> > > > Intel will den Ultrabook-Markt durch niedrigere CPU-Preise ankurbeln

Intel will den Ultrabook-Markt durch niedrigere CPU-Preise ankurbeln

Veröffentlicht am: von

intel3Für Intel ist das Ultrabook-Segment ein besonderes Anliegen. Trotz groß angelegter Werbekampagne nimmt der Ultrabook-Verkauf aber noch nicht richtig Fahrt auf. Die vergleichsweise hohen Preise spielen hier sicher nach wie vor eine entscheidende Rolle. Nach Lockerung der Intel-Vorgaben stoßen einfacher ausgestattete Ultrabooks zwar durchaus in günstigere Preisregionen vor (erste Modelle unterschreiten sogar die 600-Euro-Grenze), doch Intel will offenbar für noch mehr Attraktivität sorgen.

Dafür sollen die Preise der Core i3 ULV-Prozessoren auf Ivy Bridge-Basis gesenkt werden, die in günstigen Ultrabooks eingesetzt werden. Die Notebookfertiger könnten das direkt an die Endkunden weitergeben, ohne dass ihre eigene Gewinnspanne leiden muss. Betroffen sein soll speziell der Core i3-3217U. Das 1,8 GHz schnelle Dual-Core-Modell wird von Intel derzeit noch für 225 Dollar verkauft. Die Preissenkung soll etwa 25-27 Dollar ausmachen, also etwas über 10 Prozent.

In Kombination mit der ohnehin schon vergünstigten Fertigung der Einstiegs-Ultrabooks ist zumindest ein erkennbarer Preisrutsch dieser Modelle zu erhoffen. Bei den trotzdem noch hoch angesetzten Preisen der ULV-Prozessoren dürfte Intel aber immernoch einigen Spielraum für zukünftige Preissenkungen haben.  

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar43329_1.gif
Registriert seit: 21.07.2006
Mainz-KH
Kapitän zur See
Beiträge: 3555
Will nicht kleinlich sein, aber im Titel fehlt ein "o" im Ultrabo"o"k.

Btt:
Es bleibt zu hoffen das davon auch was "unten" ankommt...
#2
customavatars/avatar51487_1.gif
Registriert seit: 14.11.2006

Banned
Beiträge: 973
Woran liegt eigetnlich der Unterschied zwischen Core i3, Core i5 und Core i7 im Ultrabook Segment. Die haben doch alle nur 2 Kerne?!
#3
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2113
Dan, kennst'e Google?


Der Konjunktiv im Text ist schon angebracht; da wird sich doch nur jemand anderes freuen, mehr vom Kuchen behalten zu können...
Die 20€ von Intel sind zwar löblich, aber wenn da nicht alle Abteilungen mitziehen, bleibt der Preis wahrscheinlich unverändert.
#4
Registriert seit: 26.08.2011
in Pommän
Hauptgefreiter
Beiträge: 144
Hat Intel Bammel vor Trinity?
#5
customavatars/avatar151979_1.gif
Registriert seit: 19.03.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 484
@ Dan Kirpan:

http://www.notebookcheck.com/Mobile-Prozessoren-Benchmarkliste.1809.0.html

Welche Modelle in den Ultrabooks sind, weiß ich nicht. Aber hier gibt es zu praktisch allen Mobil-CPUs gute Informationen.
#6
Registriert seit: 19.04.2012

Matrose
Beiträge: 1
Was mich an den bisher in Geschäften gesehenen Ultrabooks gestört hat, ware die schlechte Dispaly-Qualität:
mickrige Auflösung, starkes Spiegeln und große Blickwinkelinstabilität.
1600x900 darf es bei 13" schon sein, Matt ist ein Muss und gerade bei einem "ultramobilen" Gerät muss die Darstellungsqualität auch deutlich unabhängiger vom Blickwinkel sein!
Vielleicht bring Asus da mit den angekündigten UX32VD mit IPS-Panels endlich Bewegung rein.
#7
Registriert seit: 03.10.2009

Obergefreiter
Beiträge: 88
Zitat
Hat Intel Bammel vor Trinity?

An das habe ich auch als erstes gedacht, als ich die News gelesen habe ;)
#8
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Dieser Post wurde auf Wunsch des Verfassers gelöscht
#9
customavatars/avatar80370_1.gif
Registriert seit: 19.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2144
Zitat RobertK;19121379
Was mich an den bisher in Geschäften gesehenen Ultrabooks gestört hat, ware die schlechte Dispaly-Qualität:
mickrige Auflösung, starkes Spiegeln und große Blickwinkelinstabilität.
1600x900 darf es bei 13" schon sein, Matt ist ein Muss und gerade bei einem "ultramobilen" Gerät muss die Darstellungsqualität auch deutlich unabhängiger vom Blickwinkel sein!
Vielleicht bring Asus da mit den angekündigten UX32VD mit IPS-Panels endlich Bewegung rein.


ich kann das nachempfinden,allerdings sehe ich es nicht so kritisch. mir reicht die 1366x768er auflösung - mehr wäre toll, aber lieber wäre mir da ein ips oder oled display ;)
matt ist auch für mich ein muss - das hat mich dann auch vom kauf des macbook air abgehalten. leider bringt ips auch immer einen höheren preis mit sich, was sich mit meiner preisgrenze beißt - die liegt nämlich für die aktuelle verarbeitungsqualität bei 700. hätte das mac air ein mattes display, dann würde ich für diese qualität auch 1000 zahlen, allerdings ist mehr nur rausgeschmissenes geld. ...kanns überhaupt nicht verstehen, warum apple das mac air mit spiegel verkauft - die müssten es doch besser wissen. da achten sie auf den nicht-technikorientierten kunden und dann ists denen egal, wenn sich der kunde im garten mit spiegelung rumärgert.

deswegen wirds das samsung mit amd trinity aus der s5 serie. mattes,helles display und guter preis.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]