> > > > IFA 2013: Lenovos neue Multi-Mode-Geräte

IFA 2013: Lenovos neue Multi-Mode-Geräte

Veröffentlicht am: von

lenovo

Im Fokus der Lenovo-Pressekonferenz stand Multi-Mode – das Leben hat viele Seiten und das soll auch für Lenovo-Geräte gelten. Doch bevor neue Produkte mit mehreren Betriebsmodi präsentiert wurden, freuten sich die Lenovoverantwortlichen über ihren gestiegenen Marktanteil und die Markführerschaft im PC-Markt.

Dabei wurde auch die vielfältige Produktpalette angesprochen, die mittlerweile auch eine ganze Reihe an Androidtablets und an Windows-Convertibles umfasst. Im letzten Quartal hat Lenovo sogar erstmals mehr Smartphones und Tablets als klassische PCs ausgeliefert. Die Verbreitung von Smartphones und Tablets hat die Ansprüche der Nutzer verändert. Multi-Mode ist Lenovos Reaktion auf diese Entwicklung. Die flexiblen Yoga-Geräte waren der Pionier dieser Entwicklung. Diese Kategorie flexibler Geräte ist noch jung, die Nachfrage nimmt aber massiv zu. Das zeigen Lenovo unter anderem Suchanfragen bei Google, die für Convertibles in den letzten Monaten nach oben geschnellt sind. Diesen Trend will Lenovo mit weiteren flexiblen Produkten mitnehmen.

Gleich vier davon wurden auf der IFA gezeigt. Das Yoga 2 Pro baut auf dem Design des ursprünglichen Yogas mit den 360-Grad-Scharnieren auf. Das Quad HD Plus-HD des 13,3-Zoll-Geräts ist nicht nur hochauflösend, sondern auch sehr hell. Die Tastatur ist beleuchtet. Im Tabletmodus ist das Gerät nun 10 Prozent leichter und schlanker (15,5 mm, 1,39 kg) . Als Prozessor dienen aktuelle Intel Haswell-Modelle, die sicher auch ihren Teil dazu beitragen, dass die Akkulaufzeit bei neun Stunden liegt. Lenovo hat sich neben der Hardware aber auch um die Software bemüht. Yoga Picks informiert über den aktuellen Modus und schlägt interessante Apps vor. Lenovo folgt außerdem dem aktuellen Trend und integriert eine Sprachsteuerung, die beispielsweise zum Auslösen der Kamera genutzt werden kann. Vorinstalliert ist außerdem Yoga Chief, eine Kochbuch-App – schließlich nutzen 10 Prozent der Yoga-Nutzer ihr Gerät auch in der Küche. Das neue Yoga wird ab Oktober für 1299 Euro verkauft werden.

Um ein Yoga-artiges Businessgerät anbieten zu können, wird Lenovo das ThinkPad Yoga auf den Markt bringen. Wie das Yoga hat es 360-Graf-Scharniere, soll aber robuster sein. Dafür sorgt unter anderem Lift-and-Lock. Die Tastatur wird angehoben, wenn das ThinkPad Yoga als Notebook genutzt wird. In den anderen Betriebsmodi senkt sie sich und ist so besser geschützt. Das 12,5-Zoll-Display des flexiblen Geräts bietet die Full HD-Auflösung. Zur Eingabe dienen nicht nur der Trackpoint das Glas-Trackpad und die optional beleuchtete Tastatur, sondern auch der mitgelieferte Stylus. Er kann in Kombination mit einer Handschriftenerkennung für Texteingaben genutzt werden. Die weitere Ausstattung umfasst unter anderem eine HD-Webcam. Das ThinkPad Yoga wird ab November für 1799 Euro (ohne Mwst.) erhältlich sein.

Für preisbewusste Kunden kommt schon im Oktober das neue Flex auf den Markt, das ab 499 Euro angeboten wird. Es gibt zwei Modelle mit einem 14- bzw. einem 15-Zoll-Display. Die Flex-Modelle sind nicht so flexibel wie die Yoga-Geräte, bietet aber zumindest einen Stand-Modus, der die Touchbedienung über das Display erleichtern soll.

Schließlich hat Lenovo auch einen neuen All-in-One-PC gezeigt. Angelehnt an den Family-PC Horizon wurde der Flex 20 als kleinere Alternative entwickelt. Er ist 3,5 kg schwer und verfügt über einen integrierten Akku. Das 19,5 Zoll Full HD-Display unterstützt 10-Point-Multi-Touch. Auch der Flex 20 kann in mehreren Modi genutzt werden – aufgestellt im Stand Mode oder liegend im Table Mode. Das All-in-One-System wird ab Oktober für 999 Euro verkauft.