> > > > CES-Nachlese: Samsung Series 7 Ultra im Hands-on

CES-Nachlese: Samsung Series 7 Ultra im Hands-on

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

samsungSamsung war einer der wenigen Hersteller, der neue Notebooks zur CES mitgebracht hat. So wurde unter anderem die Series 7 grundlegend überarbeitet. Das Samsung Series 7 Ultra ist, wie der Name schon vermuten lässt, ein Ultrabook. Das 13-Zoll-Gehäuse wird aus Aluminium gefertigt und hinterließ einen ausgesprochen hochwertigen Eindruck. Hier zeigt sich recht schnell, das Samsung zwar die Lücke zwischen der Series 5 und der Series 9 schließen möchte, die Series 7 hinsichtlich der Materialgüte aber enger mit den großen Geschwistern verwandt ist. Samsung gibt die Bauhöhe mit 17,5 mm an, womit im aktuellen Mittelfeld der Ultrabooks landet. Das Gewicht wird mit 1,46 kg angegeben, was ebenfalls eine gängige Größe im 13-Zoll-Segment ist. Eine Überraschung ist das aber natürlich nicht, schließlich muss noch etwas Luft nach oben für die Series-9-Speerspitze gelassen werden. Abgerundet wird die ordentliche Mobilität mit einem Akku, der laut den Spezifikationen für rund 8 Stunden Energie liefern soll.

Anschlusstechnisch zeigt sich das neue Samsung Series 7 Ultra ordentlich ausgestattet. Es gibt neben zwei normalen USB-Anschlüssen auch einen USB-3.0-Port um einen schnellen Datenaustausch zu ermöglichen. Daneben gibt es auch einen normalen HDMI-Anschluss, sowie einen Mini-VGA-Port. Auf eine RJ45-Schnittstelle verzichtet Samsung jedoch leider.

Neben dem Gehäuse hat es auch die Hardware in Samsungs neuem Ultrabook in sich. Dass auf Intels aktuelle Ivy-Bridge-Low-Voltage-Generation gesetzt wird, versteht sich von selbst. Zusätzlich gibt es aber auch eine dedizierte Grafik (was übrigens auch die etwas höhere Bauhöhe legitimiert). Samsung hat sich für AMDs neue Radeon HD 8570M entschieden. Hier darf man also gespannt sein, wie sich die neue GPU leistungstechnisch schlagen wird.

Das Display setzt auf die IPS-Technik und besitzt die hohe FullHD-Auflösung. Da Samsung auch Business-User ansprechen möchte, wird es das Series 7 Ultra sowohl mit einem normalen matten Display, als auch mit einem Touch-Monitor samt einer Glare-Oberfläche geben. Die Helligkeit gibt Samsung mit rund 350 cd/m² an, sodass es wohl auch mit einer spiegelnden Oberfläche keine Probleme geben sollte. Auf der CES konnte das Series 7 Ultra mit einer erstklassigen Bildqualität und einer gestochen scharfen Darstellung punkten. 

Samsung wird das Series 7 Ultra im Preisbereich von rund 1100 Euro auf den Markt bringen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 31.12.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 195
TN Panel? Game Over.
Sowas gehört aus dem 800€+ Bereich verbannt.

/edit:

Diese News scheint falsch zu sein: https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=CRMBbsxt58g#t=51s
Im Samsung Video steht 178° Blickwinkel, das kann kein TN Panel sein !
#2
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3674
Doch, TN wird fast immer mit 178° Blickwinkel angegeben.
Auch wenn es nicht stimmt^^
Aber auch TN kann ausreichend gut sein. Es gibt halt miserable (die meisten Notebooks^^) und auch gute.

EDIT: Was haben die sich bei der Tastatur gedacht? Das ist ja eine Katastrophe... Überhaupt kein Kontrast.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Jahre ZenBook - Wir blicken auf die Highlights und verlosen ein UX3410

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ASUS_ZENBOOK_TEASER

Advertorial / Anzeige: Gefühlt vergeht die Zeit in der IT-Welt schneller, als sonst irgendwo auf diesem Planeten. Kein Wunder also, dass es sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlt, die uns die ZenBooks von ASUS bereits begleiten. Tatsächlich feiern die ultraportablen Begleiter bereits ihren... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]

ASUS ZenBook UX3410U im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_UX3410U

Erinnert sich jemand an das UX32VD? Mit der im Frühjahr 2012 vorgestellten ZenBook wagte ASUS sich erstmals an die Kombination aus Ultrabook und dedizierter Grafikkarte. Fünf Jahre und einige Nachfolger später steht nun das ZenBook UX3410U bereit. Wahlweise wieder mit NVIDIA-GPU ausgestattet,... [mehr]

XMG U717 Ultimate im Test: Mit 120 Hz und GeForce GTX 1080 zur...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-U717-ULTIMATE/XMG_U717_ULTIMATE-TEASER

Ein schneller Prozessor, eine potente Grafikkarte und viel Speicher – das sind längst nicht mehr die einzigen Argumente für die Anschaffung eines neuen Gaming-Laptops. Auch die restliche Hardware hat sich inzwischen den Bedürfnissen der Gamer angepasst. Dazu zählen eine hochwertige Tastatur... [mehr]

Intel Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1050 im Test – das leistet das ASUS ROG...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL753VD/ASUS_ROG_STRIX_GL753VD-TEASER

Die diesjährige CES in Las Vegas ist schon vor ihrem eigentlichen Start am kommenden Donnerstag vollgepackt mit Neuigkeiten bis oben hin. Während Intel seine neuen Kaby-Lake-Prozessoren endlich auch in leistungsfähige Gaming-Notebooks packt und in den Desktop zusammen mit einem überarbeiteten... [mehr]

MSI GT73VR Titan Pro: Üppig ausgestattetes High-End-Notebook mit GeForce GTX...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GT73VR_7RF_296_TITAN_PRO

Das MSI GT73VR Titan Pro fällt zwar nicht mehr ganz so schlank wie das erst kürzlich von uns getestete GS63VR 6RF Stealth Pro aus, kann dafür aber mit einer üppigen Ausstattung punkten. Wir haben das Gerät mit Intel Core i7-7820HK, NVIDIA GeForce GTX 1080, einem flotten SSD-RAID mit 512 GB... [mehr]