> > > > Dell bringt Latitude-Reihen 3000, 5000 und 7000 auf den Markt

Dell bringt Latitude-Reihen 3000, 5000 und 7000 auf den Markt

Veröffentlicht am: von

Dell 2013Unmittelbar vor der IFA hat Dell insgesamt drei neue Notebook-Reihen für den vornehmlich professionellen Einsatz vorgestellt. Alle Modelle gehören zur Latitude-Reihe und decken die verschiedensten Bedürfnisse ab.

Latitude 3000

Den Einstieg stellt die Baureihe Latitude 3000 dar. Zur Verfügung stehen hier Displays mit 14 oder 15 Zoll (Latitude 3440 und 3540) und Auflösungen von 1.366 x 768 bis 1.920 x 1.080 Pixeln. Verbaut werden je nach Wunsch verschiedene „Haswell“-Prozessoren, maximal 8 GB Arbeitsspeicher, eine 1 TB große HDD sowie ein DVD-Brenner. In puncto Bildschirm kann zwischen Touch und Non-Touch gewählt werden. Erstere Option bietet erwartungsgemäß eine spiegelnde Oberfläche, letztere eine matte. Zudem kann auf Wunsch eine AMD Radeon HD 8850M verbaut werden. Komplettiert wird die Ausstattung unter anderem mit USB-3.0-, VGA- und Ethernet-Ports sowie WLAN mit Unterstützung des n-Standards und Bluetooth 4.0. Käufer können darüber hinaus zwischen Windows 7, Windows 8 und Ubuntu als vorinstalliertem Betriebssystem wählen.

Latitude 5000

Weniger Angaben gibt es bislang zur Latitude-5000-Reihe. Auch hier wird es zwei unterschiedliche Display-Größen - 14 und 15 Zoll - sowie die Wahl zwischen verschiedenen CPUs der Intel-Familie geben. Optional können eine diskrete Grafiklösung, verschiede SSDs und SSHs als Massenspeicher sowie ein Mobilfunkmodem verbaut werden. Anders als die 3000er-Baureihe können die 5000er-Versionen mit den Latitude-E-Dockingstation verbunden werden.

Latitude 7000

Die neue Spitzenmodelle im Bereich der leichten Notebooks werden allerdings die Gerade der Baureihe Latitude 7000. Auch hier stehen unterschiedliche Anzeigen zur Auswahl, die weiteren Optionen hängen allerdings stärker von der gewählten Größe ab.

So kann das Latitude 7240 (12,5 Zoll, 1.366 x 768 Pixel) nur mit einem i5-4200U sowie 4 GB Arbeitsspeicher geordert werden. Als Massenspeicher kommt eine 128 GB fassende SSD zum Einsatz, als Betriebssystem Windows 8. Das Aluminium-Gehäuse - 310,5 x 211,0 x 20,0 mm, 1,36 kg - bietet drei USB-3.0-Ports, eine Ethernet-Schnittstelle sowie Anschlussmöglichkeiten für externe Monitor (Mini-DisplayPort und HDMI) und eine Dockingstation. Im Grundmodell bietet der Akku eine Kapazität von 31 Wh, verfügbar ist jedoch auch ein Energiespeicher mit 42 Wh.

Mit 14 Zoll bietet die Variante Latitude 7440 nicht nur das größere Display, sondern auf Wunsch mit 1.920 x 1.080 Pixeln auch eine höhere Auflösung. Die Grundausstattung umfasst dabei eine Non-Touch-Anzeige mit 1.366 x 6768 Pixeln, mehr Bildpunkte und ein Touchsensor sind nur gegen Aufpreis erhältlich. Bei den CPUs besteht die Wahl zwischen vier Modellen (i3-4010U, i5-4350U, i5-4200U, i7-4770), beim Arbeitsspeicher kann zwischen 4 und 8 GB gewählt werden, bei den Massenspeichern zwischen HDDs und SSDs. Eine zusätzliche GPU ist nicht vorgesehen, dafür jedoch zwei unterschiedlich große Akkus (34 und 45 Wh). Bei den Anschlüssen orientiert sich das Latitude 7440 am kleineren Modell, mit 337,0 x 231,5 x 21,0 mm und 1,63 kg fällt es aber größer und schwerer aus. Wie bei der 3000er-Reihe kann auch hier zwischen drei verschiedenen Betriebssystemen gewählt werden. In puncto Preis äußert Dell sich derzeit nur zu den Basisausstattungen:

  • Latitude 3440: ab 529 Euro
  • Latitude 3540: ab 579 Euro
  • Latitude 7240: ab 962 Euro ohne und ab 1.069 Euro mit Touchscreen
  • Latitude 7440: ab 1.069 Euro ohne und ab 1.169 Euro mit Touchscreen

Alle Preise sind Nettoangaben, die Mehrwertsteuer kommt dementsprechend hinzu. Die Verfügbarkeit gibt Dell für die 7000er-Reihe ohne Touchscreen mit sofort an, Versionen mit berührungsempfindlichen Anzeigen sollen ab 12. September folgen. Das gleiche Datum gilt für den Verkaufsstart der 3000er Latitudes, die Baureihe 5000, für die es bislang keine Preisangaben gibt, soll Ende Oktober folgen.

 

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat
Anzeige mit 1.366 x 6768 Pixeln


Bitte ausbessern ;-)
#2
customavatars/avatar132261_1.gif
Registriert seit: 29.03.2010
Rhein-Main
Moderator
Lars Christmas
Beiträge: 20352
klingt Als würden die vostro jetzt Latitude 3000 heißen.

Getippt auf einem Fettfingermagnet
#3
Registriert seit: 31.07.2012

Admiral
Beiträge: 8828
Dell: neue Business-Notebooks Latitude 3000, 5000 und 7000 vorgestellt - Notebookcheck.com News

Jenau so ist das!

Kein HDMI oder DisplayPort Anschluß beim Latitude 3000 ist übrigens ein absolutes NoGo!

Somit bleibt in der Preisklasse nur ein ProBook als Option, wenn man was vernünftiges will...
#4
customavatars/avatar132261_1.gif
Registriert seit: 29.03.2010
Rhein-Main
Moderator
Lars Christmas
Beiträge: 20352
vernünftig ist doch immer noch eine frage der Anforderungen.

Getippt auf einem Fettfingermagnet
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]