> > > > Dell bringt Latitude-Reihen 3000, 5000 und 7000 auf den Markt

Dell bringt Latitude-Reihen 3000, 5000 und 7000 auf den Markt

Veröffentlicht am: von

Dell 2013Unmittelbar vor der IFA hat Dell insgesamt drei neue Notebook-Reihen für den vornehmlich professionellen Einsatz vorgestellt. Alle Modelle gehören zur Latitude-Reihe und decken die verschiedensten Bedürfnisse ab.

Latitude 3000

Den Einstieg stellt die Baureihe Latitude 3000 dar. Zur Verfügung stehen hier Displays mit 14 oder 15 Zoll (Latitude 3440 und 3540) und Auflösungen von 1.366 x 768 bis 1.920 x 1.080 Pixeln. Verbaut werden je nach Wunsch verschiedene „Haswell“-Prozessoren, maximal 8 GB Arbeitsspeicher, eine 1 TB große HDD sowie ein DVD-Brenner. In puncto Bildschirm kann zwischen Touch und Non-Touch gewählt werden. Erstere Option bietet erwartungsgemäß eine spiegelnde Oberfläche, letztere eine matte. Zudem kann auf Wunsch eine AMD Radeon HD 8850M verbaut werden. Komplettiert wird die Ausstattung unter anderem mit USB-3.0-, VGA- und Ethernet-Ports sowie WLAN mit Unterstützung des n-Standards und Bluetooth 4.0. Käufer können darüber hinaus zwischen Windows 7, Windows 8 und Ubuntu als vorinstalliertem Betriebssystem wählen.

Latitude 5000

Weniger Angaben gibt es bislang zur Latitude-5000-Reihe. Auch hier wird es zwei unterschiedliche Display-Größen - 14 und 15 Zoll - sowie die Wahl zwischen verschiedenen CPUs der Intel-Familie geben. Optional können eine diskrete Grafiklösung, verschiede SSDs und SSHs als Massenspeicher sowie ein Mobilfunkmodem verbaut werden. Anders als die 3000er-Baureihe können die 5000er-Versionen mit den Latitude-E-Dockingstation verbunden werden.

Latitude 7000

Die neue Spitzenmodelle im Bereich der leichten Notebooks werden allerdings die Gerade der Baureihe Latitude 7000. Auch hier stehen unterschiedliche Anzeigen zur Auswahl, die weiteren Optionen hängen allerdings stärker von der gewählten Größe ab.

So kann das Latitude 7240 (12,5 Zoll, 1.366 x 768 Pixel) nur mit einem i5-4200U sowie 4 GB Arbeitsspeicher geordert werden. Als Massenspeicher kommt eine 128 GB fassende SSD zum Einsatz, als Betriebssystem Windows 8. Das Aluminium-Gehäuse - 310,5 x 211,0 x 20,0 mm, 1,36 kg - bietet drei USB-3.0-Ports, eine Ethernet-Schnittstelle sowie Anschlussmöglichkeiten für externe Monitor (Mini-DisplayPort und HDMI) und eine Dockingstation. Im Grundmodell bietet der Akku eine Kapazität von 31 Wh, verfügbar ist jedoch auch ein Energiespeicher mit 42 Wh.

{jphoto image=41723}

Mit 14 Zoll bietet die Variante Latitude 7440 nicht nur das größere Display, sondern auf Wunsch mit 1.920 x 1.080 Pixeln auch eine höhere Auflösung. Die Grundausstattung umfasst dabei eine Non-Touch-Anzeige mit 1.366 x 6768 Pixeln, mehr Bildpunkte und ein Touchsensor sind nur gegen Aufpreis erhältlich. Bei den CPUs besteht die Wahl zwischen vier Modellen (i3-4010U, i5-4350U, i5-4200U, i7-4770), beim Arbeitsspeicher kann zwischen 4 und 8 GB gewählt werden, bei den Massenspeichern zwischen HDDs und SSDs. Eine zusätzliche GPU ist nicht vorgesehen, dafür jedoch zwei unterschiedlich große Akkus (34 und 45 Wh). Bei den Anschlüssen orientiert sich das Latitude 7440 am kleineren Modell, mit 337,0 x 231,5 x 21,0 mm und 1,63 kg fällt es aber größer und schwerer aus. Wie bei der 3000er-Reihe kann auch hier zwischen drei verschiedenen Betriebssystemen gewählt werden. In puncto Preis äußert Dell sich derzeit nur zu den Basisausstattungen:

