> > > > iFixit zerlegt das Retina-Display des MacBook Pro

iFixit zerlegt das Retina-Display des MacBook Pro

Veröffentlicht am: von

mbpr-logoNach der ersten Demontage des MacBook Pro mit Retina-Display und der Schlussfolgerung, dass es sich vermutlich um das Notebook mit den integriertesten Komponenten und damit dem schlechtesten zu reparierenden Produkt handelt, dass man jemals in Händen gehalten hat, hat sich iFixit nun auch das an der dünnsten Stelle nur 3 mm dicke Display etwas genauer angeschaut. Dabei sind auch einige weitere interessante Details zu Tage gefördert worden. Das an der dicksten Stelle nur 7 mm und an der dünsten Stelle nur 3 mm dicke Display macht durch diese Abmessungen einige weitere Kompromisse bei der Reparierbarkeit notwendig. So sind die Kabel, die zum Display und in den Rahmen führen, nicht mehr durch Öffnungen in den Scharnieren geführt, sondern direkt durch diese. Ein Austausch des Scharniers oder der Kabel ist nur in Kombination beider Komponenten möglich.

ifixit-retina-display-rs

Unter der obersten Schicht des Displays befinden sich einige Folien, die das Licht optimal verteilen sollen und somit die Darstellung verbessern. Vermutlich hat Apple hier auch eine Möglichkeit gefunden die Reflexionen etwas zu reduzieren. Eine Leiste aus 48 LEDs befindet sich an der unteren Seite des Displays. Das Licht aus diesen wird über spezielle Reflexionsfolien über die komplette Fläche des Displays verteilt.

Im kompletten Teardown des Displays findet ihr sicherlich auch noch weitere interessante Details.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
Registriert seit: 13.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 109
Zitat Hiserius;19049511
Und das ist leider ein Rückschritt. Wann lernt die Branche endlich, die Rohstoffe zu schätzen? Für jedes Gerät, das weggeworfen wird, sollten der Chefetage die Kosten für die Entsorgung abgezogen werden. Gern auch mit einem Faktor X. Hauptsache es tut endlich mal weh. Vllt ist man dann auch motiviert, die zuständigen Innovationsbereiche an den Gedanken zu gewöhnen, sich nicht nur ein tolles Design zu überlegen, sondern auch mal ein bisschen über den Quartalszahlentellerrand hinaus zu schauen.

Nicht, dass die Fanboys jetzt traurig werden - aber in diesem Punkt ist Apple leider keinen Deut besser als jeder x-beliebige Hersteller. Schade. Denn mit umweltfreundlicherer Produktion und entsprechend ressourcenschonender Hardware (sowohl im Verbrauch als auch in der Fertigung) wäre der Preis der iProdukte durchaus gerechtfertigt. So ist es eben nur das i-Tüpfelchen vor dem Standard. Und mehr auch nicht.


Wie wäre es wenn du dich mal informierst. Apple nimmt die Geräte kostenfrei zurück ( schickt dir eine Box mit Porto ) und gibt dir sogar Geld dafür.. Wie schaust denn bei Samsung, Acer und co aus?

Apple - The Story Behind Apple's Environmental Footprint
#8
customavatars/avatar24012_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005
.......... Bretten .......... Fitmacher: Canyon Ultimate CF SLX 9.0 Team und Canyon Grand Canyon CF SL 7.9
Foto-Master of 03/11
Beiträge: 10257
Na dann informiere Du Dich aber auch ;)

"Kyle Wiens merkt ebenso an, dass es schwierig ist, Aluminium zu recyceln, dass mit Glass verklebt ist. Im Gegensatz dazu steht Apple Bestreben, Produkte umweltfreundlich herzustellen und bei dem Recycling alter Produkte zu helfen."

Quelle
#9
customavatars/avatar17378_1.gif
Registriert seit: 05.01.2005
Österreich
Stabsgefreiter
Beiträge: 268
Das mit dem verklebten Akku ist einfach nur eine Schande. Sogut wie jeder Lithium AKKU (ja, auch die von Apple) gehen nach spätestens 3-4 Jahren völlig in die Knie...
Was bringt mir da eine super Verarbeitung, die eine hohe Langlebigkeit verspricht?
#10
Registriert seit: 13.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 109
Warum sollte eine verklebtes Display nicht receycelbar sein? Man kann den Kleber lösen und trotzdem an alle Bauteile kommen


Zitat [email protected];19049865
Das mit dem verklebten Akku ist einfach nur eine Schande. Sogut wie jeder Lithium AKKU (ja, auch die von Apple) gehen nach spätestens 3-4 Jahren völlig in die Knie...
Was bringt mir da eine super Verarbeitung, die eine hohe Langlebigkeit verspricht?


Akkus von 500 Euro Laptops sind nach 3-4 Jahren hin, mein Macbook hat jetzt 5 Jahre und etwas um die 86% Kapazität....
#11
customavatars/avatar139506_1.gif
Registriert seit: 27.08.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1648
Zumal 199€ inkl Einbau wirklich nicht zu viel sind, wenn es dann doch mal ein neuer sein muss.
#12
customavatars/avatar160509_1.gif
Registriert seit: 20.08.2011
Frankfurt am Main
Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Ich verstehe nicht wie manche sich hier so aufregen wegen dem Akku.
Selbst wenn ein Akku nur 4 Jahre hält dann is das doch trotzdem noch gut.. dann investiert man eben nochmal 200-250€ für einen neuen Akku und dann gehts wieder von vorne los, wenn man unbedingt über 4-5 Jahre ein und dasselbe Notebook behalten will.
200€ für ein Akkuwechsel sind besser als das Macbook wegzuwerfen und ein neues zukaufen.

Kauft euch die Macbooks und habt Spaß und seit nicht so ängstlich wegen einem Akku den man nach ein paar Jahren tauschen muss ansonsten ist ein Notebook wie z.B. das Retina nicht das richtige !
#13
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29823
Hier nun auch ein Teardown des 15" MacBook Pro ohne Retina-Display: MacBook Pro 15" Unibody Mid 2012 Teardown - iFixit

Eigentlich bleibt alles beim Alten.
#14
customavatars/avatar16650_1.gif
Registriert seit: 20.12.2004
Darmstadt
Admiral
Beiträge: 8216
Ist Apple der einzige Hersteller, dass das Display so monitert?
#15
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29823
Das kommt darauf an, was du mit "so montiert" meinst. iFixit aber sagt, dass die Art und Weise wie das Retina-Displays gefertigt ist, bisher seinesgleichen sucht.
#16
customavatars/avatar80383_1.gif
Registriert seit: 20.12.2007
Berlin
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1429
Man weiß angesichts der Bauweise gar nicht mehr, wie man Appleprodukte noch angemessen bewerten soll. Ein Laptop, bei dem der Akku nicht austauschbar ist, der RAM verlötet, das Display verklebt - da kann man sich doch nur noch an den Kopf fassen. "Da investiert man mal eben 200€ in einen neuen Akku, ist doch nicht so schlimm. Und endlich macht mal Apple-Care Sinn." Schon seit 10 Jahren Appleuser? Extremes Stockholm-Syndrom?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]