> > > > Alienware zeigt neue Modelle Alienware 14, 17 und 18 mit „Haswell“-CPUs

Alienware zeigt neue Modelle Alienware 14, 17 und 18 mit „Haswell“-CPUs

Veröffentlicht am: von

alienwareNur wenige Tage nach der Vorstellung der „Haswell“-CPU-Familie hat die Dell-Tochter Alienware in London entsprechend bestückte Gaming-Notebooks vorgestellt. Sowohl beim Alienware 14 als auch beim Alienware 17 und Alienware 18 belässt man es aber nicht nur beim simplen Austauschen der Hauptprozessoren, auch in den Punkten Grafikkarte und Gehäuse gibt es Neuerungen.

So setzt man bei letzterem nun großflächig auf eine Kombination aus Aluminium und Magnesium, verzichtet gleichzeitig aber nicht auf zahlreiche optische Spielereien in Form von LED-Elementen. Die ausgestellten Modelle konnten hinsichtlich der Verarbeitung durchaus überzeugen, hier und da war aber erkennbar, dass es sich nicht in allen Fällen um Geräte aus der Serienproduktion gehandelt hat; vor allem die Verwindungssteife der Displays ließ stellenweise zu wünschen übrig.

Gemeinsam haben alle Konfigurationen die Verwendung von i7-Mobilprozessoren und GPUs der Nvidia-7xx-Reihe. Darüber hinaus setzt Alienware in den jeweiligen Grundkonfigurationen auf 8 GB Arbeitsspeicher, eine 750 GB fassende und mit 7200 Umdrehungen arbeitende HDD sowie einen Slot-In-DVD-Brenner. Alienware-typisch stehen jedoch zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten offen, die allerdings je nach Modell unterschiedlich ausfallen. So kann das Alienware 14 unter anderem mit einem i7-4800MQ oder i7-4900MQ, maximal 16 GB Arbeitsspeicher und einer GeForce GTX 765M versehen werden. Die beiden größeren Modelle hingegen können auch mit nochmals schnelleren, teilweise ab Werk übertakteten CPUs sowie Grafiklösungen vom Typ GeForce GTX 770M und GeForce GTX 780M bestückt werden – im Alienware 18 jeweils derer zwei im SLI-Verbund.

Weitestgehend identisch fällt bei allen drei Modellfamilien dann aber wieder die Bestückung mit Schnittstellen aus: Vier USB-3.0-Ports (drei im Alienware 14), je ein Mini-DisplayPort und HDMI-Ausgang, drei Audio- sowie eine Ethernet-Schnittstelle sowie ein 9-in1-Kartenleser. Mit die größten Unterschiede lassen sich bei den Displays finden. Während das Alienware 14 in der Grundkonfiguration lediglich mit 1366x x 768 Pixeln auflöst, sind es beim Alienware 17 1600 x 900 Pixel; erst das Alienware 18 verfügt grundsätzlich über eine Full-HD-Anzeige. Diese Auflösung kann aber zumindest gegen Aufpreis auch bei den beiden kleineren Notebook geordert werden, im Alienware 17 auch als 3D-Variante.

Ein kleiner Kritikpunkt: Nur das Alienware 14 mit Full-HD-Display verfügt über ein IPS-Panel, in allen anderen Fällen greift Dell auf die TN-Technik zurück; vor Ort hinterließen diese jedoch einen vergleichsweise guten Eindruck. Ausgeliefert werden alle Modelle mit Windows 7 (Home Premium, 64 Bit) sowie diversen Alienware-Tools, darunter AlienFX zur Steuerung und Konfiguration der LED-Elemente; auf Wunsch steht aber auch Windows 8 zur Verfügung. Die Akkukapazitäten reichen von 69 (Alienware 14) bis 86 (Alienware 17 und Alienware 18) Wattstunden, konkretere Angaben zur Laufzeit macht Alienware aber nicht.

 

