> > > > iFixit zerlegt das Retina-Display des MacBook Pro

iFixit zerlegt das Retina-Display des MacBook Pro

Veröffentlicht am: von

mbpr-logoNach der ersten Demontage des MacBook Pro mit Retina-Display und der Schlussfolgerung, dass es sich vermutlich um das Notebook mit den integriertesten Komponenten und damit dem schlechtesten zu reparierenden Produkt handelt, dass man jemals in Händen gehalten hat, hat sich iFixit nun auch das an der dünnsten Stelle nur 3 mm dicke Display etwas genauer angeschaut. Dabei sind auch einige weitere interessante Details zu Tage gefördert worden. Das an der dicksten Stelle nur 7 mm und an der dünsten Stelle nur 3 mm dicke Display macht durch diese Abmessungen einige weitere Kompromisse bei der Reparierbarkeit notwendig. So sind die Kabel, die zum Display und in den Rahmen führen, nicht mehr durch Öffnungen in den Scharnieren geführt, sondern direkt durch diese. Ein Austausch des Scharniers oder der Kabel ist nur in Kombination beider Komponenten möglich.

ifixit-retina-display-rs

Unter der obersten Schicht des Displays befinden sich einige Folien, die das Licht optimal verteilen sollen und somit die Darstellung verbessern. Vermutlich hat Apple hier auch eine Möglichkeit gefunden die Reflexionen etwas zu reduzieren. Eine Leiste aus 48 LEDs befindet sich an der unteren Seite des Displays. Das Licht aus diesen wird über spezielle Reflexionsfolien über die komplette Fläche des Displays verteilt.

Im kompletten Teardown des Displays findet ihr sicherlich auch noch weitere interessante Details.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
Registriert seit: 13.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 109
Zitat Hiserius;19049511
Und das ist leider ein Rückschritt. Wann lernt die Branche endlich, die Rohstoffe zu schätzen? Für jedes Gerät, das weggeworfen wird, sollten der Chefetage die Kosten für die Entsorgung abgezogen werden. Gern auch mit einem Faktor X. Hauptsache es tut endlich mal weh. Vllt ist man dann auch motiviert, die zuständigen Innovationsbereiche an den Gedanken zu gewöhnen, sich nicht nur ein tolles Design zu überlegen, sondern auch mal ein bisschen über den Quartalszahlentellerrand hinaus zu schauen.

Nicht, dass die Fanboys jetzt traurig werden - aber in diesem Punkt ist Apple leider keinen Deut besser als jeder x-beliebige Hersteller. Schade. Denn mit umweltfreundlicherer Produktion und entsprechend ressourcenschonender Hardware (sowohl im Verbrauch als auch in der Fertigung) wäre der Preis der iProdukte durchaus gerechtfertigt. So ist es eben nur das i-Tüpfelchen vor dem Standard. Und mehr auch nicht.


Wie wäre es wenn du dich mal informierst. Apple nimmt die Geräte kostenfrei zurück ( schickt dir eine Box mit Porto ) und gibt dir sogar Geld dafür.. Wie schaust denn bei Samsung, Acer und co aus?

Apple - The Story Behind Apple's Environmental Footprint
#8
customavatars/avatar24012_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005
Bretten
Foto-Master of 03/11
Beiträge: 10301
Na dann informiere Du Dich aber auch ;)

"Kyle Wiens merkt ebenso an, dass es schwierig ist, Aluminium zu recyceln, dass mit Glass verklebt ist. Im Gegensatz dazu steht Apple Bestreben, Produkte umweltfreundlich herzustellen und bei dem Recycling alter Produkte zu helfen."

Quelle
#9
customavatars/avatar17378_1.gif
Registriert seit: 05.01.2005
Österreich
Stabsgefreiter
Beiträge: 268
Das mit dem verklebten Akku ist einfach nur eine Schande. Sogut wie jeder Lithium AKKU (ja, auch die von Apple) gehen nach spätestens 3-4 Jahren völlig in die Knie...
Was bringt mir da eine super Verarbeitung, die eine hohe Langlebigkeit verspricht?
#10
Registriert seit: 13.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 109
Warum sollte eine verklebtes Display nicht receycelbar sein? Man kann den Kleber lösen und trotzdem an alle Bauteile kommen


Zitat [email protected];19049865
Das mit dem verklebten Akku ist einfach nur eine Schande. Sogut wie jeder Lithium AKKU (ja, auch die von Apple) gehen nach spätestens 3-4 Jahren völlig in die Knie...
Was bringt mir da eine super Verarbeitung, die eine hohe Langlebigkeit verspricht?


Akkus von 500 Euro Laptops sind nach 3-4 Jahren hin, mein Macbook hat jetzt 5 Jahre und etwas um die 86% Kapazität....
#11
customavatars/avatar139506_1.gif
Registriert seit: 27.08.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1647
Zumal 199€ inkl Einbau wirklich nicht zu viel sind, wenn es dann doch mal ein neuer sein muss.
#12
customavatars/avatar160509_1.gif
Registriert seit: 20.08.2011
Frankfurt am Main
Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Ich verstehe nicht wie manche sich hier so aufregen wegen dem Akku.
Selbst wenn ein Akku nur 4 Jahre hält dann is das doch trotzdem noch gut.. dann investiert man eben nochmal 200-250€ für einen neuen Akku und dann gehts wieder von vorne los, wenn man unbedingt über 4-5 Jahre ein und dasselbe Notebook behalten will.
200€ für ein Akkuwechsel sind besser als das Macbook wegzuwerfen und ein neues zukaufen.

Kauft euch die Macbooks und habt Spaß und seit nicht so ängstlich wegen einem Akku den man nach ein paar Jahren tauschen muss ansonsten ist ein Notebook wie z.B. das Retina nicht das richtige !
#13
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30175
Hier nun auch ein Teardown des 15" MacBook Pro ohne Retina-Display: MacBook Pro 15" Unibody Mid 2012 Teardown - iFixit

Eigentlich bleibt alles beim Alten.
#14
customavatars/avatar16650_1.gif
Registriert seit: 20.12.2004
Darmstadt
Admiral
Beiträge: 8262
Ist Apple der einzige Hersteller, dass das Display so monitert?
#15
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30175
Das kommt darauf an, was du mit "so montiert" meinst. iFixit aber sagt, dass die Art und Weise wie das Retina-Displays gefertigt ist, bisher seinesgleichen sucht.
#16
customavatars/avatar80383_1.gif
Registriert seit: 20.12.2007
Berlin
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1436
Man weiß angesichts der Bauweise gar nicht mehr, wie man Appleprodukte noch angemessen bewerten soll. Ein Laptop, bei dem der Akku nicht austauschbar ist, der RAM verlötet, das Display verklebt - da kann man sich doch nur noch an den Kopf fassen. "Da investiert man mal eben 200€ in einen neuen Akku, ist doch nicht so schlimm. Und endlich macht mal Apple-Care Sinn." Schon seit 10 Jahren Appleuser? Extremes Stockholm-Syndrom?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]