> > > > Klassisches Convertible für Business-Nutzer - HP EliteBook Revolve

Klassisches Convertible für Business-Nutzer - HP EliteBook Revolve

Veröffentlicht am: von

hp neuWindows 8 sorgt dafür, dass Touch-Bedienung für Windows-Geräte deutlich interessanter geworden ist. Die PC-Hersteller haben mit sehr unterschiedlichen Konzepten darauf reagiert. Für ein neues Business-Gerät hat HP jedoch einen ganz klassischen Weg gewählt. Das EliteBook Revolve ist ein typisches Convertible.

Das 11,6-Zoll-Display des Business-Geräts ist nur über ein mittiges Schanier mit der Basis verbunden. Da dieses Schanier drehbar ist, kann das Notebook mit nach oben zeigendem Display zusammengeklappt und dann als Windows 8-Tablet genutzt werden. Das EliteBook Revolve kann folglich sowohl als ultradünnes Notebook als auch als Tablet genutzt werden. Das Display bietet eine HD-Auflösung (1366 x 768 Bildpunkte) und wird von Corning Gorilla Glass 2 geschützt. Bildschirmhelligkeit und Ausrichtung werden automatisch angepasst. Für das Gehäuse des 1,37 kg leichten Elitebooks setzt HP Magnesium ein, im Inneren wird ein aktueller Intel Core-Prozessor verbaut. Als Massenspeicher lässt sich eine SSD mit bis zu 256 GB auswählen. Damit sich das Notebook auch gut bei schlechten Lichtverhältnissen nutzen lässt, gibt es eine beleuchtete Tastatur. Weitere Ausstattungsmerkmale sind eine 720p-Kamera, WWAN, USB 3.0, DisplayPort und NFC. 

Bis das EliteBook Revolve verfügbar wird, werden noch einige Monate vergehen. In den USA wird von einem Verkaufsstart März 2013 ausgegangen. Preisinformationen gibt es laut HP, wenn der Verkaufsstart näherrückt.

hp elitebook-revolve

Auf YouTube gibt es bereits erste Hands-on-Videos zum Revolve:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar154577_1.gif
Registriert seit: 01.05.2011
Berlin
Leutnant zur See
Beiträge: 1174
Stimme ojumle was die Displayyauflösung betrifft zu. Auch ein digitizer gehört dazu. Aber das Gorilla Glas ist find ich unnötig. bei einem Tablet macht das ja sinn da das Display nicht geschützt werden kann. Aber hier ist das Display ja relativ gut geschützt. Deswegen auf die entspiegelung zu verzichten ist meines erachtes Fahrlässig bei einem Business Gerät
#4
customavatars/avatar89737_1.gif
Registriert seit: 17.04.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 8052
Zitat
Schanier


Scharnier bitte :)
#5
customavatars/avatar16493_1.gif
Registriert seit: 16.12.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1103
Ein schönes Gerät, sehr flach und kompakt. Aber der Schminkspiegel ist absolut überflüssig an einem Businessgerät. Aber mal sehen, sind ja noch ein paar Tage bis März, vielleicht kommt die Option auf ein mattes Display ja noch.
#6
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1602
Zitat ojumle;19832565
768 Bildpunkte vertikal sind einfach eine Frechheit in der zweiten Dekade des dritten Jahrtausends!

Keine Angabe zum Akku (wechselbar/fest verbaut)
Ist ein Digitizer an Board?
Kommt der Stift ohne Batterieen aus?
Kann der Stift im Gerät verstaut werden?

Alles so triviale Fragen die noch vor 5 Jahren niemand gestellt hätte weil selbstverständlich, die man heutzutage leider stellen MUSS, möchte man kein Nonsens kaufen.


Das Teil ist für HP Businesskunden gedacht die so ein Gerät von HP wollen, weil ihre restliche IT auch von HP ist. Als Elitebook wird es sicher sehr robust aber auch teuer sein.

Die Auflösung ist halt Standard und für die meisten Nutzer wird das reichen. 135,1 DPI sind schon an der Grenze was sinnvoll ist. Und nur um mit FullHD zu protzen - was aber keinen wirklichen Nutzen im Anwendungdbereich bringt und auch Leistung kostet - damit man Featurehamster ködern kann? Ein Must-have ist FullHD bei 11" Geräten meiner Meinung nach nicht, da sind mir Helligkeit, Kontrast, Farbtreue etc. wichtiger.

Wechselakku ist in der Geräteklasse nicht üblich und würde auf Kosten der Stabilität erkauft.

Stift ist ein Kann aber kein Muss und auch nicht im Sinne von "Metro".

Nonsens ist das Gerät sicher nicht, aber es wird es sehr schwer haben um Nicht-HP-Kunden zu angeln, denn ein Dell XPS12 z.B. ist eine harte Konkurrenz zu einem Preis der sehr wahrscheinlich unter dem dieses Elitebooks liegt.[COLOR="red"]

---------- Post added at 20:25 ---------- Previous post was at 20:12 ----------

[/COLOR]
Zitat Schwarzmaler;19833491
Ein schönes Gerät, sehr flach und kompakt. Aber der Schminkspiegel ist absolut überflüssig an einem Businessgerät. Aber mal sehen, sind ja noch ein paar Tage bis März, vielleicht kommt die Option auf ein mattes Display ja noch.


