> > > > Alienware zeigt neue Modelle Alienware 14, 17 und 18 mit „Haswell“-CPUs

Alienware zeigt neue Modelle Alienware 14, 17 und 18 mit „Haswell“-CPUs

Veröffentlicht am: von

alienwareNur wenige Tage nach der Vorstellung der „Haswell“-CPU-Familie hat die Dell-Tochter Alienware in London entsprechend bestückte Gaming-Notebooks vorgestellt. Sowohl beim Alienware 14 als auch beim Alienware 17 und Alienware 18 belässt man es aber nicht nur beim simplen Austauschen der Hauptprozessoren, auch in den Punkten Grafikkarte und Gehäuse gibt es Neuerungen.

So setzt man bei letzterem nun großflächig auf eine Kombination aus Aluminium und Magnesium, verzichtet gleichzeitig aber nicht auf zahlreiche optische Spielereien in Form von LED-Elementen. Die ausgestellten Modelle konnten hinsichtlich der Verarbeitung durchaus überzeugen, hier und da war aber erkennbar, dass es sich nicht in allen Fällen um Geräte aus der Serienproduktion gehandelt hat; vor allem die Verwindungssteife der Displays ließ stellenweise zu wünschen übrig.

Gemeinsam haben alle Konfigurationen die Verwendung von i7-Mobilprozessoren und GPUs der Nvidia-7xx-Reihe. Darüber hinaus setzt Alienware in den jeweiligen Grundkonfigurationen auf 8 GB Arbeitsspeicher, eine 750 GB fassende und mit 7200 Umdrehungen arbeitende HDD sowie einen Slot-In-DVD-Brenner. Alienware-typisch stehen jedoch zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten offen, die allerdings je nach Modell unterschiedlich ausfallen. So kann das Alienware 14 unter anderem mit einem i7-4800MQ oder i7-4900MQ, maximal 16 GB Arbeitsspeicher und einer GeForce GTX 765M versehen werden. Die beiden größeren Modelle hingegen können auch mit nochmals schnelleren, teilweise ab Werk übertakteten CPUs sowie Grafiklösungen vom Typ GeForce GTX 770M und GeForce GTX 780M bestückt werden – im Alienware 18 jeweils derer zwei im SLI-Verbund.

Weitestgehend identisch fällt bei allen drei Modellfamilien dann aber wieder die Bestückung mit Schnittstellen aus: Vier USB-3.0-Ports (drei im Alienware 14), je ein Mini-DisplayPort und HDMI-Ausgang, drei Audio- sowie eine Ethernet-Schnittstelle sowie ein 9-in1-Kartenleser. Mit die größten Unterschiede lassen sich bei den Displays finden. Während das Alienware 14 in der Grundkonfiguration lediglich mit 1366x x 768 Pixeln auflöst, sind es beim Alienware 17 1600 x 900 Pixel; erst das Alienware 18 verfügt grundsätzlich über eine Full-HD-Anzeige. Diese Auflösung kann aber zumindest gegen Aufpreis auch bei den beiden kleineren Notebook geordert werden, im Alienware 17 auch als 3D-Variante.

Ein kleiner Kritikpunkt: Nur das Alienware 14 mit Full-HD-Display verfügt über ein IPS-Panel, in allen anderen Fällen greift Dell auf die TN-Technik zurück; vor Ort hinterließen diese jedoch einen vergleichsweise guten Eindruck. Ausgeliefert werden alle Modelle mit Windows 7 (Home Premium, 64 Bit) sowie diversen Alienware-Tools, darunter AlienFX zur Steuerung und Konfiguration der LED-Elemente; auf Wunsch steht aber auch Windows 8 zur Verfügung. Die Akkukapazitäten reichen von 69 (Alienware 14) bis 86 (Alienware 17 und Alienware 18) Wattstunden, konkretere Angaben zur Laufzeit macht Alienware aber nicht.

 

