> > > > Klassisches Convertible für Business-Nutzer - HP EliteBook Revolve

Klassisches Convertible für Business-Nutzer - HP EliteBook Revolve

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hp neuWindows 8 sorgt dafür, dass Touch-Bedienung für Windows-Geräte deutlich interessanter geworden ist. Die PC-Hersteller haben mit sehr unterschiedlichen Konzepten darauf reagiert. Für ein neues Business-Gerät hat HP jedoch einen ganz klassischen Weg gewählt. Das EliteBook Revolve ist ein typisches Convertible.

Das 11,6-Zoll-Display des Business-Geräts ist nur über ein mittiges Schanier mit der Basis verbunden. Da dieses Schanier drehbar ist, kann das Notebook mit nach oben zeigendem Display zusammengeklappt und dann als Windows 8-Tablet genutzt werden. Das EliteBook Revolve kann folglich sowohl als ultradünnes Notebook als auch als Tablet genutzt werden. Das Display bietet eine HD-Auflösung (1366 x 768 Bildpunkte) und wird von Corning Gorilla Glass 2 geschützt. Bildschirmhelligkeit und Ausrichtung werden automatisch angepasst. Für das Gehäuse des 1,37 kg leichten Elitebooks setzt HP Magnesium ein, im Inneren wird ein aktueller Intel Core-Prozessor verbaut. Als Massenspeicher lässt sich eine SSD mit bis zu 256 GB auswählen. Damit sich das Notebook auch gut bei schlechten Lichtverhältnissen nutzen lässt, gibt es eine beleuchtete Tastatur. Weitere Ausstattungsmerkmale sind eine 720p-Kamera, WWAN, USB 3.0, DisplayPort und NFC. 

Bis das EliteBook Revolve verfügbar wird, werden noch einige Monate vergehen. In den USA wird von einem Verkaufsstart März 2013 ausgegangen. Preisinformationen gibt es laut HP, wenn der Verkaufsstart näherrückt.

hp elitebook-revolve

Auf YouTube gibt es bereits erste Hands-on-Videos zum Revolve:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar154577_1.gif
Registriert seit: 01.05.2011
Berlin
Leutnant zur See
Beiträge: 1104
Stimme ojumle was die Displayyauflösung betrifft zu. Auch ein digitizer gehört dazu. Aber das Gorilla Glas ist find ich unnötig. bei einem Tablet macht das ja sinn da das Display nicht geschützt werden kann. Aber hier ist das Display ja relativ gut geschützt. Deswegen auf die entspiegelung zu verzichten ist meines erachtes Fahrlässig bei einem Business Gerät
#4
customavatars/avatar89737_1.gif
Registriert seit: 17.04.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 8052
Zitat
Schanier


Scharnier bitte :)
#5
customavatars/avatar16493_1.gif
Registriert seit: 16.12.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Ein schönes Gerät, sehr flach und kompakt. Aber der Schminkspiegel ist absolut überflüssig an einem Businessgerät. Aber mal sehen, sind ja noch ein paar Tage bis März, vielleicht kommt die Option auf ein mattes Display ja noch.
#6
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1675
Zitat ojumle;19832565
768 Bildpunkte vertikal sind einfach eine Frechheit in der zweiten Dekade des dritten Jahrtausends!

Keine Angabe zum Akku (wechselbar/fest verbaut)
Ist ein Digitizer an Board?
Kommt der Stift ohne Batterieen aus?
Kann der Stift im Gerät verstaut werden?

Alles so triviale Fragen die noch vor 5 Jahren niemand gestellt hätte weil selbstverständlich, die man heutzutage leider stellen MUSS, möchte man kein Nonsens kaufen.


Das Teil ist für HP Businesskunden gedacht die so ein Gerät von HP wollen, weil ihre restliche IT auch von HP ist. Als Elitebook wird es sicher sehr robust aber auch teuer sein.

