> > > > Kombinierter USB-Anschluss und SD-Kartenslot sorgt für Wirbel

Kombinierter USB-Anschluss und SD-Kartenslot sorgt für Wirbel

Veröffentlicht am: von

apple logoMehrere hundert Patente werden von Unternehmen wie Apple jedes Jahr eingereicht - einige davon sorgen bereits bevor sie in irgendwelchen Produkten Verwendung finden für Wirbel. Auch im Nachhinein können diese für Aufsehen sorgen, siehe die Designpatente zum iPad, iPhone, etc. Letzte Woche wurde ein Patentantrag von Apple bekannt, der einen kombinierten USB-Anschluss und SD-Kartenslot beschreibt. Genauer gesagt wird eine Anschluss-Kombination beschrieben, über dessen genaue Umsetzung noch Unklarheit herrscht bzw. dessen Beschreibung vermutlich bewusst ungenau bleibt. In den Skizzen ist zu erkennen, dass die Kontaktpunkte für USB weiter vore liegen könnten, während solche für eine SD-Karten weiter innen liegen.

Nun aber melden sich auch andere Hersteller zu diesen Thema zu Wort. Sie zeigen sich besorgt darüber, dass das eingereichte Patent dafür sorgen könnte, dass sich Apple einen Design-Vorteil verschafft. Dieser wiederum könnte dafür sorgen, dass besonders dünne und kompakte Notebooks in Zukunft nur schwer zu entwickeln seien, wenn solche Technologien einem Hersteller vorbehalten bleiben. Entsprechende Äußerungen hat Digitimes aus Zuliefererkreisen erhalten.

Skizze zum Patentantrag von Apple

1,7 cm misst das MacBook Air an seiner dicksten Stelle. Mit Hilfe eines kombinierten Anschlusses könnten Gehäuse-Dicken von nur 12 bis 13 mm erreicht werden. Allerdings sind bereits Ultrabooks auf dem Markt, die derart dünn sind, dann aber komplizierte Klappmechanismen für USB-Ports verwenden oder diese etwas herausstehen lassen. Auf RJ45-Anschlüsse verzichten die Hersteller meist bereits, da diese die minimale Dicke des Notebooks bereits heute beschränken.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (22)

#13
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29817
Wie schon im Newstext erwähnt, spricht das Patent nicht ausdrücklich die Kombination aus USB-Anschluss und SD-Slot an, sondern bleibt vermutlich bewusst allgemein.
#14
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 848
Alle Patentanträge bleiben bewußt wage. Jede genaue Spezifikation würde das Patent nur auf diese Spezifikation festschreiben.

@Tzk
Ein USB-Stecker ist ja wohl ganz offensichtlich keine Kombi-Buchse.
#15
Registriert seit: 20.07.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 779
Zitat foxtrot;20851836
das beinhaltet aber nicht eine offensichtliche einfache Mechanik.


Wie kommst du darauf? Link mal bitte zur Quelle. Denn soweit ich weiß ist es vollkommen wumpe wir einfach oder offensichtlich das ganze ist.

Allerdings meine ich auch, dass das Prinzip nicht neu ist denn kombinierte Anschlüsse gibt es schon lange (USB/eSATA).

Gesendet von meinem GT-I9100 mit der Hardwareluxx App
#16
Registriert seit: 15.09.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1249
Zitat Tzk;20853140
Nicht wenn es das schon gibt. Und Micro SD Kartenleser im USB Stecker gibts schon, sieher hier:
Elecom

Von diesem Standpunkt aus verstehe ich nicht, wie man das patentieren lassen kann... ;)


Du kannst dir alles patentieren lassen. Egal, ob es das schon gibt, ob es die von jemand anderem ist...
Es darf nur noch nicht patentiert sein.
#17
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 12114
Zitat timo82;20854329
Du kannst dir alles patentieren lassen. Egal, ob es das schon gibt, ob es die von jemand anderem ist...
Es darf nur noch nicht patentiert sein.

Das ist leider falsch!
Sonst würde ich sofort losrennen, mir das Butterbrot patentieren lassen und formuliere es so wage, dass auch Wurst und Nutella mit Anwendung finden.
Dann zahlt jeder, der sich zum Frühstück ein Brot schmieren möchte, bei mir Lizenzgebühren :fresse:
So einfach ist es dann doch nicht ;)
#18
customavatars/avatar16493_1.gif
Registriert seit: 16.12.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Man könnte auch mal an einer neuen Version RJ-45 Stecker entwickeln. So könnte man trotz allem Ultrabook-Wahn noch einen klassischen LAN-Port verbauen, den manche Menschen, mich eingeschlossen, gerne hätten.
#19
Registriert seit: 29.03.2013
Deutschland
Hauptgefreiter
Beiträge: 249
Zitat Schwarzmaler;20860992
Man könnte auch mal an einer neuen Version RJ-45 Stecker entwickeln. So könnte man trotz allem Ultrabook-Wahn noch einen klassischen LAN-Port verbauen, den manche Menschen, mich eingeschlossen, gerne hätten.


Stimme dem auch zu.


