> > > > Alienware zeigt neue Modelle Alienware 14, 17 und 18 mit „Haswell“-CPUs

Alienware zeigt neue Modelle Alienware 14, 17 und 18 mit „Haswell“-CPUs

Veröffentlicht am: von

alienwareNur wenige Tage nach der Vorstellung der „Haswell“-CPU-Familie hat die Dell-Tochter Alienware in London entsprechend bestückte Gaming-Notebooks vorgestellt. Sowohl beim Alienware 14 als auch beim Alienware 17 und Alienware 18 belässt man es aber nicht nur beim simplen Austauschen der Hauptprozessoren, auch in den Punkten Grafikkarte und Gehäuse gibt es Neuerungen.

So setzt man bei letzterem nun großflächig auf eine Kombination aus Aluminium und Magnesium, verzichtet gleichzeitig aber nicht auf zahlreiche optische Spielereien in Form von LED-Elementen. Die ausgestellten Modelle konnten hinsichtlich der Verarbeitung durchaus überzeugen, hier und da war aber erkennbar, dass es sich nicht in allen Fällen um Geräte aus der Serienproduktion gehandelt hat; vor allem die Verwindungssteife der Displays ließ stellenweise zu wünschen übrig.

Gemeinsam haben alle Konfigurationen die Verwendung von i7-Mobilprozessoren und GPUs der Nvidia-7xx-Reihe. Darüber hinaus setzt Alienware in den jeweiligen Grundkonfigurationen auf 8 GB Arbeitsspeicher, eine 750 GB fassende und mit 7200 Umdrehungen arbeitende HDD sowie einen Slot-In-DVD-Brenner. Alienware-typisch stehen jedoch zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten offen, die allerdings je nach Modell unterschiedlich ausfallen. So kann das Alienware 14 unter anderem mit einem i7-4800MQ oder i7-4900MQ, maximal 16 GB Arbeitsspeicher und einer GeForce GTX 765M versehen werden. Die beiden größeren Modelle hingegen können auch mit nochmals schnelleren, teilweise ab Werk übertakteten CPUs sowie Grafiklösungen vom Typ GeForce GTX 770M und GeForce GTX 780M bestückt werden – im Alienware 18 jeweils derer zwei im SLI-Verbund.

Weitestgehend identisch fällt bei allen drei Modellfamilien dann aber wieder die Bestückung mit Schnittstellen aus: Vier USB-3.0-Ports (drei im Alienware 14), je ein Mini-DisplayPort und HDMI-Ausgang, drei Audio- sowie eine Ethernet-Schnittstelle sowie ein 9-in1-Kartenleser. Mit die größten Unterschiede lassen sich bei den Displays finden. Während das Alienware 14 in der Grundkonfiguration lediglich mit 1366x x 768 Pixeln auflöst, sind es beim Alienware 17 1600 x 900 Pixel; erst das Alienware 18 verfügt grundsätzlich über eine Full-HD-Anzeige. Diese Auflösung kann aber zumindest gegen Aufpreis auch bei den beiden kleineren Notebook geordert werden, im Alienware 17 auch als 3D-Variante.

Ein kleiner Kritikpunkt: Nur das Alienware 14 mit Full-HD-Display verfügt über ein IPS-Panel, in allen anderen Fällen greift Dell auf die TN-Technik zurück; vor Ort hinterließen diese jedoch einen vergleichsweise guten Eindruck. Ausgeliefert werden alle Modelle mit Windows 7 (Home Premium, 64 Bit) sowie diversen Alienware-Tools, darunter AlienFX zur Steuerung und Konfiguration der LED-Elemente; auf Wunsch steht aber auch Windows 8 zur Verfügung. Die Akkukapazitäten reichen von 69 (Alienware 14) bis 86 (Alienware 17 und Alienware 18) Wattstunden, konkretere Angaben zur Laufzeit macht Alienware aber nicht.

 

