> > > > CES-Nachlese: Samsung Series 7 Ultra im Hands-on

CES-Nachlese: Samsung Series 7 Ultra im Hands-on

Veröffentlicht am: von

samsungSamsung war einer der wenigen Hersteller, der neue Notebooks zur CES mitgebracht hat. So wurde unter anderem die Series 7 grundlegend überarbeitet. Das Samsung Series 7 Ultra ist, wie der Name schon vermuten lässt, ein Ultrabook. Das 13-Zoll-Gehäuse wird aus Aluminium gefertigt und hinterließ einen ausgesprochen hochwertigen Eindruck. Hier zeigt sich recht schnell, das Samsung zwar die Lücke zwischen der Series 5 und der Series 9 schließen möchte, die Series 7 hinsichtlich der Materialgüte aber enger mit den großen Geschwistern verwandt ist. Samsung gibt die Bauhöhe mit 17,5 mm an, womit im aktuellen Mittelfeld der Ultrabooks landet. Das Gewicht wird mit 1,46 kg angegeben, was ebenfalls eine gängige Größe im 13-Zoll-Segment ist. Eine Überraschung ist das aber natürlich nicht, schließlich muss noch etwas Luft nach oben für die Series-9-Speerspitze gelassen werden. Abgerundet wird die ordentliche Mobilität mit einem Akku, der laut den Spezifikationen für rund 8 Stunden Energie liefern soll.

Anschlusstechnisch zeigt sich das neue Samsung Series 7 Ultra ordentlich ausgestattet. Es gibt neben zwei normalen USB-Anschlüssen auch einen USB-3.0-Port um einen schnellen Datenaustausch zu ermöglichen. Daneben gibt es auch einen normalen HDMI-Anschluss, sowie einen Mini-VGA-Port. Auf eine RJ45-Schnittstelle verzichtet Samsung jedoch leider.

Neben dem Gehäuse hat es auch die Hardware in Samsungs neuem Ultrabook in sich. Dass auf Intels aktuelle Ivy-Bridge-Low-Voltage-Generation gesetzt wird, versteht sich von selbst. Zusätzlich gibt es aber auch eine dedizierte Grafik (was übrigens auch die etwas höhere Bauhöhe legitimiert). Samsung hat sich für AMDs neue Radeon HD 8570M entschieden. Hier darf man also gespannt sein, wie sich die neue GPU leistungstechnisch schlagen wird.

Das Display setzt auf die IPS-Technik und besitzt die hohe FullHD-Auflösung. Da Samsung auch Business-User ansprechen möchte, wird es das Series 7 Ultra sowohl mit einem normalen matten Display, als auch mit einem Touch-Monitor samt einer Glare-Oberfläche geben. Die Helligkeit gibt Samsung mit rund 350 cd/m² an, sodass es wohl auch mit einer spiegelnden Oberfläche keine Probleme geben sollte. Auf der CES konnte das Series 7 Ultra mit einer erstklassigen Bildqualität und einer gestochen scharfen Darstellung punkten. 

Samsung wird das Series 7 Ultra im Preisbereich von rund 1100 Euro auf den Markt bringen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 31.12.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 195
TN Panel? Game Over.
Sowas gehört aus dem 800€+ Bereich verbannt.

/edit:

Diese News scheint falsch zu sein: https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=CRMBbsxt58g#t=51s
Im Samsung Video steht 178° Blickwinkel, das kann kein TN Panel sein !
#2
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3710
Doch, TN wird fast immer mit 178° Blickwinkel angegeben.
Auch wenn es nicht stimmt^^
Aber auch TN kann ausreichend gut sein. Es gibt halt miserable (die meisten Notebooks^^) und auch gute.

EDIT: Was haben die sich bei der Tastatur gedacht? Das ist ja eine Katastrophe... Überhaupt kein Kontrast.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Huawei MateBook E im Test: Besser, aber noch nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_E_TEST

Mit dem MateBook betrat Huawei im vergangenen Jahr den boomenden Markt der 2-in-1-Rechner. Vieles machte die erste Generation richtig, an einigen Stellen war die fehlende Erfahrung aber unübersehbar. Inzwischen hat man mit dem MateBook E eine überarbeitete Version in den Handel gebracht. Von... [mehr]

Jahrgang 2018: Erste Bilder zeigen neues Design des Dell XPS 13

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Dell hat seine Notebook-Serie XPS 13 nun schon einige Jahre auf dem Markt. Das kompakte Gerät zeichnet sich vor allem durch den besonders dünnen Rahmen rund um das Display aus und kommt daher im Vergleich zu anderen Modellen kompakter daher. Das Design des XPS 13 wurde seit dem Start aber nur... [mehr]

Medion Erazer X7857: Solides Gaming-Notebook mit nur wenigen Schwächen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MEDION-ERAZER-X7875/MEDION_ERAZER_X7857-TEASER

Auch Medion hat unlängst den Markt der Gaming-Notebooks für sich entdeckt und baut sein Sortiment dahingehend immer weiter aus. Zur diesjährigen Gamescom im August kündigte man mit dem Medion Erazer X7857 ein neues Oberklasse-Modell an, welches sich optisch zwar zurückhält, trotzdem mit... [mehr]

HP ENVY x360: Erstes Notebook mit AMD Ryzen 5 2500U vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HP_ENVY_X360_THUMB

HP hat mit dem ENVY x360 (15-bq101na) ein neues Notebook angekündigt, das vor allem in einem Punkt gegenüber bereits erhältlichen Varianten des ENVY x360 auffällt: Es ist das erste Modell, das den Prozessor AMD Ryzen 5 2500U integriert. Jener Chip nutzt vier Kerne mit 2 GHz Takt bzw. 3,6... [mehr]

Razer Blade Pro mit Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/RAZER-BLADE-PRO/RAZER_BLADE_PRO_1060-TEASER

Ob Gaming-Notebook oder Gaming-Smartphone: Razer ist schon lange kein Hersteller mehr, der nur Mäuse und Tastaturen für den ambitionierten PC-Spieler auf den Markt bringt. Nachdem wir vor nicht ganz zwei Jahren mit dem Razer Blade das erste Gaming-Notebook des Herstellers ausführlich auf den... [mehr]