> > > > Schenker-Ultrabook mit mattem Display - das XIRIOS S402

Schenker-Ultrabook mit mattem Display - das XIRIOS S402

Veröffentlicht am: von

schenker mysn

Viele Ultrabooks bieten ein spiegelndes Display, das so manchen Kaufinteressenten abschreckt. Bei einem neuen Modell von Schenker ist das nicht der Fall. Das XIRIOS S402 kann mit einem matten Display auftrumpfen.

Das Display des 14-Zoll-Geräts dürfte aber trotzdem nicht nur auf Begeisterung stoßen. Mit 1366 x 768 Bildpunkten bietet es nur die übliche Standardauflösung. Dafür sollte das 19 mm hohe Gehäuse überzeugen, dass aus Aluminium und Magnesium besteht und wartungsfreundlich ist. So wird der Akku nicht fest verbaut, sondern lässt sich leicht wechseln.

Wenn das XIRIOS S402 direkt bei Schenker gekauft wird, kann die Hardware relativ frei konfiguriert werden. Bei einigen Partnern wird das Notebook hingegen in diversen Fest-Konfigurationen angeboten. Generell kann keine Grafikkarte verbaut werden, stattdessen wird die integrierte GPU des Intel-Prozessors genutzt. Zur Auswahl stehen drei Intel ULV-Modelle (Core i7-3517U, Core i5-3317U, Core i3-3217U). Ein 7 mm hohes Laufwerk kann in einem 2,5-Zoll-Schacht montiert werden. Die Akku-Laufzeit des großen Ultrabooks soll bei über acht Stunden liegen.

Das XIRIOS S402 wird ab dem 20. Dezember 2012 verfügbar, der Preis liegt je nach Ausstattung zwischen 679 und knapp 1500 Euro. Schenker gibt eine mittlere Beispielkonfiguration mit Core i5-3317U, 8 GB DDR3-RAM, 250 GB SSD Samsung 840 Series, WLAN und Windows 8 an, die 912 Euro kosten würde.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar145689_1.gif
Registriert seit: 24.12.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1577
Mal was echt attraktives
#2
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1195
Apple questscht mittlerweile 2560 x 1600 Pixel in ein 13" MBP, da kann man denke ich bei 14" schon Full HD erwarten.

Ein mattes 1366 x 768 Display hab ich ja vor fast zwei Jahren schon in einem spottbilligem 11" Thinkpad x121e vorgefunden.
#3
customavatars/avatar174090_1.gif
Registriert seit: 06.05.2012
Witten
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 466
@jrs77

Ich stimme dir zu.
Vielleicht gibt es in ein paar Wochen aber ein alternatives Display gegen Aufpreis. 1366x768 ist bald schon bei Handys lächerlich.
#4
customavatars/avatar20048_1.gif
Registriert seit: 27.02.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1548
stufiger rahmen, gumminopen ums display herum, veraltete anschlüsse und plastik so weit das auge reicht :kotz:
#5
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11198
Zitat Villy;19876289
@jrs77

Ich stimme dir zu.
Vielleicht gibt es in ein paar Wochen aber ein alternatives Display gegen Aufpreis. 1366x768 ist bald schon bei Handys lächerlich.


Ich würde eher sagen "lächerlich" im Sinne von übertrieben. Wer nur nach der Auflösung guckt, der kauft auch bei Mediamarkt Komplettrechner nur nach Arbeitsspeicher,Vram und Festplatte.. nicht umsonst wird damit extra in fetten Buchstaben geworben.

Warum gucken immer alle ob sie Pixel sehen? Die Auflösung ist zwar nicht die höchste aber dafür ausreichend. Für mich unverständlich, dass alle auf der Auflösung rumreiten. Hat das Marketing von Apple ja wieder volle Arbeit geleistet ! Alleine, dass man die Akkus wechseln kann macht das schon um Längen wieder wett,
Und die Tatsache, dass man sein Laufwerk quasi selbst wechseln kann. Viele Ultrabooks setzen auf mSata-SSDs ohne Gehäuse - kauf da mal ein Upgrade, und vor allem bau es dann ein !

Ich arbeite zur Zeit noch mit einem Thinkpad x200s in 1280*800er Auflösung und bin damit produktiver als irgendein Schmierlapp mit seinem Retina-Macbook der nur auf Facebook rumdudelt. Ich überlege jede Woche ob ich mir nicht mal was neues gönnen soll, aber es gibt nurnoch 16:9 - da holt auch eine hohe Auflösung für mich nichts mehr raus. Das ist eher der verzweifelte Versuch, die Seitenverhältnisse irgendwie doch noch technisch gut wirken zu lassen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]