> > > > Dell bringt Latitude-Reihen 3000, 5000 und 7000 auf den Markt

Dell bringt Latitude-Reihen 3000, 5000 und 7000 auf den Markt

Veröffentlicht am: von

Dell 2013Unmittelbar vor der IFA hat Dell insgesamt drei neue Notebook-Reihen für den vornehmlich professionellen Einsatz vorgestellt. Alle Modelle gehören zur Latitude-Reihe und decken die verschiedensten Bedürfnisse ab.

Latitude 3000

Den Einstieg stellt die Baureihe Latitude 3000 dar. Zur Verfügung stehen hier Displays mit 14 oder 15 Zoll (Latitude 3440 und 3540) und Auflösungen von 1.366 x 768 bis 1.920 x 1.080 Pixeln. Verbaut werden je nach Wunsch verschiedene „Haswell“-Prozessoren, maximal 8 GB Arbeitsspeicher, eine 1 TB große HDD sowie ein DVD-Brenner. In puncto Bildschirm kann zwischen Touch und Non-Touch gewählt werden. Erstere Option bietet erwartungsgemäß eine spiegelnde Oberfläche, letztere eine matte. Zudem kann auf Wunsch eine AMD Radeon HD 8850M verbaut werden. Komplettiert wird die Ausstattung unter anderem mit USB-3.0-, VGA- und Ethernet-Ports sowie WLAN mit Unterstützung des n-Standards und Bluetooth 4.0. Käufer können darüber hinaus zwischen Windows 7, Windows 8 und Ubuntu als vorinstalliertem Betriebssystem wählen.

Latitude 5000

Weniger Angaben gibt es bislang zur Latitude-5000-Reihe. Auch hier wird es zwei unterschiedliche Display-Größen - 14 und 15 Zoll - sowie die Wahl zwischen verschiedenen CPUs der Intel-Familie geben. Optional können eine diskrete Grafiklösung, verschiede SSDs und SSHs als Massenspeicher sowie ein Mobilfunkmodem verbaut werden. Anders als die 3000er-Baureihe können die 5000er-Versionen mit den Latitude-E-Dockingstation verbunden werden.

Latitude 7000

Die neue Spitzenmodelle im Bereich der leichten Notebooks werden allerdings die Gerade der Baureihe Latitude 7000. Auch hier stehen unterschiedliche Anzeigen zur Auswahl, die weiteren Optionen hängen allerdings stärker von der gewählten Größe ab.

So kann das Latitude 7240 (12,5 Zoll, 1.366 x 768 Pixel) nur mit einem i5-4200U sowie 4 GB Arbeitsspeicher geordert werden. Als Massenspeicher kommt eine 128 GB fassende SSD zum Einsatz, als Betriebssystem Windows 8. Das Aluminium-Gehäuse - 310,5 x 211,0 x 20,0 mm, 1,36 kg - bietet drei USB-3.0-Ports, eine Ethernet-Schnittstelle sowie Anschlussmöglichkeiten für externe Monitor (Mini-DisplayPort und HDMI) und eine Dockingstation. Im Grundmodell bietet der Akku eine Kapazität von 31 Wh, verfügbar ist jedoch auch ein Energiespeicher mit 42 Wh.

Mit 14 Zoll bietet die Variante Latitude 7440 nicht nur das größere Display, sondern auf Wunsch mit 1.920 x 1.080 Pixeln auch eine höhere Auflösung. Die Grundausstattung umfasst dabei eine Non-Touch-Anzeige mit 1.366 x 6768 Pixeln, mehr Bildpunkte und ein Touchsensor sind nur gegen Aufpreis erhältlich. Bei den CPUs besteht die Wahl zwischen vier Modellen (i3-4010U, i5-4350U, i5-4200U, i7-4770), beim Arbeitsspeicher kann zwischen 4 und 8 GB gewählt werden, bei den Massenspeichern zwischen HDDs und SSDs. Eine zusätzliche GPU ist nicht vorgesehen, dafür jedoch zwei unterschiedlich große Akkus (34 und 45 Wh). Bei den Anschlüssen orientiert sich das Latitude 7440 am kleineren Modell, mit 337,0 x 231,5 x 21,0 mm und 1,63 kg fällt es aber größer und schwerer aus. Wie bei der 3000er-Reihe kann auch hier zwischen drei verschiedenen Betriebssystemen gewählt werden. In puncto Preis äußert Dell sich derzeit nur zu den Basisausstattungen:

  • Latitude 3440: ab 529 Euro
  • Latitude 3540: ab 579 Euro
  • Latitude 7240: ab 962 Euro ohne und ab 1.069 Euro mit Touchscreen
  • Latitude 7440: ab 1.069 Euro ohne und ab 1.169 Euro mit Touchscreen

Alle Preise sind Nettoangaben, die Mehrwertsteuer kommt dementsprechend hinzu. Die Verfügbarkeit gibt Dell für die 7000er-Reihe ohne Touchscreen mit sofort an, Versionen mit berührungsempfindlichen Anzeigen sollen ab 12. September folgen. Das gleiche Datum gilt für den Verkaufsstart der 3000er Latitudes, die Baureihe 5000, für die es bislang keine Preisangaben gibt, soll Ende Oktober folgen.

 

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat
Anzeige mit 1.366 x 6768 Pixeln


Bitte ausbessern ;-)
#2
customavatars/avatar132261_1.gif
Registriert seit: 29.03.2010
Rhein-Main
Moderator
Beiträge: 20202
klingt Als würden die vostro jetzt Latitude 3000 heißen.

Getippt auf einem Fettfingermagnet
#3
Registriert seit: 31.07.2012

Admiral
Beiträge: 8192
Dell: neue Business-Notebooks Latitude 3000, 5000 und 7000 vorgestellt - Notebookcheck.com News

Jenau so ist das!

Kein HDMI oder DisplayPort Anschluß beim Latitude 3000 ist übrigens ein absolutes NoGo!

Somit bleibt in der Preisklasse nur ein ProBook als Option, wenn man was vernünftiges will...
#4
customavatars/avatar132261_1.gif
Registriert seit: 29.03.2010
Rhein-Main
Moderator
Beiträge: 20202
vernünftig ist doch immer noch eine frage der Anforderungen.

Getippt auf einem Fettfingermagnet
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]