> > > > Acer liefert überarbeitetes Aspire V3, V5 und V7 mit Haswell aus

Acer liefert überarbeitetes Aspire V3, V5 und V7 mit Haswell aus

Veröffentlicht am: von

acer2011Acer beginnt mit der Auslieferung neuer Notebooks der Reihen Aspire V3, V5 und V7. Alle Geräte wurden dem Unternehmen zufolge neu konzipiert und basieren auf Intels aktueller „Haswell“-Plattform.

Das Aspire V3 verfügt über ein 17,3 Zoll großes Display, das je nach Konfiguration mit 1.600 x 900 oder 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. Verbaut sind hier ausschließlich CPUs der i7-Reihe sowie GPUs vom Typ NVIDIA GeForce GT 750M oder GeForce GTX 760M. Möglich ist die Bestückung mit zwei HDDs und einer SSD sowie einem DVD- oder Blu-ray-Laufwerk. Ab Werk sind 8 GB Arbeitsspeicher vorhanden, zudem stehen unter anderem vier USB-Ports sowie je eine HDMI- und Ethernet-Schnittstelle zur Verfügung. Der unverbindliche Einstiegspreis liegt bei 799 Euro.

v3 772

In puncto Preis und Größe darunter angesiedelt ist die Aspire-V5-Serie. Hier sind Modelle mit 11,6 (V5-132P) und 15,6 (V5-573) Zoll erhältlich. Während letztere lediglich 1366 x 768 Pixel bieten, steht bei ersteren ein Upgrade auf 1920 x 1080 Pixel zur Wahl; ein Touchscreen gehört im V5-132P zur Serienausstattung, im V5-573 ist er optional. Die 11 Zöller sind mit i3- oder Celeron-Prozessor und maximal 500 GB fassender HDD erhältlich. Angaben zur Kapazität des Arbeitsspeichers gibt ist nicht, auf eine dedizierte Grafiklösung muss verzichtet werden. Im Gehäuse befinden sich unter anderem zwei USB- sowie ein „Converter“-Port. Die Modelle mit 15-Zoll-Bildschirm nutzen CPUs der Baureihen i3, i5 oder i7 sowie je nach Konfiguration NVIDIAs GeForce GT 720M oder GeForce GT 750M, zudem sind auch Varianten mit lediglich integrierter CPU-Grafik möglich. HDDs können hier bis zu ein TB bieten, neben drei USB-Ports gibt es auch einen HDMI-Ausgang. Die Preise für die Reihe V5-132P starten bei 499 Euro, die Modelle V5-573 bei 649 Euro.

v5 573

Das Topmodell der V-Baureihen ist das neue Aspire V7-582. Hier löst das 15,6 Zoll große Display mit 1.366 oder 1.920 x 1.080 Pixeln auf und bietet grundsätzlich eine Touch-Sensorik. Die Palette der möglichen CPUs reicht auch hier vom i3 bis zum i7, an GPUs stehen wie beim Aspire V5 NVIDIAs GeForce GT 720M oder GeForce GT 750M zur Verfügung. HDDs fassen maximal 1 TB, SSDs stehen mit Kapazitäten von 120 oder 256 GB zur Verfügung. Zubehör findet unter anderem an drei USB-Ports und je einer HDMI- und „Converter“-Schnittstelle Platz. Die Preise beginnen hier bei 999 Euro.

v7 582

Alle Modelle mit Full-HD-Display verfügen über ein IPS-Panel. Der beim V5 und V7 verfügbare Converter-Port ermöglicht über ein spezielles Kabel den Anschluss verschiedener Geräte. Zunächst verfügbar werden lediglich Konfigurationen mit Quad-Core-Prozessoren sein, Dual-Core-Modelle dürften frühestens im September folgen; erst dann will Intel entsprechende CPUs ausliefern. Ab Werk mitgeliefert wird in allen Fällen Windows 8.

V3-772 V5-132P V5-573 V7-582
Display-Größe 17,3 Zoll 11,6 Zoll 15,6 Zoll 15,6 Zoll
Display-Auflösung

1.366 x 768

1.920 x 1.080

1.366 x 768

1.366 x 768

1920 x 1.080

1.366 x 768

1.920 x 1.080

Touchscreen

nein

ja

optional

ja

CPU Core i7

Celeron

Core i3

Core i3

Core i5

Core i7

Core i3

Core i5

Core i7

GPU

GeForce GT 750M

GeForce GTX 760M

iGPU

iGPU

GeForce GT 720M

GeForce GT 750M

iGPU

GeForce GT 720M

GeForce GT 750M

Arbeitsspeicher 8 GB unbekannt 8 GB 8 GB
Massenspeicher max. zwei HDDs, eine SSD eine HDD eine HDD eine HDD oder eine SSD
Schnittstellen

2x USB 2.0

2x USB3.0

HDMI

Ethernet

1x USB 2.0

1x USB 3.0

Converter-Port

2x USB 2.0

1x USB 3.0

HDMI

Converter-Port

2x USB 2.0

1X USB 3.0

HDMI

Converter-Port

Ethernet

Akku 4.400 mAh unbekannt 3.560 mAh 3.560 mAh
Gewicht (ab) 3,2 kg 1,38 kg

2,0 kg

2,2 kg

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 29.03.2013
Deutschland
Hauptgefreiter
Beiträge: 249
Warten wir mal auf die nächste Rückrufaktion seitens Intel ab. In den letzten 10 Jahren hat sich Intel so oder so einige Patzer geleistet. Es wird sich zeigen welche Patzer im Haswell stecken.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]