Alienware 14, 17 und 18 in der Übersicht
Modell

Alienware 14

Alienware 17

Alienware 18

Display-Diagonale 14,0 Zoll 17,3 Zoll 18,4 Zoll
Auflösung und Panel 1.366 x 768 Pixel, TN-Panel, matt (Standard)
1.920 x 1.080 Pixel, IPS-Panel, matt
1.600 x 900 Pixel, TN-Panel, matt (Standard)
1.920 x 1.080 Pixel, TN-Panel, matt
1.920 x 1.080 Pixel (3D), TN-Panel, spiegelnd
1.920 x 1.080 Pixel, TN-Panel, spiegelnd
CPU Intel Core i7-4700MQ (Standard)
Intel Core i7-4800MQ
Intel Core i7-4900MQ
Intel Core i7-4700MQ (Standard)
Intel Core i7-4800MQ
Intel Core i7-4900MQ mit 4,0 GHz
Intel Core i7-4930MX
Intel Core i7-4700MQ (Standard)
Intel Core i7-4800MQ
Intel Core i7-4900MQ mit 4,0 GHz
Intel Core i7-4930MX mit 4,3 GHz
GPU Nvidia GeForce GTX 750M, 1 GB (Standard)
Nvidia GeForce GTX 765M, 2 GB
Nvidia GeForce GTX 765M, 2 GB (Standard)
Nvidia GeForce GTX 770M, 3 GB
Nvidia GeForce GTX 780M, 4 GB
2x Nvidia GeForce GTX 765M, 2 GB (Standard)
2x Nvidia GeForce GTX 770M, 3 GB
2x Nvidia GeForce GTX 780M, 4 GB
Arbeitsspeicher 2 Speicherbänke
8 GB (Standard)
18 GB
4 Speicherbänke
8 GB (Standard)
16 GB
32 GB
4 Speicherbänke
8 GB (Standard)
16 GB
32 GB
Massenspeicher 750 GB HDD (Standard)
512 GB SSD
750 GB HDD + 64 GB SSD
750 GB HDD + 256 GB SSD
512 GB SSD (2x 256 GB, RAID 0) + 256 GB SSD
750 GB HDD (Standard)
750 GB HDD + 64 GB SSD
750 GB HDD + 256 GB SSD
768 GB SSD (3x 256 GB SSD, RAID 0) + 256 GB SSD
1,5 TB (2x 750 GB HDD, RAID 0) + 64 GB SSD
750 GB HDD (Standard)
750 GB HDD + 64 GB SSD
750 GB HDD + 256 GB SSD
750 GB HDD + 512 GB SSD
768 GB SSD (3x 256 GB SSD, RAID 0) + 256 GB SSD
1,5 TB (2x 750 GB HDD, RAID 0) + 64 GB SSD
Optisches Laufwerk Slot-In DVD-Brenner (Standard)
Slot-In Blu-ray-Reader
Slot-In DVD-Brenner (Standard)
Slot-In Blu-ray-Reader
Slot-In DVD-Brenner (Standard)
Slot-In Blu-ray-Reader
Anschlüsse 3x USB 3.0
1x Mini-DisplayPort
1x HDMI
2x Audio-Out
1x Audio-In
1x Ethernet (Killer Networks Gigabit
1x Killer NIC 1202 (802.11 b/g/n, Standard)
1x Broadcom 4362 (802.11 a/b/g/n/ac; optional)
Bluetooth 4.0
9-in-1-Kartenleser
4x USB 3.0
1x Mini-DisplayPort
1x HDMI
2x Audio-Out
1x Audio-In
1x Ethernet (Killer Networks Gigabit
1x Killer NIC 1202 (802.11 b/g/n, Standard)
1x Broadcom 4362 (802.11 a/b/g/n/ac; optional)
Bluetooth 4.0
9-in-1-Kartenleser
4x USB 3.0
1x Mini-DisplayPort
1x HDMI
2x Audio-Out
1x Audio-In
1x Ethernet (Killer Networks Gigabit
1x Killer NIC 1202 (802.11 b/g/n, Standard)
1x Broadcom 4362 (802.11 a/b/g/n/ac; optional)
Bluetooth 4.0
9-in-1-Kartenleser
Akku 69 Wattstunden 86 Wattstunden 86 Wattstunden
Maße 335,0 x 258,4 x 41,7 mm 413,6 x 299,0 x 48.5 mm 456,5 x 327,9 x 57,5 mm
Gewicht (ab) 2,7 kg 4,2 kg 5,5 kg
Preis (ab) 1.449 Euro 2.199 Euro

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar103434_1.gif
Registriert seit: 30.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3502
Wie schauts denn mit dem neuen Aurora Haswell Desktop PC aus?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Aspire V17 Nitro Black Edition im Test: Acer zündet den Nitro-Nachbrenner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-ASPIRE-V17-NITRO-BLACK/ACER_ASPIRE_V17_NITRO_BLACK-TEASER

Dass das Acer Aspire V17 Nitro Black Edition das Zeug für ein waschechtes Gaming-Notebook hat, sieht man ihm gar nicht an. Es ist trotz seines großen 17,3-Zoll-Displays vergleichsweise schlank, dünn und optisch sehr schlicht. Im Inneren gibt es aber Hardware, die durchaus dazu in der Lage ist,... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Dünner und Max-Q: Die Notebook-Neuheiten der Computex 2017

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_UX370

Auch wenn die Computex traditionell eher eine Messe für Komponenten ist, spielten Notebooks doch meist auch eine größere Rolle. Entsprechend nutzten auch in diesem Jahr einige der großen PC-Hersteller die Bühne für Produktvorstellungen. Dass es sich dabei vor allem um Gaming-Modelle... [mehr]

ASUS ROG Zephyrus: Das dünnste Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1080...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS

Über eine Viertelmilliarde GeForce-GPUs hat ASUS in den letzten Jahrzehnten für NVIDIA verkauft. Kein Wunder, dass man die langjährige Erfolgsgeschichte beider Hersteller im Rahmen der Computex 2017 gebührend feiern wollte. Auf der ROG-Pressekonferenz in Taipei plauderten die... [mehr]

iFixit: Microsoft Surface Laptop lässt sich nicht reparieren oder Aufrüsten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SURFACE_NOTEBOOK_TEASER

Vor wenigen Tagen konnten wir uns selbst vom neuen Surface-Notebook von Microsoft einen ersten Eindruck verschaffen. Auch die Reparaturprofis von iFixit.com haben sich bereits ein Gerät besorgen können, um in das Innere zu schauen. Das Gerät ist bei ihnen jedoch sehr negativ aufgefallen,... [mehr]