> > > > iFixit: ASUS beweist - Ultrabooks sind einfach reparabel

iFixit: ASUS beweist - Ultrabooks sind einfach reparabel

Veröffentlicht am: von

asusEin Kritikpunkt bei den aktuellen MacBook-Air-Modellen und auch dem MacBook Pro mit Retina-Display von Apple ist immer wieder die fehlende Möglichkeit nach dem Kauf Komponenten wie den Arbeitsspeicher oder die SSD zu wechseln. Während der Arbeitsspeicher fest verlötet ist, kann die SSD zumindest durch spezielle Zubehör-Anbieter wie OWC ausgetauscht werden. Apple begründet dies immer wieder mit der kompakten Maßen der eigenen Produkte.

SO-DIMM im ASUS Zenbook UX32VD
SO-DIMM im ASUS Zenbook UX32VD Quelle: iFixit

Das solche Produkte auch anders zusammengesetzt werden können, hat iFixit durch eine genaue Betrachtung des ASUS Zenbook UX32VD dargelegt. Wie auch schon bei zahlreichen anderen Notebooks, Smartphones und Tablets zuvor, hat man die Hardware komplett in ihre Einzelteile zerlegt. Das nur um wenige Millimeter dickere Zenbook punktet in Sachen Aufrüstbarkeit vor allem in zwei Punkten: Als Arbeitsspeicher kommt ein einzelnes SO-DIMM zum Einsatz, das nachträglich ersetzt bzw. ausgetauscht werden kann. ASUS verbaut eine Standard-2,5"-HDD zusätzlich zu einem fest verbauten SSD-Speicher mit nur 24 GB. Dem Käufer steht aber die Möglichkeit offen die HDD durch eine SSD zu ersetzen. Zahlreiche weitere Punkte ergänzen diesen Eindruck und sorgen bei iFixit für acht von zehn Punkten bei der Bewertung der Reparierbarkeit des Zenbook UX32VD.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 03.04.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 130
Gefällt mir auch!
Vielleicht (hoffentlich) wird Apple dadurch etwas unter Druck gesetzt...
#3
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10868
Das ist Apple doch egal - deren Kunden kaufen das Notebook nicht weil es reparierbar oder aufrüstbar ist - da zählen unwichtigere Werte.
Nachhaltigkeit ( wozu hier auch die Wechselbarkeit der Komponenten zählt ) steht da nciht im Fokus. Ausserdem möchte man sicher nicht, dass der Kunde das Gerät selbst reparieren kann wenn man doch eine teure Zusatzgarantie anbietet oder einen teuren Service.

Apple selbst will doch eh am liebsten, dass der Kunde jedes Jahr ein neues IPhone und alle zwei Jahre ein neues MacBook kauft. Warum also ändern ?
#4
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1452
Wenn ich ein Gerät kaufe in diesem Fall ein Notebook, dann muss von Anfang an alles stimmen. Hardwarekomponenten wie RAM oder SSD/HDD müssen bei Kauf meinen Wünschen entsprechen.
Kaufen und nachrüsten will ich nicht, auch wenn ich diese Sachen im Schlaf machen könnte und bei Asus müssen die Sachen ja zerlegbar sein, bei der schlechten Qualität
#5
customavatars/avatar51487_1.gif
Registriert seit: 14.11.2006

Banned
Beiträge: 973
Ich werde mir bald das Macbook Air kaufen und mir ist es wirklich egal ob das aufrüstbar ist. Ich möchte ein dünnes und perfekt verarbeitetes Notebook, und wenn der Ram angelötet ist und das Notebook dadurch dünner dann ist mir das lieber.

Ich werde die 8 Gigabyte Version nehmen, und das wird noch sehr lange reichen, besonders für normales Office.

Und die SSD könnte man dann in Zukunft sogar noch tauschen wenn man möchte. Mir reichen 128 GB in einem Office Notebook aber aus. Ich brauche das wirklich nur für Dokumente und PDFs.
#6
customavatars/avatar147384_1.gif
Registriert seit: 13.01.2011
Im Studio
Kapitän zur See
Beiträge: 3291
genau bissl surfen und pdfs lesen, da tuts ein 150€ netbook genauso^^
#7
customavatars/avatar87294_1.gif
Registriert seit: 16.03.2008
Mainz
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1516
Ja, wenn es nur um das Aufrüsten geht. Und was ist, wenn an dem Laptop nach einem Jahr was an der Hardware kaputt geht? Dann freut man sich, wenn man den Fehler leicht beheben kann und die Hardwarekomponente austauschen kann. Für Apple Kunden wird es teuer. Nach einem Jahr ist die normale Garantie vorbei, und selbst das Gehäuse aufbrechen?..
Außerdem geht es im Testbericht um das UX32VD. Soweit ich das mitbekommen habe, ist in dem Ultrabook keine SSD verbaut, also kann diese auch keine schlechte Qualität haben. Beim UX32A gibt es verschiedene SSDs, die verbaut werden.
#8
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 8473
Die Aussage "Als Arbeitsspeicher kommt ein einzelnes SO-DIMM zum Einsatz, das nachträglich ersetzt bzw. ausgetauscht werden kann." ist nicht korrekt. Denn es sind 4GB fest verlötet und dert SO-DIMM ist zusätzlich da. Sprich wenn der verlötete Ram einen Defekt hat heisst es auch "kompletter Systemboardtausch".
#9
Registriert seit: 19.05.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 412
Zitat Speedday;19321415
Ja, wenn es nur um das Aufrüsten geht. Und was ist, wenn an dem Laptop nach einem Jahr was an der Hardware kaputt geht? Dann freut man sich, wenn man den Fehler leicht beheben kann und die Hardwarekomponente austauschen kann. Für Apple Kunden wird es teuer. Nach einem Jahr ist die normale Garantie vorbei, und selbst das Gehäuse aufbrechen?..
Außerdem geht es im Testbericht um das UX32VD. Soweit ich das mitbekommen habe, ist in dem Ultrabook keine SSD verbaut, also kann diese auch keine schlechte Qualität haben. Beim UX32A gibt es verschiedene SSDs, die verbaut werden.