Die Auflösung ist halt Standard und für die meisten Nutzer wird das reichen. 135,1 DPI sind schon an der Grenze was sinnvoll ist. Und nur um mit FullHD zu protzen - was aber keinen wirklichen Nutzen im Anwendungdbereich bringt und auch Leistung kostet - damit man Featurehamster ködern kann? Ein Must-have ist FullHD bei 11" Geräten meiner Meinung nach nicht, da sind mir Helligkeit, Kontrast, Farbtreue etc. wichtiger.

Wechselakku ist in der Geräteklasse nicht üblich und würde auf Kosten der Stabilität erkauft.

Stift ist ein Kann aber kein Muss und auch nicht im Sinne von "Metro".

Nonsens ist das Gerät sicher nicht, aber es wird es sehr schwer haben um Nicht-HP-Kunden zu angeln, denn ein Dell XPS12 z.B. ist eine harte Konkurrenz zu einem Preis der sehr wahrscheinlich unter dem dieses Elitebooks liegt.[COLOR="red"]

---------- Post added at 20:25 ---------- Previous post was at 20:12 ----------

[/COLOR]
Zitat Schwarzmaler;19833491
Ein schönes Gerät, sehr flach und kompakt. Aber der Schminkspiegel ist absolut überflüssig an einem Businessgerät. Aber mal sehen, sind ja noch ein paar Tage bis März, vielleicht kommt die Option auf ein mattes Display ja noch.


Was ist denn eine matte Oberfläche bei Displays? Eine Beschichtung! Auch wenn diese Beschichtungen in den Jahren viel robuster geworden sind, so sind sie für Touchscreens offenbar nicht optimal geeignet. Wäre der Jammer doch groß, wenn die Schicht teilweise abgenutzt wäre. Wer möchte kann ja eine Entspiegelungsfolie draufpacken. Nicht tolll, aber auf Dauer nicht anders machbar, wie auch die Geräte vieler Mitbewerber zeigen.
#7
Registriert seit: 20.03.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3335
Was ist der Sinn eines convertibles ohne Stift ?

Business Kunden kaufen kein windows 8 ....
#8
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 414
Die Displayauflösung ist zu gering für meinen Geschmack aber ansonsten sieht es nicht schlecht aus; einen Stift gibt es anscheinend schon.
#9
customavatars/avatar67138_1.gif
Registriert seit: 30.06.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2726
Einen Stift gibts, sagt er jdf. im Video. Unverschämt finde ich, nachdem man bei den bisherigen EliteBooks gesagt hat, dass man extra auf den Kundenwunsch geachtet hat und nicht auf 1366x768 umgestiegen ist, sondern bei 1280x800 bleibt das jetzt doch zu tun. Der Docking-Port an der Seite ist auch spannend, mal sehen wie sie da ein Dock bzw. einen Slice-Akku (den es echt geben MUSS, sonst kann man das Gerät wirklich nicht als Enterprise-Gerät ernstnehmen) realisieren wollen.

Und das mit dem Schminkspiegel ist für einen Digitizer auch totaler Müll, die matte Beschichtung hat bei Convertibles vorallendingen auch ein besseres Schreibgefühl zum Hintergrund. Wer mal versuchte mit einem Kugelschreiber auf Glas zu schreiben wird wissen was ich meine.
#10
customavatars/avatar16493_1.gif
Registriert seit: 16.12.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Ne, Spiegel sind doch super für Touchscreens, hast doch gelesen! Weil die sich ja nicht auflösen...
#11
customavatars/avatar182541_1.gif
Registriert seit: 25.11.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1675
Wenn ich mir so intensiv genutzte X220t o.ä. ansehe, dann sieht man da oft Nutzungsspuren.
#12
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1419
Wieso, der Digitizer kann auch Druckempfindlich gemacht werden
Siehe Galaxy Note 2.
Ich denke das ist das geringste Problem
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MacBook Pro mit Touch Bar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Die mit dem besonders flachen MacBook eingeführte Änderung hin zum Typ-C-Anschluss führte Apple Ende des vergangenen Jahres in seine vorerst finale Ausführung. Die neuen MacBook Pros werden flacher und setzen ausschließlich auf den neuen Anschluss, der sämtliche Funktionen bieten soll. Neben... [mehr]

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]