> > > > iFixit Reparatur-Guide für MacBook Pro mit Retina-Display

iFixit Reparatur-Guide für MacBook Pro mit Retina-Display

Veröffentlicht am: von

mbpr-logoBereits kurz nach der Präsentation des MacBook Pro mit Retina-Display untersuchte iFxit die Komponenten und den Zusammenbau des neuen Modells. Das Urteil war eindeutig: Das schlechtest zu reparierende Notebook aller Zeiten. Die hohe Integrationsdichte des Akkus sowie des Displays sind technische faszinierend und vermutlich auch notwendig, doch sollte eine der Komponenten ersetzt werden müssen, ist ein enormer Aufwand nötig, der ebenso hohe Kosten nach sich zieht. So lässt sich das Trackpad nicht tauschen, ohne das auch der Akku entfernt wird. Da dieser in das Gehäuse geklebt ist, besteht die Gefahr, dass er beim Ausbau beschädigt wird. Ein weiteres Beispiel ist das Display, dessen Schichten sich an der dünnsten Stelle auf wenige Millimeter kompromieren. Ein Austausch der Glasfront ist fast nicht möglich und so muss das komplette Display mitsamt des Deckels getauscht werden.

Geöffnetes Apple MacBook Pro mit Retina-Display. Quelle: iFixit

Nun hat iFixit einen Reparatur-Guide veröffentlicht, der den Austausch von Akku, Display, Lüfter, Logic-Board, SSD, Lautsprecher und Trackpad bebildert erklärt und die vermutlichen Kosten aufführt. Für den Tausch des Akkus geht iFixit von über 500 US-Dollar aus, wenn man sich an die Apple-Richtlinien hält und das komplette untere Gehäuse mit dem Akku tauscht. Einige weitere Komponenten wie Lüfter oder I/O-Boards sind etwas einfacher auszutauschen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (34)

#25
customavatars/avatar122916_1.gif
Registriert seit: 08.11.2009
Daheim
Bootsmann
Beiträge: 640
@ Darkwonder

Mir geht es nicht ums nicht "können/trauen", sondern um den Aufwand um einen einfachen Akku zu tauschen.
#26
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
Da gebe ich dir recht, aber wie oft kommt so etwas vor? :)
Nen Akku tauscht man vielleicht alle 2-3 Jahre, je nach Nutzung halt.

Auch bei sonstigen Defekten -> extrem Beispiel, ein gebrochenes Trackpad
Dauert dann halt mal ±30 Minuten je nach dem wie schnell man ist. Beim ersten mal bzw. wenn man es Privat macht, also mit einlesen etc. vielleicht auch ein Paar Stunden.

Als Dienstleistende Werksatt kann einem das doch eh egal sein, da das der Kunde bezahlt und je nach dem man eh die volle Stunde abrechnet.
Und wenn man das Privat für jemanden macht, kommt halt nicht nur ein Kasten sondern direkt ein zweiter dazu. ;)
#27
customavatars/avatar122916_1.gif
Registriert seit: 08.11.2009
Daheim
Bootsmann
Beiträge: 640
hör mir blos mit Kunde zahlt das dann ja nach der Garantie auf.. wenn die erfahren was die für nen simplen Akku zahlen müssen bei nem Retina da wird mir jetz schon schlecht xD
#28
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
199€ inkl. Tausch und Garantie finde ich für die Leistung schon angemessen, wenn man schaut was ein Akku mit dieser Kapazität alleine schon kostet.
Ist bei der Konkurrenz ohne Austausch nicht viel günstiger. Wenn man den Akku direkt aus HK importiert und selbst austauscht kommt man sicher noch günstiger weg.
#29
customavatars/avatar122916_1.gif
Registriert seit: 08.11.2009
Daheim
Bootsmann
Beiträge: 640
Wie kommst du auf 199 € ?
#30
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
Kostet der Tausch bei Apple direkt :)
Apple - Support - Ersetzen der Batterie Ihres MacBook (Modelle mit integrierten Batterien)
Kann man auch im Apple Store anfragen -> genau das bezahlt man inkl. Steuern und Austausch.

---
Ergänzung: Bei Resellern oder anderen Anbietern kann es natürlich teurer oder günstiger sein.
#31
customavatars/avatar122916_1.gif
Registriert seit: 08.11.2009
Daheim
Bootsmann
Beiträge: 640
Muss ich mal durchrechnen was es bei uns kostet, allerdings dürfte ich den Preis hier nicht Posten.
Aber der Preis ist eig fair, wenn man den Aufwand bedenkt.
#32
customavatars/avatar80383_1.gif
Registriert seit: 20.12.2007
Berlin
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1428
Zitat Hades2k;19293543
Sehe es anders rum - man brauchte die letzten 20 Jahre CDs, seit gut 5 Jahren haben wir aber genug Bandbreite überall verfügbar das die Datenraten nicht mehr das Problem sind. Optische Medien sind eine aussterbende Art und das zu recht.


