> > > > CES-Nachlese: Samsung Series 7 Ultra im Hands-on

CES-Nachlese: Samsung Series 7 Ultra im Hands-on

Veröffentlicht am: von

samsungSamsung war einer der wenigen Hersteller, der neue Notebooks zur CES mitgebracht hat. So wurde unter anderem die Series 7 grundlegend überarbeitet. Das Samsung Series 7 Ultra ist, wie der Name schon vermuten lässt, ein Ultrabook. Das 13-Zoll-Gehäuse wird aus Aluminium gefertigt und hinterließ einen ausgesprochen hochwertigen Eindruck. Hier zeigt sich recht schnell, das Samsung zwar die Lücke zwischen der Series 5 und der Series 9 schließen möchte, die Series 7 hinsichtlich der Materialgüte aber enger mit den großen Geschwistern verwandt ist. Samsung gibt die Bauhöhe mit 17,5 mm an, womit im aktuellen Mittelfeld der Ultrabooks landet. Das Gewicht wird mit 1,46 kg angegeben, was ebenfalls eine gängige Größe im 13-Zoll-Segment ist. Eine Überraschung ist das aber natürlich nicht, schließlich muss noch etwas Luft nach oben für die Series-9-Speerspitze gelassen werden. Abgerundet wird die ordentliche Mobilität mit einem Akku, der laut den Spezifikationen für rund 8 Stunden Energie liefern soll.

Anschlusstechnisch zeigt sich das neue Samsung Series 7 Ultra ordentlich ausgestattet. Es gibt neben zwei normalen USB-Anschlüssen auch einen USB-3.0-Port um einen schnellen Datenaustausch zu ermöglichen. Daneben gibt es auch einen normalen HDMI-Anschluss, sowie einen Mini-VGA-Port. Auf eine RJ45-Schnittstelle verzichtet Samsung jedoch leider.

Neben dem Gehäuse hat es auch die Hardware in Samsungs neuem Ultrabook in sich. Dass auf Intels aktuelle Ivy-Bridge-Low-Voltage-Generation gesetzt wird, versteht sich von selbst. Zusätzlich gibt es aber auch eine dedizierte Grafik (was übrigens auch die etwas höhere Bauhöhe legitimiert). Samsung hat sich für AMDs neue Radeon HD 8570M entschieden. Hier darf man also gespannt sein, wie sich die neue GPU leistungstechnisch schlagen wird.

Das Display setzt auf die IPS-Technik und besitzt die hohe FullHD-Auflösung. Da Samsung auch Business-User ansprechen möchte, wird es das Series 7 Ultra sowohl mit einem normalen matten Display, als auch mit einem Touch-Monitor samt einer Glare-Oberfläche geben. Die Helligkeit gibt Samsung mit rund 350 cd/m² an, sodass es wohl auch mit einer spiegelnden Oberfläche keine Probleme geben sollte. Auf der CES konnte das Series 7 Ultra mit einer erstklassigen Bildqualität und einer gestochen scharfen Darstellung punkten. 

Samsung wird das Series 7 Ultra im Preisbereich von rund 1100 Euro auf den Markt bringen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 31.12.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 195
TN Panel? Game Over.
Sowas gehört aus dem 800€+ Bereich verbannt.

/edit:

Diese News scheint falsch zu sein: https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=CRMBbsxt58g#t=51s
Im Samsung Video steht 178° Blickwinkel, das kann kein TN Panel sein !
#2
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3697
Doch, TN wird fast immer mit 178° Blickwinkel angegeben.
Auch wenn es nicht stimmt^^
Aber auch TN kann ausreichend gut sein. Es gibt halt miserable (die meisten Notebooks^^) und auch gute.

EDIT: Was haben die sich bei der Tastatur gedacht? Das ist ja eine Katastrophe... Überhaupt kein Kontrast.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Dünner und Max-Q: Die Notebook-Neuheiten der Computex 2017

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_UX370

Auch wenn die Computex traditionell eher eine Messe für Komponenten ist, spielten Notebooks doch meist auch eine größere Rolle. Entsprechend nutzten auch in diesem Jahr einige der großen PC-Hersteller die Bühne für Produktvorstellungen. Dass es sich dabei vor allem um Gaming-Modelle... [mehr]

ASUS ROG Zephyrus: Das dünnste Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1080...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS

Über eine Viertelmilliarde GeForce-GPUs hat ASUS in den letzten Jahrzehnten für NVIDIA verkauft. Kein Wunder, dass man die langjährige Erfolgsgeschichte beider Hersteller im Rahmen der Computex 2017 gebührend feiern wollte. Auf der ROG-Pressekonferenz in Taipei plauderten die... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

iFixit: Microsoft Surface Laptop lässt sich nicht reparieren oder Aufrüsten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SURFACE_NOTEBOOK_TEASER

Vor wenigen Tagen konnten wir uns selbst vom neuen Surface-Notebook von Microsoft einen ersten Eindruck verschaffen. Auch die Reparaturprofis von iFixit.com haben sich bereits ein Gerät besorgen können, um in das Innere zu schauen. Das Gerät ist bei ihnen jedoch sehr negativ aufgefallen,... [mehr]