Alienware 14, 17 und 18 in der Übersicht
Modell

Alienware 14

Alienware 17

Alienware 18

Display-Diagonale 14,0 Zoll 17,3 Zoll 18,4 Zoll
Auflösung und Panel 1.366 x 768 Pixel, TN-Panel, matt (Standard)
1.920 x 1.080 Pixel, IPS-Panel, matt
1.600 x 900 Pixel, TN-Panel, matt (Standard)
1.920 x 1.080 Pixel, TN-Panel, matt
1.920 x 1.080 Pixel (3D), TN-Panel, spiegelnd
1.920 x 1.080 Pixel, TN-Panel, spiegelnd
CPU Intel Core i7-4700MQ (Standard)
Intel Core i7-4800MQ
Intel Core i7-4900MQ
Intel Core i7-4700MQ (Standard)
Intel Core i7-4800MQ
Intel Core i7-4900MQ mit 4,0 GHz
Intel Core i7-4930MX
Intel Core i7-4700MQ (Standard)
Intel Core i7-4800MQ
Intel Core i7-4900MQ mit 4,0 GHz
Intel Core i7-4930MX mit 4,3 GHz
GPU Nvidia GeForce GTX 750M, 1 GB (Standard)
Nvidia GeForce GTX 765M, 2 GB
Nvidia GeForce GTX 765M, 2 GB (Standard)
Nvidia GeForce GTX 770M, 3 GB
Nvidia GeForce GTX 780M, 4 GB
2x Nvidia GeForce GTX 765M, 2 GB (Standard)
2x Nvidia GeForce GTX 770M, 3 GB
2x Nvidia GeForce GTX 780M, 4 GB
Arbeitsspeicher 2 Speicherbänke
8 GB (Standard)
18 GB
4 Speicherbänke
8 GB (Standard)
16 GB
32 GB
4 Speicherbänke
8 GB (Standard)
16 GB
32 GB
Massenspeicher 750 GB HDD (Standard)
512 GB SSD
750 GB HDD + 64 GB SSD
750 GB HDD + 256 GB SSD
512 GB SSD (2x 256 GB, RAID 0) + 256 GB SSD
750 GB HDD (Standard)
750 GB HDD + 64 GB SSD
750 GB HDD + 256 GB SSD
768 GB SSD (3x 256 GB SSD, RAID 0) + 256 GB SSD
1,5 TB (2x 750 GB HDD, RAID 0) + 64 GB SSD
750 GB HDD (Standard)
750 GB HDD + 64 GB SSD
750 GB HDD + 256 GB SSD
750 GB HDD + 512 GB SSD
768 GB SSD (3x 256 GB SSD, RAID 0) + 256 GB SSD
1,5 TB (2x 750 GB HDD, RAID 0) + 64 GB SSD
Optisches Laufwerk Slot-In DVD-Brenner (Standard)
Slot-In Blu-ray-Reader
Slot-In DVD-Brenner (Standard)
Slot-In Blu-ray-Reader
Slot-In DVD-Brenner (Standard)
Slot-In Blu-ray-Reader
Anschlüsse 3x USB 3.0
1x Mini-DisplayPort
1x HDMI
2x Audio-Out
1x Audio-In
1x Ethernet (Killer Networks Gigabit
1x Killer NIC 1202 (802.11 b/g/n, Standard)
1x Broadcom 4362 (802.11 a/b/g/n/ac; optional)
Bluetooth 4.0
9-in-1-Kartenleser
4x USB 3.0
1x Mini-DisplayPort
1x HDMI
2x Audio-Out
1x Audio-In
1x Ethernet (Killer Networks Gigabit
1x Killer NIC 1202 (802.11 b/g/n, Standard)
1x Broadcom 4362 (802.11 a/b/g/n/ac; optional)
Bluetooth 4.0
9-in-1-Kartenleser
4x USB 3.0
1x Mini-DisplayPort
1x HDMI
2x Audio-Out
1x Audio-In
1x Ethernet (Killer Networks Gigabit
1x Killer NIC 1202 (802.11 b/g/n, Standard)
1x Broadcom 4362 (802.11 a/b/g/n/ac; optional)
Bluetooth 4.0
9-in-1-Kartenleser
Akku 69 Wattstunden 86 Wattstunden 86 Wattstunden
Maße 335,0 x 258,4 x 41,7 mm 413,6 x 299,0 x 48.5 mm 456,5 x 327,9 x 57,5 mm
Gewicht (ab) 2,7 kg 4,2 kg 5,5 kg
Preis (ab) 1.449 Euro 2.199 Euro

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar103434_1.gif
Registriert seit: 30.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3517
Wie schauts denn mit dem neuen Aurora Haswell Desktop PC aus?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Jahrgang 2018: Erste Bilder zeigen neues Design des Dell XPS 13

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Dell hat seine Notebook-Serie XPS 13 nun schon einige Jahre auf dem Markt. Das kompakte Gerät zeichnet sich vor allem durch den besonders dünnen Rahmen rund um das Display aus und kommt daher im Vergleich zu anderen Modellen kompakter daher. Das Design des XPS 13 wurde seit dem Start aber nur... [mehr]

Medion Erazer X7857: Solides Gaming-Notebook mit nur wenigen Schwächen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MEDION-ERAZER-X7875/MEDION_ERAZER_X7857-TEASER

Auch Medion hat unlängst den Markt der Gaming-Notebooks für sich entdeckt und baut sein Sortiment dahingehend immer weiter aus. Zur diesjährigen Gamescom im August kündigte man mit dem Medion Erazer X7857 ein neues Oberklasse-Modell an, welches sich optisch zwar zurückhält, trotzdem mit... [mehr]

HP ENVY x360: Erstes Notebook mit AMD Ryzen 5 2500U vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HP_ENVY_X360_THUMB

HP hat mit dem ENVY x360 (15-bq101na) ein neues Notebook angekündigt, das vor allem in einem Punkt gegenüber bereits erhältlichen Varianten des ENVY x360 auffällt: Es ist das erste Modell, das den Prozessor AMD Ryzen 5 2500U integriert. Jener Chip nutzt vier Kerne mit 2 GHz Takt bzw. 3,6... [mehr]

Razer Blade Pro mit Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/RAZER-BLADE-PRO/RAZER_BLADE_PRO_1060-TEASER

Ob Gaming-Notebook oder Gaming-Smartphone: Razer ist schon lange kein Hersteller mehr, der nur Mäuse und Tastaturen für den ambitionierten PC-Spieler auf den Markt bringt. Nachdem wir vor nicht ganz zwei Jahren mit dem Razer Blade das erste Gaming-Notebook des Herstellers ausführlich auf den... [mehr]

Medion Akoya E6436 und E2228T ab 26. Oktober bei Aldi im Angebot

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION

Ab dem 26. Oktober sind bei Aldi Süd und Aldi Nord jeweils unterschiedliche Notebooks von Medion im Angebot. Beide visieren auch mit ihren unterschiedlichen Preisen verschiedene Zielgruppen an. Zuerst wäre da das Akoya E6436, das es für 599 Euro bei Aldi Süd geben wird. Dieses Modell... [mehr]