> > > > Dell bringt Latitude-Reihen 3000, 5000 und 7000 auf den Markt

Dell bringt Latitude-Reihen 3000, 5000 und 7000 auf den Markt

Veröffentlicht am: von

Dell 2013Unmittelbar vor der IFA hat Dell insgesamt drei neue Notebook-Reihen für den vornehmlich professionellen Einsatz vorgestellt. Alle Modelle gehören zur Latitude-Reihe und decken die verschiedensten Bedürfnisse ab.

Latitude 3000

Den Einstieg stellt die Baureihe Latitude 3000 dar. Zur Verfügung stehen hier Displays mit 14 oder 15 Zoll (Latitude 3440 und 3540) und Auflösungen von 1.366 x 768 bis 1.920 x 1.080 Pixeln. Verbaut werden je nach Wunsch verschiedene „Haswell“-Prozessoren, maximal 8 GB Arbeitsspeicher, eine 1 TB große HDD sowie ein DVD-Brenner. In puncto Bildschirm kann zwischen Touch und Non-Touch gewählt werden. Erstere Option bietet erwartungsgemäß eine spiegelnde Oberfläche, letztere eine matte. Zudem kann auf Wunsch eine AMD Radeon HD 8850M verbaut werden. Komplettiert wird die Ausstattung unter anderem mit USB-3.0-, VGA- und Ethernet-Ports sowie WLAN mit Unterstützung des n-Standards und Bluetooth 4.0. Käufer können darüber hinaus zwischen Windows 7, Windows 8 und Ubuntu als vorinstalliertem Betriebssystem wählen.

Latitude 5000

Weniger Angaben gibt es bislang zur Latitude-5000-Reihe. Auch hier wird es zwei unterschiedliche Display-Größen - 14 und 15 Zoll - sowie die Wahl zwischen verschiedenen CPUs der Intel-Familie geben. Optional können eine diskrete Grafiklösung, verschiede SSDs und SSHs als Massenspeicher sowie ein Mobilfunkmodem verbaut werden. Anders als die 3000er-Baureihe können die 5000er-Versionen mit den Latitude-E-Dockingstation verbunden werden.

Latitude 7000

Die neue Spitzenmodelle im Bereich der leichten Notebooks werden allerdings die Gerade der Baureihe Latitude 7000. Auch hier stehen unterschiedliche Anzeigen zur Auswahl, die weiteren Optionen hängen allerdings stärker von der gewählten Größe ab.

So kann das Latitude 7240 (12,5 Zoll, 1.366 x 768 Pixel) nur mit einem i5-4200U sowie 4 GB Arbeitsspeicher geordert werden. Als Massenspeicher kommt eine 128 GB fassende SSD zum Einsatz, als Betriebssystem Windows 8. Das Aluminium-Gehäuse - 310,5 x 211,0 x 20,0 mm, 1,36 kg - bietet drei USB-3.0-Ports, eine Ethernet-Schnittstelle sowie Anschlussmöglichkeiten für externe Monitor (Mini-DisplayPort und HDMI) und eine Dockingstation. Im Grundmodell bietet der Akku eine Kapazität von 31 Wh, verfügbar ist jedoch auch ein Energiespeicher mit 42 Wh.

Mit 14 Zoll bietet die Variante Latitude 7440 nicht nur das größere Display, sondern auf Wunsch mit 1.920 x 1.080 Pixeln auch eine höhere Auflösung. Die Grundausstattung umfasst dabei eine Non-Touch-Anzeige mit 1.366 x 6768 Pixeln, mehr Bildpunkte und ein Touchsensor sind nur gegen Aufpreis erhältlich. Bei den CPUs besteht die Wahl zwischen vier Modellen (i3-4010U, i5-4350U, i5-4200U, i7-4770), beim Arbeitsspeicher kann zwischen 4 und 8 GB gewählt werden, bei den Massenspeichern zwischen HDDs und SSDs. Eine zusätzliche GPU ist nicht vorgesehen, dafür jedoch zwei unterschiedlich große Akkus (34 und 45 Wh). Bei den Anschlüssen orientiert sich das Latitude 7440 am kleineren Modell, mit 337,0 x 231,5 x 21,0 mm und 1,63 kg fällt es aber größer und schwerer aus. Wie bei der 3000er-Reihe kann auch hier zwischen drei verschiedenen Betriebssystemen gewählt werden. In puncto Preis äußert Dell sich derzeit nur zu den Basisausstattungen:

