> > > > CES 2013: Acer arbeitet an Alternative zu MacBooks mit Retina-Display

CES 2013: Acer arbeitet an Alternative zu MacBooks mit Retina-Display

Veröffentlicht am: von

acer2011Acer bemüht sich seit einiger Zeit, das Image einer reinen Billig-Marke abzustreifen. Das zeigen z.B. Notebooks wie das ambitionierte Aspire S7 (zu unserem Test). Um diesen Kurs konsequent fortzuführen, will sich das Unternehmen laut pcworld.com in Zukunft um besonders hochauflösende Displays bemühen. Notebooks mit diesen neuen Displays sollen dann durchaus ernsthafte Konkurrenten zu Apples MacBooks mit Retina-Display darstellen.

Noch zum Ende des Frühlings sollen verschiedene Acer-Notebooks mit extrem hochauflösenden Displays auf den Markt kommen. Auf der CES wird ein Prototyp mit einem 2880 x 1620-Pixel IPS-Panel gezeigt. Den Kollegen zufolge beeindruckte die Text- und Bilddarstellung auf diesem Display. Schrift muss allerdings vergrößert dargestellt werden, damit sie lesbar bleibt.

Genauere Angaben zu den neuen MacBook-Konkurrenten wollte Acer nicht machen. Es wurde nur angedeutet, dass die High-End-Displays in verschiedenen Systemen als High-End-Option angeboten werden sollen.

Auch PC-Monitore sollen von dieser Entwicklung bei Acer profitieren. Noch in diesem Jahr möchte Acer einige TFT-Bildschirme mit ultra-hoher Auflösung anbieten.

ces acer retina 2k panell-100020567-large

 Alle News zur CES 2013 finden sich auf unserer Übersichtsseite.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Es geschehen noch Zeichen und Wunder!
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11168
Man könnte auch bei der sichtbaren Auflösungsgrenze Aufhören und sich anderen Dingen widmen die irgendwie vernachlässigt werden, wie dem Akku ?

Aber ja, aber nein - Je höher die Auflösung desto besser. Und wenn Apple es tut wird es ja einen Sinn haben..

Herr lass Hirn regnen.
#3
Registriert seit: 03.10.2009

Obergefreiter
Beiträge: 88
Eine Erhöhung der Bildschirmauflösung ist - bis zu einer gewissen Grenze - immer zu begrüssen. Heutige PC-Monitore sind meiner Meinung nach noch bei weitem nicht an der sichtbaren Auflösungsgrenze angekommen. Das heisst ja nicht, dass man jedes Pixel erkennen kann, aber bei Texten und schrägen Linien ist hierbei ein sehr deutlicher unterschied zu erkennen. Ansonsten würde Kantenglättung, sei es in Games oder von Text, keinen sichtbaren Unterschied bewirken.
Ich hoffe auf jeden Fall auf höher Aufgelöste Bildschirme, in jeder Geräteklasse ;).
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11168
Bei PC-Bildschirmen die sich heute i.d.R. bei 23" oder 24" bewegen ist das noch nachvollziehbar.

Aber bei Notebooks ist i.d.R. bei 15,6" Schluss - eher bei 14" wenn es noch transportabel sein soll.
Das ist irgendwie in die Falsche Richtung gedacht.
Man fängt ja jetzt auch nicht an das maximale aus der CPU- und Grafikleistung rauszukitzeln nur weil einige Gamer-Notebooks das können (mit ner Stunde Akkulaufzeit und 6kg Gewicht).

Ich habe nur 1366*768 px auf 12,5" und ich sehe keinen störenden Treppchen oder Schrägen. Wenn ich nah ran gehe, ja - aber normalerweise ist man immer ne halbe Armlänge vom Bildschirm entfernt (sonst ists nada mit Tippen usw)
#5
customavatars/avatar67138_1.gif
Registriert seit: 30.06.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2754
Da stellt sich mir ebenfalls die Frage: "Wozu?"
Dass die sich der desirierten Zielgruppe nicht stellt, ist klar.
Aber dadurch geht(ne Menge!) Akkulaufzeit flöten, und digitaler Platzgewinn hält sich in Grenzen, wird ja alles interpoliert - und ruckeln tuts trotzdem. Zumindest auf dem 13"-Retina MBP.

Ich habe hier 1280x800 @ 12.1" - und ich finds nicht wirklich pixelig. Natürlich, da schließe ich mich meinen Vorpostern an - wenn ich nahe rangehe schon, aber das tu' ich ja auch garnicht.

Etwas mehr Platz "gewinne" ich zumindest im Browser durch "rauszoomen" - im OS habe ich die Schriftgröße und dadurch auch die Window-Border-Dicke etwas verringert.. das geht schon.


Ich kann mich einfach des Gedankens nicht erwehren, dass es bei "Retina" nur einmal wieder darum geht das Feature zu verbauen, damit man aus Marketinggründen den Sticker auf die Packung bappen kann.
Wie Handys mit Full-HD oder so, hat sich mir auch noch nicht erschlossen, noch schlimmer Tablets, die haben unter ihrer Akkulaufzeit eh schon zu kämpfen.

Ein Convertible-TabletPC mit hoher Auflösung ist so ziemlich die dümmste Idee, als würde der Digitizer bei Benutzung auf 1280x800 nicht schon genug CPU-Last verursachen (mit 'nem i7, wohlgemerkt. Allerdings auf Akku in Stromsparmodi).
#6
Registriert seit: 29.10.2012

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1504
Wer von Euch hat schon mal länger mit/an einem solchen Display gearbeitet? Texte schrieben/lesen, Präsentationen, Graphiken, Photo- & Videobearbeitung ...

Ist wie bei vielem. Wer es kennt möchte es nicht mehr missen.

Lesenswert:
The science of Retina displays | Analysis | Features | PC Pro

AppleRedX
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Mit Ryzen Mobile und AMD RX560X - das Acer Nitro 5 (2018) - Update

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_NITRO5_2018_TEASER

Acer startet nicht nur mit dem weltweit dünnsten Notebook, dem Acer Swift 7 (2018) in die CES, sondern bringt auch das neue Acer Nitro 5 (2018) mit in die Spielermetropole Las Vegas. Dabei handelt es sich um Acers erstes Gaming-Notebook mit Ryzen Mobile und der neuen AMD Radeon RX560.  Mit... [mehr]