Das ist wohl Wunschdenken. Noch sind über 20% der bundesdeutschen Haushalte ohne Internetanschluss, allein diese Tatsache zeigt auf, dass optische Medien keine aussterbende Art sind. Dass dies auch berechtigt so sei, ist eine bloße Behauptung und entbehrt jeder Grundlage.

Eine CD/DVD ist immer noch die mit Abstand kostengünstige Möglichkeit ein entsprechendes Maß an Daten mobil (wir sind ja bei mobilen Geräten und nicht bei Arbeitsplatzrechnern) kostengünstig extern zu speichern.

Zitat
Nur noch den alten Rest, alles neue wird nur über den Appstore vertrieben.


Das ist ohnehin wenig clever. Die ganzen bereits vorhandenen CDs/DVDs bekommt man auf das Gerät dann wie? Wünschen und beten?

Zitat
Das ist vielleicht deine Meinung, ich für meinen Teil habe seit gut 10 Jahren kein Laufwerk in irgend einer meiner Kiste bis auf die Superdrives in den Macbooks und das hab ich genau einmal gebraucht als ich Snow Leopard neu installiert habe. Ein Hochauflösendes Display, wie auch immer es heißen mag, ist daher etwas von dem man jede Minute profitieren kann die man das Gerät benutzt.


Jo, nur Du siehst den Unterschied kaum bis gar nicht. Wenn ich 1920x1200 auflöse, sind die Icons und Zeichen schon kaum mehr zu erkennen, auch Pixel lassen sich mit dem bloßen Auge höchstens noch ausmachen, wenn man im 5cm-Abstand mit dem Auge vor das Display geht - wenn überhaupt. Selbst eine Einmalige Nutzung eines optischen Laufwerks wiegt da schon höher, mal ganz davon ab, dass jemand, der sein optisches Laufwerk nicht nutzt an einem Laptop, wohl eher die Randgruppe markiert.

Zitat
Zugegebener Weise waren die alten Displayeinfassungen (nämlich das extra Glas vor den eigentlichen Panels nicht dieses selbst) nicht die beste Idee, das Retina ist allerdings eine Verbesserung die ich fast vom Spiegelungsfaktor dem Matten Display ebenbürtig sehen würde.


Der Auflösungsvorteil des Retinadisplays ist schlicht ein unnötiger Luxus, den quasi niemand benötigt. Ein spiegelndes Display hingegen verhindert einen Laptopeinsatz in allen möglichen Räumen mit Deckenbeleuchtung. Ich kann mich noch gut erinnern, wie oft mich die Leute in der Uni um mein mattes Display beneidet haben, gerade die ganzen Applenutzer. Der Auflösungsvorteil durch Retina kann mit dem Vorteil eines matten Displays in der Praxis nichtmal ansatzweise mithalten.

Zitat
Nicht wollen sondern dürfen, es gibt gesetzliche Vorschriften wie viel Prozent EPEAT-Cert sein muss - davon ist BYOD ausgenommen.


Meinetwegen auch dürfen. :)
#33
customavatars/avatar125659_1.gif
Registriert seit: 23.12.2009
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2908
Zitat Hades2k;19293543
Sehe es anders rum - man brauchte die letzten 20 Jahre CDs, seit gut 5 Jahren haben wir aber genug Bandbreite überall verfügbar das die Datenraten nicht mehr das Problem sind. Optische Medien sind eine aussterbende Art und das zu recht.


Wie Ber schon schrieb: diese Behauptung ist absolut lächerlich. Mein Vater wohnt z.B. in einem ~1000 Einwohner Dorf 20km von Oldenburg entfernt. Das höchste der Gefühle sind da ~50kb/s. Jetzt lade damit mal ein 15GB Spiel/Programm etc. runter. Wenn ich mich jetzt nicht verrechnet habe, hast du das Ding nach 83 Stunden geladen.
#34
customavatars/avatar139506_1.gif
Registriert seit: 27.08.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1648
Zitat Ber;19294257

Jo, nur Du siehst den Unterschied kaum bis gar nicht. Wenn ich 1920x1200 auflöse, sind die Icons und Zeichen schon kaum mehr zu erkennen [...]
Der Auflösungsvorteil des Retinadisplays ist schlicht ein unnötiger Luxus, den quasi niemand benötigt.


Deine Meinung die ich dir natürlich auch nicht absprechen kann oder will - Es geht bei diesen Auflösungen eben nicht um mehr Platz im normalen Betrieb sondern um die Qualität.

Ist eine genauso lächerliche Diskussion: Wenn das neue MBPR nichts für euren Anwendungsbereich ist bleiben immer noch die unibody MBPs mit Laufwerk und ohne Hochauflösendem Display - wird ja fast so hingestellt als würde Apple von Heute auf Morgen alle Laptops mit Laufwerken und anderen Displays der Welt zerstört haben...


Und das es Bereiche gibt die immer noch kein anständiges Internet haben ist klar, das sind aber Randgruppen - auch wenn es 20% sein sollten sind diese auf kleine Dörflein verteilt die nunmal für kein Unternehmen Wirtschaftlichen Sinn machen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]