> > > > Apple präsentiert das 13-Zoll MacBook Pro mit Retina-Display

Apple präsentiert das 13-Zoll MacBook Pro mit Retina-Display

Veröffentlicht am: von

apple mbp 13 late 2012Neben dem iPad mini hat Apple heute auch das zweite Modell der MacBook Pros mit Retina-Display vorgestellt. Das kleinere 13" MacBook Pro ist ebenso wie das größere 15-Zoll-Modell in ein neues Unibody-Gehäuse verpackt, dass nur noch eine Höhe von 1,9 cm besitzt. Das alte MacBook Pro misst 2,41 cm und zusammen mit der Reduzierung des Gewichts auf 1,62 kg dürfte das 13" MacBook Pro mit Retina-Display auch für solche bei denen Gewicht und Größe eine entscheidende Rolle spielt, interessant werden. Die weiteren Abmessungen betragen 31,4 x 21,9 x 1,9 cm. Herausragendes Merkmal ist natürlich das Display mit einer Diagonalen von 13,3 Zoll bei einer Pixelzahl von 2560x1600 Dots, die im Vergleich zum Non-Retina 13" MacBook Pro in Höhe und Breite verdoppelt wurde.

13
13" MacBook Pro mit Retina-Display

Aufseiten der Prozessoren hat der geneigte Käufer die Wahl zwischen zwei Modellen. Eines mit 2,5 GHz Intel Core i5 und eines mit 2,9 GHz Intel Core i7. Der Arbeitsspeicher ist 8 GB groß. Der Flash-Speicher misst von 128 bzw. 256 GB. Wer sich für eines der kleineren Modelle entscheidet, kann die Speicherkapazität als Build-to-Order aber auch abgekoppelt von der Wahl des Prozessors erhöhen. Als Grafikkarte kommt die im Prozessor integrierte Intel HD Graphics 4000 zum Einsatz.

13
13" MacBook Pro mit Retina-Display

Anschlussseitig bietet das 13" MacBook Pro mit Retina-Display auf der linken Seite den MagSafe 2 zur Stromversorgung, 2x Thunderbolt, 1x USB 3.0 und den Kopfhörer-Anschluss. Da auf ein optisches Laufwerk verzichtet wird, bietet sich rechts der Platz für einen weiteren USB-3.0-Anschluss, einen HDMI-Port und den SDXC Kartensteckplatz. Das eingebaute WLAN-Modul kommuniziert mit den Standards 802.11a/b/g in 2,4- und 5-GHz-Netzen. Bluetooth 4.0 wird ebenfalls unterstützt. Der integrierte Lithium-Polymer-Akku besitzt eine Kapazität von 74 Wattstunden und soll laut Apple bis zu 7 Stunden drahtloses Surfen möglich machen.

Das 13" MacBook Pro mit Retina-Display soll ab sofort ab einem Preis von 1749 bzw. 2049 Euro erhältlich sein.

Social Links

Kommentare (83)

#74
Registriert seit: 07.06.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 806
Systeminformationen => Storage
#75
customavatars/avatar172787_1.gif
Registriert seit: 10.04.2012
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 136
Media Name: APPLE SSD SM128E Media

sagt jetzt nicht so viel aus oder ?^^
#76
Registriert seit: 07.06.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 806
SM = Samsung
#77
customavatars/avatar160509_1.gif
Registriert seit: 20.08.2011
Frankfurt am Main
Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Macbook Pro Retina 15"

Modell: APPLE SSD SM256E
#78
customavatars/avatar172787_1.gif
Registriert seit: 10.04.2012
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 136
Also sind beim 13" in allen Modellen Samsung SSDs verbaut..
#79
customavatars/avatar90941_1.gif
Registriert seit: 05.05.2008
Braunschweig
Kapitänleutnant
Beiträge: 1976
Kann man von ausgehen ja.
#80
customavatars/avatar37138_1.gif
Registriert seit: 19.03.2006
Hannover
Kapitän zur See
Beiträge: 3124
sind die werte der ssd den ok?

oder sind die anderen ssd´s viel schneller?
#81
Registriert seit: 26.05.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 222
Welche anderen SSDs meinst du? Die Samsung SSDs in den MacBooks verwenden den PM830 Controller, das ist einer der besten am Markt.
#82
customavatars/avatar37138_1.gif
Registriert seit: 19.03.2006
Hannover
Kapitän zur See
Beiträge: 3124
ah ok

Ich meinte im vergleich zu einer SSD die man im macbookpro einbauen könnte

dank dir
#83
Registriert seit: 26.05.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 222
Der Controller der SSD hat den größten Einfluss auf deren Geschwindigkeit (mal abgesehen von SATA-Schnittstelle und Firmware). Die Samsung SSDs die in den 2012er Macs stecken verwenden den gleichen Controller wie auch die 2,5"-SSD Samsung 830 und sollten daher von den Leistungsdaten her auch sehr ähnlich sein. Im 2,5"-Bereich wird neben der Samsung 830 auch die Crucial M4 sehr oft empfohlen.

Man sollte aber generell bedenken, dass Benchmarks und Praxis zwei verschiedene Dinge sind. Selbst wenn die Unterschiede zweier SSDs in Benchmarks signifikant sind, merkt man davon in der Praxis nur selten was.

Etwas anders sieht es beim Sandforce Controller aus, da dieser anders arbeitet (Stichwort Datenkompression). Bei gut komprimierbaren Daten - und das sind die meisten - werden ähnliche Geschwindigkeiten erreicht wie bei den anderen Controllern. Sind die Daten hingegen nur schlecht komprimierbar, z.B. bei verschlüsselten Archiven oder gar Partitionen, sinkt die Performance merklich ab.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]