> > > > Computex 2013: Sony Vaio Pro 11 und 13 sind die leichtesten Touch-Ultrabooks

Computex 2013: Sony Vaio Pro 11 und 13 sind die leichtesten Touch-Ultrabooks

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Sony LogoNeben dem neuen Vaio Duo 13 hat Sony auch die neuen Ultrabooks Vaio Pro 11 und Vaio Pro 13 im Rahmen seines Vaio-Launch-Events vorgestellt – und die haben es durchaus in sich und lösen die bisherige Z-Serie ab. Das neue 11-Zoll-Modell wiegt gerade einmal 870 Gramm, während der 13-Zöller 1,06 kg auf die Waage bringt. Erreicht wird dieses niedrige Gewicht durch die Nutzung von Karbon. Das ist insofern nicht überraschend, als dass Sony bereits mit der Z-Serie Erfahrungen mit diesem Werkstoff gesammelt hat und auch die Vaio-Duo-Modelle entsprechend ausstattet. Zusätzliche Stabilität sollen die Vaio-Pro-Ultrabooks durch das Hexa-shell genannte Design bieten – hier werden erste Tests zeigen müssen, wie gut dies funktioniert. Bei einem ersten Hands-on wirkten sowohl Vaio Pro 11 als auch Vaio Duo 13 angenehm hochwertig und robust. Das Hexashell-Finish besitzt eine gebürstete Optik und sieht in der Praxis ausgesprochen gut aus. Designtechnisch hat Sony bei den neuen Vaio-Pro-Modellen also ohne Frage vieles richtig gemacht.

Das Display klappt hinter das Top-Case, sodass das Gerät minimal „aufgebockt“ wird – das kennen wir bereits von bisherigen Z-Modellen. Durch die auf diese Weise leicht angewinkelte Stellung soll die Ergonomie gesteigert werden. In unseren ersten Versuchen tippte sich die Tastatur, auch wenn wir uns analog zum Vaio Duo 13 auch hier einen etwas längeren Hub gewünscht hätten.

Das von Sony verbaute Display bietet bei beiden Geräten die FullHD-Auflösung, den Trend zur WQHD-Auflösung geht Sony also auch hier nicht mit. Dafür kommt aber auch bei den Vaio-Pro-Geräten die Triluminos-Technik zum Einsatz. Nachdem in einem so kleinen und leichten Gehäuse sicherlich nicht allzu viel Platz für einen üppig dimensionierten Akku ist, verzichtet Sony auf WQHD-Displays - vermutlich um die Laufzeiten nicht allzu sehr einzuschränken. Zusätzlich gibt es für die Vaio-Pro-Modelle aber ein Akkupack, das an die Unterseite der Ultrabooks geschnallt werden kann.

Genau wie beim Vaio Duo geht Sony auch beim Pro 11 und Pro 13 nicht weiter auf die verbaute Hardware ein. Natürlich kommen aber die neuen Haswell-Ultrabook-Prozessoren zum Einsatz, durch die Intel die Laufzeit der Ultrabooks signifikant steigern möchte. Auf eine externe Grafik-Lösung, wie sie Sony noch beim Z-Vorgänger geboten hat, wird künftig aber verzichtet.

Ab Ende Juni sollen die neuen Geräte verfügbar sein, die Preise für das 11-Zoll-Modell starten bei unverbindlichen 1.099 Euro, für das 13-Zoll-Modell müssen mindestens 999 Euro eingeplant werden.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MacBook Pro mit Touch Bar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Die mit dem besonders flachen MacBook eingeführte Änderung hin zum Typ-C-Anschluss führte Apple Ende des vergangenen Jahres in seine vorerst finale Ausführung. Die neuen MacBook Pros werden flacher und setzen ausschließlich auf den neuen Anschluss, der sämtliche Funktionen bieten soll. Neben... [mehr]

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]