> > > > Frische Business-Ultrabooks von Dell - Latitude E7240 und E7440 (Update)

Frische Business-Ultrabooks von Dell - Latitude E7240 und E7440 (Update)

Veröffentlicht am: von

Dell 2013Businessnotebooks sind in aller Regel robust und schwergewichtig. Doch langsam setzt sich der Ultrabooktrend auch im Businesssegment durch. Mit dem Latitude E7240 und E7440 baut Dell sein Portfolio gleich um zwei Ultrabooks für den mobilen Geschäftskunden aus.

Der Produktname lässt schon erahnen, dass das Latitude E7240 ein 12,5-Zoll- und das Latitude E7440 ein 14-Zoll-Gerät ist (die deutsche Produktseite zum E7440 ist fehlerhaft, dort wird dieses Modell ebenfalls als 12,5-Zoll-Ultrabook eingeordnet - wir haben deshalb auf die kanadischen Produktseiten zurückgegriffen). In beiden Modellen kommt aktuellste Intelhardware zum Einsatz, konkret verschiedene ULV-Varianten auf Basis der Haswell-Architektur. Eine diskrete Grafik wird nicht angeboten, die Grafikberechnung übernimmt in jedem Falle die integrierte GPU. Auch beim Display gibt es verschiedene Alternativen, und zwar wahlweise mit 1366 x 768 und mit 1920 x 1080 Pixeln. Für das Latitude E7240 gibt es das Full HD-Display nur in einer Touchvariante, für das Latitude E7440 alternativ auch als mattes Display ohne Touchunterstützung. Als Massenspeicher dienen wahlweise verschiedene HDDs und SSDs.

Für Businessgeräte sind die neuen Latitudemodelle relativ leicht und schlank. Das Latitude E7240 ist 20 mm dick und 1,31 kg schwer, der größere Bruder kommt hingegen auf eine Dicke von 21 mm und ein Gewicht von 1,63 kg (jeweils mit 3-Zellen-Akku). Trotzdem greift Dell wie bei den ausgewachsenen Latitudenotebooks auf ein Tri-Metal-Chassis zurück, das für hohe Robustheit sorgen soll. Das wird auch durch die MIL-STD-810G-Zertifizierung nachgewiesen.

Die sonstige Ausstattung der Business-Ultrabooks umfasst unter anderem eine beleuchtete Tastatur und einen austauschbaren Akku. Beachtlich ist auch die Konnektivität. Selbst beim 12,5-Zoll-Modell gibt es drei USB 3.0-Ports, mDisplayPort, HDMI, eine kombinierte Audiobuchse, Mini Card-Slots und optional SmartCard-Leser oder auch Fingerabdruckleser. Für mobiles Internet kann ein HSPA+- oder LTE-Modul geordert werden.

In Deutschland sollen die beiden neuen Business-Ultrabooks ab dem 22. August ausgeliefert werden.

dell-latitude-e7440-

Update: Auf Nachfrage hat Dell uns mitgeteilt, dass der offizielle Launch der Latitude 7000er-Serie noch bevorsteht. Im Rahmen der entsprechenden Presseveranstaltung wird es dann auch weitere Informationen zu den Geräten geben.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar16493_1.gif
Registriert seit: 16.12.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Hm, 12,5 Zoll find ich sehr interessant, da bin ich doch mal auf ausführliche Teste neugierig. Genug Anschlüsse, 2 Displays, geringes Gewicht, UMTS/LTE..das könnte echt ein Nachfolger für mich werden.
Ich hab ja immer noch Hoffnung, das Dell, wenn sie schon die Latitudes angehen, auch mal das XT3 wieder auf Stand bringen. Dann bitte auch wieder als 12" Gerät ;)

€:
Hmm, im Shop kann man weder das große Display noch die UMTS Karte konfigurieren..kommt vielleicht noch.
#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2158
"Businessnotebooks sind in aller Regel robust und schwergewichtig. "

Wie bitte?

Da kommts doch wohl sehr auf das jeweilige Business an.
Ein Geschäftsmann, der seinen Laptop auf Flugreisen usw. nutzt, braucht ganz sicher keinen schwergewichtigen Klopper.

Ein Mitarbeiter der Telekom, der sein Notebook bei jedem Anschlusskunden erneut auf dem Boden oder auf nem Treppenabsatz aufklappt, weil dort irgendwo ein Verteiler hängt, kann mit sowas sicher eher was anfangen.
#3
customavatars/avatar135514_1.gif
Registriert seit: 01.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 393
@Morrich

In der Realität sind die Business Geräte aber alle eher auf Robustheit als Leichtgewicht ausgelegt. Das ändert sich gerade etwas mit den Business-Ultrabooks, aber auch die sind im Vergleich zu den Consumer UBs eher groß und schwer.

Das hat sich halt so durchgesetzt, denn selbst für den Vielflieger ist es wichtiger dass das Gerät auch nach Jahren noch zuverlässig funktioniert, als dass es einige Gramm weniger wiegt. Dazu kommt dass die Dinger auf Dienstreisen häufig nicht getragen sondern im Auto, Flugzeug und Rollkoffer unterwegs sind. Da ist das Gewicht nicht so tragisch.
#4
customavatars/avatar178968_1.gif
Registriert seit: 28.08.2012

Matrose
Beiträge: 23
Das kann man denke ich gar nicht verallgemeinern. Bei meinem Arbeitgeber gibt es Kollegen, die stehen mehr auf Workstations und andere wiederum auf kleine 12 Zöller.
#5
customavatars/avatar54532_1.gif
Registriert seit: 28.12.2006
Chicago
Flottillenadmiral
Beiträge: 4226
Die wichtigste Frage ist doch eigentlich ob die beiden Geräte auch einen Dockingstationport haben...
#6
customavatars/avatar153278_1.gif
Registriert seit: 11.04.2011
Osnabrück
Hauptgefreiter
Beiträge: 168
Dell hat eine WireLess Dockingstation. Hab ich mir auf der Cebit für das aktuelle Ultrabook zeigen lassen und hat echt gut funktioniert!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]