  • Latitude 3440: ab 529 Euro
  • Latitude 3540: ab 579 Euro
  • Latitude 7240: ab 962 Euro ohne und ab 1.069 Euro mit Touchscreen
  • Latitude 7440: ab 1.069 Euro ohne und ab 1.169 Euro mit Touchscreen

Alle Preise sind Nettoangaben, die Mehrwertsteuer kommt dementsprechend hinzu. Die Verfügbarkeit gibt Dell für die 7000er-Reihe ohne Touchscreen mit sofort an, Versionen mit berührungsempfindlichen Anzeigen sollen ab 12. September folgen. Das gleiche Datum gilt für den Verkaufsstart der 3000er Latitudes, die Baureihe 5000, für die es bislang keine Preisangaben gibt, soll Ende Oktober folgen.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat
Anzeige mit 1.366 x 6768 Pixeln


Bitte ausbessern ;-)
#2
customavatars/avatar132261_1.gif
Registriert seit: 29.03.2010
Rhein-Main
Moderator
Beiträge: 20154
klingt Als würden die vostro jetzt Latitude 3000 heißen.

Getippt auf einem Fettfingermagnet
#3
Registriert seit: 31.07.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 7871
Dell: neue Business-Notebooks Latitude 3000, 5000 und 7000 vorgestellt - Notebookcheck.com News

Jenau so ist das!

Kein HDMI oder DisplayPort Anschluß beim Latitude 3000 ist übrigens ein absolutes NoGo!

Somit bleibt in der Preisklasse nur ein ProBook als Option, wenn man was vernünftiges will...
#4
customavatars/avatar132261_1.gif
Registriert seit: 29.03.2010
Rhein-Main
Moderator
Beiträge: 20154
vernünftig ist doch immer noch eine frage der Anforderungen.

Getippt auf einem Fettfingermagnet
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Aspire V17 Nitro Black Edition im Test: Acer zündet den Nitro-Nachbrenner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-ASPIRE-V17-NITRO-BLACK/ACER_ASPIRE_V17_NITRO_BLACK-TEASER

Dass das Acer Aspire V17 Nitro Black Edition das Zeug für ein waschechtes Gaming-Notebook hat, sieht man ihm gar nicht an. Es ist trotz seines großen 17,3-Zoll-Displays vergleichsweise schlank, dünn und optisch sehr schlicht. Im Inneren gibt es aber Hardware, die durchaus dazu in der Lage ist,... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Dünner und Max-Q: Die Notebook-Neuheiten der Computex 2017

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_UX370

Auch wenn die Computex traditionell eher eine Messe für Komponenten ist, spielten Notebooks doch meist auch eine größere Rolle. Entsprechend nutzten auch in diesem Jahr einige der großen PC-Hersteller die Bühne für Produktvorstellungen. Dass es sich dabei vor allem um Gaming-Modelle... [mehr]

ASUS ROG Zephyrus: Das dünnste Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1080...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS

Über eine Viertelmilliarde GeForce-GPUs hat ASUS in den letzten Jahrzehnten für NVIDIA verkauft. Kein Wunder, dass man die langjährige Erfolgsgeschichte beider Hersteller im Rahmen der Computex 2017 gebührend feiern wollte. Auf der ROG-Pressekonferenz in Taipei plauderten die... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

iFixit: Microsoft Surface Laptop lässt sich nicht reparieren oder Aufrüsten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SURFACE_NOTEBOOK_TEASER

Vor wenigen Tagen konnten wir uns selbst vom neuen Surface-Notebook von Microsoft einen ersten Eindruck verschaffen. Auch die Reparaturprofis von iFixit.com haben sich bereits ein Gerät besorgen können, um in das Innere zu schauen. Das Gerät ist bei ihnen jedoch sehr negativ aufgefallen,... [mehr]