> > > > Acer liefert überarbeitetes Aspire V3, V5 und V7 mit Haswell aus

Acer liefert überarbeitetes Aspire V3, V5 und V7 mit Haswell aus

Veröffentlicht am: von

acer2011Acer beginnt mit der Auslieferung neuer Notebooks der Reihen Aspire V3, V5 und V7. Alle Geräte wurden dem Unternehmen zufolge neu konzipiert und basieren auf Intels aktueller „Haswell“-Plattform.

Das Aspire V3 verfügt über ein 17,3 Zoll großes Display, das je nach Konfiguration mit 1.600 x 900 oder 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. Verbaut sind hier ausschließlich CPUs der i7-Reihe sowie GPUs vom Typ NVIDIA GeForce GT 750M oder GeForce GTX 760M. Möglich ist die Bestückung mit zwei HDDs und einer SSD sowie einem DVD- oder Blu-ray-Laufwerk. Ab Werk sind 8 GB Arbeitsspeicher vorhanden, zudem stehen unter anderem vier USB-Ports sowie je eine HDMI- und Ethernet-Schnittstelle zur Verfügung. Der unverbindliche Einstiegspreis liegt bei 799 Euro.

v3 772

In puncto Preis und Größe darunter angesiedelt ist die Aspire-V5-Serie. Hier sind Modelle mit 11,6 (V5-132P) und 15,6 (V5-573) Zoll erhältlich. Während letztere lediglich 1366 x 768 Pixel bieten, steht bei ersteren ein Upgrade auf 1920 x 1080 Pixel zur Wahl; ein Touchscreen gehört im V5-132P zur Serienausstattung, im V5-573 ist er optional. Die 11 Zöller sind mit i3- oder Celeron-Prozessor und maximal 500 GB fassender HDD erhältlich. Angaben zur Kapazität des Arbeitsspeichers gibt ist nicht, auf eine dedizierte Grafiklösung muss verzichtet werden. Im Gehäuse befinden sich unter anderem zwei USB- sowie ein „Converter“-Port. Die Modelle mit 15-Zoll-Bildschirm nutzen CPUs der Baureihen i3, i5 oder i7 sowie je nach Konfiguration NVIDIAs GeForce GT 720M oder GeForce GT 750M, zudem sind auch Varianten mit lediglich integrierter CPU-Grafik möglich. HDDs können hier bis zu ein TB bieten, neben drei USB-Ports gibt es auch einen HDMI-Ausgang. Die Preise für die Reihe V5-132P starten bei 499 Euro, die Modelle V5-573 bei 649 Euro.

v5 573

Das Topmodell der V-Baureihen ist das neue Aspire V7-582. Hier löst das 15,6 Zoll große Display mit 1.366 oder 1.920 x 1.080 Pixeln auf und bietet grundsätzlich eine Touch-Sensorik. Die Palette der möglichen CPUs reicht auch hier vom i3 bis zum i7, an GPUs stehen wie beim Aspire V5 NVIDIAs GeForce GT 720M oder GeForce GT 750M zur Verfügung. HDDs fassen maximal 1 TB, SSDs stehen mit Kapazitäten von 120 oder 256 GB zur Verfügung. Zubehör findet unter anderem an drei USB-Ports und je einer HDMI- und „Converter“-Schnittstelle Platz. Die Preise beginnen hier bei 999 Euro.

v7 582

Alle Modelle mit Full-HD-Display verfügen über ein IPS-Panel. Der beim V5 und V7 verfügbare Converter-Port ermöglicht über ein spezielles Kabel den Anschluss verschiedener Geräte. Zunächst verfügbar werden lediglich Konfigurationen mit Quad-Core-Prozessoren sein, Dual-Core-Modelle dürften frühestens im September folgen; erst dann will Intel entsprechende CPUs ausliefern. Ab Werk mitgeliefert wird in allen Fällen Windows 8.

V3-772 V5-132P V5-573 V7-582
Display-Größe 17,3 Zoll 11,6 Zoll 15,6 Zoll 15,6 Zoll
Display-Auflösung

1.366 x 768

1.920 x 1.080

1.366 x 768

1.366 x 768

1920 x 1.080

1.366 x 768

1.920 x 1.080

Touchscreen

nein

ja

optional

ja

CPU Core i7

Celeron

Core i3

Core i3

Core i5

Core i7

Core i3

Core i5

Core i7

GPU

GeForce GT 750M

GeForce GTX 760M

iGPU

iGPU

GeForce GT 720M

GeForce GT 750M

iGPU

GeForce GT 720M

GeForce GT 750M

Arbeitsspeicher 8 GB unbekannt 8 GB 8 GB
Massenspeicher max. zwei HDDs, eine SSD eine HDD eine HDD eine HDD oder eine SSD
Schnittstellen

2x USB 2.0

2x USB3.0

HDMI

Ethernet

1x USB 2.0

1x USB 3.0

Converter-Port

2x USB 2.0

1x USB 3.0

HDMI

Converter-Port

2x USB 2.0

1X USB 3.0

HDMI

Converter-Port

Ethernet

Akku 4.400 mAh unbekannt 3.560 mAh 3.560 mAh
Gewicht (ab) 3,2 kg 1,38 kg

2,0 kg

2,2 kg

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 29.03.2013
Deutschland
Hauptgefreiter
Beiträge: 249
Warten wir mal auf die nächste Rückrufaktion seitens Intel ab. In den letzten 10 Jahren hat sich Intel so oder so einige Patzer geleistet. Es wird sich zeigen welche Patzer im Haswell stecken.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]