> > > > CES-Nachlese: Samsung Series 7 Ultra im Hands-on

CES-Nachlese: Samsung Series 7 Ultra im Hands-on

Veröffentlicht am: von

samsungSamsung war einer der wenigen Hersteller, der neue Notebooks zur CES mitgebracht hat. So wurde unter anderem die Series 7 grundlegend überarbeitet. Das Samsung Series 7 Ultra ist, wie der Name schon vermuten lässt, ein Ultrabook. Das 13-Zoll-Gehäuse wird aus Aluminium gefertigt und hinterließ einen ausgesprochen hochwertigen Eindruck. Hier zeigt sich recht schnell, das Samsung zwar die Lücke zwischen der Series 5 und der Series 9 schließen möchte, die Series 7 hinsichtlich der Materialgüte aber enger mit den großen Geschwistern verwandt ist. Samsung gibt die Bauhöhe mit 17,5 mm an, womit im aktuellen Mittelfeld der Ultrabooks landet. Das Gewicht wird mit 1,46 kg angegeben, was ebenfalls eine gängige Größe im 13-Zoll-Segment ist. Eine Überraschung ist das aber natürlich nicht, schließlich muss noch etwas Luft nach oben für die Series-9-Speerspitze gelassen werden. Abgerundet wird die ordentliche Mobilität mit einem Akku, der laut den Spezifikationen für rund 8 Stunden Energie liefern soll.

Anschlusstechnisch zeigt sich das neue Samsung Series 7 Ultra ordentlich ausgestattet. Es gibt neben zwei normalen USB-Anschlüssen auch einen USB-3.0-Port um einen schnellen Datenaustausch zu ermöglichen. Daneben gibt es auch einen normalen HDMI-Anschluss, sowie einen Mini-VGA-Port. Auf eine RJ45-Schnittstelle verzichtet Samsung jedoch leider.

Neben dem Gehäuse hat es auch die Hardware in Samsungs neuem Ultrabook in sich. Dass auf Intels aktuelle Ivy-Bridge-Low-Voltage-Generation gesetzt wird, versteht sich von selbst. Zusätzlich gibt es aber auch eine dedizierte Grafik (was übrigens auch die etwas höhere Bauhöhe legitimiert). Samsung hat sich für AMDs neue Radeon HD 8570M entschieden. Hier darf man also gespannt sein, wie sich die neue GPU leistungstechnisch schlagen wird.

Das Display setzt auf die IPS-Technik und besitzt die hohe FullHD-Auflösung. Da Samsung auch Business-User ansprechen möchte, wird es das Series 7 Ultra sowohl mit einem normalen matten Display, als auch mit einem Touch-Monitor samt einer Glare-Oberfläche geben. Die Helligkeit gibt Samsung mit rund 350 cd/m² an, sodass es wohl auch mit einer spiegelnden Oberfläche keine Probleme geben sollte. Auf der CES konnte das Series 7 Ultra mit einer erstklassigen Bildqualität und einer gestochen scharfen Darstellung punkten. 

Samsung wird das Series 7 Ultra im Preisbereich von rund 1100 Euro auf den Markt bringen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 31.12.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 195
TN Panel? Game Over.
Sowas gehört aus dem 800€+ Bereich verbannt.

/edit:

Diese News scheint falsch zu sein: https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=CRMBbsxt58g#t=51s
Im Samsung Video steht 178° Blickwinkel, das kann kein TN Panel sein !
#2
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3713
Doch, TN wird fast immer mit 178° Blickwinkel angegeben.
Auch wenn es nicht stimmt^^
Aber auch TN kann ausreichend gut sein. Es gibt halt miserable (die meisten Notebooks^^) und auch gute.

EDIT: Was haben die sich bei der Tastatur gedacht? Das ist ja eine Katastrophe... Überhaupt kein Kontrast.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]