> > > > IFA 2012: Lenovo Yoga im kurzen Hands-on

IFA 2012: Lenovo Yoga im kurzen Hands-on

Veröffentlicht am: von

lenovoAm Stand von Lenovo konnten wir uns heute einen Eindruck des Ultrabooks Yoga verschaffen. Das Ultrabook zeigt sich passend zum Namen recht beweglich, denn es kommen erstmals 360°-Scharniere zum Einsatz. So kann das 13,3-Zoll-Display einmal um das Display herum gedreht werden, sodass aus einem Notebook im Handumdrehen ein Tablet werden soll – die Tastatur wird dabei ab einem gewissen Punkt natürlich gesperrt. Das Konzept gefiel uns auf den ersten Blick recht gut, da hier ganz klar ein einfaches Handling gegeben ist.

Der Nachteil besteht aber ohne Frage darin, dass für die reine Tablet-Nutzung stets der gesamte „Notebook-Balast“ mit herumgeschleppt werden muss. Mit ähnlichen Problemen hat beispielsweise auch das neue Dell XPS Duo 12 zu kämpfen. Soll das Tablet einhändig gehalten werden, kann es nicht nur aufgrund der Größe zu einem lahmen Arm kommen – hier haben Konzepte mit einem abdockbaren Display wie das ASUS Transformerbook oder das Samsung Ativ klar Vorteile.

Das Lenovo Yoga besitzt im reinen Notebook-Betrieb eine angenehme gummierte Handballenauflage und hinterließ in einem ersten Hands-on einen recht stabilen Eindruck. Hier wird sich in einem ausführlichen Test aber erst noch zeigen müssen, inwieweit sich das Ultrabook beweisen kann. Im Rahmen des Ultrabook-Labels ergeben sich viele Spezifikationen wie auch die Abmessungen des 13-Zöllers von selbst.

Mit einem Launch ist zum Start von Windows 8 zu rechnen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Bootsmann
Beiträge: 736
Kann sein das ich nen Denkfehler habe aber wenn man was um 360° dreht ist es doch in der selben posi bzw Richtung wie davor oder? D.h es kann sich um 180° drehen. Außer man kann es in eine Richtung beliebig oft umdrehen dann würde " 360°" sinn machen bzw 180° in beide Richtungen könnte Mann auch so nennen:sick:
#2
Registriert seit: 03.10.2009

Obergefreiter
Beiträge: 88
Ja, du hast einen Denkfehler :). wenn du das Display um 180° drehst, sind Bildschirm und Tastatur in einer Linie. Wenn man es aber, so wie auf dem Bild ersichtlich, bis zur Rückseite drehen kannst, würde ich jetzt schon von 360° reden. Ich ja quasi wieder die Ausgangsposition, nur auf der anderen Seite der Tastatur ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]