dann kauft man sich um 100€ bei ebay einen care protection plan und bekommt innerhalb von 3 jahren alles anstandslos ausgetauscht.
bei meinem macbook pro war EINE taste auf der tastatur kaputt nach einem jahr, und die haben den mir den gesamten unterteil ausgetauscht. :D
#10
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1452
Zitat Extreme Modding;19323065
dann kauft man sich um 100€ bei ebay einen care protection plan und bekommt innerhalb von 3 jahren alles anstandslos ausgetauscht.
bei meinem macbook pro war EINE taste auf der tastatur kaputt nach einem jahr, und die haben den mir den gesamten unterteil ausgetauscht. :D


ja von dieser Aktion habe ich auch gehört werde ich auf jedenfall auch machen, aber ein Notebook geht so schnell nicht kaputt, wäre in meinem MacProR eine normale HDD verbaut, wäre ich auch unsicher aber so ist es mir egal

Übrigens, ich war kurz davor mir ein UX31A zu kaufen, habe dann von sehr sehr vielen Personen gehört das die Probleme mit der Qualität haben, Display, Gehäuse und SSD und bei 1300€ kommt mir das nicht in die Tüte, ich habe jetzt 700€ mehr gezahlt und benutze einen Macbook Pro Retina und bin sehr zufrieden mit der Schnelligkeit, Verarbeitung und von der Akkuleistung (8-9 Stunden) und ein Notebook mit den Eigenschaften kostet überall viel Geld, siehe Sony Vaio Z Serie, die sind sogar noch teuerer als ein Mac 2500 - 3500 € für ein Vaio Z
#11
customavatars/avatar80370_1.gif
Registriert seit: 19.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2144
Zitat Kazuya;19321301
genau bissl surfen und pdfs lesen, da tuts ein 150€ netbook genauso^^


ich bin seit 2008 auf einem netbook unterwegs (Medion E1210). ich bin dadurch schon sehr leidensfähig geworden, aber wusste auch das geringe Gewicht zu schätzen. Habe fürs Informatikstudium sogar darauf programmiert und immer wieder verdrängt, dass 10" und 1024x600 zu klein ist ;) - auch zum surfen.
jetzt habe ich mich durchgerungen, ein neues zu notebook zu kaufen und da sollte etwas solides her. Vom Netbook war ich gewohnt, dass es einfach auf ging und man alle komponenten erreichen konnte. Wegen dem geringen Gewicht meines alten Netbooks sollte es auch ein leichtes Ultrabook sein.

Mein erster günstiger Versuch:
Samsung 535U4C - solide, gut verarbeitet - mit dem 12.8er treiber sehr gute Grafikleistung für das Notebook-Segment, helles mattes Display.... an sich sehr gut für den Preis
aber: sehr schlecht wartbar. man kommt quasi nur an den ram und die Festplatte. Wenn der Lüfter irgendwann dicht ist, dann wirds interessant, denn Samsung hat nicht vorgesehen, das Notebook auseinander zu legen :rolleyes:

also zweiter Versuch: Asus oder Apple - naja auch aus Neugierde ist es dann das Apple geworden, auch wenn das Asus wohl die bessere Hardware hat, aber das Gesamtpaket sprach für Apple
Selbst das MBA ist besser wartbar als das 535U4C, denn man kommt an alle Komponenten. Ram aufrüsten geht halt nicht, da muss man in den sauren Apfel beißen und den Wucheraufpreis für 8GB bezahlen. Als Festplattenkapazität sollten dem normalen Benutzer 128GB reichen. Dank USB3.0 kann man eine externe Festplatte ran hängen (habe noch eine ADATA S510 SSD)
Gerade im Ultrabook Bereich muss man schon abwägen, was sinn macht. Meiner Meinung nach, macht es keinen Sinn, 1200€ für ein Windows Notebook zu bezahlen, das bestenfalls nur genausogut verarbeitet ist, aber man sich mit Windows rumärgern muss. Das MBA kostet auch nicht mehr, als ein gleichwertiges Ultrabook, aber man hat dann noch ein sehr abgestimmtes Betriebssystem und das ganze drum herum dazu gekauft (nicht die Marke, da geb ich nix drauf, ich bin nur nach dem Gesamtpaket gegangen). Ich muss aber dazu sagen, dass ich Studentenrabatt bekomme (Apple on Campus)

und mal ganz ehrlich: was geht meistens kaputt an einem Notebook? Display, Akku, Lüfter,Festplatte, evtl. Bios Batterie. Das kann man bei jedem Notebook ersetzen. Ram-Defekt habe ich sehr selten erlebt. Bei meinem Netbook hat dann eher das Gehäuse nachgegeben, aber das Board war sehr robut, und hat auch nachträgliches Einlöten von Bluetooth bestanden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]