Was ist denn eine matte Oberfläche bei Displays? Eine Beschichtung! Auch wenn diese Beschichtungen in den Jahren viel robuster geworden sind, so sind sie für Touchscreens offenbar nicht optimal geeignet. Wäre der Jammer doch groß, wenn die Schicht teilweise abgenutzt wäre. Wer möchte kann ja eine Entspiegelungsfolie draufpacken. Nicht tolll, aber auf Dauer nicht anders machbar, wie auch die Geräte vieler Mitbewerber zeigen.
#7
Registriert seit: 20.03.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3347
Was ist der Sinn eines convertibles ohne Stift ?

Business Kunden kaufen kein windows 8 ....
#8
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 450
Die Displayauflösung ist zu gering für meinen Geschmack aber ansonsten sieht es nicht schlecht aus; einen Stift gibt es anscheinend schon.
#9
customavatars/avatar67138_1.gif
Registriert seit: 30.06.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2819
Einen Stift gibts, sagt er jdf. im Video. Unverschämt finde ich, nachdem man bei den bisherigen EliteBooks gesagt hat, dass man extra auf den Kundenwunsch geachtet hat und nicht auf 1366x768 umgestiegen ist, sondern bei 1280x800 bleibt das jetzt doch zu tun. Der Docking-Port an der Seite ist auch spannend, mal sehen wie sie da ein Dock bzw. einen Slice-Akku (den es echt geben MUSS, sonst kann man das Gerät wirklich nicht als Enterprise-Gerät ernstnehmen) realisieren wollen.

Und das mit dem Schminkspiegel ist für einen Digitizer auch totaler Müll, die matte Beschichtung hat bei Convertibles vorallendingen auch ein besseres Schreibgefühl zum Hintergrund. Wer mal versuchte mit einem Kugelschreiber auf Glas zu schreiben wird wissen was ich meine.
#10
customavatars/avatar16493_1.gif
Registriert seit: 16.12.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1103
Ne, Spiegel sind doch super für Touchscreens, hast doch gelesen! Weil die sich ja nicht auflösen...
#11
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1602
Wenn ich mir so intensiv genutzte X220t o.ä. ansehe, dann sieht man da oft Nutzungsspuren.
#12
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1468
Wieso, der Digitizer kann auch Druckempfindlich gemacht werden
Siehe Galaxy Note 2.
Ich denke das ist das geringste Problem
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sinnvoller Serienzuwachs: Das ASUS ROG Zephyrus M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_M_TEST-TEASER

Das ASUS ROG Zephyrus GX501 war eines der ersten Geräte, das auf den effizienten Max-Q-Grafikchips von NVIDIA aufbaute und damit endgültig den Schlankheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks einläutete. Trotz einer Bauhöhe von gerade einmal 17,8 mm und eines leichten Gewichts von nur... [mehr]

Medion Erazer X6805: Attraktives Gamer-Notebook mit üppiger Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_ERAZER_X6805_TEST-TEASER

Innerhalb der Erazer-Familie von Medion gibt es immer mal wieder spannende Gaming-Notebooks, die vor allem mit einem attraktiven Preis auf sich aufmerksam zu machen versuchen. Eines davon ist das Medion Erazer X6805 mit Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060, schneller PCIe-SSD,... [mehr]

ASUS ROG Strix Hero II GL504 im Test: Ein wahrer MOBA-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_SCAR2_GL504-TEASER

Pünktlich zur Gamescom 2018 frischte ASUS seine konventionellen Gaming-Notebooks der ROG-Strix-Reihe auf und brachte eine größere 17-Zoll-Variante auf den Markt. Wenig später haben wir ein Testmuster des ROG Strix Hero II erhalten, welches sich vor allem an Spieler von... [mehr]

ASUS ROG G703: Ein High-End-Gaming-Notebook mit Kämpferherz im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_GI703-TEASER

Auch wenn Gaming-Notebooks über die letzten Jahre hinweg von Generation zu Generation kompakter und optisch weniger auffällig gestaltet wurden, so gibt es die richtig dicken High-End-Geräte mit aggressiver Optik noch immer. Das große Volumen macht aber eine starke Kühlung für ein... [mehr]

Kaby Lake-G taucht als Radeon Pro WX Vega M auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Wegen der Kombination aus Core-Prozessor von Intel und der integrierten Grafikeinheit von AMD sind die Core-Prozessoren mit Radeon RX Vega aus technischer Sicht sicherlich ein Highlight des Jahres. Mit dem Intel NUC Hades Canyon haben wir uns bereits ein Komplettsystem mit dieser Hardware... [mehr]

ASUS TUF Gaming FX504 im Test: Einstiegs-Gaming mit Abstrichen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_FX504G-TEASER

In den letzten Wochen hatten wir ausschließlich Gaming-Notebooks der gehobenen Preis- und Leistungsklasse auf dem Prüfstand – bestes Beispiel ist hier das ASUS ROG G703, welches als Desktop-Replacement mit einem Preis von fast 4.500 Euro den absoluten Enthusiasten anspricht. Doch der... [mehr]