Alienware 14, 17 und 18 in der Übersicht
Modell

Alienware 14

Alienware 17

Alienware 18

Display-Diagonale 14,0 Zoll 17,3 Zoll 18,4 Zoll
Auflösung und Panel 1.366 x 768 Pixel, TN-Panel, matt (Standard)
1.920 x 1.080 Pixel, IPS-Panel, matt
1.600 x 900 Pixel, TN-Panel, matt (Standard)
1.920 x 1.080 Pixel, TN-Panel, matt
1.920 x 1.080 Pixel (3D), TN-Panel, spiegelnd
1.920 x 1.080 Pixel, TN-Panel, spiegelnd
CPU Intel Core i7-4700MQ (Standard)
Intel Core i7-4800MQ
Intel Core i7-4900MQ
Intel Core i7-4700MQ (Standard)
Intel Core i7-4800MQ
Intel Core i7-4900MQ mit 4,0 GHz
Intel Core i7-4930MX
Intel Core i7-4700MQ (Standard)
Intel Core i7-4800MQ
Intel Core i7-4900MQ mit 4,0 GHz
Intel Core i7-4930MX mit 4,3 GHz
GPU Nvidia GeForce GTX 750M, 1 GB (Standard)
Nvidia GeForce GTX 765M, 2 GB
Nvidia GeForce GTX 765M, 2 GB (Standard)
Nvidia GeForce GTX 770M, 3 GB
Nvidia GeForce GTX 780M, 4 GB
2x Nvidia GeForce GTX 765M, 2 GB (Standard)
2x Nvidia GeForce GTX 770M, 3 GB
2x Nvidia GeForce GTX 780M, 4 GB
Arbeitsspeicher 2 Speicherbänke
8 GB (Standard)
18 GB
4 Speicherbänke
8 GB (Standard)
16 GB
32 GB
4 Speicherbänke
8 GB (Standard)
16 GB
32 GB
Massenspeicher 750 GB HDD (Standard)
512 GB SSD
750 GB HDD + 64 GB SSD
750 GB HDD + 256 GB SSD
512 GB SSD (2x 256 GB, RAID 0) + 256 GB SSD
750 GB HDD (Standard)
750 GB HDD + 64 GB SSD
750 GB HDD + 256 GB SSD
768 GB SSD (3x 256 GB SSD, RAID 0) + 256 GB SSD
1,5 TB (2x 750 GB HDD, RAID 0) + 64 GB SSD
750 GB HDD (Standard)
750 GB HDD + 64 GB SSD
750 GB HDD + 256 GB SSD
750 GB HDD + 512 GB SSD
768 GB SSD (3x 256 GB SSD, RAID 0) + 256 GB SSD
1,5 TB (2x 750 GB HDD, RAID 0) + 64 GB SSD
Optisches Laufwerk Slot-In DVD-Brenner (Standard)
Slot-In Blu-ray-Reader
Slot-In DVD-Brenner (Standard)
Slot-In Blu-ray-Reader
Slot-In DVD-Brenner (Standard)
Slot-In Blu-ray-Reader
Anschlüsse 3x USB 3.0
1x Mini-DisplayPort
1x HDMI
2x Audio-Out
1x Audio-In
1x Ethernet (Killer Networks Gigabit
1x Killer NIC 1202 (802.11 b/g/n, Standard)
1x Broadcom 4362 (802.11 a/b/g/n/ac; optional)
Bluetooth 4.0
9-in-1-Kartenleser
4x USB 3.0
1x Mini-DisplayPort
1x HDMI
2x Audio-Out
1x Audio-In
1x Ethernet (Killer Networks Gigabit
1x Killer NIC 1202 (802.11 b/g/n, Standard)
1x Broadcom 4362 (802.11 a/b/g/n/ac; optional)
Bluetooth 4.0
9-in-1-Kartenleser
4x USB 3.0
1x Mini-DisplayPort
1x HDMI
2x Audio-Out
1x Audio-In
1x Ethernet (Killer Networks Gigabit
1x Killer NIC 1202 (802.11 b/g/n, Standard)
1x Broadcom 4362 (802.11 a/b/g/n/ac; optional)
Bluetooth 4.0
9-in-1-Kartenleser
Akku 69 Wattstunden 86 Wattstunden 86 Wattstunden
Maße 335,0 x 258,4 x 41,7 mm 413,6 x 299,0 x 48.5 mm 456,5 x 327,9 x 57,5 mm
Gewicht (ab) 2,7 kg 4,2 kg 5,5 kg
Preis (ab) 1.449 Euro 2.199 Euro

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar103434_1.gif
Registriert seit: 30.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3599
Wie schauts denn mit dem neuen Aurora Haswell Desktop PC aus?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Abgespeckt und aufgewertet: Die Basis-Version des Razer Blade 15 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_BASISMODELL_TEST-TEASER

    Die Mitte Oktober angekündigte Basis-Version des Razer Blade 15 macht den kompakten Gaming-Boliden deutlich günstiger und verzichtet dabei auf so manches Gaming-Feature, wie ein schnelles 144-Hz-Panel, eine für jede Taste einzeln einstellbare Chroma-Beleuchtung oder aber auf... [mehr]

  • Mercury White Limited Edition: Das Razer Blade 15 wird weiß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_2018_MERCURY_WHITE

    Neben der neuen Basisvariante des Razer Blade 15 (2018) hat Razer in der Nacht auch die Mecury White Limited Edition präsentiert, die einen frischen Farbton mit sich bringt und damit einen ästhetischen Kontrast zu den herkömmlichen Gaming-Notebooks bietet. Vorerst jedoch wird sie nicht... [mehr]

  • Apple bestückt das MacBook Pro mit neuer Radeon Pro Vega 20 und 16

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Im Juni aktualisierte Apple das MacBook Pro auf die Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, setzte hinsichtlich der Grafikkarte entweder auf die integrierten Lösungen Intel Iris Plus Graphics 640 und 655 oder aber im größeren 15-Zoll-Modell auf die Polaris-GPUs von AMD, die als Radeon... [mehr]

  • MacBook Air Konkurrenz: Huawei stellt das MateBook 13 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Apple hat vor wenigen Tagen eine aktualisiere Variante seines MacBook Air vorgestellt. Nun zieht das chinesische Unternehmen Huawei nach und schickt mit dem Matebook 13 ein verblüffend ähnliches aussehendes Notebook ins Rennen. Huawei wird dem Matebook 13 allerdings einen etwas stärkeren... [mehr]

  • Apple T2-Sicherheitschip trennt im Standy Mikrofon auch physikalisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Apple hat gestern sein neues MacBook Air vorgestellt. Dort wird das kalifornische Unternehmen unter anderem  den bereits bekannten Sicherheitschip T2 verbauen. Dieser wurde von Apple selbst entwickelt und soll unter anderem sensible Daten verschlüsseln und damit die Sicherheit der... [mehr]

  • Einfacher Akkutausch beim MacBook Air - iPhones sperren Fremdakkus aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Immer wieder steht Apple in der Kritik, wenn es um die Möglichkeiten der Reparatur der iPhones, iPads und Macs geht. Das MacBook Air ist sicherlich ein Symbolbild in diesem Zusammenhang, denn mit dieser Kategorie an Geräten, wurden die Möglichkeit einzelne Komponenten auszutauschen und die... [mehr]