Man könnte auch eine eigene Steckverbindung als eine art Leiste zusammenfassen und über eine art Adapterkabel dann die gewünschten Anschlüsse bereitstellen. Ähnliche Steckverbindungen wurdne häufig für Notebooks auf der Unterseite oder am hinteren Ende verbaut um z.B. die Geräte an gewissen Docking Lösungen anzuschließen. Somit wäre auch die Realisierung einer Paralell Schnittstelle möglich sowie einer Seriellen Schnittstelle (falls noch gebraucht). aber auch DVI oder VGA ( Analog) Anschlüsse wären mit einer Adaptierung über z.B. ein Kabel realisierbar. Klar das dann etwas "Doof" aussieht und wenn man das Kabel vergisst oder Verliert ,ists ärgerlich. Dafür kann aber dann auf der Spare Parts Seite der Hersteller wiederrum nur Profitieren.
#20
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21810
Das, werter Nugget32, gibt es doch schon heute in Form des Thunderbolt-Ports. Der Formfaktor entspricht dem eines Minidiplayports und ist entsprechend klein. Über Adapter oder sonstige Peripherie kann weitaus mehr angeschlossen werden, als es damalige Docking-Lösungen vermochten. Und das sogar ohne extrem proprietär umgesetzte Ports. Aber einen Adapter muss man dennoch immer mitschlürren und wenn man den dann mal vergisst, ist es reichlich doof.
#21
Registriert seit: 29.03.2013
Deutschland
Hauptgefreiter
Beiträge: 249
Zitat pajaa;20872457
Das, werter Nugget32, gibt es doch schon heute in Form des Thunderbolt-Ports. Der Formfaktor entspricht dem eines Minidiplayports und ist entsprechend klein. Über Adapter oder sonstige Peripherie kann weitaus mehr angeschlossen werden, als es damalige Docking-Lösungen vermochten. Und das sogar ohne extrem proprietär umgesetzte Ports. Aber einen Adapter muss man dennoch immer mitschlürren und wenn man den dann mal vergisst, ist es reichlich doof.


Sorry werter pajaa

Dem Wiederspreche ich ebenfalls.

Ich meinte nicht die Thunderbolt-Ports die du im sinn hast ,sonder schau dich mal bei den etwas höherpreisigen Notebooks genauestens um.
Viele Modelle habne einen eigenen Anschluß für eine Dock möglichkeitn. wie sie im Detail alle sich nennen ,würde den Thread sprengen ,daher erwähne ich diese lange Liste dazu nicht. Ein besonderes Merkmal ist das sie großteils Eigenentwicklungen sind . Um mal ein Beispiel von vielen zu nennen ,könntest dir mal das alte Notebook von IBM dir ansehen das T23 (Think Pad) . Auf der Unterseite befindet sich unter einer Schutzklappe ein breiter Port für die Docks. Sowas Meinte Ich als Lösung z.B. an der Seite oder Rückseitig angebracht. So lassen sich alle entsprechenden Anschlußmöglikeiten über einen Adapter Realiseren und die Höhe dieses Anschlusses und die Breite lässt sich entsprechend frei Definieren ,so wie der Hersteller es braucht. Der Nächste schritt wäre dann auf alle anschlüsse zu verzichten und eine Funk Verbindung nur noch dafür zu verwenden z.B. Bluetooth. Was eigentlich nicht sinnvoll wäre. Irgendwo ist bei gewisser Baubedingungen oder Herstellungsbedingungen IMMER eine Grenze. Ausserdem hast du bei Thunderbolt genauso wie bei USB 2.0 oder 3.0 auch nur eine gewisse Bandbreite zu verfügung die bei Paraleller Nutzung sich auf die "Devices" aufteilt. Somit verlangsamt man unnötigerweise dann sein vorhaben ungewollt.
Was den Adapter angeht ,so bleibt dort keine andere Wahl als darauf aufzupassen . Verliert man Ihn ,muss man einen neuen Kaufen und an diesem Punkt freut sich der Hersteller wieder --> Spare Parts.
#22
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21810
Und was genau ist an einem seitlich oder hinten angebrachten Dockingport nun besser als an einem winzigen Thunderboltport, außer daß in deinem Fall jeder Hersteller sein eigenes Süppchen kochen kann? Ich habe ein T60p und dessen Dockingport ist geradezu obzön groß. :) Aber klar: Es gehen ja auch alle Schnittstellen darüber. Klar hat Thunderbolt nur eine gewisse Bandbreite, die aber mit 10Gbit/s für Daten (Generation 1) ausreichend für eine Vielzahl an Endgeräten. Hinzu kommt ja noch der auch integrierte DisplayPort, der alle gängigen Auflösung abdecken kann, bis 4k mit 60hz. Die Bandbreite der eigenen Dockinglösungen ist doch auch durch die durchgeschleiften Schnittstellen definiert.

Warum sollte ich eine proprietäre Dockinglösung kaufen und mit jedem neuen Notebook ersetzen und im Zweifel meine Peripherie ersetzen müssen, wenn es doch auch vergleichsweise intelligent geht?
Aber wir schweifen ab.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]