> > > > Asus Vivobook X102BA: Neues Netbook mit Temash-APU

Asus Vivobook X102BA: Neues Netbook mit Temash-APU

Veröffentlicht am: von

asusGanz ausgedient haben Netbooks wohl noch nicht. Wie die schwedische Webseite SweClockers.com in dieser Woche berichtete, soll ASUS mit dem Vivobook X102BA ein weiteres Gerät der eigentlich ausgestorbenen Leistungsklasse auf den Markt werfen. Während die Geräte zu Hochzeiten von Netbooks fast ausschließlich von Intels Atom-Prozessoren angetrieben wurden, soll der neue ASUS-Ableger auf AMDs „Temash“-APU A4-1200 zurückgreifen, deren zwei Rechenkerne mit einer Taktfrequenz von 1,0 GHz zu Gange sind und zudem mit einer integrierten Grafikeinheit ausgestattet sind.

Letztere hört auf die Bezeichnung Radeon HD 8180 und bringt bereits DirectX-11.1-Unterstützung mit sich. Die 128 Streamprozessoren dürften bei 225 MHz schon deutlich mehr 3D-Leistung abliefern als wir bislang von Netbooks gewohnt waren. Daneben unterstützt die APU DDR3L-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1066 MHz. Die maximale Leistungsaufnahme soll bei schlanken 3,9 Watt TDP liegen, was wohl zu einer langen Akku-Laufzeit führen dürfte. Verbaut wird hier ein Modell mit wahlweise 22 oder 33 Wattstunden.

Das Display verfügt wie bei Netbooks üblich über eine Bildschirmdiagonale von 10,1 Zoll. Das TN-Panel löst mit 1366 x 768 Bildpunkten auf. Dazu gibt es insgesamt 2048 MB Arbeitsspeicher und eine 320 GB große Festplatte. Auch eine Konfiguration mit 4 GB RAM und 500 GB Festplattenspeicher soll es geben. Anschlussseitig hat das neue Vivobook zwei USB-2.0-Schnittstellen, einen USB-Port der dritten Generation, HDMI und einen SD-Kartenleser sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für Sound zu bieten. Wireless-LAN nach 802.11-b/g/n-Standard und Bluetooth 4.0 sowie ein Ethernet-Anschluss fehlen ebenfalls nicht. Auch ein älterer VGA-Ausgang soll mit von der Partie sein.

Das neue ASUS Vivobook X102BA soll laut SweClockers ab Ende September nach Europa kommen. Der Preis dürfte sich bei rund 330 Euro einpendeln. Ausgeliefert wird der Netbook-Zuwachs zusammen mit Microsoft Office 2010 Home & Student sowie natürlich mit Windows 8.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2035
Für 330 Euro mit Office ist nicht schlecht. Bin mal auf Tests gespannt, wie denn die Leistung ausschaut.
#2
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2542
Ich denke, dies hier zeigt ganz gut, was AMDs Kabini zu leisten in Stande ist:

http://www.sweclockers.com/recension/17341-acer-aspire-v5-122p
#3
Registriert seit: 22.07.2008

Bootsmann
Beiträge: 693
Da in den Netbooks ausschließlich Intel Atom CPU´s drin waren, die in der Entwicklung einen Stillstand haben, ist auch kein Wunder dass diese vom Markt irgenwann nicht mehr angenommen wurden, versagten die doch bei Multimedia/HD Wiedergabe komplett. -Da hilft dann sogar irgendwann der Intel Inside Aufkleber auch nicht mehr.
-Hört sich gut an, die Akkulaufzeit dürfte sehr gut sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Huawei MateBook E im Test: Besser, aber noch nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_E_TEST

Mit dem MateBook betrat Huawei im vergangenen Jahr den boomenden Markt der 2-in-1-Rechner. Vieles machte die erste Generation richtig, an einigen Stellen war die fehlende Erfahrung aber unübersehbar. Inzwischen hat man mit dem MateBook E eine überarbeitete Version in den Handel gebracht. Von... [mehr]

Jahrgang 2018: Erste Bilder zeigen neues Design des Dell XPS 13

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Dell hat seine Notebook-Serie XPS 13 nun schon einige Jahre auf dem Markt. Das kompakte Gerät zeichnet sich vor allem durch den besonders dünnen Rahmen rund um das Display aus und kommt daher im Vergleich zu anderen Modellen kompakter daher. Das Design des XPS 13 wurde seit dem Start aber nur... [mehr]

Medion Erazer X7857: Solides Gaming-Notebook mit nur wenigen Schwächen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MEDION-ERAZER-X7875/MEDION_ERAZER_X7857-TEASER

Auch Medion hat unlängst den Markt der Gaming-Notebooks für sich entdeckt und baut sein Sortiment dahingehend immer weiter aus. Zur diesjährigen Gamescom im August kündigte man mit dem Medion Erazer X7857 ein neues Oberklasse-Modell an, welches sich optisch zwar zurückhält, trotzdem mit... [mehr]

HP ENVY x360: Erstes Notebook mit AMD Ryzen 5 2500U vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HP_ENVY_X360_THUMB

HP hat mit dem ENVY x360 (15-bq101na) ein neues Notebook angekündigt, das vor allem in einem Punkt gegenüber bereits erhältlichen Varianten des ENVY x360 auffällt: Es ist das erste Modell, das den Prozessor AMD Ryzen 5 2500U integriert. Jener Chip nutzt vier Kerne mit 2 GHz Takt bzw. 3,6... [mehr]

Razer Blade Pro mit Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/RAZER-BLADE-PRO/RAZER_BLADE_PRO_1060-TEASER

Ob Gaming-Notebook oder Gaming-Smartphone: Razer ist schon lange kein Hersteller mehr, der nur Mäuse und Tastaturen für den ambitionierten PC-Spieler auf den Markt bringt. Nachdem wir vor nicht ganz zwei Jahren mit dem Razer Blade das erste Gaming-Notebook des Herstellers ausführlich auf den... [mehr]