> > > > CES-Nachlese: Samsung Series 7 Ultra im Hands-on

CES-Nachlese: Samsung Series 7 Ultra im Hands-on

Veröffentlicht am: von

samsungSamsung war einer der wenigen Hersteller, der neue Notebooks zur CES mitgebracht hat. So wurde unter anderem die Series 7 grundlegend überarbeitet. Das Samsung Series 7 Ultra ist, wie der Name schon vermuten lässt, ein Ultrabook. Das 13-Zoll-Gehäuse wird aus Aluminium gefertigt und hinterließ einen ausgesprochen hochwertigen Eindruck. Hier zeigt sich recht schnell, das Samsung zwar die Lücke zwischen der Series 5 und der Series 9 schließen möchte, die Series 7 hinsichtlich der Materialgüte aber enger mit den großen Geschwistern verwandt ist. Samsung gibt die Bauhöhe mit 17,5 mm an, womit im aktuellen Mittelfeld der Ultrabooks landet. Das Gewicht wird mit 1,46 kg angegeben, was ebenfalls eine gängige Größe im 13-Zoll-Segment ist. Eine Überraschung ist das aber natürlich nicht, schließlich muss noch etwas Luft nach oben für die Series-9-Speerspitze gelassen werden. Abgerundet wird die ordentliche Mobilität mit einem Akku, der laut den Spezifikationen für rund 8 Stunden Energie liefern soll.

Anschlusstechnisch zeigt sich das neue Samsung Series 7 Ultra ordentlich ausgestattet. Es gibt neben zwei normalen USB-Anschlüssen auch einen USB-3.0-Port um einen schnellen Datenaustausch zu ermöglichen. Daneben gibt es auch einen normalen HDMI-Anschluss, sowie einen Mini-VGA-Port. Auf eine RJ45-Schnittstelle verzichtet Samsung jedoch leider.

Neben dem Gehäuse hat es auch die Hardware in Samsungs neuem Ultrabook in sich. Dass auf Intels aktuelle Ivy-Bridge-Low-Voltage-Generation gesetzt wird, versteht sich von selbst. Zusätzlich gibt es aber auch eine dedizierte Grafik (was übrigens auch die etwas höhere Bauhöhe legitimiert). Samsung hat sich für AMDs neue Radeon HD 8570M entschieden. Hier darf man also gespannt sein, wie sich die neue GPU leistungstechnisch schlagen wird.

Das Display setzt auf die IPS-Technik und besitzt die hohe FullHD-Auflösung. Da Samsung auch Business-User ansprechen möchte, wird es das Series 7 Ultra sowohl mit einem normalen matten Display, als auch mit einem Touch-Monitor samt einer Glare-Oberfläche geben. Die Helligkeit gibt Samsung mit rund 350 cd/m² an, sodass es wohl auch mit einer spiegelnden Oberfläche keine Probleme geben sollte. Auf der CES konnte das Series 7 Ultra mit einer erstklassigen Bildqualität und einer gestochen scharfen Darstellung punkten. 

Samsung wird das Series 7 Ultra im Preisbereich von rund 1100 Euro auf den Markt bringen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 31.12.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 195
TN Panel? Game Over.
Sowas gehört aus dem 800€+ Bereich verbannt.

/edit:

Diese News scheint falsch zu sein: https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=CRMBbsxt58g#t=51s
Im Samsung Video steht 178° Blickwinkel, das kann kein TN Panel sein !
#2
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3707
Doch, TN wird fast immer mit 178° Blickwinkel angegeben.
Auch wenn es nicht stimmt^^
Aber auch TN kann ausreichend gut sein. Es gibt halt miserable (die meisten Notebooks^^) und auch gute.

EDIT: Was haben die sich bei der Tastatur gedacht? Das ist ja eine Katastrophe... Überhaupt kein Kontrast.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]