabooks zum Standard gehört) eine Touchmatrix verbaut. Auf den Bildern wirkt das Display darüber hinaus vergleichsweise matt, hier darf man also gespannt sein.

Die Hardware basiert natürlich auf der vierten Core-Generation mit dem Codenamen „Haswell“. Aufgrund der minimalen Abmessungen werden vermutlich ULX-Prozessoren eingesetzt werden, die mit einer noch einmal geringeren TDP als die normalen ULV-Geschwister auskommen. Als Massenspeicher wird aller Voraussicht nach ein Flashspeicher genutzt. Interessant dürfte aber dennoch die Kühlung der Komponenten werden. Ebenso interessant ist die Frage nach der Akkulaufzeit, zu der es bislang noch keine Informationen gibt. Allzu üppig kann der Akku beim angepeilten Gewicht aber keinesfalls dimensioniert sein.

Wann oder ob das Gerät kommt, ist aktuell noch fraglich, denn aktuell handelt es sich wohl noch um eine Studie. Wenn das Thinkpad Slim 9 in der gezeigten Form aber wirklich die Marktreife erreicht, hat Lenovo ohne Frage ein Highlight in der Pipeline. Allerdings sollte jetzt schon klar sein, dass das Slim 9 alles andere als günstig werden wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar189251_1.gif
Registriert seit: 28.02.2013
Auf dem Mond
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 391
Zitat
Auflösung von 3.200x1.800 Bildpunkten


endlich mal höhere auflösungen...:hail:

watum schaffen es die monitorhersteller nicht?
#2
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 423
Bei den Typen die sich als erstes Flachbildfernseher zugelegt hatten (vorzugsweise solche Typen, die sich gerade sowas nicht leisten konnten) konnte man ja noch sagen "passend zum Programm".

Nun muss man sich n neuen Spruch ausdenken.
#3
Registriert seit: 08.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2187
Noch schwächere Prozessoren als ein ULV und dann so eine Auflösung? Na da bin ich mal gespannt ...
#4
customavatars/avatar113348_1.gif
Registriert seit: 12.05.2009
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1211
Könnte bei entsprechender Akku Laufzeit durchaus was für mich sein wenn es nächstes Jahr mit dem Studium losgeht. Genug Zeit zum Geld ansparen habe ich ja....(Termin für Einschreibungen knapp verpasst dank Unstimmigkeiten in der Firma)
#5
customavatars/avatar132261_1.gif
Registriert seit: 29.03.2010
Rhein-Main
Moderator
Beiträge: 20201
Zitat prometheus7;21188645
endlich mal höhere auflösungen...:hail:

watum schaffen es die monitorhersteller nicht?


weil es extrem schwer ist die panels in guter Qualität herzustellen. bei kleinen Displays hast du eine bessere Chance dass diese fehlerfrei sind als bei großen.

Getippt auf einem Fettfingermagnet
#6
customavatars/avatar17377_1.gif
Registriert seit: 05.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5278
Ist genauso "schwer" bzw. mittlerweile eher "einfach" wie bei den kleinen, der einzige Unterschied ist, dass es dafür größere Produktionsstraßen braucht und die kosten teuer. Ist man aber erstmal bei potentiellen Abnehmerstückzahlen angelangt wie heute bei den FullHD Panels werden die Hersteller umstellen, vorher kaum, bzw. nur die, die den Mehrpreis einfach direkt an den Kunde weitergeben können.
#7
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10854
schickes Teil.
Aber:
Sicher einen verklebten Akku alá Apple und sauteuer..
#8
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4733
Zitat prometheus7;21188645
endlich mal höhere auflösungen...:hail:

watum schaffen es die monitorhersteller nicht?


zu teuer, zu wenig Stückzahlen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]