  • Latitude 3440: ab 529 Euro
  • Latitude 3540: ab 579 Euro
  • Latitude 7240: ab 962 Euro ohne und ab 1.069 Euro mit Touchscreen
  • Latitude 7440: ab 1.069 Euro ohne und ab 1.169 Euro mit Touchscreen

Alle Preise sind Nettoangaben, die Mehrwertsteuer kommt dementsprechend hinzu. Die Verfügbarkeit gibt Dell für die 7000er-Reihe ohne Touchscreen mit sofort an, Versionen mit berührungsempfindlichen Anzeigen sollen ab 12. September folgen. Das gleiche Datum gilt für den Verkaufsstart der 3000er Latitudes, die Baureihe 5000, für die es bislang keine Preisangaben gibt, soll Ende Oktober folgen.

 

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat
Anzeige mit 1.366 x 6768 Pixeln


Bitte ausbessern ;-)
#2
customavatars/avatar132261_1.gif
Registriert seit: 29.03.2010
Rhein-Main
Moderator
Lars Christmas
Beiträge: 20500
klingt Als würden die vostro jetzt Latitude 3000 heißen.

Getippt auf einem Fettfingermagnet
#3
Registriert seit: 31.07.2012

Admiral
Beiträge: 9791
Dell: neue Business-Notebooks Latitude 3000, 5000 und 7000 vorgestellt - Notebookcheck.com News

Jenau so ist das!

Kein HDMI oder DisplayPort Anschluß beim Latitude 3000 ist übrigens ein absolutes NoGo!

Somit bleibt in der Preisklasse nur ein ProBook als Option, wenn man was vernünftiges will...
#4
customavatars/avatar132261_1.gif
Registriert seit: 29.03.2010
Rhein-Main
Moderator
Lars Christmas
Beiträge: 20500
vernünftig ist doch immer noch eine frage der Anforderungen.

Getippt auf einem Fettfingermagnet
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15 im Doppelpack: Edle und kompakte Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AERO15_DOPPELPACK_TEASER

Wenn es um leistungsfähige Spielenotebooks geht, die mit ihren schlanken Abmessungen und einer edlen Optik auch mal als Arbeitsgerät für unterwegs herhalten sollen, dann ist das Gigabyte Aero 15X v8 derzeit eines unserer Favoriten. Über die heißen Sommertage hat man uns zwei... [mehr]

Sinnvoller Serienzuwachs: Das ASUS ROG Zephyrus M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_M_TEST-TEASER

Das ASUS ROG Zephyrus GX501 war eines der ersten Geräte, das auf den effizienten Max-Q-Grafikchips von NVIDIA aufbaute und damit endgültig den Schlankheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks einläutete. Trotz einer Bauhöhe von gerade einmal 17,8 mm und eines leichten Gewichts von nur... [mehr]

Razer Blade 15 2018 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_2018_TEST-TEASER

Technisch, optisch und auch qualitativ war das Razer Blade 14, welches erst im Dezember 2015 nach drei Gerätegenerationen nach Deutschland kam, erste Sahne und zählte mit zu den edelsten Gaming-Notebooks auf den Markt. Wir bezeichneten es nicht umsonst als "das Macbook unter den... [mehr]

ASUS ROG Strix Hero II GL504 im Test: Ein wahrer MOBA-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_SCAR2_GL504-TEASER

Pünktlich zur Gamescom 2018 frischte ASUS seine konventionellen Gaming-Notebooks der ROG-Strix-Reihe auf und brachte eine größere 17-Zoll-Variante auf den Markt. Wenig später haben wir ein Testmuster des ROG Strix Hero II erhalten, welches sich vor allem an Spieler von... [mehr]

Kaby Lake-G taucht als Radeon Pro WX Vega M auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Wegen der Kombination aus Core-Prozessor von Intel und der integrierten Grafikeinheit von AMD sind die Core-Prozessoren mit Radeon RX Vega aus technischer Sicht sicherlich ein Highlight des Jahres. Mit dem Intel NUC Hades Canyon haben wir uns bereits ein Komplettsystem mit dieser Hardware... [mehr]

Lenovo ThinkPad P72 und ThinkPad P1 Workstations: kompromisslos leistungsstark...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

Im Rahmen der Generations SIGGRAPH2018 hat Lenovo zwei neue Workstation-Notebooks mit ganz unterschiedlicher Zielsetzung vorgestellt. Während das mächtige ThinkPad P72 kompromisslos auf Leistung getrimmt wurde, hat sich Lenovo beim ThinkPad P1 vom besonders mobilen ThinkPad X1 Carbon... [mehr]